Fahrradtour im Dreck

SO – ich hatte einen PLAN für gestern….jawohl – und ich mag es nicht – wenn mir etwas dazwischen kommt und ich den Plan ändern muss.

Mein Schatz war mit einem Freund zu einem „Männer-Dings“ verabredet. Die Beiden wollten 170km mit dem Auto fahren um eine Probefahrt mit einem anderen Auto durchzuführen…und ich hatte mir vorgenommen bei dem angekündigten Sonnenschein mich diesem auszusetzen – mit dem Fahrrad.

Jawohl ich wollte bei 4Grad Plus und strahlendem Sonnenschein mein „Draussen“-Sport  in diesem Jahr so früh wie noch nie beginnen. 

Der Morgen war drübe….na gut das klart bestimmt auf…es war ja stahlender Sonnenschein für diesen Teil der Republik angesagt….na hoffentlich klappt das… Der Vormittag war dann seeeehr trübe und es wurde immer diesiger…  Naaa? Wo bleibt der Sonnenschein?

Dann sagte mein Schatz  sein Freund hätte ihm eine Nachricht geschickt …NAAA? Der wird doch wohl nicht schon wieder absagen?….Nein – nur zeitlich etwas verschieben…okay.

Ich hab inzwischen ein paar Dinge erledigt und als ich wieder nach Hause kam – waren die Beiden auch tatsächlich schon unterwegs….ich wollte so um 15 Uhr los fahren….aber das  Wetter klarte NICHT auf….

Nun gut – dann hab ich mich eben mit Thermohose, Mütze, Regenjacke und Handschuhen ausgestattet,  die Reifen am Rad aufgepumpt bin tatsächlich bei diesem trüben Wetter los gefahren.. Pah – ich lass mich doch davon nicht aufhalten.

Wie immer ging es zuerst etwas bergauf – dann ab auf einen Feldweg – bergab…und als ich an der nächsten Querstraße ankam  war ich von oben bis unten geprenkelt….jaaa der Feldweg stand nicht nur unter Wasser …sondern war auch mit allerlei Dreck der Bauern bedeckt und ich bin mit fast 30kmh dadurch gefahren und hab nur gedacht  – jetzt bloß nicht anhalten und bloß nicht ausrutschen.

Ich war also dreckig und nass und trotz Thermohose war mir etwas kalt…aber aufgeben? ICH? – nö also bin ich weiter gefahren und mir wurde warm und es hat so tierisch Spaß gemacht und weil auch Kraft und Ausdauer mitspielten fiel es mir auch leicht und ich fand es gar nicht anstrengend immer wieder bergauf fahren zu müssen und ich war zufrieden und fast glücklich….auch wenn sich  am Himmel  IMMER noch keine Sonne zeigte und die Sicht sowieso nur bei ca.150m lag.

Nach knapp 9km hab ich noch an einem Supermarkt angehalten um noch Fleisch für Sonntag einzukaufen. Nun zuerst war ich nicht sicher ob ich soooo überhaupt den Laden betreten wollte. Das passte so gar nicht zu „Schnöselhausen“, wo die Frauen auch im Supermarkt immer adrett und gepflegt gekleidet  sind. Lach – egal. Dann noch den letzten Anstieg und ich war wieder daheim.

Es war vielleicht nicht meine längste Tour, nicht die wärmste, die sonnigste schon mal gar nicht – aber es war definitiv die früheste in einem Jahr und die befreienste Tour ever.

Advertisements

Arbeit und die Folgen

Und kaum KÖNNTE ich mal wieder durchatmen, mal wieder normale Stunden am Tag arbeiten, um alles für das Jahr 2018 vorzubereiten (Der Januar ist ja schon fast vorbei und bisher hab ich ausschließlich für den Jahresabschluss 2017 gearbeitet) – da macht mir die Grippewelle einen Strich durch die Rechnung…und nicht nur die.

Montagmorgen – Mein Viererteam:

1 in Urlaub / 1 krank / 1 Kind krank / ICH bin da…..und so bleibt es bis Mittwoch

1 Kollegin wollte noch länger Urlaub – musste ich leider ablehnen / 1 krank / 1 krank mit Kind / ICH bin da….und so bleibt es noch den Rest der Woche…

Dumm nur das ich ja eigentlich Donnerstag und Freitag frei machen wollte, um mich endlich mal wieder zu erholen.

Ich bin wütend – nicht auf die kranken Kolleginnen – sondern auf die Tatsache dass ich einfach keine normalen Arbeitszeiten in diesem Laden hin bekomme. IMMER ist irgendetwas. Und so wird es auch in den nächsten Jahren bleiben.

Inzwischen ist klar das in diesem Jahr noch 2 Großprojekte starten werden – und wir dazu voraussichtlich noch eine weitere Tochtergesellschaften gründen….na super – ich schaffe das jetzt schon nicht mehr mit 3 Gesellschaften – wie immer wird davon gesprochen :

1. Es wird alles gaaanz klein und simpel gehalten / das wird nicht viel Arbeit sein

2. Es wird schon für Abhilfe gesorgt werden

Na toll – noch eine Teilzeitkraft mehr – immer nur ½ Sachen und keine wirkliche Entlastung…denn das würde ja echt teuer werden – gute Leute kosten eben Geld.

Ich wollte bewusst in dieser Firma NICHT in eine Führungsposition….bin aber letztendlich trotzdem dort gelandet– weil es sich organisatorisch sonst sehr schwer gestaltet hätte…und nun hab ich das Dilemma…inzwischen sind es 3 Mitarbeiter….und das sind schon mehr als ich wollte. Wir wachsen und mein zeitlicher Einsatz ist wieder auf einem Level den ich nie wieder erreichen wollte….okay okay es macht ja auch Spaß und ich verdiene gutes Geld….und ICH hab eben ja gesagt….also ist es mein selbst gewähltes Schicksal….

Und hier wieder raus zu kommen, müsste ich wieder einmal mein Leben radikal auf den Kopf stellen. Ich müsste kündigen – mir einen Job als Alleinbuchhalter suchen oder eben einen Job ganz ohne Verantwortung…und damit auch mit wesentlich weniger Geld ….. aber Ich ziehe Verantwortung an – weil es in meiner Natur liegt mich verantwortlich zu fühlen….und würde woanders eben auch Verantwortung übernehmen – auch wenn ich das dann nicht vergütet bekäme….

Also mein Dilemma heißt: Akzeptiere ich endlich die ständige Verantwortung die ich in meinem Job quasi natürlich übernehme – immer mit der Gefahr das es mehr und mehr wird und ich immer weiter hineingezogen werde …. Oder steige ich komplett aus diesem Hamsterrad aus?

Wahrscheinlich würde ich jetzt mit fast 50 tatsächlich noch einmal das Hamsterrad anhalten und aussteigen …. WENN ….. wenn ich noch alleine wäre…bin ich aber nicht….ich trage ja auch Verantwortung in und für meine Beziehung…und mein Job ist eben ein sicherer Hafen.

Meine Chefin ist auch überlastet und krank und hat kleine Kinder und wohnt auch noch gut 100km entfernt vom Büro – pendelt also mehrmals die Woche – und ist auf der Karriereleiter ziemlich weit oben…..und damit immer im Fokus der männlichen Führungsriege….immer im Kampfmodus……aber sie ist 36 Jahre und sie hat sich dieses Leben ausgesucht…. ihre Mitarbeiter bekommen ihre Unzufriedenheit sehr oft zu spüren…das macht es mir auch nicht gerade leichter.

Mein einziger aktueller Vorteil ist eine erstaunliche Gelassenheit …lach….na sagen wir mal es ist eher ein innerer Schutz nicht durchzudrehen das ich denke: mehr geht eben nicht – und jetzt eines nach dem Anderen – ich versuche mich gerade nicht aufzuregen und auch nicht hektisch zu werden….und es gelingt mir….dann bleibt die Arbeit eben liegen…ach ja …und ich hab mir trotzdem Freitag und Montag frei genommen…dann bleiben die Plätze eben unbesetzt…auch wenn ich davon ausgehen muss, das am Montag der Krankenstand immer noch genauso hoch ist, wie heute…dann ist das eben so…ist nicht zu ändern.

Nach 9 Stunden Arbeit ist aktuell auch Schluss bei mir…der Rest muss eben warten. Ich arbeite nach dem Ordnungs-Prinzip: „Vom Dringenstens zum Wichtigsten“. Es nutzt ja keinem etwas, wenn ich jetzt hektisch werde oder gar Durchdrehe…also nehme ich mir meine Auszeit und dann schaue ich mal weiter….

Hallo Zusammen

Es ist der 18.Januar  und endlich kann auch ich mal wieder Luft holen…heute ist der 1. Tag im Jahr 2018 an dem ich tatsächlich noch im Hellen Feierabend machen konnte.

Wie in jedem Jahr bin ich seit Anfang Dezember  bis Heute fast rund um die Uhr im Büro. Heute ist Reporting-Schluss….und wir haben es tatsächlich mal wieder geschafft.

Anfang Dezember hätte ich nie gedacht, das wir es in diesem Jahr auch schaffen….aber bei  meinen 7-Tagewochen mit 11-14 Stunden haben wir es geschafft.  

Das neue Jahr ist noch keine 3 Wochen alt, aber unser Wirtschaftsprüfer ist schon 1,5 Wochen dabei den Jahresabschluss auf seine Richtigkeit zu überprüfen….lach…dabei waren bei seiner Ankunft die Daten noch nicht einmal fertig…aber so ist es in jedem Jahr…

SOOOO  – tief-einatmen, ruhig ausatmen und endlich einmal aufmerken: Das Jahr 2018 hat Angefangen – FROHES NEUES JAHR.

Aber etwas war anders – ich hab extrem viele Stunden gearbeitet (wie immer) aber trotzdem bin ich innerlich nicht so aufgelöst wie in den Vorjahren. Das ist gut und hat m.E. hauptsächlich mit dem Sport der letzten Monate zu tun….ich bin körperlich fitter und geistig leistungsstärker. Und zusätzlich war ich gewappnet das einige Dinge ungeplant passieren werden….so hat es mich nicht aus der Bahn geworfen als es tatsächlich Probleme auftauchten.

Und kaum lies der Stress letzte Woche so leicht  nach – kam die Grippe angeflogen mit Fieber und Allem was dazu gehört ….na prima !! Aber auskurieren war nicht – hab mich in meinem Büro verschanzt um keine Kollegen anzustecken und mit dem Prüfer per Mail und Telefon gesprochen..