Söhne und Mütter

Meine Quasi-Schwiegermutter hat es auch gerade echt schwer.

Ihr Mann ist einen Tag nach meinem Vater gestorben. Aber während bei uns nach 6 Monaten bis auf einen Streit zwischen Krankenhaus und Krankenkasse alles mit dem Erbe geregelt ist, läuft es bei ihr katastrophal.

Sie ist jetzt 81 Jahre alt und mein Schatz findet es ziemlich komisch, das sie über die ständig auftauchenden Probleme mit dem Erbe und den Konsequenzen daraus, reden möchte und das sie sich oft auch überfordert fühlt. Ich bin 30 Jahre jünger und bei dem Nachlass meines  Vaters  gab es keinen (oder sagen wir mal nur wenig) Streit….und ICH hab mich an manchen Tagen auch schon mit dem ganzen Thema überfordert gefühlt. Mein Schatz findet es jedoch lästig  wenn sie zum 3. Mal anruft um über die neuesten Entwicklungen zu reden.

Mir wäre es zugegebener Maßen auch unangenehm ständig mit meiner Familie  telefonieren zu müssen…aber mit wem soll sie denn reden, sie hat ihren Mann verloren. Es geht dabei um ein Haus, um das Testament und um 2 Stiefsöhne die das Haus zwar erben, aber eben nicht zu  gleichen Teilen und die nun meine Schwiegermutter verklagen wollen… Es geht um eine ganze Menge Geld, um Notarkosten, Verträge und Rechtsanwälte…es geht um die Vermietung des Hauses und ein Nießbrauch-Recht. Aber wir können ihr wenigstens etwas zur Seite stehen und Ratschläge und Unterstützung geben.

Mein Schatz hängt sehr an seiner Mutter….aber es darf nicht zu sehr zu Lasten seiner Bequemlichkeit gehen….vor 2 Wochen war sie hier um sich mal mit uns einen der Nebenorte hier anzuschauen…denn sie möchte da weg ziehen und näher an Frankfurt heran…und auch näher zu ihrem Sohn…. Mein Schatz war ätzend und ich hab ihm auch nach dem Besuch echt den Kopf gewaschen…für ihre 81 Jahre ist seine Mutter nämlich ziemlich taff und noch sehr selbständig und hat es nicht verdient so behandelt zu werden. Sie war  zwischenzeitlich den Tränen nahe.

Er hat sich dann später auch bei ihr entschuldigt.

Ich merke, dass es um einen alten unterschwellig existierenden Konflikt geht, es geht generell darum, nicht genug beachtet zu werden. Ja – sie hört oft nicht richtig zu, stellt Fragen, will die Antwort aber gar nicht wissen…ist oft sehr schnell abgelenkt (hmmm jetzt weiß ich woher mein Schatz diese Art hat…tztztztz) aber sie ist eben auch über 80 Jahre alt ….

Er hat mir bei meinem Vater immer geraten gelassener zu reagieren….den Rat hab ich ihm jetzt mal zurück gegeben.

Ja das mit dem nicht genug beachtet zu werden  fällt mir auch oft auf: gestern waren wir raus….tanzen, in einer Disco….ich war super drauf und hab ihn umgarnt, hab ihn geneckt usw.….etwas hat ihn gestört und schwuuuups war er  schlecht drauf….also hab ich ihn in Ruhe gelassen und mich auf meine Art amüsiert: hab die Leute beobachtet und einfach nur für mich getanzt und schon war er nicht mehr im Mittelpunkt und hat versucht mich mit lustigen Neckereien wieder dazu zu bringen mich mit ihm zu beschäftigen…das zog aber nicht ….und schon wurde  jede Veränderung meiner Mimik oder meine Antworten seziert….und negativ ausgelegt….BOAAAAA……DAS nenne ich mal ein gestörtes Selbstbewusstsein.

Advertisements

Beziehungstief

Meine Beziehung hat in den letzten Monaten auch so einiges aushalten müssen… ich hatte ja nicht nur extrem wenig Zeit für meinen Haushalt und mein normales Leben….also Einkaufen, waschen, kochen und bügeln…ich hatte auch kaum Zeit für meinen Schatz.

Und wenn ich Zuhause war und mal nicht geschlafen habe, dann hab ich meinem Schatz von meinen Sorgen und Problemen auf der Arbeit erzählt…mit anderen Worten bei mir kreiste sich alles um MICH und meinen Job. Mein Freud hat dafür zwar eine Menge Verständnis, zumal bei ihm auch alles in normalen Bahnen läuft und ich mir ausnahmsweise mal KEINE Sorgen um ihn machen brauche….aber ich hab ihn schon etwas vernachlässigt…aber nach12-13 Stunden  stressiger Arbeit blieb einfach nur wenig Raum für die Weltsicht meines Freundes.

Zumal er auch gerade auf viele Dinge über reagiert…vor allem aus seine Mutter, die es gerade auch nicht leicht hat.

An einem Tag war es dann soweit, mein Schatz hat sich mal wieder so ätzend und gehässig über die Menschen in seiner Umgebung geäussert….er hat sich mal wieder so in eine seiner Lieblings-Hasstiraden hinein geredet, das ich nicht mehr konnte…ich habe Herzschmerzen bekommen und mich dann erst mal für ein paar Tage zurück gezogen…das ist das Gute an getrennten Wohnungen, man kann sich auch mal zurück ziehen.

Diese Herzschmerzen sind ein paar Tage geblieben und  zusammen mit einem immer noch anhaltenden Unruhegefühl und dem Gefühl das mir ständig das Herz bis zum Hals klopft, macht mir das Alles doch etwas Angst. Ich hab mir endlich mal wieder einen Termin in der Kardiologie geholt – die wollten ja das ich 1-3 Jahre mal zur Kontrolle komme um meine „Anomalie“ zu beobachten…hmmm das hatte ich tatsächlich  verdrängt…na gut – also kurz vor Weihnachten !!!! hab ich auch schon einen Termin bekommen. Prima – ich hoffe bis dahin ist diese Unruhe wieder weg und es bleibt bei einer reinen Kontrolle. 

Ein guter  Kollege von mir und auch der beste Freund meines Freundes wurden vor kurzem am Herzen operiert,  um Herz-Rhythmus-Störungen zu behandeln (so durch die Leiste bis ins Herz….brrrrr) …und meine Anomalie am Herzen kann ebenfalls Rhythmus-Störungen auslösen….jaaaa – das beunruhigt mich schon sehr.

Also versuche ich mir wieder kleine bewusste Auszeiten zu schaffen, um mich seelisch und körperlich zu erholen und ich bin dankbar für Abende an denen ich zuhause  weder diskutieren noch über Dinge streiten muss…ich bleibe bei manchen Themen einfach stumm…reagiere nicht. Das ist vielleicht nicht die beste Lösung für unsere Beziehung – aber für mich. Denn damit gehe ich so manchem Streit aus dem Wege.

Mein Schatz ist eh immer der Meinung ich stehe nicht auf „seiner Seite“, sondern verteidige immer die Anderen… Jaaa- das liegt daran, dass mein Schatz oft sehr radikale Ansichten hat, die ich so einfach nicht stehen lassen kann….und damit gerate ich  immer auf „die andere Seite“…also in seinen Augen. Dabei verstehe ich seine Wut auf einige Dinge sehr gut, bin sogar oft der gleichen Meinung – aber eben in gemäßigterer Form und bin  mit seiner Art darüber zu sprechen und die Dinge pauschal zu verurteilen und den daraus resultierenden sehr hasserfüllten Tiraden nicht einverstanden. Ich kann das nur schwer ertragen…es verlässt die objektive Auseinandersetzung mit den einzelnen Themen und ist nur noch überzogen, viel zu weit rechts um sich noch im normalen Spektrum zu befinden und das kann ich überhaupt nicht  ertragen. Ich bin für friedliche Koexistenz (auch für Spinnen, Spinner und Randerscheinungen in der Gesellschaft) und ich glaube ganz fest und unumstößlich an die Mittel der Rechtsstaatlichkeit. Die für ALLE in unserem Land lebenden Menschen gelten….Falsches MUSS also auch durch den Rechtsstaat geändert werden…aber das dauert oft länger als so manchem lieb ist….aber auch das ist eben Demokratie.

An manchen Tagen können wir normal miteinander  reden – und manchmal überhaupt nicht….

Ist das arrogant oder dumm (2.Teil)

Update zu meinem Eintrag v. 16.08.

Die Bewerberin hat uns tatsächlich mit geteilt, das der Vertrag jetzt okay wäre – aber sie inzwischen bei einem anderen Unternehmen unterschrieben hätte.

Das kam jetzt nicht  mehr wirklich überraschend.  Letztlich waren wir erleichtert, weil wir jetzt das Angebot nicht mehr zurück ziehen mussten….aber es macht mich auch wütend, weil die Dame uns tatsächlich nur hingehalten hat.

Sooo und auch der nächste vielversprechende Kandidat hat nach dem 2.Gespräch ein Angebot von uns erhalten …aber auf einmal wusste er nicht, ob er überhaupt noch die Firma wechseln wollte….grrrrr…..sagt mal…ich mach das hier doch nicht zum Zeitvertreib….also okay er wollte es sich in Ruhe überlegen und wir haben ihm Zeit gegeben. Sein Versprechen sich auf jeden Fall am 25.09. zu melden hat  er aber auch nicht gehalten…. Damit war für mich klar…egal wie er sich entschieden hat – ich will nicht mehr. Die Absage von ihm kam dann  (sehr nett verpackt) 1,5 Tage später….

Ich werde langsam härter in meiner Art zu reagieren und verliere das Vertrauen in die Ehrlichkeit der Menschen und damit ist ein wichtiger Pfeiler in meinem Leben beschädigt…das Vertrauen…

Ich weiß schon seit ein paar Jahren, das es weniger auf die Worte als auf das drum herum ankommt um zu erkennen, was Menschen wirklich aussagen wollen. Ich lerne … aber es fällt mir schwer. Ich vertraue auf das gesprochene Wort und auf die Ehrlichkeit der Menschen.

Scheinbar kommt mein Problem mit der eingeschränkten Fähigkeit das Sozialverhalten von Menschen richtig zu interpretieren hier voll zum Tragen…es fällt mir schwer das einzugestehen… immerhin arbeite ich seit Jahren daran mit Empathie und wachem Verstand die Menschen einschätzen zu können. Es gelingt mehr inzwischen sehr gut, bei Menschen die ich kenne und mittels Beobachtung kann ich in Gestik und Verhalten von fremden Menschen, die sich unbeobachtet fühlen klare Aussagen treffen.

Aber in Situationen wie einem Bewerbungsgespräch, wo sich die Menschen nicht ungezwungen geben und versuchen  sich von ihrer besten Seite zu zeigen, sie also bewusst oder unbewusst  Verhalten verstecken wollen, fällt es mir tatsächlich schwer hinter die Fassaden zu blicken.

 

  

…und jetzt ist es Herbst

Es wird so langsam Herbst …und der Sommer ist an mir vorbei gezogen – wie auf der Durchreise…meine Balkonbepflanzung hab ich dabei  etwas vernachlässigt, so dass ich nicht das Blumenmeer hatte, welches  ich so mag…aber  bei einem Schatten-Balkon ist das sowieso mit einer Menge Aufwand verbunden…und die Zeit hatte ich einfach nicht.

Aber mein kleiner Gemüseanbau hat funktioniert….Ich hab tatsächlich die ersten selbstgezogenen Kartoffeln meines Lebens geerntet. Ich hab  Kartoffeln in Eimern gezogen. Das 1. Mal hab ich davon bei Jamie Oliver gesehen und dann im Internet nachgeschaut. Im letzten Jahr hat es nicht geklappt…aber dieses Mal hab ich richtige  Saatkartoffeln benutzt.

Lach…nicht das ich jetzt den Winter damit überleben könnte….aber für eine Mahlzeit hat es gereicht. Der Einsatz von Wasser und Zeit steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis…aber es hat wirklich Spaß gemacht. Die Kartoffeln  waren relativ klein…ich hab sie gekocht und dann in der Pfanne geröstet…ganz und mit Schale….seeeehr lecker. Das mache ich im nächsten Jahr wieder.

Ebenfalls gut gelungen sind die Tomaten in diesem Jahr…durch den warmen Sommer sind sie dieses Mal sogar am Strauch rot geworden und ich konnte Sonnen-gereifte Tomaten ernten…so lecker mit etwas Salz zu frischem Brot.

Der größte Luxus dieses Sommer war die Zeit….denn die hatte ich gar nicht…und nun ist Herbst und ich finde es schade kaum etwas vom Sommer gehabt zu haben. Die wenigen freien Stunden hab ich damit verbracht, den fehlenden Schlaf nach zu holen und in  meinen Haushalt wenigstens nicht ganz die Ordnung zu verlieren. Meine Arbeitszeiten waren im Juli und August so lang, das dürfte es eigentlich gar nicht geben, der September war nur  leicht besser.

 Nun gut…das ist nun zum größten Teil überstanden….aber ich hab kaum noch Kraftreserven und ich habe leider seit mehr als 1 Monat Entzündungen direkt unter den Augen….es ist wohl eine stressbedingte Neurodermitis und auch die Salben vom Arzt wirken nur kurzzeitig  (mit Kortison)…sobald ich normale Cremes aus der Apotheke nehme sehe ich gleich wieder so aus wie meine Großmutter…die Haus juckt und spannt, brennt und tut weh….beim Blick in den Spiegel erschrecke ich oft….da nutzt es mir auch nur wenig, das mein Arbeitgeber mir diese besonders stressige Arbeitszeit mit einem Extra-Bonus vergütet hat….aber na klar kann ich das zusätzliche  Geld gut gebrauchen …so ist es nicht.

Trotzdem bringt es mir keine neuen Kraftreserven…aber es entschädigt wenigstens etwas…Obwohl ich auch an diesem Wochenende hätte arbeiten sollen, hab ich mich dagegen entschieden…ich werde es zwar in den nächsten Tagen bereuen…aber egal…es tut mir gerade sooo gut, einfach mal nichts zu tun.

Ich hatte vor 2 Wochen tatsächlich 2 freie Tage und zusammen mit dem Wochenende waren es sogar 4 Tage am Stück…aber die meiste Zeit hab ich nur auf der Couch gelegen und geschlafen….mir tat alles weh und  ich war einfach nur platt.

Aus meinem Wunsch Ende Juni WENIGER arbeiten  zu wollen – ist das genaue Gegenteil geworden…aber wie immer gilt: Augen zu und durch…