Blumen für mich

Jede Woche einen frischen Blumenstrauß – für mich…von mir selbst.

Das hatte ich mir als langjähriger Single so angewöhnt, bis ich 2010 mit meinem Freund zusammen gekommen bin.. Dann ist das irgendwie eingeschlafen…und jetzt bin ich auch schon wieder mehr als ein Jahr getrennt.

Ich stand also gestern im Supermarkt vor dem integrierten Blumenladen und dachte…warum eigentlich soll ich dieses Ritual nicht auch wieder aufnehmen…. Hmmmm, aber beim Blick auf die Auswahl und dann auf die Preise…okay es sind jahreszeitlich-und corona-bedingte Einschränkungen… trotzdem hab ich mich doch dagegen entschieden….es war einfach nichts für mich dabei.

Stattdessen hab ich mir eine blühende Topfpflanze gegönnt: Eine wunderschöne Calla

und die Pflanze macht sich prächtig auf meinem Esszimmertisch.

Und das mit den schönen Blumensträußen verschiebe ich noch etwas…Aber ich mag den Gedanken mir wieder selber einmal in der Woche einen kleinen Blumengruß zu kaufen.

Wanderung im Morgengrauen

Wanderung im Morgengrauen

Mit der Aussicht, das es heute nicht so sonnig wird und gleichzeitig, weil Sonntag, eben wieder viele Menschen die Ausflugsziele für Spaziergänge nutzen werden, habe ich mich wieder für einen frühen Ausflug entschieden.

Ich bin also in der Nähe geblieben und habe noch einmal das Himmelmoor bei Quickborn besucht…dort gibt es sooo tolle Wege. Nicht nur durch das Moor, sondern auch drum-herum…und so bin ich im Morgengrauen gestartet…..

Warm eingepackt bei -3 Grad und gut ausgestattet mit Thermobecher, -Sitzkissen und einem großen Stück vom Mandelkuchen bin ich los gelaufen…..und es lief einfach klasse…Schnell wurde mir warm und mein Fuß saß perfekt im Schuh und ich habe weit ausladende Schritte gemacht….ich bin gelaufen und gelaufen und mein Kopf war frei von allen Gedanken-Schleifen.

Ich hab ALLES eingesogen: Die Stille….die Atmosphäre…die frische Luft…das Vogelgezwitscher, die Weite….das Knirschen meiner Schritte auf den gefrorenen Wegen…

Ich bin voll stolz auf mich: mein Tagesziel war zuerst: 10.000 Schritte – das wären dann ungefähr 7km…dann hab ich das Ziel erhöht: 10km – das wären dann ungefähr 14.000 Schritte….

und weil es immer noch alles so leicht war, mit dem Laufen und meinem Fuß, hab ich beschlossen: okay…es sollen heute 14 km werden – was dann ungefähr 20.000 Schritten entsprechen würde.

Also so ganz stimmt die Relation jetzt nicht, da ich die Schritte ja nicht immer gleich groß mache…aber am Ende meiner Tour waren es: 14,45 km und 19.900 Schritte mit 162 aktiven Minuten. HURRA !!!

Um das im Himmelmoor zu erreichen, bin ich mehrere große Achten gelaufen….und im Laufe der Stunden wurden es immer mehr Menschen…gerade innerhalb des Moores, da war es gut, das mich meine Wege im großen Bogen herum geführt haben…als ich zurück am Parkplatz war, war dieser bereits überfüllt und ich froh, jetzt wieder nach Hause fahren zu können…

Jetzt bin ich wieder Zuhause und gönne mir eine heiße Dusche und danach einen frischen Kaffee und eine Idee fürs Mittagessen hab ich auch schon….

schneller Mandelkuchen

Sooo die Advents-und Weihnachtszeit ist überstanden…der letzte gekaufte Lebkuchen ist verspeist….und Nun?

Ich hatte ja keine Lust Kekse zu backen….aber natürlich hab ich immer noch einige Zutaten…was mache ich also jetzt mit den gemahlenen Mandeln, Haselnüssen, dem Nougat und der Kuvertüre ?

Heute hab ich mich nach meinem Tagesausflug in den Naturschutzpark Wittenbergen (zwischen Wedel und Hamburg-Blankenese) in die Küche gestellt und einen kleinen Mandelkuchen gebacken.

So einen kleinen schnellen Kuchen: Mehl, Zucker, Vanillinzucker, Backpulver, Eier, Milch, gemahlene Mandeln und geriebene weiße Kuvertüre zu einem glatten Teig rühren, in eine gefettete Springform geben und bei 180 Grad im Backofen backen.. Der Kuchen in der kleinen 18cm Springform war nach ca. 30 Minuten FERTIG und ist super lecker:

Durch die weiße Kuvertüre ist er innen schmelzig und durch die Mandeln hat der Kuchen einen kräftigen Geschmack….yummy! Perfekt nach der Walkingrunde an der Elbe bei kalten Temperaturen ….dazu eine Tasse heißen Kaffee und die Welt da draußen ist mir gerade mal egal…..

Wochenende eingeläutet

Um am Freitag endlich mal wieder bei Tageslicht in der Woche einen entspannten Spaziergang machen zu können, hab ich bereits um 15.30 Uhr Feierabend gemacht.

Als ich dem Controller während eines Telefonats, in dem er sich seinen Frust von der Seele reden wollte, mitteile, das ich bald Feierabend mache werde, schlug er genau in die Kerbe, die er selber so hasst…er tut so, als ob ich eine Straftat begehe, weil ic han einem Freitag so früh das Wochenende einläuten möchte. Wie immer, wenn er selber gefrustet ist, haut er solche Bemerkungen raus, ohne nachzudenken.

So ein Blödsinn…das hat mich echt geärgert. Meine Überstunden nehmen eh schon zu…auch wenn ich es nicht extra erwähne.

Aber ich hab mich nicht aufhalten lassen und bin in die Holmer Sandberge gefahren…genau das Richtige für einen kurzen lokalen Abstecher in die Natur….bevor es auch schon wieder dunkel wird.

Und das war richtig klasse…obwohl der Parkplatz vermuten lies, das doch einige Menschen dort dasselbe machen, wie ich…war es bis auf einige aktiv juchzende Kinder, leer.

Als ich dann um den kleinen See herum gelaufen bin, war es tatsächlich richtig ruhig bis zum Sonnenuntergang.

Die frische kalte Luft tat gut, um diese Woche abschütteln zu können…..

und später hab ich dann mit einer Tasse heißem Kaffee und dem letzten Lebkuchen das Wochenende eingeläutet.

Kochen – Rückblick in die analoge Zeit

Meine Vorliebe für Weißbrot mit Butter erinnert mich an alte Zeiten…aber auch im Rückblick waren es nie die so oft beschriebenen „guten alten Zeiten“…sondern es ist einfach nur lange her.

Ich war 1974 nur 1/2 Jahr in der Grundschule in Flensburg, bevor wir nach NRW gezogen sind….also viele Erinnerungen an diese Zeit hab ich nicht sammeln können.

Geblieben ist mir jedoch die Erinnerung über den fast verzweifelten Versuch meiner Mutter mir irgend etwas als Schulbrot mitgeben zu können, das ich dann auch tatsächlich essen würde. Bei uns gab es Toastbrot…ich wollte aber weder das das Brot getoastet wird, noch wollte ich etwas anderes als Butter darauf haben. Tat sie es doch…hab ich es einfach nicht gegessen.

Die Sturheit meines Sternzeichens war bei mir schon als kleines Kind sehr ausgeprägt….hahaha meine Eltern hatten es echt nicht leicht.

Komischerweise kann ich mich nicht daran erinnern, das auch in den folgenden Jahren in der Schule in NRW als Pausenbrot gegessen zu haben. Da war eh alles eh neu und schwierig für uns…und wahrscheinlich hat sich diese Marotte dann einfach in Luft aufgelöst.

Später dann, Anfang der 80er Jahre, hab ich in der Hobbythek mit Jean Pütz die berühmte Folge mit dem Brot-selber-Backen gesehen. DAMALS….lange vor dem Internet und den unerschöpflichen Möglichkeiten sich Wissen anzueignen, was das einfach eine genial Sendung für Wissbegierige.

Also hab ich das gemacht, was man machen musste, um an die Rezepte zu kommen: ich habe einen A5 vorfrankierten Umschlag an die Hobbythek geschickt und ein paar Wochen später bekam ich die Antwort.

Ich weiß nicht warum genau, aber ich war enttäuscht von diesen auf Ökopapier mehr schlecht gedruckten Seiten mit den Tipps und Rezepten für selbstgemachte Nudeln und fürs Brot backen. Und dafür hatte ich jetzt mein Taschengeld in die Briefmarken investiert? Es scheiterte dann auch an den für mich ungewöhnlichen Zutaten wie z.B. : Lecithin . Wo bekommt man das denn her?…und die Hemmschwelle in eine Apotheke zu gehen und danach zu fragen war für mich (große Schüchternheit) sehr groß.

Eine andere Quelle für Informationen rund ums Kochen und Backen außerhalb der ganz klassischen Küche, waren in dieser Zeit auch die Frauen-Zeitschriften mit den wöchentlichen Rezept-Ideen. Die hatten moderne lustige Ideen und brachten ganz allmählich auch Rezepte aus anderen Ländern in das koch-verstaubte Deutschland. Kochbücher gab es zwar auch, aber die waren teuer und sehr ….naja… einfach und oft altbacken.

So ohne Mutter in den Teenager -Jahren war en für meine Schwester und mich der kulinarische Höhepunkt: Miracoli-Spaghetti …. das hat uns unser Vater dann ab und an mal genehmigt….

Erst als meine Schwester in die Hauswirtschaftsschule ging und dort einiges über Kochen, Backen und über „moderne“ Haushaltsführung lernte, lernte ich mit….sie war die treibende Kraft Neues auszuprobieren…ich hab nur nur geholfen und dann hinterher gerne mit verspeist….hahaha …ach ja und ich war ja in unserem 3er Haushalt dafür verantwortlich die Küche sauber zu halten….ohne Spülmaschine.

Die Aufgabenverteilung: unser Vater hat das gekocht, was er sich so im Laufe der Jahre an klassischen deutschen Gerichten angeeignet hatte, meine Schwester hat gebacken und auch neue Gerichte ausprobiert…bei denen unser Vater jedoch oft lieber erst gar nicht zum Mittagessen nach Hause gekommen ist, schon weil er lieber manche moderne Zutaten gar nicht probieren wollte…und ich…ich durfte alles wieder sauber machen…konnte dafür aber die Teigschüsseln ausschlecken und leckere Reste vertilgen, okay nicht alles war lecker, aber vieles doch …. und ich hab schon immer gerne gegessen.

Das alles stammt noch aus einer Zeit als die Telefone noch mittels Schnur an die Wohnung gebunden waren, Fotos noch mit einer analogen Kamera auf 36Bilder pro Film begrenzt waren und man diese für teuer Geld zum Entwickeln weg bringen musste…als die heimische Enzyklopädie im Wohnzimmerschrank und die öffentliche Bücherei die hauptsächlichen Möglichkeiten zur Informationsgewinnung (außerhalb der Schule) waren….also das letzte analoge Zeitalter…Lange for Handy und Internet.

Fluffiges Weißbrot

Ich bin ja ein Befürworter von Weizenmehl und ich mag frisches knuspriges Brot….genauso wie fluffiges weiches Weißbrot.

Und nachdem ich schon seit Monaten überhaupt kein Brot mehr gekauft habe, sondern die kleinen Mengen die ich brauche, lieber selber backe – hab ich es nun mein Standard-Rezept für knuspriges Hefeteig-Brot nur leicht modifiziert und daraus ein klasse Weißbrot gezaubert.

Das klassische knusprige Brot besteht ja nur aus: Mehl, Salz, Hefe und Wasser und jeder Menge Gehzeit….und dazu hab ich einfach noch für dieses kleine Brot 3 Esslöffel Sonnenblumenöl gegeben…keine Milch. Damit sind die Zutaten wie bei einem Pita- oder Chiabatta-Brot…nur wird es etwas anders gebacken.

Während ich mein knuspriges Brot also bei ca. 220 Grad und abfallender Hitze mit 1 Tasse heißem Wasser im Backofen backe…hab ich mein Weißbrot bei konstant 180 Grad und OHNE Wasserdampf im Backofen gebacken….denn ich möchte hierzu ja keine feste Brotkruste

Also ich freue mich so über das Ergebnis…es ist genau so, wie ich es wollte: feinporig, fluffig und lecker.

Perfekt für leckere Käsecremes oder einfach nur mit etwas Butter…

Weißbrot hat ja keinen guten Ruf für eine gesunde Ernährung…aber wie alles in Maßen genossen, ist es auf jeden Fall ein Stück entspannte Esskultur.

Das nächste Mal nehme ich Olivenöl….dann schmeckt es bestimmt noch mehr nach warmen Sommerabenden in Italien…mit Oliven und einem Glas Wein….

Ach ja: Nicht nur, das mir meine Brote durch Gehzeiten zwischen 16-24 Stunden viel besser bekommen….seitdem ich mein Brot selber in den Mengen backe, die ich auch tatsächlich benötige, bleibt i.d.R. auch nichts davon übrig…also kein Abfall.

über mich

Nach dieser Woche bin ich froh das nun endlich Wochenende ist….. PUHH…

Nun fühle ich mich doch wieder wie ein Rekonvaleszent….denn obwohl ich dachte, ich hätte mich inzwischen gut vom Stress der letzten Jahre erholt, stimmt das nur zum Teil. Aber das hat sich erst jetzt gezeigt, wo mein persönlicher Stresslevel wieder etwas angestiegen ist.

Und prompt bin ich wieder in einer Art Ausnahme-Zustand. Wie leicht es doch ist, mich aus meinem Gleichgewicht zu katapultieren, wie schnell man mich doch verletzen kann…wie ich es hasse, mich so schwach zu fühlen…obwohl ich doch eigentlich stark bin….ich bin doch Jemand der mit viel Optimismus und Fröhlichkeit durch mein eigenes Leben geht.

Aber Menschen können mich sehr schnell aus der Fassung…aus dem Gleichgewicht bringen…ich bin seelisch leicht zu verletzen…auch wenn das Niemand glauben würde, der mich nur oberflächlich kennt.

..ein schräger Blick, ein blöde Bemerkung, eine Situation die mich überfordert-..und schon ist meine verletzliche Seele in einer Art Krisenmodus…kein Wunder also, das ich lieber alleine durchs Leben gehe…Menschen nur sehr zögerlich in mein Leben lasse…

Man – erst ganz allmählich wird mir bewusst, wie haarscharf ich tatsächlich zum 2. Mal in meinem Leben an einem Burnout vorbei geschrammt bin (auch wenn das jetzt schon mehr als 1 Jahr her ist)…..aber ich muss mir selber eingestehen, ich habe trotzdem innere Verletzungen davon getragen (beruflich, wie auch privat)…auch wenn ich diese im Normalfall ganz gut in meinem Innersten isoliert habe….

Drei auf einen Streich

So und jetzt könnte ich sogar schon wieder Bäume ausreißen…also zumindest die Bäumchen in meinen Blumentöpfen. Mir geht es wieder richtig gut. Nervlich war ich jedoch in dieser Woche bisher weiter angespannt….

….aber auch da, ist heute bei mir ein Knoten geplatzt…NICHT das mein Software-Problem gelöst wäre…hahaha der zuständige nette Kollege aus dem Helpdesk, der das Programm selber entwickelt hat, ist ratlos und schreibt mir allen Ernstes auf meine Frage ob er inzwischen schon weiter gekommen ist: Er weiß es auch nicht. Also – eigentlich sollte es laufen..

und danach kam nichts….während sich bei mir der Magen zuzog und mein Blutdruck anstieg. JA….UND….wie soll es jetzt weiter gehen? Ich bin verpflichtet diesen Report zu nutzen. WAS soll ich seiner Meinung nach jetzt machen? Und während er noch darüber nachdachte, hatte ich bereits an alle meine inzwischen auf 4 Personen angewachsene Schar diverser Chefs eine E-Mail vorformuliert – aber noch nicht verschickt.

Ich hab mich dann erst einmal selber aus der Schusslinie genommen, weil ich auf einmal erschrocken feststellen musste, wie stark ich mich in diese Sache drohte zu verbeißen. Dieses extreme fokussiert sein auf eine Sache, die einen dann nicht mehr loslässt…alle Gedanken kreisen nur noch um dieses eine Problem, auf das ICH ja keinen Einfluß habe….(beim Schreiben fängt sogar mein Puls schon wieder an zu steigen hahaha)…

Also STOP – ich verfalle jetzt nicht wieder in alte Gewohnheiten. Ich bin nicht dafür verantwortlich – es ist ein IT-Problem und nicht meines. Und im Zweifel eben ein Problem für eine höhere Etage. Also hab ich den Kollegen nur noch einmal eindringlich und freundlich gebeten, doch weiter nach der Lösung zu suchen und er hat dann auch gleich angeboten die Reports zu erstellen, bis es soweit ist. Die Mail an die Chefs hab ich dann auch wirklich nicht abgeschickt. Das kann ich immer noch machen…

Heute im Büro konnte ich all den seit 1 Woche angestauten Frust auch endlich abschütteln….ich hatte viele nette längere Unterhaltungen mit einigen Kollegen und zu dritt hatten wir auch eine lustige Mittagspause ( jeder hat in einer Ecke des Frühstücksraumes gesessen…also gaaaaaanz weit auseinander)…

…und gleichzeitig bin heute gut voran gekommen…ich hatte meine Arbeit jetzt extra so umgeschichtet, das ich gleich 3 Jahresabschlüsse an einem Tag machen konnte….so brauchte ich bei meinem IT-Kollegen nur einmal nach den Reports fragen…Drei auf einen Streich eben….und jetzt hab ich 1 Woche Ruhe, bevor ich die nächsten Abschlüsse abgeben muss. Und sollte es bis dahin keine Lösung geben, dann werde ich zumindest meine 2,5 Chefs in Dänemark informieren und um Unterstützung bitten und den neuen Chef im Hamburger Büro gibt es ja auch noch…hahaha…ich hab gar keinen Grund mich so unter Druck zu fühlen.

Die Erkenntnis des Tages über mich, hat mich doch etwas entsetzt:

  • wie leicht mich doch wieder mein Verantwortungsbewusstsein in alte Fahrwasser lenkt, mich für alles verantwortlich zu fühlen
  • wie schnell ich mich wieder in ein Problem verbeiße und nach Lösungen suche, wo ich doch hier gar keine Entscheidungs-Befugnis habe und auch keine Handhabe in andere Abteilungen reinzugrätschen
  • die sehr sich mein Pflicht-Bewusstsein drängt, alles möglich zu machen, was gefordert wird
  • ich bin immer noch nicht wieder so stress-resistent, wie ich dachte….

Nachdem ich das also realisiert und wieder abgeschüttelt habe, geht es mir auch von emotionalen Seite wieder gut. Meine Nerven haben sich beruhigt, meine Seele hat sich wieder entspannt.

Na, zumindest das hab ich gelernt: Solche Situationen schneller zu erkennen (als früher) und mich auch daraus zu befreien…trotzdem…ich dachte, ich wäre schon viel weiter….grummel

Balkon – kein Einblick mehr möglich

Nachdem meine Vermieterin mich Irgendwann Anfang November aufgefordert hatte, die Balkonumrandung so zu lösen, das die Abschlussleisten von Außen gesetzt werden können…kam dann im Dezember die Mitteilung das diese jetzt endgültig angebracht sind und ich die Umrandung wieder fixieren kann. Aber da konnte ich ja nicht….wegen meiner Wunde am Knie.

Nun endlich – heute – hab ich es erledigt. Die Sonne schien, endlich weder Regen, Sturm oder Schnee und das Knie kann ich ja auch wieder beugen (nur hinknien damit geht noch nicht)….und so hab ich es heute mit einiger Mühe tatsächlich geschafft. Hmmm – blöd nur, das ich jetzt die Fixierung nicht mehr in der Farbe der Balkonumrandung hatte, sondern dafür die Kabelbinder in Schwarz verwenden musste….durch den Lockdown konnte ich nicht die passenden Binder im Baumarkt kaufen…aber egal….immerhin hat ein guter Haushalt immer einige verschiedene Größen an Kabelbindern zuhause….hab ich mir mal sagen lassen….und so hab auch ich ganz unterschiedliche Größen vorrätig gehabt….

Hauptsache jetzt ist alles wieder an seinem Platz….Niemand kann mehr auf meinen Balkon oder in mein Wohnzimmer schauen und auch der Wind hat endlich keine Angriffsfläche mehr. Während der Stürme der letzten Wochen hat dieser schon ganz schön mit der losen Umrandung gspielt….das hat mich auch genervt…aber ich konnte vorher einfach nichts tun.

Lustige Anekdote am Rande:

Um den Beitrag zu schreiben, wollte ich noch einmal im Whatsapp-Chat-Verlauf mit meiner Vermieterin nach dem Zeitablauf unserer Kommunikation schauen…und was hab ich gefunden? Hahaha – ich weiß nicht, wie sie es gemacht hat, aber Teile unseres Chats, nämlich genau der Teil, in dem es etwas unschön wegen der Reparatur der Jalousie-Steuerung und die Übernahme der Kosten usw. ging, sind nicht mehr da.

Da ich nicht einmal weiß, das man nur einzelne Teile eines Chat-Verlaufs überhaupt löschen kann, wird das von ihrer Seite aus initiiert worden sein….hahaha. Na, vielleicht haben ihr ja ihre Söhne dabei geholfen…. und eventuell hat sie sich mit diesem Chat im Nachhinein unwohl gefühlt.

Familie Nett

Als ich Donnerstag Morgen zu meinem Schnee-Spaziergang aufgebrochen bin, hab ich draußen die Nachbarin von nebenan beim Schneeräumen getroffen.

Sie war so vertieft, das sie meinen Morgengruß erst gar nicht gehört und mich auch nicht wahrgenommen hat. Bin extra auf die Straße ausgewichen, damit ich den Abstand einhalten kann.

Als sie mich registrierte und hochschaute sah ich, das sie um 6 Uhr morgens bei gähnender Leere unser beschaulichen Wohnstraße eine FFP2-Maske trug, dazu ihre Brille auf und die Kapuze hatte sie tief ins Gesicht gezogen. Ein Wunder, das sie überhaupt noch Luft bekommen hat. Ich kann schlecht schätzen, denke aber das sie so Ende 50 ist….sie ist sehr nett, wie überhaupt die gesamte Familie echt nett und freundlich ist.

Ich blieb also stehen und hab ein paar freundliche Worte an sie gerichtet….und weil ich sie schon seit mehr 2 Wochen nicht mehr gesehen hatte, hab ich ihr noch ein Frohes Neues Jahr gewünscht.

Ihre Reaktion war geprägt von Angst und Panik. Sie hat solche Angst vor dem Virus, das sie das Haus nicht mehr verlässt. Ihre hektischen und ängstlich hervorgebrachten Worten untermauerten den Inhalt ihrer Worte.

Sie ist eine von diesen Frauen, die immer für andere da ist…pflichtbewusst und unermüdlich für ihre Familie da ist…selbst meine Vermieterin bezeichnet sie als ihre fleißige Perle, die sich immer kümmert….die sich selber zurück nimmt.

Ich war erschrocken über die Heftigkeit Ihrer Reaktion und über die Angst, die sie ausstrahlt. Es tut mir sehr leid das sie sich von der Angst so beherrschen lässt…während ich gut gelaunt und locker zu meinem Morgenspaziergang aufgebrochen bin.

Genau für solche Menschen, wie Familie Nett, wünsche ich mir, das die Corona-Pandemie jetzt bald ihren Schrecken verliert….