Eltern – KEINE Besuche

Der letzte Besuch bei meinem Vater hat mich sehr aufgebracht und ich habe mich – entgegen meines Versprechens zu seinem Geburtstag zu kommen (Eltern – mir reichts jetzt)– tatsächlich entschieden meinen Vater NICHT an diesem Tag zu besuchen.

Dafür hab ich ihm bereits in der letzten Woche eine Geburtstagskarte und einen mehrseitigen Brief geschrieben.

Jawohl – ich hab ihm geschrieben, das ich nicht komme und warum ich nicht komme und das ich in der nächsten Zeit auch keinen weiteren Besuch plane. Ehrlicherweise hab ich das schmerzhafteste Thema jedoch nicht angesprochen, aber das ich seine Lügengeschichten eben nicht mehr ertrage usw.

Am Geburtstag meines Vaters hab ich eine Whatsapp-Nachricht von meiner Schwester bekommen, ob bei mir alles in Ordnung sei…..Ich hab ihr von dem Brief erzählt…Wahrscheinlich hat mein Vater sich bei ihr beschwert das ich ihn hängen lasse, das macht er ganz gern. Bei mir beschwert er sich über meine Schwester und umgekehrt.

Sie meint: es sei schon hart von mir – aber sie könne mich verstehen.

Nun gut! Wie immer war es eine meine „einsamen“ Entscheidungen….ICH habe für mich die Entscheidung getroffen und so bleibt es jetzt erst einmal, bis ich mich wieder anders entscheide.

Das muss ganz allein ICH vor MIR selbst rechtfertigen. Ja Eltern haben es verdient das wir uns um sie kümmern, wenn sie alt werden….sie haben sich ja auch um uns gekümmert, als wir klein waren. Aber das stimmt eben nicht immer so wie in den Bilderbuchfamilien.

Ich bin kein typischer Familienmensch…das ist vielleicht etwas, was ich von meiner Mutter geerbt habe….Sie hat sich in den letzten 36 Jahren nicht um uns gekümmert und um unseren Vater mussten wir uns schon in frühen Jahren kümmern.

Und unser Vater hat uns versorgt, das es uns körperlich an nichts fehlte….Er ging arbeiten, hat das Geld verdient um uns zu versorgen. Aber um Ordnung und Sauberkeit in der Wohnung haben wir uns gekümmert. Meine Schwester hat gewaschen und gebügelt, ich hab die Küche sauber gemacht und das Treppenhaus geputzt. Wir haben uns um unsere Zimmer selber gekümmert und um die Hausaufgaben. Unser Vater hat sich um das Wohnzimmer und ums Kochen gekümmert.

Wir waren gut strukturiert und organisiert….aber seelisch war es nicht so dolle….es waren sorgenvolle Jahre….und immer die Angst unser Vater verliert ganz den Halt. Als Beamter hatte er zum Glück eine gesicherte Stelle….trotzdem war es teilweise nicht einfach für mich als Jüngste die Sorgen zu verdrängen, um mich auf die Schule zu konzentrieren….dazu kam dann noch das Fehlverhalten unseres Vaters …naja, es ist wie es ist.

 

Advertisements

Sturmgewalten – und ich bin am Boden

Montagnacht zog ein Sturm über Schnöselhausen…bereits am späten Abend reihte sich Blitz an Blitz…aber auf der anderen Seite des Taunus…ein herrliches Schauspiel am Dunklen Nachthimmel.  Doch wie heftig es werden sollte, das ahnte ich nicht…auch von der Unwetterwarnung hab ich gar nicht mit bekommen.

Die Außenjalousien hab ich wie immer geschlossen, die Balkontüren dahinter geöffnet…nur im Schlafzimmer mach die die Jalousie nur zur Hälfte  runter und die Balkontür „auf Kipp“. Ich mag es, wenn ich im Bett liege und auf die Büsche und Bäume schauen kann.

Um kurz vor 3 Uhr nachts wurde ich durch lautes Gepolter auf dem  Balkon geweckt und beim Blick aus dem Bett konnte ich auch schon meine Balkonmöbel, Vogelhäuschen und Blumenkübel bunt durcheinander gewürfelt dabei beobachten, wie sie vom Wind an den Rand des Balkongeländers gedrückt wurden….der Wind  peitschte und der Regen schien fast Wagerecht zu sein…..schnell hab ich alle Fenster in der Wohnung geschlossen….mir wurde fast ein wenig mulmig  bei dem Sturm, der solche Kraft entfaltete und dann schaute ich genau in dem Moment wieder aus dem Fenster, als ein großer Baum parallel zu meinem Balkon zu Boden ging….Es gab keinen Knall vorher….da fiel einfach ein Baum um…

Da bekam ich dann doch etwas Angst. Schnell hab ich mir etwas übergezogen, Jalousie hoch und raus auf den Balkon…aber es war zu dunkel, ich konnte nicht wirklich viel sehen woher der Baum kam….nur DAS da eine große Tanne lag….ich raus auf der Wohnung…und zum Eingang…dieser war versperrt….Quer vor dem Eingang lag ein Baum und einige Büsche.

Ich dann also erst mal nach Oben….meinen Freund wecken…aber er war auch schon wach….lach….bei ihm hatte es rein geregnet und er war dabei das Parkett zu retten.

Nach ein paar Minuten war das Schlimmste an Regen und Sturm vorbei und wir haben gemeinsam noch einmal den Eingang und meinen Balkon inspiziert…ein großer schwerer schwarzer Dachziegel lag auf dem Balkonteil der nicht überdacht war…und eine Schiefer-Dachplatte  steckte senkrecht in einem der Blumentöpfe….eine weitere lag zerbrochen daneben…. Einige Blumentöpfe und doch so einige Pflanzen  sehen nicht mehr schön aus… Dort wo die Blumentöpfe vom Wind umgeworfen wurden war die durchnässte Erde quer über den Balkon verteilt…dazu überall Äste, Astteile, Buschteile….

Den Rest der Nacht hab ich dann kaum noch geschlafen…denn bereits um 4 Uhr ging in einiger Entfernung  eine Motorsäge an…wahrscheinlich um die umgestürzten Bäume von den Straßen zu holen.

Also mit nur etwas mehr als 3 Stunden Schlaf in dieser Nacht stand ich am Morgen vor den Trümmern meiner kleinen Oase…denn nun konnte ich bei anbrechendem Tageslicht endlich sehen, was geschehen war….die ca 27m Tanne die quasi am  neben meinem Balkon steht, wurde von solcher Kraft des Sturmes gebogen, das sie auf ca. 15m Höhe gebrochen ist und dieser Teil wurde mit Wucht genau vor meinem Balkon auf all die schönen großen und schützenden Büsche geschleudert.

Das Ergebnis, genau die Büsche die mir bisher einen  ca 2m hohen und sehr dichten Sichtschutz boten, waren gebrochen. Sogar die Eibe direkt neben dem Eingang stand schräg…..und jetzt ist es noch nicht einmal klar ob der Rest des Baumes stehen bleiben darf….wenn der auch noch gefällt wird, dann hab ich auch zur anderen Seite (zur Kirche hin) weder einen Sichtschutz, noch einen Lärmschutz….die Tanne hat lange weit ausladende und leicht herabhängende Zweige, so das ein Teil der Kirche dahinter verschwindet.

Ich hab am Dienstag in der Firma Bescheid gegeben, das ich später komme und hab ca. 1,5 Stunden gebraucht um meine Balkone aufzuräumen und sauber zu machen…..

….und jetzt? jetzt hab ich wieder einen ordentlichen Balkon….aber keine stille geschützte Oase mehr…

Hotels -nur für Erwachsene

Der Aufschrei ist mal wieder groß…da gibt es doch tatsächlich (noch) wenige Hotels die speziell dafür werben, das sie Urlaub OHNE Kindergeschrei anbieten…Also  Hotels nur für Erwachsene.

Sofort wird hier von Kinderfeindlichkeit und Ausgrenzung  gesprochen. Sorry, was für eine merkwürdige  Ansicht.

Es gibt Hotels NUR für Familien, es gibt sogar spezielle Kinderhotels, es gibt Hotels NUR für Schwule und Lesben, es  gibt Hotels NUR für Senioren, es gibt Hotels  NUR für Singles…warum soll es nicht auch Hotels NUR für Erwachsene geben?

Jede Zielgruppe hat besondere Anforderungen an einen Urlaub, warum soll es dann schlimm oder schädlich sein, einfach mal  als Erwachsener seinem Ruhebedürfnis nach zu gehen.

Interessant und verständlich ist, dass gerade Erwachsene die viel mit Kindern arbeiten, im Urlaub mal Abstand und Ruhe haben wollen, wie Lehrer und Erzieher. Oder Eltern die sich mal wieder – als kurze Auszeit – auf ihre Beziehung konzentrieren möchten, während die  Kinder bei den Großeltern sind oder im Ferienlager.

Also ich kann das gut nachvollziehen, seit ein paar Jahren wird es mir wirklich wichtig Ruhe und Entspannung zu finden…mein Job ist stressig genug und das Leben im Allgemeinen wird seit Jahren immer lauter.

Wir kennen  doch kaum noch wirkliche Ruhe…überall  sind Maschinen im Einsatz….und während ich das hier schreibe wummert ein Kompressor und eine Steinschneidemaschine jault…an einem Samstagvormittag, in der Ferne hört man einen Rasenmäher und überhaupt den Straßenverkehr. Und das in einem kleinen  Ort….

Jederzeit haben die Menschen Krach und Lärm um sich, dem sie oft nicht entfliehen können….ja  Kinder machen krach und das ist auch gut  für ihre Entwicklung…Kinder MÜSSEN toben und  sich entfalten können….und es ist gut, das man das nicht Weg-Klagen kann…

ABER  dann ist es doch gerade gut, dass ich es im Urlaub durch die Auswahl des Hotels schaffen kann, das beide Seiten ihre Bedürfnisse befriedigt bekommen.  Ich kann also wählen ob ich im Frühstückraums eines Hotels tatsächlich ein Lärmpegel von mehr als 80db ertragen möchte oder eben nicht.

Allgemein gilt: Ab 65 dB(A) reagiert der Körper eindeutig auf Lärm. Ab 80 dB  können Hörschädigungen auftreten, wenn keine Schutzmaßnahmen ergriffen werden…sagt der Arbeitsschutz.

Also auch hier ist meine Meinung sehr klar und eindeutig: wenn wir es doch vielen  verschiedenen Menschengruppen erlauben, sich ihre Hotels nach besonderen Kriterien auszusuchen, warum werden dann Erwachsene  die sich ein Hotel Ohne Kinder aussuchen,  so angefeindet. Leben und Leben lassen…

…etwas mehr Toleranz  für Kinder: JA Bitte!

….aber auch etwas mehr Toleranz für Ruhebedürftige, die noch keine Rentner sind. Danke!

 

Gewitter, Schlaf und Melancholie

Der Regen und das Gewitter haben heute einen unglaublichen Effekt auf mich….ich bin sentimental –melancholisch….

Den ganzen Tag über hab ich immer wieder aus dem Fenster geschaut und dem Regen zugehört….lach…nicht ganz so effektiv zum Arbeiten, aber es fühlte sich so vertraut und lang vermisst an…Das klingt blöd – aber ich mag Gewitter, mit Blitz, Donner und starken Regen. Ich finde es beruhigend….schon als Kind bin ich oft bei Gewitter gerne raus gegangen – OHNE Regenschirm…und mein ganzes Erwachsenenleben über  bin ich immer wieder bei starkem Regen und bei Gewitter stundenlang durch die Gegend gelaufen…ohne Grund, einfach nur, weil ich es schön finde. Es fühlt sich so lebendig an….Und auch heute hätte ich es gerne getan – aber die Arbeit hat mich dann doch daran gehindert….

Kaum war ich nach der Arbeit wieder zuhause fiel ich erst einmal für eine Weile  in einen tiefen Schlaf….letzte Nacht hab ich insgesamt nicht mehr als 5 ½ Std. Schlaf bekommen und wurde auch noch mittendrin von einem Ellenbogen auf meiner Unterlippe sehr unsanft geweckt…AUA…

Heute Abend hab ich mir eine „Schnelle Pizza“ gemacht und dazu ein Glas Wein….Schnelle Pizza heißt nicht: Tiefkühlpizza, sondern ist ein schnell zusammengekneteter Hefeteig – extrem dünn ausgerollt, mit einer einfachen schnell gekochten Tomatensoße und  mit Mozzarella belegt….dann 6 Minuten in den Backofen….und schon war mein Essen fertig.

Zusammen mit dem Glas Wein war das ein schönes und schnelles Abendessen. Der Wein und das Gewitter am Tag haben mich in eine Melancholie geführt…und der Wein entfaltet gerade seine Wirkung….auch das Gefühl  gefällt mir gerade….

Ich bin heute Allein zuhause und wollte mich eigentlich um die Wäsche kümmern…..aber egal – das geht auch noch an einem anderen Tag. In den letzten Tagen habe ich mal wieder viel mehr erfahren,  als mir eigentlich lieb ist. Nur ein Beispiel: ein Kollege dessen Frau an Brustkrebs erkrankt ist, die Therapie gut überstanden hat und jetzt wahrscheinlich Metastasen in den Hüftknochen hat…das hat mich aufgewühlt…eine Frau von nicht einmal 52 Jahren…und dem Kollegen geht es eh nicht gut und jetzt auch noch die Sorgen um Frau und die Kinder…..

Ich fühle mich durch den Alkohol etwas betäubt….und wundere mich mal wieder wie leicht wir immer wieder solche Schicksale Anderer ausblenden und uns trotzdem wieder dem Alltäglichen widmen….wahrscheinlich weil es uns Halt und Sicherheit vermittelt…. Das Wunderwerk „Mensch“  besitzt die Gnade des Verdrängens und des Vergessens.

Dieser tiefe Schlaf in den ich jetzt immer öfter direkt nach Feierabend falle, ist sehr verlockend…ich hole damit mein Schlafdefizit auf, aber manchmal denke ich, es wäre schön einfach weiter zu schlafen…das ist so friedlich und schön…was passiert eigentlich wenn ich den Schlaf irgendwann einmal schöner finde als das Leben? Das ist ein merkwürdiger Gedanke ….und ich schiebe ihn schnell wieder zur Seite….wie gesagt, ich bin gerade in einer  sentimentalen Stimmung und dazu noch leicht alkoholisiert.

Verordnete Auszeit

Die verordnete Auszeit tut gut…mein Körper kommt zur Ruhe und der Endlos-Schnupfen ist auf dem Rückzug…nur um einem Reizhusten Platz zu schaffen…ist ja auch besser…so eines nach dem Anderen: erst Halsschmerzen, dann Schnupfen, nun Husten…so hat man länger etwas davon…grrrrrr.

Aber mal im Ernst….einfach mal die Füße stillhalten und dabei den Kopf ausschalten…da ist Erholung für mich.

Schon  eine relativ kurze Aktion in der Küche, z.B. eine Suppe kochen oder abwaschen und ich brauche wieder eine Erholungsphase…also wieder zurück auf die Couch und schlafen.

Zur Unterhaltung lese ich, schreibe etwas und höre Dokumentationen/Reportagen im Fernsehen…

vom Hund lernen…

Gestern gab  es eine Reportage über Hannelore Kohl, die Frau des ehemaligen Bundeskanzlers die sich  2001 selbst das Leben nahm.

Und obwohl ich diese  Reportage bereits kannte, hat mich eine Aussage sehr berührt. Ich hab gleich mal im Internet (das Netz vergisst ja bekanntlich nichts) danach gesucht. Im Spiegel bin ich fündig geworden:

Zitat aus dem „Spiegel  09.07.2001

„Man müsse „vor allem warten können“, gestand sie 1992 der ZDF-Reporterin Barbara Friedrichs. Aber nach „vier, fünf Stunden echten Wartens“ könne man nur noch von einem Hund verlangen, dass er sich immer noch freut. Bitter fügte sie hinzu: „Ich habe von unserem Hund gelernt.“

Eine Frau sie sich nach außen nie etwas hat anmerken lassen  wie schlecht es ihr ging und wie sehr ihr Leben nicht so verläuft, wie sie es sich vermutlich gewünscht hätte… Viele haben sie falsch eingeschätzt.

Sie wirkte immer perfekt…und doch gab es bereits 1992 diesen …ja fast schon Gefühlsausbruch…der offenbart das hier etwas ganz und gar nicht richtig läuft.

Ich weiß nicht wieso, aber als sie die Worte oben  in der Reportage aussprach, schauderte es mich…

Orangerie

Wir waren heute in der Orangerie in Darmstadt…es gab dort eine Modeleisenbahn-Börse…und beim Spaziergang durch den Saal und durch den Park, musste ich an die Orangerie in Kassel denken.

Die  Orangerie in Kassel ist groß und liegt in großen Volkspark….am Rande der Fulda. Und direkt dahinter liegt der Bugapark. Der Volkspark ist mitten in der Stadt, trotzdem ist es dort so herrlich ruhig…der Park liegt tiefer als die Stadt.

Von der Orangerie aus bin ich stundenlang im Winter durch den Park gelaufen….fast jeden Tag…der Park dort ist riesig…an den Rändern ist es fast ein Wald …und an einem Ende ist ein See mit einer Blumeninsel….

Im Winter war es oft sehr kalt, zugig und herrlich einsam…..und trotzdem waren oft Boulespieler dort und spielten friedlich und zufrieden …und auch bei Eis und Schnee hatte der Park immer etwas Tröstliches für mich…und im Laufe der Monate wurde mir der Park sehr vertraut. Endlich ein Ort an dem ich mich nicht mehr so verloren gefühlt habe.

Mit beginnendem Frühling kamen die wärmeren Sonnenstrahlen und das Wetter wurde angenehmer…und meine Aufenthalte im Park wurden noch länger. Später im Sommer bin ich nicht mehr durch den Park gelaufen, sondern bin mit meinem Fahrrad gefahren und hab den Radius erweitert….erst durch den Buga-Park und dann entlang der Fulda bis nach HannMünden…

Das waren die Stunden  am Tag die ich genießen konnte und sooft es meine Zeit erlaubte bin ich lang und länger geblieben…Es war der Jahrhundertsommer 2003 – der Hitzesommer…ich hab sogar im Spätherbst auf dem Rasen vor der Orangerie bis nachts gesessen….das kann man sich bei den Sommern der letzten Jahre gar nicht mehr vorstellen.