..und wieder um eine Institution ärmer

Nachdem in Frankfurt vor ein paar Jahren mein „Wohnzimmer“ der Sinkkasten geschlossen wurde, musste ich jetzt schweren Herzens feststellen, das auch mein „Esszimmer“ das Schreiber-Heyne nicht mehr da ist.

Der Sinkkasten war eine Institution in Frankfurt…eine Disco für Normalos…kein Club, kein Schicki-Micki….sondern eine Disco die so herrlich entspannt war in ihrem Sein.

Und das Schreiber-Heyne war eine Apfelweinwirtschaft mit Biergarten …auch eine Institution, mit leckerem Essen, Mispelchen und Sauergespritztem.

Hier war ich früher jeden Dienstag nach dem Sport mit Freunden zum Ausklingen des Abends….viele Jahre lang…in den letzten 2 Jahren war es nur noch unregelmäßig, weil sich unser Training zeitlich verschoben hatte. Zuletzt war ich im Sommer mit meinem ehemaligen Tanzpartner und unser Trainerin bei schönem Wetter draußen im Biergarten…

Als mein Süßer und ich mal wieder Hunger auf ein Frankfurter Schnitzel (mit Grie`Soß) hatten, wollten wir hin, aber aus dem Biergarten war eine Art Baugrube geworden und der Laden geschlossen. Okay also inzwischen weiß ich er wurde verlegt…was es aber nicht besser macht.

Denn die Location war super…so herrlich alt und urig…und so authentisch. Das „Neue“ ist eben nicht das „Alte“….mit der alten Location verbinde ich so viele Erinnerungen an fröhliche und ausgelassene Zeiten….

Advertisements

Dumm gelaufen oder Weltfrieden gegen perfekt-perforiertes Klopapier

Als vor Jahren unser Lehrer fragte, was wir bei einem Vorstellungsgespräch auf die Frage nach unseren Wünschen antworten würden, kam öfter mal der Satz: Frieden auf der Welt. Er wurde etwas ungehalten und meinte, wir sollten uns lieber auf die machbaren und klareren Dinge konzentrieren, wie z.B. perfekt perforiertes Klopapier…lach

Dabei muss man sagen, das war in den 80er Jahren. Computergestützte Produktionen waren noch nicht so, wie sie heute sind und die einzelnen Lagen des Klopapiers lagen oft so ungünstig übereinander, das es keine klare Abreißkante gab. Es war also ein beständiges Ärgernis.

Ich mag diesen Spruch gerne und musste sofort daran denken, als ich meinen neuen Duschvorhang in Betrieb nahm. Aber von vorne:

Was soll ein Duschvorhang für eine Wirkung erzielen? Er soll das Wasser beim Duschen IN der Dusche lassen, so das alles was außerhalb ist NICHT nass wird. Schön! Mein nagelneuer Vorgang dagegen, sieht gut aus…und dient scheinbar eher als Wasserfilter.

Sehr ärgerlich, denn dadurch werden beständig kleine Wassertropfen durch den Duschvorhang nach außen transportiert, so dass vor der Dusche an Wand und Boden alles nass wird. Und genau das soll ja eigentlich nicht passieren.

WARUM werden Duschvorhänge hergestellt, die das Wasser nicht abhalten, wenn die einzige Funktion das Abhalten von Wasser ist. Das Produkt ist damit wertlos, weil es seine Funktion nicht fehlerfrei ausüben kann.

Okay, das ist keine große Sache…aber ein beständiges Ärgernis…also entweder ich ertrage es noch 2 Monate oder ich schaffe Abhilfe.

(Zurückgeben ist nicht, weil der nette Verkäufer im dänischen Bettenlager unbedingt mit mir über 10 Cent für eine Tüte diskutieren wollte. Aus Trotz hab ich keine Tüte gekauft und deshalb die Verpackung gleich vor Ort entsorgt – DUMM gelaufen).

Perpetuum mobile

Meine Arbeitstage dagegen stehen unter dem Motto: am 18.12. ist das Arbeitsjahr vorbei. Für ALLE anderen, aber nicht für mich. Gewohnter weise gehen aber (fast) alle an diesem Freitag für 14 Tage in Urlaub und kommen damit erst im Nächsten Jahr zurück.

Also die letzte Gelegenheit für mich, notwendige Daten von Kollegen zu erhalten. Manche muss man einfach immer wieder an stupsen…sonst wird das nichts. Und selbst das hilft nur zum Teil.

Also da Weihnachten ja jedes Jahr so plötzlich und unerwartet kommt und es natürlich jedes Jahr unklar ist, was man jedes Jahr um diese Zeit erledigt haben muss (ist zwar seit 10 Jahren immer dasselbe) muss man halt erinnern.

Aber was soll ich sagen….selbst eine „Erinnerungs-Mail“ am Morgen führt dazu, das am Nachmittag der PC ausgeschaltet wird, OHNE das die entsprechenden Vorkehrungen getroffen wurden…

Es ist wie ein Perpetuum mobile, welches auch nicht funktionieren kann. Diese Dinge können einfach nicht ununterbrochen laufen…man muss immer wieder Energie dazu geben…In meinem Fall: Erinnern…erinnern….erinnern…erinnern….

Ein echter Weihnachtsmoment

Ich hatte ihn….diesen Moment….einen ECHTEN Weihnachtsmoment.

Absolute Stille in mir und in meiner Umgebung und ich im Einklang mit mir und meiner Welt. Kein Hetzen, keine Aktion, keine Liste im Kopf die abgearbeitet werden soll.

Da war er einfach. Ich saß auf der Couch, mit einem Glas Wein in der Hand, im Fernsehen lief „Sing meinen Song – das Weihnachtskonzert“…und ich wurde von der Stimmung eingefangen…nahm sie auf und fühlte mich beseelt….Weihnachtglück….Stille und Ruhe IN mir.

Im nächsten Moment hab ich mich dann etwas einsam gefühlt, weil mein Süsser nicht dabei war, aber ich bin einfach aufgestanden und habe angefangen Weihnachtsplätzen zu backen. Einfach so…

Mit Kopfhörern auf den Ohren hab ich in der Küche der Musik gelauscht und gleichzeitig Weihnachtsplätzen gebacken…für meinen Freund…und für mich: Drei verschiedene Sorten…mehr gaben meine Zutaten nicht mehr …aber das reicht ja auch.

Das war nämlich gar nicht geplant, sondern der physische Ausdruck meines Weihnachtsgefühls. In diesen Keksen steckt jetzt also all mein Weihnachts-Wohlbefinden und die sind damit tatsächlich mit Liebe gebacken.

Unsere Nationalhymne

Ich habe ja Urlaub…und verbringe meine Zeit mit Putzen, auf- weg- und einräumen. Der Fernseher läuft dabei und ich habe meine Kopfhörer auf.

Durch Zufall hab ich gerade umgeschaltet, als der CDU-Parteitag sein Ende mit dem Singen der Deutschen Nationalhymne einläutete.

Die Singen am Ende unsere National-Hymne!! Das wusste ich nicht! Um ehrlich zu sein, ich weiß überhaupt nicht, wann und wo das sonst noch passiert, außer bei Staatsempfängen und Fußball-Spielen mit internationaler Beteiligung.

Wie präsent ist denn unsere Hymne für uns? Im Alltag merke (höre) ich sie nicht…und auf der Suche im Internet zu welchen Gelegenheiten diese eingesetzt wird, gibt es auch nichts konkretes außer: Staatsempfänge und Sportveranstaltungen.

Ja ich bin überrascht, dass sie auf dem Parteitag gespielt wurde. Finde ich es gut? Hmmm….ja eigentlich schon. Zeugt es doch von der Verbundenheit mit unserem Staat, unserer Heimat. Warum also nicht.

Ja, ich bekenne

mich schuldig, mich nicht immer rechtzeitig um die Bedürfnisse meiner Wohnung gekümmert zu haben. Bei mir ist es sauber, keine Frage….

…aber nach dem Streichen des Flures z.B. hab ich nicht alle Farbspuren auf den Türrahmen rechtzeitig entfernt…und die machen JETZT eine Menge Arbeit.

… den Backofen benutze ich oft und mache ihn regelmäßig sauber, aber so die letzten Ecken…ganz hinten und ganz oben…wo man so schlecht dran kommt…das reicht auch beim nächsten Mal…tja und JETZT macht auch das eine Menge Arbeit

…und im Bad ärgere ich mich, dass ich nicht schon vor zwei Jahren, als wir das Bad renoviert haben, die schwach ausgeprägten Silikondichtungen erneuert haben. Wir hatten schon alles dafür eingekauft, aber dann ist es doch wieder nicht dazu gekommen. Und durch das viele Putzen, ist nun das Silikon an manchen Stellen schon fast weg gerubbelt….das sieht nicht mehr ganz so schön aus.

Mit Salz, Orangenreiniger und Aceton bin ich den Versäumnissen nun intensiv entgegen getreten und das Bad hab ich von Oben bis unten einshampooniert…nun ist es wieder wunderbar frisch und sauber….und die Silikondichtungen bleiben halt so, wie sie sind.

Ich gelobe Besserung und muss mit mir selber schimpfen….ich bin wohl tatsächlich im Laufe meiner langen Mietzeit etwas „blind“ für diese Dinge geworden…

Vorbereitungen…es läuft

Diese Woche war gut. Ich habe ein paar Dinge im Job fertig bekommen, die mir auf der Seele brannten und bin nun gut vorbereitet…kann also endlich meine 3 Urlaubstage im Dezember genießen. Mein Weihnachtsurlaub geht von diesem Montag bis Mittwoch.

Jaaa und so langsam kommt alles in Fahrt… Morgen Abend wird der neue Mitvertrag offiziell unterschrieben, incl. Antrittsbesuch beim Vermieter. In dieser Woche kommt mein bisheriger Vermieter zur Wohnungsbesichtigung. Die ersten Umzugskartons hab ich auch schon …. Ab Morgen geht es los mit dem aus- und einsortieren in die Kartons.

Alle Geschenke für Weihnachten sind gekauft und auch der Baum. Ich hab sogar schon Geschenkpapier und Karten. Selbstgekochten Rotkohl hab ich auch noch, nur der Gänsebraten fehlt noch…So früh war ich noch nie mit den Weihnachtsvorbereitungen fertig….

Ja und am Samstag waren wir auf dem Weihnachtsmarkt, lecker Feuerzangenbowle trinken…Incl. Quasi-Schwiegermutter…und um allen nachfolgendem Streit aus dem Weg zu gehen, bin ich gleich von Anfang an mitgegangen und…es gab auch keinen Ärger…Na also, geht doch.

Mein Süßer hat auch die eine Stunde heute mit Vorbereitung für das Assessment Center klaglos mit gemacht…ich denke ich hab ihm genügend Denkanstöße und mögliche Strukturen aufgezeigt, damit es nächsten Freitag gut laufen kann….Daumen drücken.

Nun, es fühlt sich im Moment so an, als ob alles richtig läuft…so darf es gerne noch etwas bleiben…