Wer in Norddeutschland das Bedürfnis nach einem Tapetenwechel hat, sollte wirklich einmal nach Friedrichstadt (Schleswig-Holstein)fahren….dort wo die Treene in die Eider fließt.

Dieses nette Städtchen sollte einmal eine große Handelsmetropole werden, hat es aber nie geschafft mehr als 3.000 Einwohner anzusiedeln….Mit dem Versprechen auf Religionsfreiheit wurden vor mehr als 300 Jahren vor allem Niederländer nach Friedrichstadt gelockt. So ist es auch kein Wunder, das die gesamte Innenstadt niederländisches Flair ausstrahlt…Brücken und Grachten inklusive. Von den ursprünglich 15 verschiedenen Religionen, gibt es heute aber nur noch 5. Außerdem konnte die Stadt nur entstehen, weil man den Boden dem Wasser abgetrotzt hatte…..der liegt nämlich unterhalb des Meeresspiegel.

Die meisten Informationen, die ich hier gerade weitergebe, stammen von einem lustigen, redseeligen AufflugsSchiff-Kapitän mit dem wir eine einstündige Grachtenfahrt durch die Stadt und drumherum unternommen haben. Das hat richtig Spaß gemacht. Das Boot mit ca.35 Personen besetzt, passte an manchen Stellen gerade so durch die Grachten und unter den Brücken hindurch. Und mehr als einmal mussten Tretbootfahrer und Stand up-Paddler zurückweichen, damit unser Boot hindurch passte…

Dabei war das Wetter jetzt nicht hochsommerlich….es gab viel Wind…dafür nur mäßig Sonne….und obwohl der Ort vom Tourismus lebt, konnte man an sehr vielen Stellen sein Auto kostenlos parken.

Ich war mit Schwester+Schwager für 12 Uhr verabredet….hatte aber geahnt, das die Beiden wieder einmal viel früher da sein würden…und so bekam ich tatsächlich schon um kurz nach 11 Uhr die Info: Wir sind da….grummel….grummel. Meine Ankunft war um 11.30 Uhr.

Gemeinschaftlich ging es dann erst einmal auf die Suche nach einer öffentlichen Toilette…..hahaha….es gibt inzwischen sogar Apps dafür…mein Schwager hat die App „Flush“….hab mich halb schlapp gelacht…und denke jetzt selber darüber nach, diese ebenfalls auf meinem Smartphone zu installieren.

Nun konnten wir entspannt mit der Sightseeingtour beginnen. Mein Vorschlag war, erst einmal nach der Grachtenfahrt zu schauen….da ich durch Corona nicht weiß, ob der reguläre Fahrplan überhaupt funktioniert….dort angekommen hieß es….eigentlich geht jede Stunde eine Tour los, wenn mindestens 10 Personen zusammen kommen…..und die nächste Tour startet quasi JETZT…..es war 12 Uhr und die Sonne wagte sich gerade hervor… so haben wir kurzfristig Tickets gekauft.

Also los….ab aufs offene Boot..kaum sassen wir, nahmen wir die Masken runter, wie alle Anderen auch…da kam schon das Kommando: Masken auf….während der gesamten Fahrt (Erst ab der kommenden Woche geht es wieder ohne)…es war eine lustige und kurzweilige Tour.

Die 15 EUR pro Person sind mehr als angemessen….weil man unablässig lustig und locker über die Geschichte der Statdt informiert wurde und die Fahrt einfach Laune macht.

Danach kam der Hunger und in der Nähe des Marktplatzes haben wir etwas gefunden, das uns gefallen hat. Drinnen (mit negativem Corona-Test) in der „Prinzenstube“ fanden die Mitarbeiter noch einen großen freien Tisch für uns, das ganze Ambiente wurde dem Namen gerecht, es wirkte wie aus dem vorletzten Jahrhundert : antiquiert, aber edel.

Für mich gab es Scholle mit Krabben und Pellkartoffeln mit ausgelassener Butter…einfach nur lecker…dazu einen trockenen Weißburgunder.

Wir blieben eine ganze Weile sitzen, bevor wir dann zu Fuß kreuz und quer durch die Stadt gelaufen sind…über Brücken, durch Parks, durch liebevoll restaurierte kleine Straßen und Gassen…..am Wasser entlang….auf die Insel….wieder zurück…..die gesamte Innenstadt wirkt wie aus einer anderen Zeit…..die meisten Häuser mit Blumen dekoriert, viele Bänke vor den Türen….eine Art lebendiges Freilicht-Museum…..

Am späten Nachmittag saßen wir auf dem Marktplatz im Außenbereich eines Eiscafes….mit Milchkaffee und Spaghetti-Eis…und einem Glas Prosecco zum nachträglichem Anstoßen auf den Geburtstag meiner Schwester Anfang Juni.

Dann kam etwas Regen… danach wurde es frischer…..wir haben noch größere Kreise durch die Stadt gezogen…aber die Luft war bei uns raus: ich war kommunikations-müde, mein Schwager bekam Probleme mit der Hüfte und meine Schwester hatte Probleme mit ihren Schuhen (ICH nicht hahaha)…also haben wir den Ausflug beendet und sind zu den Autos zurück.

Der gesamte Tag brachte mir mehr als 20.000 Schritte und 14 km …..Ich war froh, als ich am Abend wieder zuhause war….und für den Rest des Wochenendes hatte ich überhaupt keine Lust mehr mich irgendwie mitzuteilen…..hahaha – also schreibe ich erste heute….

4 Gedanken zu “Klein Amsterdam im Norden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s