Renten-Spekulation

Heute hab ich Post von der Rentenversicherung bekommen: Kontenklärung…WAHNSINN…. in diesem Jahr arbeite ich bereits 35 Jahre ununterbrochen … nur einen einzigen Monat in meinem bisherigen Berufsleben, brauchte ich die Unterstützung des Arbeitsamts….na hoffentlich bleibt das auch so….

…..meine letzte Kontenklärung ist bereits 15 Jahre her….und das geht bei mir auch ganz leicht: hab weder Kindererziehungszeiten, Pflegezeiten oder sonstige Sonder-Effekte …ich hab einfach immer gearbeitet…bis jetzt knappe 35 Jahre lang…wow….

Wer 45 Jahre ununterbrochen in die Rentenversicherung eingezahlt kann, könnte früher in Rente gehen….aber für meinen Jahrgang geht das nur noch abschlagsfrei, wer dabei 65 Jahre alt ist….MIST – also doch noch 12 Jahre arbeiten, anstatt 10 Jahre….hahaha … gut das ich inzwischen wieder gerne arbeite…

Heide – ohne Heide?

mein heutiges Ausflugsziel liegt ca. 80km weiter nördlich : Heide /Holstein…

Was es dort besonderes gibt? hmmm kein Wasser, kein Wald…dafür den größten Marktplatz Deutschlands, das Brahms-Haus und tja….den Stadtpark und eine Bade-Spaß-Welt.

Durch den Namen dachte ich, es wäre so ein schnuckeliger Heide-Ort mit viel Fachwerk, Backstein und kuscheliger Umgebung. Und eigentlich hab ich den Ort bisher eher gemieden (das hat aber etwas mit meinem Ex-Freund zu tun, der immer davon geträumt hat, einmal dort zu wohnen….aber es ging ihm dabei mehr um das KFZ-Kennzeichen) ….und doch muss man wenigstens einmal dort gewesen sein, um mitreden zu können.

Der Marktplatz ist wirklich riesig und ich kann mir gut vorstellen, wenn dort ein Wochenmarkt stattfindet oder eine Kirmes, ein Mittelalter-Markt oder soetwas, dann wirkt das bestimmt toll…ansonsten ist der Platz einfach kahl und wird als Parkplatz genutzt.

Ich bin dann etwas durch diese kleine Stadt gelaufen, fand jetzt aber nicht so viel, was ich hervor heben könnte….vereinzelt gibt es nette Häuser, ein paar alte Gassen…die wirklich schöne Kirche. Vielleicht war es auch einfach die falsche Jahreszeit und ich hatte mir vorher nicht die Mühe gemacht zu schauen, ob es in Heide auch tatsächlich eine Heide-Landschaft in der Nähe gibt.

Es gibt die Meldorfer Bucht und das Eider-Sperrwerk. Aber bei allem was mit der Eider zu tun hat, schrecke ich zurück und will da auch nicht hin….das hat etwas damit zu tun, WIE sich meine Eltern getrennt haben…schmerzvolle Kindheits-Erinnerungen, die bei meiner Schwester und mir zu einer sofortigen Abwehrreaktion führt, sobald die „Eider“ genannt wird…hahahaha…mal sehen…eventuell fahre ich doch bald mal dahin ,um wenigstens eines meiner „Kindheits-Traumata“ aufzulösen.

In Heide halten sich tatsächlich alle an die Maskenpflicht und auch an das Gebot Zuhause zu bleiben….es war daher angenehm leer…und doch gleich auch gleich wieder trostlos ….bis auf die lange Schlange vor der geöffneten Eisdiele. Netter Gedanke – ein Eis …aber….

…obwohl es strahlend schönes Wetter war, war es auch windig…und darauf war ich dann nicht so gut vorbereitet…tztztz…hatte mich doch von den 9 Grad und Sonnenschein täuschen lassen – keine Mütze, nur ein Deko-Schal, zu dünne Jacke…mir war kalt….durch das Laufen wurde mir zwar wärmer…aber so richtig wohl war mir nicht…..

Nun gut…immerhin hab ich eine nette Fahrt mit dem Auto unternommen, dabei meinen spannenden Hörbuch-Krimi weiter gehört, ich hab den Ort Heide/Holstein besucht und hab einen Spaziergang durch die Stadt gemacht : das reicht fürs Erste….

Menschen in der Stadt

Das durch corona gefilterte Leben, plätschert gerade so still vor sich hin. (also zumindest hier in meiner kleinen Provinzstadt)..und zum 1. Mal nervt diese Regelung in Schleswig-Holstein, das sich nur noch 1 Person aus einem Haushalt mit einer weiteren Person aus einem anderen Haushalt treffen darf…und die Flensburger dürfen gar niemanden mehr treffen…Mein Schwager zeigt wohl erste Anzeichen von Lagerkoller…und meine Schwester macht sich Sorgen um ihn.

Aber die Beiden dürfen mich ja nicht besuchen kommen und auch nicht mal irgendwo draußen treffen, auch nicht in Hamburg…. dabei wundere ich mich schon über die Zusammenkünfte der Menschen in Ottensen…dort „stapelten“ sich Erwachsene und Kinder in dieser Woche auf den Spielplätzen. Ich bin richtig zurück gezuckt…Alle ohne Maske und ohne Abstand.

Und auch in der Fußgängerzone waren immer wieder Gruppen von 3-7 Personen zu sehen, …also bei 7 Jugendlichen in einer Gruppe, kann man getrost davon ausgehen, das es eben nicht ein Hausstand ist…ich fände das auch alles gar nicht so extrem, wenn die Menschen wenigstens zum Teil Masken tragen würden und sich irgendwie um eine Art von Mindestabstand bemühten.

Aber getreu dem Motto: es ist warm…es wird Frühling – und jetzt wollen alle wieder ihre Freiheit geniessen, waren es nur ganz vereinzelte Menschen die sich mit Maske durch die Menschenmassen manövrierten…Kein Wunder also, das die Zahlen in Hamburg schon wieder langsam nach oben gehen.

Wochenende mit Focaccia

Nach dem enttäuschendem Essen gestern ist klar…also in den nächsten Tagen koche ich lieber wieder selber.

Bisher hab ich in dieser Woche 2 kleine Brote gebacken…und mich mit Gemüse-Reis-Pfannen und Eintöpfen durch die Woche gekocht. Alles unspektakuläre kleine Hausfrauen-Gerichte. Heute werde ich auf jeden Fall den Widerhall in meinem Kühlschrank vertreiben, der ist jetzt ziemlich leer….ich werde also einkaufen müssen.

Den gestern Abend angesetzten Hefeteig hab ich nur mit Salz und Olivenöl gewürzt….denn heute gibt es eine Focaccia….ein italienisches Pizza-/Fladenbrot…und ich wollte mich langsam an den richtigen Geschmack herantasten,….jetzt weiß ich: durch das herbe Olivenöl darf es ruhig etwas mehr Salz sein …und beim nächsten Mal nehme ich noch etwas Oregano und Thymian dazu….viele backen die Focaccia auch direkt mit Oliven…aber die mag ich lieber dazu essen, als gleich im Brot darauf zu beißen.

Der Teig ist eigentlich ein ganz normaler Hefeteig (Mehl, Salz, Hefe und Wasser), verfeinert mit guten Olivenöl (ich plädiere hier für hochwertige Olivenöle – auch wenn ich weiß, das wir Laien die Qualität gar nicht richtig beurteilen können).

Der Teig ist richtig, wenn er sich anfühlt wie ein „Ohrläppchen“…Ich hab mich oft über den Ausdruck gewundert….aber nur solange, bis ich dann vor einiger Zeit selbst einmal tatsächlich mal beim Griff in den Teig genau dieses Ohrläppchen-Gefühl hatte…hahaha.

Nach dem der Teig möglichst lange ruhen konnte, den Teig nur noch vorsichtig in eine Fladenform drücken, so das die Bläschen im Teig erhalten bleiben, und mit etwas Olivenöl bestreichen und bei 180Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

Also meine Focaccia ist super lecker geworden…das Olivenöl schmeckt man angenehm heraus…und einen Teil gab es gleich als Frühstück mit gekochten Eiern, Butter, Oliven und etwas Serano-Schinken dazu…und dazu ein Tasse frischen Kaffee….

Herrlich – es ist Wochenende….

Ja – ich will mich aufregen….

In den letzten Monaten hab ich viele wirklich gute Restaurants kennen gelernt…in Hamburg waren auch ein paar dabei, wo man es echt nicht glauben würde, weil die von Außen eher naja – schäbig aussahen….und irgendwie hatte ich vergessen, das es auch schlechte Restaurants geben kann…ich hab es schlicht nicht (mehr) erwartet.

Heute hab ich es mir aber auch schwer gemacht…zuerst hab ich weder etwas zum Frühstück, noch zum Mittagessen mit genommen, dann hab ich die Mittagspause auch noch ausfallen lassen, hatte ja eh nichts dabei…dann hab ich mich so richtig schön in eine Hunger-Aggression hinein gesteigert….was heute eigentlich ganz leicht ging…und ja ich WOLLTE mich über eine berufliche Situation auch aufregen…..hahaha und hab es auch so richtig getan….aber es hat niemand mit bekommen – grins…

….also früher Feierabend, ab ins Auto und WO bekomme ich jetzt möglichst schnell etwas Leckeres her? Auf meinem Weg nach Hause, fahre ich regelmässig an einem kleinen vietnamesischen Restaurant vorbei….da war ich noch nie….direkt an der Hauptstraße…..okay…

Ich hab also das bestellt, was ich sehr gerne esse: knusprige Ente mit Reis und viel frischem Gemüse…für knappe 18 EUR und noch eine Vorspeise extra ….es dauerte eine ganze Weile bis das Essen, gut verpackt, zu mir nach draussen gereicht wurde und jetzt schnell nach Hause.

Für die Fahrt hatte ich ja die Vorspeise…da merkte ich schon: okay – also der Tempura-Teig bei den Garnelen war jetzt …naja….muffig…

Mein Hauptgericht war zum Glück in zwei getrennten Verpackungen…denn beim Öffnen des „Frischen Gemüse“….kam eine fast schleimig-pampig-gebundene Soße zum Vorschein….das ertränkte Gemüse schaute kümmerlich hervor und war auch nur noch latschig…matschig….und die Soße super künstlich im Geschmack.

Die Ente war eine Frechtheit….schöööön in ganz feine Streifen geschnitten, sollte es wohl darüber hinweg täuschen, das die Stücke zu 2/3 aus Fett bestanden…..neee, also das kann man sich echt nicht „lecker“ essen…..das bleibt einfach mies.

Jaaa mein Urteil ist hart, kommt vielleicht auch, eil ich das in Hamburg schon sooo toll frisch und lecker bekommen habe, das es mich von den Socken haut, wie man DAS hier einem Gast überhaupt anbieten kann.

Soooo – ufgerescht hab ich mich jetzt genug….jetzt gibt es erst einmal ein Kaffee und dazu die Erkenntnis: Ausnahmen – bestätigen die Regel.

Sonne – einmal anders

Ich hatte mich auf meine morgentliche Walking-Runde gefreut…sollte es doch heute bei Sonnenaufgang, durch den Sahara-Sand in der Atmosphäre, eine ganz besondere Orange-Färbung des Himmels geben.

Die Morgenröte sah jedoch nicht anders aus, wie sonst auch ..sogar eher etwas schwächer….was meiner Freude über diesen schönen Morgen an der Elbe aber nicht schmälern konnte….ich hab mich sogar für ein paar Minuten niedergelassen und dem vielstimmigen Vogelgezwitscher zugehört…und noch einen kleinen Plausch gehalten…. mit einem älteren Herren inclusive kleinem Hund.

Gestern Nachmittag allerdings, während meiner Fahrt vom Büro nach Hause, da sah es am Himmel ganz anders aus, als sonst. Es schien die Sonne ….aber diese sah blass-weiß aus, so wie sonst der Mond, wenn dieser schon am Nachmittag zu sehen ist…aber es war eindeutig die Sonne….nur eben nicht gelb…sondern wie gefiltert in blass-weiß. Ich konnte als direkt in die Sonne schauen und doch war es nicht unangenehm…..das sah schon sehr ungewöhnlich aus..

Leider konnte ich kein Foto davon machen, während der Fahrt wäre das zu gefährlich geworden….

zufriedene Unaufgeregtheit

Ich weiß nicht warum, aber es fühlt sich alles gerade so richtig: Richtig an….und gegenüber dem letzten Wochenende ist das eine Kehrtwende um 180 Grad.

Also die Übungen am Vormittag können es nicht allein gewesen sein und auch nicht der Sonnenschein allein….nein, es fühlt sich Innen drinnen einfach richtig an…ich bin ziemlich entspannt, sagt auch mein Blutdruck und mein Ruhepuls ist seit Tagen perfekt für mich…..ich fühle mich einfach gut…nur die Hitzewallungen stören gelegentlich etwas…..aber auch das ist aktuell kein wirklicher Störfaktor.

Wenn ich es etwas phrasenhaft ausdrücken wollte, würde ich jetzt sagen: ich ruhe in mir selbst….aber das klingt irgendwie so platt….Ich lausche in mich hinein und staune über die innere Ruhe die mir entgegen hallt…diese zufriedene Unaufgeregtheit (ein Wort, das es so nicht als Substantiv im Duden gibt, sondern nur als Adjektiv)….das kleine stille Glück einfach da zu sein.

Dehnen, Strecken und Ausflug

nach ausgiebigem, erholsamen Schlaf hab ich den Vormittag damit verbracht meinen Körper nach allen Regeln der Kunst mit Dehnen und Strecken herauszufordern. Zuerst ohne Hilfsmittel, dann mit Faszienrolle und Massagebällen…und immer weiter dehnen, strecken…und immer etwas weiter, etwas mehr…Angefangen bei Kopf, Nacken und Schultern….bis runter zu den Füßen…..ich hab es auf anraten eines alten Freundes mit Hilfe von Experten-Videos gemacht….wo es dann auch um die richtige Atemtechnik geht….

So einige der Übungen sind mir noch aus meiner aktiven Zeit als Turniertänzerin vertraut….aber so kompakt intensiv – das tat so richtig gut. Ja klar dehne ich mich öfter….aber ich hab mich nicht gesteigert..bin nicht weiter gegangen…unser Körper sollte sich immer herausgefordert fühlen…und besonders im Nacken-Schulterbereich hab ich danach unmittelbar eine Verbesserung gemerkt.

Diese Homeoffice-Tage haben bei mir den Nachteil, das ich am Esszimmertisch auf einem normalen Esszimmerstuhl sitze und nur auf meinen kleinen Laptop-Bildschirm starre, die Hände immer nach vorn ausgestreckt auf der Tastatur…während im Büro ein höhenverstellbarer Schreibtisch, ein moderner Bürostuhl und 2 große Bildschirme ungenutzt stehen bleiben.

Auch wenn unser Arbeitgeber uns eine Online-Physiotherapiestunde für Tipps und Tricks im Homeoffice spendiert hat, damit man sich auch zuhause körperlich fit halten kann., merke ich so langsam, wie sich mein Nacken mehr und mehr verkrampft.

Gleichzeitig fehlt mir ja die Möglichkeit mich durch Schwimmen, Sauna oder bei Massagen körperlich zu entspannen….Daher kamen diese kleinen Übungen heute Vormittag genau richtig…

Erst danach bin ich gegen Mittag zu meinem heutigen Ausflug gestartet…zuerst hab ich mir im Internet ein neues Ausflugsziel gesucht….mich aber dann doch dagegen entschieden. Alle großen Ziele die ich so anvisiert hatte, wären bei dem tollen Wetter eh überlaufen…ebenso die schönen Strecken direkt an der Elbe…. so bin ich also ganz in der Nähe ins Buttermoor gefahren…und dort aus gelaufen…

Schön wars…..und gar nicht so voll, wie befürchtet ….

Übermütig durch die Übungen am Vormittag, hab ich einfach mal auf meine Einlagen in den Schuhen verzichtet…gemäß dem Motto: Der Fuß möchte auch herausgefordert werden.

Aber bereits nach knappen 5km fand ich diese Entscheidung dann nicht mehr so gut….ich Idiot hatte weder daran gedacht die Einlagen einfach im Rucksack mit zu nehmen, noch andere Schuhe einzupacken…und so war mein Rückweg bis zum Auto dann auch nicht mehr ganz so leichtfüßig. Aber es war trotzdem ein schöner Ausflug bei strahlendem Sonnenschein…

Endlich draussen – Balkon

Den Wettlauf hab ich verloren…Schwester+Schwager haben es sich als Erste auf dem Balkon gemütlich gemacht….das Bild was sie schickten zeigte so viel Gemütlichkeit: mit bequemen Klamotten, Decke drüber, Kaffee in der Hand und einen Lächeln im Gesicht.

Bei mir dauerte es noch eine kleine Weile…war noch mitten im Wohnungsputz und hab es mir erst jetzt endlich das 1. Mal in diesem Jahr auf dem Balkon gemütlich gemacht….und es gab ein Wiedersehen mit meinem Weihnachtsbaum….hahahaha. Es ist ein Baum mit Wurzelballen, der den ganzen Winter draußen verbracht und sieht immer noch toll aus….

In der Sonne sind es bestimmt schon 16 Grad…aber es geht auch ein leichter Wind…daher hab ich mich gut eingemummelt….die Decke strampele ich aber sofort beiseite, wenn der Wind mal nicht weht….da steckt schon einiges an Kraft in der Sonne…

Also vor 1 Woche bei -11Grad hätte ich nie gedacht, das ich es noch im Februar schaffen werde bei 2stelligen Plus-Temperaturen mit Sonne und Blauem Himmel draussen zu sitzen…. AAAAACCCH wie schön…

….und aus der Küche duftet es nach einem Wirsingkohl-Rindfleisch-Eintopf…….

Sonnenaufgang am Wasser

Diesen Samstag hat geklappt, was ich letzten Samstag nicht hin bekommen habe: ich habe früh das Haus verlassen und bin zu einer Walkingrunde gestartet…etwas mehr als 6km über den Elbhöhenweg bei Wedel in Richtung Hamburg…Richtung Sonnenaufgang…und was für ein schöner:

Wer so etwas mag zur Info: Ich hab heute gelesen das es nächsten Dienstag Morgen ganz tolle Sonnenaufgänge in Deutschland geben soll – durch Sahara-Sand in der Luft sollen die Farben richtig stark hervorkommen…prima – Dienstag Morgen klappt bei mir auf jeden Fall….

Bei +3Grad bin ich gestartet und hab die Ruhe an der Elbe genossen….heute hab ich versucht einen Anschlußweg an den Elbhöhenweg hinter dem Heizkraftwerk in Wedel zu finden, da ist ein großes Gelände mit hohen Zäunen abesperrt und es gibt dort keine Möglichkeit direkt zur Elbe zurück zu kommen..man muss einen großen Bogen um das Gelände herum gehen…schade!

Also hab ich dann den Rückweg angetreten und hab mich dann auf einer Bank mit Blick auf das Wasser zu einem kleinen Wander-Frühstück niedergelassen, so mit Thermokissen, heißem Kaffee und dem restlichen Mandelkuchen, den ich vor ein paar Tagen für die Kollegen gebacken habe.

Die Aussicht war auch nach dem Sonnenaufgang einfach klasse und mit diesem früh-morgentlichem Lauf weiß ich wieder genau WARUM ich in den Norden gekommen bin…..Wasser, Sonne, entspannte Menschen…..es ist einfach klasse. Während der letzten Wochen hab ich die Elbe allerdings gemieden….zu viele Menschen sind dort, und bei den Schneemassen waren es noch viel mehr….

Aber ich hab wohl auch etwas verpasst: Einige Eisblöcke lagen angeschwemmt nahe des Willkommhöft auf dem Weg….und auch im Sand lagen viele 10-12cm dicke Eisbrocken:

Ich wünsche Euch einen tollen sonnigen Samstag…