Weitere Entscheidungen stehen an

Heute Nacht ab 4 Uhr morgens  hab ich mich nun dem nächsten Entscheidungsblock gewidmet. Nicht, das ich das so geplant hatte. Nein – eigentlich wollte ich nur ausschlafen. Aber die Gedanken ließen sich nicht stoppen.

Fragenkatalog:

1.      Bleib ich bei meinem jetzigen Job?

2.      Wenn ja – was muss sich ändern?

3.      Wenn nein- was für eine Art Job möchte ich dann machen (in meinem Beruf gibt es verschiede Ausprägungen)?

4.      Und wo soll der Job dann sein? In welcher Stadt / In welchem Bundesland?

5.      Und wo möchte ich dann leben? In einer Stadt / Auf dem Land?

6.      Und wieviel Geld müsste ich verdienen, damit ich zufrieden bin?

Um 7 Uhr bin ich dann aufgestanden und hab den Computer angeworfen….hab mal die einschlägigen Job-Portale durch geschaut und mich mit dem Jobangebot in den von mir bevorzugten Regionen vertraut gemacht.

Damit hab ich gerechnet – so ein Wechsel, wie in meinem Fall, ist mit Einbußen beim Einkommen verbunden…hier im Rhein-Main-Gebiet sind die Gehälter um mindestens 1/3 höher als im Rest der Republik…dazu schlägt auch meine langjährige Firmen-Zugehörigkeit auf meinen Lohnzettel durch. Okay – aber dazu sind vor allem die Mieten hier auch echt happig.

Bevor ich aber das Thema Jobwechsel weiter verfolge muss ich noch etwas  Elementares klären…WANN kann ich eigentlich einen neuen Job antreten. Also her mit meinem Anstellungsvertrag und  siehe da – gar nicht so leicht zu durchschauen, da haben die ja einen schönen Mischmasch zwischen vertraglicher und gesetzlicher Kündigungsfrist gemacht.

Da ich das von mir errechnete Ergebnis von 5 Monaten Kündigungsfrist (ausgehend vom 30.04.) nicht so recht glauben wollte, hab ich mir  Hilfe bei einer Online-Rechtsberatung geholt…und siehe das der Anwalt für Arbeitsrecht hat mir auch schon geantwortet….5 Monate sind richtig. Nun gut –soweit war ich ja auch schon gekommen – aber jetzt hab ich es immerhin bestätigt bekommen und hab eine schriftliche Begründung…diese Sicherheit ist für mich gut investiertes Geld.

Bei einer Kündigungsfrist von aktuell 5 Monaten stellt sich die Frage nach der Reihenfolge der nun zu entscheidenden Handlungen nicht mehr wirklich. Ich muss erst meinen jetzigen Job kündigen, um dann einen neuen Job zu suchen.

Also die alles entscheidende Frage ist und bleibt: Kündige ich jetzt zum 30.04. bei meinem jetzigen Arbeitgeber?  Momentan wäre das die richtige Entscheidung für meine körperliche Gesundheit und mein Seelenleben)….aber ich werde es erst nach meinem Urlaub entscheiden.  Da ich unmmittelbar nach Ostern Geburtstag habe, werde ich für ein paar Tage mit dem Auto weg fahren…hab heute schon beim ADAC entsprechende Reisevorbereitungen getroffen…nur noch ein paar Tage arbeiten…dann ist endlich Ostern.

Werbeanzeigen

Ursache und Wirkung

 „Kausalität ist die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, betrifft also die Abfolge aufeinander bezogener Ereignisse und Zustände“ sagt Wikipedia.

Es ist also notwendig zu unterscheiden, welche Ursache hat zu einer bestimmen (Aus-)Wirkung geführt.

In meiner jetzigen Situation wird mir vorgeworfen, ich würde meine Beziehung beenden, weil ich zu viel arbeite.  Ich also den Job über mein Privatleben stelle.

Das stimmt allerdings so nicht. Nicht meine Arbeitsbelastung  hat meine Beziehung beendet. Sondern meine Arbeitsbelastung hat mir vor Augen geführt, was mir in meiner knappen Freizeit wichtig ist….und das ist ein selbstbestimmtes und freies Leben in einem friedlichen Umfeld. Nur lässt sich das mit einer Beziehung nur schwer vereinbaren, zumindest wenn man so unterschiedliche Naturelle hat.

Zuerst ist es mir gar nicht so aufgefallen….aber ich habe zuerst unbewusst im Laufe der Jahre versucht wieder mehr un-verplante Zeit für mich zu schaffen,  das hat nur mäßig geklappt und so hab ich mich in meiner Freizeit ausgiebig mit dem beschäftigt, was sowieso gemacht werden, muss….kochen, backen, waschen, bügeln, einkaufen….so hab ich mir zumindest meine „Allein-Zeiten“ geschaffen….Entspannungszeiten.   Später hab ich mir bewusst Zeit genommen, um in den Wald zu gehen, um mal Rad zu fahren, um durch den Ort zu laufen….und wenn ich es recht bedenke hab ich bestimmt den einen oder anderen Streit regelrecht ausgenutzt um für mich sein zu können. Etwas mit dem mein jetzt Ex-Freund nicht gut umgehen konnte.

Hmmm – ja,  ich bin nicht gerade ein  Familienmensch.

Also Ursache ist mein Charakter/mein Naturelle oder auch Wesen…so wie ich nun einmal schon immer war und noch bin…eher ein Einzelgänger …und die Wirkung, das ist das Ende meiner Beziehung. Die Belastung in meinem Job war nur der Auslöser es endlich zu ändern….

Tja, das macht es auch nicht besser …aber ich hab schon am Anfang dieser Beziehung mehr als deutlich gesagt, wir sind viel zu verschieden, haben kaum Gemeinsamkeiten und kommunizieren auf extrem unterschiedliche Art. Aber wir haben es versucht – aber jetzt mag ich nicht mehr.

So -JETZT ist es passiert

Nach 8,5 Jahren habe ich mich endgültig getrennt. Meine Beziehung ist beendet.  Da ist jetzt schon fast 1 Monat her – und ich fühle mich gut mit der Entscheidung.

Meine größte Sehnsucht in den letzten Monaten, war die Sehnsucht nach RUHE und FRIEDEN wenn ich nach Hause komme – aber dort gab es immer nur das ständige Motzen und Nörgeln meines Freundes…eine ständige negative Aura. Und ich musste ständig dagegen Reden – alles ins rechte Licht rücken – oder eben versuchen mit Schweigen den unausweichlichen Endlos-Diskussionen zu entgehen. In der Hoffnung das er dann  diese Themen für den Moment wieder vergisst.

Das kann ich schon in einem nervlich stabilen Zustand nur schwer ertragen, und jetzt – während des gesamten Jahres 2018-2019  mit beruflicher  Permanent-Überlastung und im nervlichen Ausnahmezustand, hab ich gemerkt wie unerträglich ich das finde.

Im Jahr 2018 ist mein Vater gestorben, meine liebe Kollegin in meinem Alter ist gestorben, eine andere Kollegin in meinem Alter ist gestorben, ein Freund  meines Freundes in unserem Alter hatte 2 Schlaganfälle (lebt noch). Ein guter Kollege in meinen Alter  hatte Prostata-Krebs (lebt auch noch) eine Kollegin (etwas jünger als ich)  war 1Jahr lang mit Burnout und Angstzuständen außer Gefecht gesetzt  …. Will ich mich demnächst in dieser Aufzählung wieder finden?

Möchte ich also so weiterleben, wie bisher – und dabei vergessen wie gerne ich trotz des Stresses lebe und wie sehr ich mich auch an  den kleinen Dingen im Leben erfreuen kann?  Nennt es Midlife-Crisis / Torschluß-Panik / Angst vor dem Älter-werden  – oder wie Ihr es wollt, Ich nenne es Sehnsucht nach Stille, Sehnsucht nach friedlichem Leben mit meinem Umfeld. Friedliche Co-Existenz mit liberaler Grundeinstellung…so wie ich es vor meinem Freund gelebt habe.  Nicht das alles perfekt war – nein das nicht…..aber die Sehnsucht nach einem friedvollen Leben,  ist größer als die Sehnsucht nach emotionaler Zuwendung oder Zweisamkeit.

Also lebe ich jetzt wieder ein selbst bestimmtes Leben, ich bin im Privaten wieder ruhiger, gelassener und es fällt auch in meinem Umfeld auf…trotz der beruflichen Anspannung strahle ich eine gewisse Zufriedenheit und Freude aus.

Na klar ist es auch ein Abnabelungsprozess, der mich auch emotional noch einholen wird….und na klar tut es mir für meinen Freund  leid…aber es gibt nun mal keine Lösung die für uns Beide gleich gut ist. Er sagte mir das er das mit den getrennten Schlafzimmern von Anfang an nicht mochte und das er es nicht gut findet das ich immer noch in meiner eigenen Wohnung lebe….und er will die Trennung nicht akzeptieren.

und wenn ich das hier aus 2017 lese   Schöne Tage durch gute Nächte und vieles Anderes dann weiß ich das sich in all den Jahren nichts wirklich verbessert hat – und ich weiß das meine Entscheidung richtig ist – wenigstens für mich.

 

 

 

 

Zwischenstands-Meldung: immer noch nicht wirklich gesund

Eigentlich dachte ich, es geht endlich aufwärts….heute Morgen bin ich ganz gut aus dem Bett gekommen…und nach der Dusche schien auch alles ganz gut zu sein…

…also bin ich zum einkaufen gefahren….und schon nach ein paar Minuten im Auto und dann im Lebensmittelladen und schon fühlte ich mich wieder schlapp, die Augen waren ganz klein und leuchteten…aaach doch noch erhöhte Temperatur – na prima….meine Schritte wurden langsamer, mein Wunsch mich hinzulegen wurde größer.

Nun nach knapp 2 Stunden war ich wieder zuhause…jetzt erst einmal hinlegen und ausruhen…na ich hatte ehrlicherweise gedacht ich bin schon viel weiter in meiner Genesung- immerhin bin ich bereits die ganze Woche zuhause.

Was auf jeden Fall funktioniert ist meine seelische Erholung. Ich fühle mich im Moment nicht mehr so gestresst…kann seit Mittwoch auch mal abschalten und blende meinen Job komplett aus. Auch meinen beruflichen Laptop hab ich nicht einmal angefasst…und hab kein schlechtes Gewissen.

Ja klar weiß ich, das ich in der kommenden Woche so einiges als Boomerang zurück bekommen werde…ich werde  Ärger bekommen, weil ich einiges nicht erledigt habe und anderes einfach irgendwie gemacht habe, nur um etwas abgeben zu können (immerhin hab ich eine Aufgabe noch Montag Abend erledigt, da war ich bereits 1/2 Tag krank Zuhause – bin extra noch einmal in die Firma gefahren um diese „Aufgabe“ noch zu erledigen und rechtzeitig abzugeben). Aber irgendwie ist es mir auch egal. Ich hoffe nur mein Team hat keinen Ärger wegen meines Ausfalls gehabt.

Meine Chefin hatte tatsächlich einmal am Dienstag angerufen…ich hab`s zwar gehört, war aber zu schlapp um nach meinem Handy im Nebenraum zu suchen…also hab ich später zurück gerufen – und Niemanden erreicht. Da auch die nächsten Tage keine erneuten Anrufe oder Nachrichten erfolgten, hat sich die Sache wahrscheinlich erledigt.

Es ist mir auch egal welche Konsequenzen mir da drohen könnten…lach… was wollen die machen – mich entlassen?  ….hahahaha prima Idee – mich abmahnen das ich meine Arbeit erledigen soll….ja prima….dann mach ich Dienst nach Vorschrift : 8 Stunden anstatt 12 Stunden.  5 Tage die Woche anstatt 6-7 Tage.

Ich hab ja vor einiger Zeit gelernt das ein Arbeitgeber kein Anrecht darauf hat, das ein Arbeitnehmer besonders fleißig ist, sondern nur das er seine Arbeitszeit zur Verfügung stellt. Das ist in meinen Augen absolut merkwürdig aber es stimmt: Mein Gehalt bekomme ich dafür das ich meinem Arbeitgeber meine Arbeitszeit widme und meine Aufgaben am richtigen Ort zur richtigen Zeit erledige. Die Aufgaben richten sich nach dem Arbeitsvertrag und den in der Arbeitsplatzbeschreibung beschriebenen Einzelaufgaben.

Dabei muss der Arbeitgeber darauf achten das er seine Fürsorgepflicht dem Arbeitnehmer gegenüber erfüllt. Soll heißen, ein Arbeitgeber muss darauf achten, das der Arbeitnehmer die ihm übertragenen Aufgaben auch erfüllen kann…und damit meine ich nicht fachlich, sondern zeitlich und mengenmäßig.

…..ja Prima – das sollte ich öfter mal beachten

 

 

 

Erholung mit Marmorkuchen

So langsam komme ich endlich zur Ruhe….kein Wunder – ich schlafe so viel wie seit Jahren nicht. Mal im Ernst – ich kann mich nicht erinnern  wann in den letzten Jahren ich tatsächlich mal 9 Stunden geschlafen habe…um dann noch eine Stunde im Bett zu lesen.

Ich leiste mir den unglaublichen Luxus einfach mal NICHTS zu tun, um mich wirklich zu erholen…soll heißen ich mache wirklich nicht viel – und schlafe dazu sogar noch tagsüber auf der Couch immer wieder ein.

Kein Handschlag für die Wohnung, nur keine Bewegung zu viel…meine Muskeln  fühlen sich immer noch schwer an und meine Rippen tun immer noch weh…alles ist wie Blei und auch mein Kopf ist noch nicht wieder fit.

Aber der Peak ist nun erreicht…ab jetzt geht es wieder aufwärts.

Als erste Maßnahme hab ich heute am späten Nachmittag einen langen Spaziergang gemacht…danach war ich zwar wieder müde, aber als zweite Maßnahme hab ich dann sofort einen Kuchen gebacken…einen Marmorkuchen.

Als Geheimtipp für einen „extra-saftigen Marmorkuchen“ hab ich im Internet gelesen, das man jedes Eigelb einzeln in die Butter-Zuckermasse geben und mindestens eine Minute unterschlagen soll…das soll den Kuchen so saftig machen….bei 6 Eiern ist das eine Menge Zeit….dazu dann  das Eiweiß steifgeschlagen unterheben….Der Kuchen ist extrem „fluffig“ geworden und auch nicht trocken…als saftig möchte ich es aber nicht bezeichnen…..aber trotzdem seeeehr lecker….

Stress, Zeitdruck – und KO

Bereits am 8. Januar hatte ich eine nervliche Krise, nach Wochen im Dauerstress hat eine Abteilungsleiterin versucht ihre Verantwortung auf mich abzuschieben, weil unsere Chefin es mal ganz lapidar uns überlassen hat….was eigentlich ihre Aufgabe war…

Diese Abteilungsleiterin hat meine Nervenkrise nicht verursacht – aber sie war der Auslöser:

Nachdem Sie mehrmals versucht hat mich mit einer Aufgabe zu betreuen die ich nicht machen kann die auch gar nicht in meine Verantwortung fällt  hab ich mich zurück in mein Büro verzogen – Tür zu um endlich- an dem für mich wichtigsten  „Hauptkampftag“ eines Jahresabschlusses um mich um die  Bilanz und Kostenseite des Abschlusses zu kümmern (meine Aufgaben) – kam sie doch tatsächlich hinterher…nachdem ich nicht ans Telefon ging…um noch einmal zu betonen das  ich mich um die Abstimmung der Umsätze kümmern soll…und da wurde ich laut: NEIN – NEIN – es ist mir egal in welche Listen sie  etwas einträgt und ich habe nicht einmal Zugriff auf das zusätzliche Programm- es ist nicht meine Aufgabe…und ich will es auch nicht….ich bin wie gesagt für die Aufwandsseite und die Bilanz zuständig….

Hab meine Jacke geschnappt und noch gesagt das ich nicht mehr kann und jetzt erst einmal einen Spaziergang machen werde bevor ich gänzlich platze…ich war laut um sie zu übertönen und so blieb es nicht aus, das sie mir im Flur weiter hinterher lief um mich dazu zu bewegen das ich „vernünftig“ werde und ich eben laut dagegen geredet habe…fast hysterisch.

Ich bin dann also raus und bin bestimmt 30-40 Minuten durch den Ort gelaufen. Hab versucht meine Nerven und meinen Blutdruck zu beruhigen…mein Herz  raste und schlug mir bis zum Hals und zwar so, dass es mir weh tat….ich war vollkommen ausser mir …ich kann wirklich viel Arbeit ab  – aber DAS jetzt hätte mich zusätzlich viele Stunden gekostet  um überhaupt zu verstehen wo und wie ich das abstimmen soll, und die brauchte ich doch schon dringend um überhaupt meinen eigene Arbeit zu erledigen…

Als ich zurück kam, ging bei mir gar nichts mehr….vor lauter dringender Arbeit wusste ich nicht mehr ein noch aus…saß einfach nur wie erstarrt vor meinem Computer und konnte NICHTS machen…NICHTS.

Also hab ich mich entschlossen die Reißleine zu ziehen und hab eine E-Mail geschrieben, an meine Chefin, unsere HR-Referentin und diese Abteilungsleiterin: das ich JETZT nach Hause gehe, da ich Herzrasen habe – mich nicht mehr konzentrieren kann und Ich versuche den kleinen und großen Aufgaben gerecht zu werden, aber mich dem  dem Druck  gerade nicht mehr gewachsen fühle. Und damit ich nicht länger ausfalle oder mein Herz nicht weiter schädige gehe ich um mich heute zu erholen.

Und dann bin ich einfach gegangen…obwohl am nächsten Tag der 1. Teil des Jahresabschluss abgegeben werden musste und ich eigentlich noch mindestens 8-10  Stunden zusätzliche Zeit benötigen würde um meine Daten zusammen zu gekommen…ich bin einfach gegangen und ich war mir nicht sicher ob ich es tatsächlich am nächsten Tagen wieder zur Arbeit schaffe.

Ja – am nächsten Tag war ich bereits wieder um 6 Uhr morgens im Büro und um 10 Uhr hab ich Daten geliefert….nicht in der Qualität wie gewohnt…ich hab schlichtweg einiges weg gelassen, einiges einfach ignoriert und eines sogar echt vergessen….aber was soll`s …mir war es zwar nicht wirklich egal….aber die Konsequenzen daraus sind mir sowas von egal…ich muss nicht unbedingt dort arbeiten….

Und die Qualität meiner Arbeit leidet bereits seit einigen Monaten aufgrund der Überlastung….bitter-auflach…da kommt es DARAUF nun auch nicht mehr an…

Inzwischen gebe ich Widerworte oder etwas patzige Bemerkungen…das ist nicht nett, ich weiß…auf der anderen Seite mag ich es auch nicht mehr klaglos hinnehmen: Gerade vor 2 Tagen meinte meine Chefin zum Abschluss per 31.08. : ja da hätte man noch sooo buchen können, und das noch  anders machen können…und meine Antwort: jaaa da hätte man mir auch etwas mehr Zeit geben können….dann wäre das auch möglich gewesen.

Nun gut – also am 9.1. haben wir vorläufige Zahlen gemeldet, am 10.1. kamen bereits die Wirtschaftsprüfer mit 5 Mann, obwohl wir noch keine  endgültigen Zahlen hatten,  am 15.01. mussten die endgültigen Zahlen stehen und am 18.12. das endgültige Reporting für den Konzern,  und gestern am 21.01. sollten die Wirtschaftsprüfer ihre Arbeit beenden…das war gestern…und genau gestern innerhalb einer Stunde am Morgen ging es mir schlecht: erhöhte Temperatur, Kopfschmerz, Watte im Kopf, Gelenk-und Muskelschmerzen… Bin am Vormittag zum Arzt und nun bis Ende der Woche krank geschrieben….

Und alles nur wegen Trump

Ich hätte niemals geglaubt, das ich mal sage der Amerikanische Präsident hat einen unmittelbaren Einfluss auf meine Arbeit….tztztz

Aber leider ist es so…durch das Verhalten von Trump ist es nun leider sehr wahrscheinlich geworden, das ich (in einem Deutschen Unternehmen in Deutschland) einen zusätzlichen Jahresabschluss machen muss….das wäre dann schon der 3. Jahresabschluss innerhalb von 7 Monaten…

Ich war bislang noch nie gut auf Trump zu sprechen, aber sein Verhalten im Haushaltsstreit und dem längsten Shutdown in der US-Geschichte schlägt dem Fass nun endgültig den Boden aus….und jetzt kommt`s:

Durch den anhaltenden Shutdown verzögert sich das gesamte Projekt mit den USA weil notwendige Genehmigungen NICHT rechtzeitig erteilt wurden….und so verzögert sich weiterhin die Umstrukturierung unseres Konzern. Zuerst haben die amerikanischen Kartellbehörden sich unendlich viel Zeit gelassen, so das der Finanzabschluss zum 31.08. schon vergeblich war…der Abschluss zum 31.12. ist auch noch nicht ganz überstanden und schon heißt es Ääääätsch….auch vergeblich.

Also ALLE Aktionen seit Juli 2018, mit 2x Jahresabschluss, mit einer Kaufpreis-Bewertung, einer Offenlegung stiller Reserven, mit Restriktionen in Cash-Ausgaben und mit hastigen Ausgaben für kleinere Investitionen um noch alles zu sichern, mit jede Menge Daten die wir zur Verfügung stellen mussten, Fragen beantworten, Meetings mit Wirtschaftsprüfern und das alles zusätzlich zur normalen Arbeit, war vergeblich und nun waren wir FAST am Ziel…Ende Januar war der nun anvisierte endgültige Termin…nun wurde WIEDER alles nach hinten verschoben…und wieder geht alles von vorne los.

Also vielen Dank in die USA…ich lebe nicht mehr, sondern arbeite permanent 12-14 Stunden am Tag…und habe das Gefühl in einer Parallel-Welt zu existieren…also normal ist das nicht und Spaß macht es schon lange keinen mehr.

Eine Ärztin in der Kardiologie hat mich dann auch gefragt: „MÜSSEN Sie da arbeiten?“ -ja gute Frage