Weihnachtskekse backen – macht keinen Spass

Und wieder hab ich es versucht….Weihnachtskekse zu backen….Es ist bereits das 2. Mal in diesem Winter.

Vor 14 Tagen hab ich mal neue Rezepte ausprobiert…Nutella-Plätzchen,  Baiser-Tuffs und Kaffee-Plätzchen. Hmmm – aber immer wenn ich mich an die Backzeiten der Rezepte halte, wird das Ergebnis zu Dunkel….also liegt es wohl an meinem Backofen.

Trotzdem schmecken die Kekse…und nach 14 Tagen sind sie auch nicht mehr ganz so hart…lach.20181209_205914.jpg

Also hab ich heute eine neue Runde gewagt: Spitzbuben sollten es werden…also mit Marmelade gefüllte Ausstechkekse….auch hier machte sich meine fehlende Praxis im Kekse-Backen bemerkbar…ich hatte wohl nicht die richtigen Ausstechförmchen und das 1. Blech ist auch wieder viel zu dunkel geworden, obwohl ich den Ofen nicht so heiß gemacht habe und die Kekse auch nur 5 – statt 10 Minuten im Ofen waren. Aber beim 2. Blech ging es dann viel besser …also DAS ist jetzt das Ergebnis.

Also die Kekse sind nun nicht mit der Marmelade gefüllt, sondern die Marmelade ist außen herum. Naja – aber die schmecken wenigstens.

Aber ich bleibe dann doch lieber wieder beim Kochen oder beim Backen von Kuchen… die hab ich heute nämlich auch 2 Stück gebacken. 20181209_205937.jpg

Ich glaub das war es jetzt für dieses Jahr…mehr Zeit hab ich eh nicht dafür…

Advertisements

Bittere Erkenntnis

Die bittere Erkenntnis meines Urlaubs ist….auch ICH funktioniere wie alle anderen Menschen auch…und muss mir eingestehen das alle Experten Recht haben, die sagen das Menschen die sich von sozialen Kontakten komplett zurückziehen, depressiv werden können.

Wobei Ursache und Wirkung hier für mich nicht eindeutig zu unterscheiden sind…ziehe ich mich aufgrund einer  depressiven Verstimmung noch mehr von den Menschen zurück, ….oder bekomme ich eine depressive Verstimmung weil ich mich aufgrund meiner natürlichen Veranlagung ohnehin von Menschen fern halte?

Fakt ist durch meine berufliche Überlastung hab ich mich immer weiter zurück gezogen und der Wunsch GANZ allein zu sein wurde dabei sehr stark….und im Urlaub war ich das dann auch so ziemlich…das ist mir aber nur ein paar Tage richtig gut bekommen ….und danach  ging bei mir fast 2 Tage lang GAR NICHTS mehr….wollte mich nicht bewegen und hab quasi 2 Tage auf der Couch verbracht….ich habe wirklich NICHTS gemacht….hab geschlafen, fern geschaut und in die Gegend gestiert….und mich dabei mies gefühlt….ich konnte mich einfach der normalen Realität meines Lebens nicht stellen und hab in Stockstarre versucht mich unsichtbar zu machen…immer mit der  Gewissheit ich schaffe das alles eh nicht…und ich will es auch nicht….ich will nichts sehen und nichts hören.

Gut das ich Montag und Dienstag noch frei hatte….ich hab erst Montagnachmittag wieder angefangen mich zu bewegen, ich hab mich dazu gezwungen….und es ging wieder Stück für Stück. Der 1. Tag nach dem Urlaub im Büro war dann auch schrecklich…und erst gegen Ende des Tages war ich wieder einigermaßen im seelischen Gleichgewicht und heute war schon fast alles wieder im Lot.

Ich war ja immer der Meinung das Alleine-sein tut mir gut….tut es ja auch – ich bin ja gerne allein und kann (eigentlich) immer etwas mit mir anfangen. Aber im Urlaub so ganz ohne meine gewohnte Struktur und dann noch alleine – das funktioniert nur wenige Tage.

Das ist eine neue Erkenntnis die mich zwingt in manchen Dingen entgegen meiner eigenen Ansichten zu handeln und eben NICHT auf der Couch zu bleiben um mich auszuruhen – sondern mich zu bewegen und  mich eben NICHT zu verkriechen  – sondern wieder auf Menschen zuzugehen. 

Karibik-Urlaub im Kurzformat

Mittwoch war der HAMMER…das war ein phantastischer Tag und zum ersten Mal in diesem Urlaub fühle ich mich wirklich erholt. Der Tipp meiner Kollegin mal ins Palmenparadies nach Sinsheim zu fahren erwies sich als absoluter Glücksgriff.

Meine erste Reaktion war: warum soll ich 120km für eine Sauna- und Badelandschaft fahren, wenn ich in knapp 15km  eine im ganzen Rhein-Main-Gebiet bekannte Therme habe, die alles bietet was ich mag….aber DIE Fahrt nach Sinsheim hat sich sowas von gelohnt…ich bin immer noch begeistert.

Also, Tasche gepackt und ab in den Berufsverkehr in Richtung  Mannheim/Stuttgart…die Autobahn war zwar voll…aber der Verkehr floss…und um kurz vor 10 Uhr war ich bereits am Ziel. An einer Tankstelle hatte ich noch ein paar Zeitschriften gekauft….

Der Parkplatz ist riesig und ebenso die Schlangen vor dem Einlass….na prima….das wird ja echt voll werden…Es gibt insgesamt 3 Bereiche, das Palmenparadies, dann den Sauna-Bereich und das Schwimmbad….Für alles zusammen kostet die Tageskarte 38 EUR  und man kann bis 22 Uhr abends bleiben.

Alles ist groß und ordentlich und sauber….und kaum komme ich nach dem Umkleidebereich und dem Duschen in den Palmenbereich fühle ich mich sofort wie in der Karibik (nicht das ich schon mal da war)…es ist warm und überall sind Palmen und Liegeplätze voraus das Wasser …die sogenannte Lagune und  eine  hohe Kuppel überspannt das Ganze….draußen sehe ich noch weiter Wasser und alles hat eine  Schallgedämmte Atmosphäre….ich suche mir eine Liege unter Palmen und fühle mich sofort entspannter als die Tage zuvor. Nachdem ich all meine Sachen verstaut habe mache ich erst einmal einen Rundgang….und auf den Weg zu den Saunen sehe ich eine Treppe nach oben das steht „Skyline-Lounge“ und ich gehe einmal hoch…und hier hüpft mein Herz vor Freude und ich denke ich bin in einem 5Sterne-Hotel Spa-Bereich… Überall auf mehreren Ebenen stehen 1-2 Personen Rattanmöbel mit Hauben, so  nach Art der Strandmuscheln…alles ist in weiß und Cremefarben und man hat direkten Blick nach Unten auf die Lagune und nach draußen…..

Ich hab mir eine etwas verdeckt gelegene Muschel mit kleinem Zaun ausgesucht und sofort meine Sachen von unten nach Oben verfrachtet….hahahaha …. Hier kriegt mich heute keine mehr weg….

Beim Blick in das Tagesprogramm der Saunawelt und der Palmenparadieses  wusste ich, das kann hier echt toll werden, überall  war immer etwas los…. Eine Sauna bot einen Aufguss an der nannte sich „Symphonie der Sinne“ und schwuuups saß ich mit ca. 80 Menschen in einer Sauna. ABER diese Sauna war groß und vor allem hatte die auch eine hohe Decke und so kam es mir gar nicht eng vor….nicht so, wie sonst wo man wie ein Hering eingepfercht wird.

Auch das Publikum war …hmmm…anders. Nicht die üblichen Quatschtanten und lauten Rentnergruppen, die man sonst so oft findet. Es waren viele Menschen zwischen 30 und 60 Jahren dort…oft Paare…keine Kinder (Eintritt erst ab 16 Jahren)… es gab kein Geschnatter, kein Gebrüll und auch kein Gezicke…alles war irgendwie sehr friedlich und ruhig…und dann kam der Aufguss ….und ich hab nur noch dagesessen und hab geschwitzt und …. Geweint…minutenlang geweint.

Es war sooo toll…diese Musik hat mich voll getragen, der „Aufguss-Meister“ hatte  tolle Aromen ausgewählt, es  war eine entspannte friedliche Stimmung und ich fühlte mich soooo geborgen in der Wärme und in der Musik, die den ganzen Raum erfüllte. Ich hab später gefragt, was das denn für eine Musik war…eine Mischung aus Klassik, Folk  und Pop,…..bombastisch, melodiös…Lindsey Stirling…eine amerikanische Violinistin….Ich sag nur phantastisch (z.B.“ I wonder as I wander“ oder „Master of Tides“)

Und dann komme ich aus der Sauna und gehe zum Abduschen….neben den Duschen läuft das Wasser aus meterhohen (nachgebildeten) Callas in ein Becken, wie Regen….und  danach bin ich in ein 24Grad kaltes Außenbecken gegangen (bei 2 Grad Außentemperatur) Es war ein Panoramabecken…so ein Pool wo man denkt es endet im Nirgendwo, wo es scheinbar keinen Rand gibt ….und am Rand angekommen schaut man  auf das darunter liegende bewaldete Tal und links davon sieht man die Concorde aus dem Technikmuseum Sinsheim…es wirkt alles so unwirklich und verstärkt den Eindruck sich im Urlaub zu befinden…

Der gesamte Tag war Entspannung und Erholung pur.

Zeit für Winter-Gerichte

Meinen Urlaub hab ich damit begonnen Lebensmittel einzukaufen…und einen Teil davon hab ich gleich verarbeitet – um meine Vorräte im Gefrierschrank wieder aufzufüllen.

Angefangen habe ich gestern mit 9 Rinderrouladen (eigentlich sollten es nur 8 sein….der Mann an der Fleischtheke hat sich wohl verzählt)  und 6 Portionen Rotkohl.  Heute sind noch einmal  weitere 6 Portionen Rotkohl hinzugekommen.

Und in den nächsten Tagen geht es dann weiter mit den klassischen Wintergerichten: Grünkohl mit Kassler und Mettenden, Erbsensuppe, Hühnerfrikassee, Gulasch und Linsensuppe.  Endlich hab ich mal wieder Zeit zum Kochen, denn das dauert alles so seine Zeit. Aber dann gibt wieder auf die Schnelle gute selbst gekochte Gerichte für die Zeit im Jahr  wenn andere nach der weihnachtlichen Besinnlichkeit suchen und versuchen inne zu halten, sich auf sich und seine Lieben zu konzentrieren und bewusster zu leben.

Diese Suche habe ich aufgegeben, es ist normalerweise die stressigste Zeit in meinem Job…naja, in diesem Jahr ist es einfach die Fortführung des Stresses der mich auch jetzt noch nicht los lässt.  Alles Käse…

Ich hab zwar schon eine ganze Menge an Wäsche, Haushalt, Einkaufen und Kochen an diesem Wochenende erledigt, aber ich schlafe schlecht und nur sehr kurz….wache mit Kopfschmerzen auf und werde diese auch nur schwer wieder los und heute war mir dabei so schlecht, das ich sogar mehr Schmerztabletten genommen habe, als mir eigentlich gut tut. Na – immerhin geht es mir jetzt endlich  besser.

Und Morgen starte ich mein Ausruh- und Erholungsprogramm … Zuerst einmal gehe ich zum Frühstücken in ein Cáfe in der Nähe …später dann fahre ich ein Einkaufszentrum und schlendere mal so durch die klimatisieren Gänge und  Geschäfte (hehehe – Morgen sollen es nämlich bei eisigen Ostwind nur ganz wenig Plusgrade geben)…und hoffentlich bekomme ich für den Nachmittag noch einen Termin zur Massage.

Zum Abendessen gibt es dann einen Rosenkohlauflauf mit einer Kartoffelpürree-Haube und mit Käse überbacken. Soviel zum Plan….

Pause – beendet

Mein internes Reparaturprogramm hat gewirkt und so konnte ich meine Kommunikationspause beenden OHNE  gleichzeitig meine Beziehung zu beenden. 

Nicht dass es mir jetzt schlagartig gut geht, aber es geht mir besser….und ich hab wieder das Gefühl zu Leben. Das ist mir gerade sehr wichtig.

Vor ein paar Wochen hab ich erfahren das eine liebe Kollegin mit 52 Jahren gestorben ist…ich wusste zwar das sie krank ist, nicht aber das es dieses Mal etwas anderes ist. KREBS ….und es hat nur 4 Wochen gedauert von der Diagnose bis zum Tod….

Es traf mich unvorbereitet und hat mich erschüttert.

Sie arbeitete an einem anderen Standort der mehr als 2 Stunden mit dem Auto entfernt ist und wir haben uns vor ein paar Monaten zum Weinfest im Taunus verabredet und es war ein schöner Abend. Obwohl wir uns nur selten getroffen haben,  haben wir uns immer  gut verstanden.

ABER ….ich hab auch ein echt schlechtes Gewissen…sie hat mir noch eine firmenbezogene E-Mail geschickt…und ich hab diese nicht beantwortet….hab nur gedacht…jaaaaa – das mache ich noch…und dann ist es unter gegangen. Und nun ist es zu spät. Das tut mir im Nachhinein sehr leid, wenigstens DANKE hätte ich sagen können, das sie mir diese Mail weiter geleitet hat, obwohl sie schon krank war.

Sie hat mir bei unserem letzten Zusammentreffen einen „Sorgenfresser“ geschenkt …so ein Kuscheltier mit riesigem Reissverschluß als Mund.

Ich würde den Sorgenfresser hoffnungslos überfüttern, wenn ich all meine Sorgen auf Zettel schreiben und das Kuscheltier damit füttern würde…

Von Tag zu Tag werde ich unausgeglichener, reizbar wie zu meinen „Besten Zeiten“ und reagiere impulsiv agressiv auf meine Umgebung. Nun konnte ich mich endlich in den Urlaub retten…

Alles Neu macht die IT…und der Herbst

Aber heute geht es mir trotz der Kopfschmerzen wesentlich besser, also bin ich zur Arbeit gefahren.

Freitag wurde meine Abteilung auf neue Computer umgestellt, ich bin von einem Stand-PC auf ein Notebook mit Docking-Station umgestiegen,  dazu Windows 10, Excel 2016, eine neues Citrix-Version, die auf neue Sever zugreifen  und ich hab auch noch 2 wesentlich größere Bildschirme bekommen.

Also sehr viel Veränderung auf einmal….als ich unserer IT-Standortverwaltung gesagt habe ,das ich dieses Wochenende arbeiten werde, hat er mir vorsichtshalber eine Notfall-Telefonnummer gegeben, für den Fall das ich Probleme mit der neuen Hard-oder Software haben werde…die hab ich zum Glück nicht gebraucht.

Jaaaa – es funktioniert alles ein bisschen anders, alles ist etwas gleich geblieben….am Schlimmsten finde ich, das ich durch die beiden riesigen Bildschirme (bisher hatte ich 2 x 17“ Monitore   !!!! –also schon fast museumsreif weil seeeehr klein) mit meiner Maus nicht mehr zurechtkomme. Lach…die Wege der Maus über BEIDE Bildschirme sind  einfach viel zu groß und die Maus steht schon auf sehr schnell  J…..nun gut, daran werde ich mich auch noch gewöhnen….

Ich muss mich also erst einmal an all das gewöhnen und so dauerte heute die Arbeit länger als üblich….und nach knapp 4 Stunden hatte ich auch keine Lust mehr.

Wie bereits geschrieben hab ich auf dem Weg nach Hause dann an einem Waldstück angehalten und bin durch Wald und durch Felder gelaufen. Das Wetter ist phantastisch und mein Kopf tut auch endlich nicht mehr weh….es waren 50 Minuten in absoluter Entspannung….viel Sonne,  alles friedlich und einfach nur schön.

So motiviert hab ich dann endlich Zuhause angefangen meine Balkone winterfest zu machen…Lange kann es ja nicht mehr dauern, bis die Herbststürme anfangen und es richtig kalt wird….nur die Frühjahrsblumen hab ich noch nicht eingepflanzt…aber die Blumenzwiebeln liegen bereit und die Blumenerde ist schon in den Töpfen.

Total-Ausfall am Samstag

Der gestrige Tag war ein Total-Ausfall. Mein Kopf schmerzte schon vor dem Wachwerden und er schmerzte beim Schlafen gehen. Dazu sind meine Augen  wieder sehr stark entzündet, mein Magen-Darmtrakt ist im Dauerstreik und die Müdigkeit scheine ich überhaupt nicht mehr los zu werden.

An Arbeiten war überhaupt nicht zu denken, dafür bin ich Vormittags zum Sport gefahren…und wollte nur Krafttraining machen…Okay, also Beine, Rücken, Bauch und Dehnübungen hab ich gemacht…danach musste ich einsehen – es war nur Quälerei und nach 45 Minuten hatte ich definitiv KEINE Lust mehr.

Bis zum späten Nachmittag hab ich mich auf der Couch rum gequält, mal geschlafen, mal wach….und dann wurde ich unzufrieden, weil ich nichts geschafft bekomme.

Also hab ich mich dann endlich gegen 18 Uhr aufgemacht um in ein Shopping-Center zu fahren.  Ich brauche dringend neue Wanderschuhe, endlich mal welche die passen…und Shopping kann ja auch etwas Positives haben…mein Kopf tat immer noch weh…jetzt auch noch der Rücken und meine Laune war im Keller….ich konnte also etwas Aufmunterung vertragen.

Leider war in dem Shopping-Center eine Art Fest….seufz…es war brechend voll. Nun gut – dann mal da durch. Alle Schuhläden hab ich abgeklappert…aber es gab wirklich NICHTS an Wanderschuhen was auch nur annähernd passte. In einem Laden hat man mir geraten doch lieber in ein Sportgeschäft zu gehen, da die bei ihnen angebotenen Schuhe eher Livestyle-Pseudo-Wanderschuhe waren.

Guter Rat… Also ab in den größten Sportausstatter im Center und tatsächlich …. Abteilung: Outdoor und da waren sie endlich …die richtigen Wanderschuhe. Neudeutsch: Trekkingboots.

Die Preise variierten von 49 EUR bis 219 EUR….und was soll ich sagen, für meine kleinen und schmalen Füße gab es genau  EIN  Paar. Und das war genau das TEUERSTE…. 219 EUR.

Die nächste Alternative passte zwar nicht 100%, aber dafür kosteten sie auch nur 89 EUR.

Aber nein, dieses eine Mal wollte ich einfach nicht auf den Preis achten, sondern darauf was meine Füße sagten…und die meinten: kaufen.  Hahahaha und durch das Fest im Center gab es einen Rabatt-Gutschein von 20 EUR. Also hab ich mir die Schuhe geleistet.  Meine Laune stieg – mein Kopf tat weiterhin weh.

Auf dem Weg nach Hause hab die Schuhe sofort ausprobiert und bin 20 Minuten durch den Wald gelaufen….ohhhh ja  DIE passen. Meine Laune stieg – der Kopfschmerz war etwas besser.

Und heute bin ich nach der Arbeit auch noch mal 50 Minuten stramm gelaufen….ohhhhh  ja …DIE passen.  Also die 199 EUR die ich tatsächlich bezahlt habe, sind gut angelegtes Geld.

Den restlichen Abend hab ich wieder NICHTS geschafft…hab nur auf der Couch gelegen und den größten Teil des Abends verschlafen, bevor ich ins Bett gegangen bin… Ach ja und auch heute bin ich mit Kopfschmerzen aufgewacht.