Silvester – Tag

Silvester – Tag

Der letzte Tag des Jahres versucht mit dem Wetter noch einmal einen versöhnlichen Abschluss mit dem Jahr 2019 zu finden….die Sonne strahlt , der Himmel ist nur ganz leicht bewölkt…und es ist für einen 31.12. einfach warm (wenn auch etwas windig).

soooo warm, das ich tatsächlich wieder auf dem Balkon sitze (wie immer Mit Mantel, Schal und Decke) aber immerhin  ich sitze draussen… wie herrlich. Im Wohnzimmer hab ich die Heizung ausgeschaltet, durch die Fenster kommt genügend Wärme rein…

Wann hab ich an einem Silvestertag eigentlich mal so entspannt sein können?… Keine Ahnung…Ich hab brav meine eigenen (Familien-)Rituale fertig: Bettwäsche und Handtücher sind frisch aufgehängt. Wäsche gewaschen und schon trocken…Die Bettwäsche muss ich nachher nur noch bügeln: über Silvester darf nichts mehr auf der Leine hängen…vor allem keine Bettwäsche. Leere Flaschen hab ich zum Container gebracht, bzw. Pfandflaschen hab ich zurück zum Getränkemarkt gebracht.  Lebensmittel sind gekauft…die Wohnung ist soweit ordentlich aufgeräumt und sauber.

NICHTS muss ich heute noch unbedingt erledigen, KEINE Verpflichtungen erledigen, KEINE Erwartungen erfüllen…Niemandem gerecht werden…

Sooo ….und dann hatte ich noch genügend Zeit,  um noch durch 2 Möbelläden zu streifen…für mein Schlafzimmer wollte ich noch einen Ohrensessel kaufen und evtl. noch einen Kurzflor-Teppich… hahahha ERLEDIGT…. Beides steht/liegt schon und passt prima zum Bett…

Also ich bin bereit mich vom Jahr 2019 zu verabschieden…werde nachher noch meinen persönlichen Jahresrückblick schreiben  und dann lasse ich das Jahr locker ausklingen…und freue mich auf ein Neues aufregendes Jahr 2020, in dem vielleicht nicht alles besser wird, so naiv bin ich nicht, aber zumindest begegne ich dem Jahr mit Neugierde und Vorfreude und das sind doch schon mal ganz gute Voraussetzungen.

 

 

 

Freundschaft-Plus? – Nein danke

Der nette Kollege, mit dem ich mich bereits 2x getroffen habe, hatte gestern Nachmittag angefragt, ob wir uns nach  Feierabend auf einen Drink treffen wollen…Ja – klar…wollte ja eh mit ihm reden…musste aber länger arbeiten.

Der Kollege hat längere Zeit im Ausland gelebt, deshalb nenne ich ihn ab jetzt den „Briten“.

Wir haben uns also nach meinem Feierabend in einer gemütlichen Pizzeria getroffen, etwas getrunken und uns unterhalten.

Nach dem 2. Treffen, wo wir im Tävsmoor zum Wandern verabredet waren, musste ich erst einmal ein paar Tage darüber nachdenken:  WAS möchte ich  und vor allem was möchte ich NICHT…denn er hat mir auf sehr direkt Art zu verstehen gegeben, das er gerne mehr möchte…keine feste Beziehung…aber etwas was wir früher immer  als „Freundschaft-PLUS“ bezeichnen haben… Lach.

Und meinen Hinweis das wir ja direkte Kollegen sind, hat er weggewischt mit dem Hinweis „wir sind ja keine 20 mehr“…hmmm  – auch ein Argument.

Also der Nachmittag im Tävsmorr mit dem Briten war lustig und schön…wir sind meine Lieblingsstrecke gelaufen, haben viele Gemeinsamkeiten, können uns locker und gut unterhalten, er hat ein unglaubliches Wissen über die Geschichte Schleswig-Holsteins, was ich sehr spannend finde und später waren wir noch Tee trinken… ich bin bereits am frühen Abend wieder nach Hause gefahren…wie gesagt…ich musste erst einmal über das „Angebot“ nachdenken.

Es hat mich etwas aus dem Gleichgewicht gebracht, da ich mir zugegebenermaßen im Vorfeld so gar keine Gedanken darüber gemacht habe, wo das hinführen soll.

Immerhin war ich schon früher immer mit Männern einfach nur gut befreundet.Was ich allerdings bei dieser Aussage vergessen hatte, IMMER erst nachdem das Thema Beziehung/Sex auf die eine oder andere Weise zwischen uns geklärt war.

So und da stand ich nun… WAS möchte ich vom Briten. Und das habe ich ihm dann gestern Abend gesagt: Ich wäre gerne mit ihm befreundet für Unternehmungen, nette ungezwungene Abende  und Unterhaltungen…aber ich suche keine Beziehung und auch keine Freundschaft-PLUS.

Ich habe nicht die Absicht in den nächsten Monaten überhaupt mit irgend jemanden ins Bett zu steigen (und jetzt bitte keine Spitzfindigkeiten😉 das man Sex auch woanders haben kann)…denn danach steht mir so gar nicht der Sinn. Aktuell mag ich mein Leben genau so, wie es jetzt ist.

Und seit ich das jetzt klar für mich definiert habe, geht es mir wieder gut…habe mein inneres Gleichgewicht zurück gewonnen. Ich mache nichts, nur um von anderen gemocht zu werden…ich mache nichts, was ich nicht möchte.

Nachdem ich das so klar gesagt habe, war nur noch zu klären, ob es für ihn auf dieser Basis möglich ist, mit mir eine lockere Freundschaft einzugehen….also ohne das PLUS…es hat ihn etwas überrascht, aber er kann es verstehen…und akzeptiert es.

Er lebt allein, wohnt erst ein paar Jahren wieder in Deutschland, ist nicht so stark in ein soziales Familiennetz eingebunden, hat einen kleinen Sohn um den er sich regelmässig kümmert…mit seinen Worten: auch ihm tuen unsere  lockeren Unterhaltungen gut…

So – das ist also auch geklärt….zumindest für den Moment…

 

 

 

 

der letzte Arbeitstag des Jahres

..war für mich mal wieder richtig gut. Und das obwohl ich mehr als 10 Stunden gearbeitet habe. Woran liegt es, das ich die Zufriedenheit beim Arbeiten in dieser Firma so extrem unterschiedlich wahrnehme?

Es liegt auf jeden Fall an den Kollegen…und die haben durch die Jahresend-Rallye einfach weniger Zeit zum Quatsch-machen, lästern und nörgeln….so war es also von Außen ruhig…auch die Telefone standen fast still…hab mit dem Controlling mehr geredet, als mit meinen eigenen Kollegen, die sind irgendwie lockerer und freundlicher.

Ich hab mich mit der Chefin gut abgestimmt…und ansonsten das gemacht, was ich an meinem Job so liebe: still die notwendigen Arbeiten erledigt…viel per Mail zur Klärung in die Wege geleitet…

…hahaha UND meine Chefin hat irgendwie eingesehen, das EINE dieser tollen Arbeiten, die jeder angelernte Azubi erledigen könnte,  evtl. doch nicht notwendigerweise von mir gemacht werden sollte ..immerhin gibt es andere, die immer pünktlich nach Hause gehen. Also hat sie heute bekannt gegeben, das ab 1.1. einen Großteil dieser Arbeit von einer anderen Kollegin übernommen wird….ob sie die Kollegin allerdings vorher informiert hat, kann ich nicht sagen….diese Kollegin ist nach der Bekanntgabe genauso abweisend, überheblich und versucht mich möglichst zu ignorieren wie vorher…lach….also alles in Ordnung.

Die Haupt-Unruhequelle in meinem Rücken (hinter der Wand) wurde in den letzten Tagen dagegen sogar freundlicher zu mir…also zumindest wenn die anderen es nicht mit bekommen.

Ich hatte mich darüber geärgert, das es niemanden interessiert, wenn etwas nicht korrekt läuft….ungefragt hatte ich mich in eine Unterhaltung eingeklinkt und auf einen Sachverhalt hingewiesen (eigentlich wollte ich ja Schweigen….aber ich kann so etwas einfach nicht falsch im Raum stehen lassen, wenn die anderen es nicht klarstellen). Das kam wie immer nicht gut an…lach…Niemand lässt sich gerne sagen, das er etwas falsch macht…auch ich nicht…

Ich hab mich also darüber geärgert ,wie wenig Bilanzwissen es in meiner Abteilung gibt…und hier rede ich vom normalen Grundwissen eines Buchhalters für seine tägliche Arbeit und nicht von irgendwelchen exotischen Ausnahmeregelungen. ..Weder die Bilanzbuchhalter, noch die anderen Buchhalter kennen sich in einigen der  normalen jährlich wiederkehrenden Themen  wirklich aus….allenfalls oberflächlich. Ich sag ja nicht, das sie es nicht können, sie können ihr Wissen aber auf jeden Fall nicht abrufen und entsprechend anwenden…oder haben aufgehört bei der Arbeit  nachzudenken:

  • wann ist ein Sachverhalt eine Verbindlichkeit oder eine Rückstellung
  • was ist der Unterschied zwischen echtem und unechtem Schadensersatz mit welchen Rechtsfolgen
  • wie lauten die Regeln zur Überprüfung der Steuerfreiheit bei Betriebsveranstaltungen
  •  in welchen Fällen darf  man die Vorsteuer am Jahresende ziehen, wann nicht

Zugegebenermaßen sind das Themen, die außerhalb unseres Berufsstandes keinen interessieren…muss auch nicht…dafür gibt es ja so langweilige ungeliebte Jobs wie meiner. Aber WER sich für so einen Job entscheidet, sollte die notwendigsten Regeln kennen….oder Leute fragen, die es wissen…Wenn also ein Kollege schon fragt, sollten die Fachpersonen im Raum zumindest in der Lage sein, diese Frage auch entsprechend zu beantworten….und selbst wenn sie es  nicht können, dann können sie die Frage entweder in den Raum stellen oder an die Chefin verweisen.

Nun gut…ich hab mich also  ungefragt eingemischt…es wurde erstaunt zur Kenntnis genommen, aber der Inhalt meiner Worte passte nicht ins Weltbild…also: ahhhhrrrr kenn ich nicht…kenn ich anders…kann nicht sein…haben wir noch nie so gemacht…mach ich so nicht… Daraufhin hab ich  ein paar Minuaten später mit den Worten: „falls es dich interessiert, hier zum Nachlesen “ einen Auszug aus der Fachliteratur (frisch aus dem Internet gezogen) vorgelegt und bin gegangen. Was daraus jetzt gemacht wird ist mir egal.

Später hat dieser Kollege dann gelauscht, als ich mich mit den Kollegen der freundlichen 4er Gruppe darüber unterhalten habe…ich hab ihn gesehen und er hat bemerkt, das ich ihn bemerkt habe…lach…ich glaub das war ihm etwas unangenehm…aber da kann ich mich auch täuschen…Zumindest ist er seitdem etwas freundlicher zu mir…immerhin ein Fortschritt.

 

 

 

 

 

Auf den letzten Drücker

….soooo nun hab ich heute doch tatschlich realisiert, das ich zwar für die Steuererklärung 2018 !! alles vorbereitet hatte…aber diese noch gar nicht ausgefüllt habe…

Durch den Tod meines Vaters gab es da immer noch ein paar ungeklärte Dinge WIE ich das eintragen musste…und so hatte ich es unerledigt wieder zur Seite gelegt.

Nun also  – heute Abend – nach einer ausgiebigen Walkingrunde, hab ich es auf die Schnelle erledigt….mit Hilfe des Internets sind alle offenen Punkte so einigermaßen geklärt…Morgen früh geht das fertige Exemplar (jaaa – ich mache es immer noch mit gedruckten Formularen manuell) ans Finanzamt.

Normalerweise fahre ich die Steuererklärung persönlich hin…aber bei mehr als 500km nehme ich dann doch die Fahrdienste der Deutschen Post in Anspruch….

Heute werde ich bestimmt gaaaanz toll schlafen…habe jetzt ein reines (Steuer-)Gewissen…LOL…

 

warum erdreisten wir uns hochmütig auf andere herabzuschauen…

….wieso kann der Mensch nicht akzeptieren aus der Laune der Natur entstanden zu sein? Evolution eben.

Warum sollte es seine höhere Macht geben, die in der Lage ist und auch nicht besseres zu tun hat, als 7,7 Milliarden Menschen auf der Welt einzeln zu betrachten, zu begleiten und zu entscheiden wie das Leben eines jeden Einzelnen verlaufen soll…Warum ist es für uns so unvorstellbar, nur aus einer Laune der Natur heraus….einer Mutation entstanden zu sein? Weil es so unnütz erscheint? EBEN.

Die üppige, verschwenderische Lebenspracht die es in der Natur oft gibt und in der trotzdem jedes Lebewesen nur eine begrenzte Lebensdauer hat…warum sollte der Mensch da eine Ausnahme im Lebensrhythmus der Welt sein. Warum sollte der Mensch als weitere Kreatur auf der Erde, mehr Aufmerksamkeit eines höheren Wesens (wenn es eines gäbe) erhalten, als der Schmetterling oder die Ameise.

Das Leben ist ein Wunder – unzweifelhaft !!!

Und einzig der Mensch hat es geschafft, sich die Natur untertan zu machen, indem er die Natur auseinander nimmt, analysiert und kopiert …und sie dabei systematisch zerstört….und das soll eine höhere Macht gutheißen und den Einzelnen dafür auch noch mit dem Paradies belohnen. Warum sollte ausgerechnet der Mensch eine höhere Stellung in der Welt einnehmen und als leuchtendes Ebenbild eines Gottes hoch gelobt werden…wo wir doch die einzigen Kreaturen auf der Welt sind, die aus Macht- und Profitgier anderen bewusst Schaden zufügen

Wäre es schlimm zu begreifen, das nach dem Tod eben alles vorbei ist? Warum ist es uns so wichtig etwas Bleibendes zu hinterlassen?

Unsere Existenz ist Zufall….es gibt keinen Grund warum die Erde mit uns Menschen existieren sollte…es ist purer Zufall, das hier auf der Erde Leben entstanden ist…und auch wo wir geboren werden ist purer Zufall…entweder man hat Glück…oder eben Pech…es gibt in meinen Augen keine Bestimmung warum ich in Deutschland geboren wurde…und nicht in der afrikanischen Wüste…warum mein Leben gesund und behütet verlaufen ist und ein anderes bereits mit 1 Jahr an Unterernährung sterben musste. Ich hab nichts getan um besser behandelt zu werden…meine Gedanken sind nicht schlechter oder reiner als die anderer Menschen….also es ist purer Zufall…Das Leben wie wir es leben, folgt keinem höheren Ziel.

…warum erdreisten wir uns dann, hochmütig auf andere herabzuschauen denen es schlechter geht.

(Wie immer gilt auch hier: es ist nur meine Meinung, erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit… Jeder Mensch darf glauben woran er möchte…keiner soll missioniert werden – es ist nur meine persönliche Meinung)

Muster erkennbar

So langsam wird das Muster meines Lebens erkennbar….

Gestern war ein toller Tag bei meiner Schwester mit viel Unterhaltung, Lachen und ja auch Lautstärke…heute lechze ich nach RUHE…also STILLE…

Mit anderen Worten, ich bin heute nicht bereit die physische Stille mit anderen Menschen zu teilen…mein netter Kollege hat schon versucht heute Kontakt zu mir aufzunehmen…hab auch nett geantwortet…aber ich mache keinerlei Anstalten der fast stummen Frage nach einem weiteren gemeinsamen Ausflug zuzustimmen.Nein – Danke, nicht heute.

Meine Planungen heute  für einen ruhigen, entspannten und vor allem stillen Wanderausflug sind jetzt fast abgeschlossen.Vorher muss ich allerdings noch meinen Kaffee kochen und etwas zu Essen vorbereiten

Für jeden lauten Tag, und sei er noch so schön  – brauche ich einen leisen Tag als Ausgleich…

Familien-Weihnachten

Familien-Weihnachten

Voll im Zeitplan-liegend, habe ich das Haus verlassen und mich den  -4 Grad gestellt…okay musste noch einmal zurück da ich Handschuhe und Strickjacke vergessen hatte…

Ich bin bis Rendsburg auf der B77 gefahren und überall waren die Felder und Bäume mit Raureif bedeckt…das hatte eine besondere Atmosphäre…das wirkte aber nur so lange schön, bis ich ausgestiegen bin um es zu fotografieren…LOL….es war einfach kalt…

In Rendsburg hab ich mich dann für die weitere Fahrt auf die A7 begeben und stand schon direkt nach der Auffahrt im Stau….zum Glück ging es aber recht schnell, so das ich nach kurzer Zeit bereits wieder im Zeitplan war… Ich weiß wie pingelig meine Schwester ist, wenn es ums Essen geht…lach…auf keinen Fall wollte ich zu spät ankommen.

Neben Schwester und Schwager war noch ein Freund der Beiden mit dabei….sie sagen immer: den haben sie „adoptiert“…ein sehr guter Freund….der schon seit vielen Jahren quasi mit zur Familie gehört. Ich hab mich daran gewöhnt, das er eigentlich immer da ist wenn die Beiden feiern.

Wir hatten also zu viert eine wirklich leckere klassische Gans mit Rotkohl und Klößen…haben uns gut unterhalten….sind später nach dem Essen noch durch den Wald  runter zur Solitüde (Strand) gelaufen…dann gab es Kaffee und meinen Kuchen (der war ganz okay…jetzt geschmacklich nichts außergewöhnliches …aber ausbaufähig)…und haben einfach nur geklönt…

Die Beiden haben sich über den USB-Stick mit den Fotos unserer Kindheit sehr gefreut…und während ichamAbend  auf der Rückfahrt war, haben sie schon die Fotos angeschaut…meine Schwester ist begeistert und mein Schwager hofft, das es auch noch Fotos von ihm als kleinen Jungen gibt….da bin ich mir allerdings nicht so sicher…

Auf der Rückfahrt hab ich mal wieder einen neuen Hör-Krimi von Charlotte Link angestellt und nun ist es auch fast schon wieder Zeit schlafen zu gehen….und ich bin wieder zuhause….

Es war ein lustiger und schöner Tag mit viel guten Essen, gutem Wein und jeder Menge Anekdoten aus unseren Leben….Die Einladung zur Silvester-Feier hab ich aber dankend abgelehnt. Ich weiß zwar noch nicht genau, was ich machen werde….aber auf jeden Fall möchte ich zuhause bleiben…..