Backen mit Apfelmus

Ich weiss nicht warum, aber schon seit ein paar Tagen habe ich Lust darauf, einmal etwas mit Apfelmus zu backen….das hab ich noch nie gemacht.

Also hab ich einen Rührkuchen mit kleingeschnittenen Äpfeln gemacht und einen Teil der Äpfel durch Apfelmus ersetzt.

Für den Rührteig alle Zutaten (bis auf Apfel und Apfelmus) zusammen in eine Rührschüssel geben und gut durchrühren bis ein geschmeidiger Teig entsteht, danach die klein geschnittenen Äpfel und das Apfelmus dazu geben. Das ganze dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und ca. 30 Minuten bei 180Grad backen:

Ich hab den unteren Rand abgeschnitten und probiert….der Kuchen ist erstaunlich locker und sehr lecker…und das ging jetzt so einfach.

Den Kuchen nehme ich morgen mit zur Arbeit…die Kollegen werden sich freuen….Aber ich werde in dieser Firma vor neue Herausforderungen gestellt…wir haben nämlich auch einen Veganer…

Also hab ich mich mal über das allwissende Internet schlau gemacht und viele vegane Kuchen mangels entsprechender Zutaten schnell wieder verworfen.

Also ich hatte vor einiger Zeit schon rein pflanzliche Margarine gekauft…trotzdem: backen ohne Eier, ohne Milch…hmmmm?

Also hab ich einfach mal „frei-schnauze“ Mehl, Zucker, Margarine, Vanillezucker, und reichlich Apfelmus zu einem Teig verarbeitet und in Muffin-Förmchen verfrachtet…das Backpulver hatte ich eh vergessen….und als die tatsächlich auch ohne zu 3/4 fertig gebacken waren, habe ich aus Vollkornhaferflocken, Zimt und Zucker und etwas Margarine in einer Pfanne leicht geröstet/karamelisiert ein Topping gebastelt und noch auf den Muffins drapiert….hahahaha

Also der Geschmack ist gut, die Konsistenz wirkt ein wenig zäh beim kauen (zuviel Apfelmus und kein Backtriebmittel um den Teig locker werden zu lassen)

…aber naja…immerhin kann man es essen 🙂

Brot – luftig und leicht zu backen

Heute hab ich es gebacken – das „No-Knead-Brot“…oder rauf rein Deutsch: Brot ohne Kneten….

Ich begegne dem Rezept in letzter Zeit im Internet immer wieder…also hab ich gestern angefangen den Teig vorzubereiten. Auch für dieses Brot gibt es inzwischen verschiedene Varianten….

Was so besonders daran ist?

Nun es kommt mit sehr wenig Hefe aus, ca. 1Gramm (anstatt sonst 6-7Gramm). Der Teig ruht sehr lange – zwischen 17-24 Stunden. Danach wird der Teig aus der Schüssel genommen, nur kurz 2-4x übereinander „gefaltet“ und ruht danach noch einmal 2-7 Stunden (wie gesagt, je nach Rezept) in einem Gärkorb.

Ein ofenfester Topf mit Deckel wird im Backofen auf 220-250 Grad vorgeheizt, der Teig wird aus dem Gärkorb in den heißen Topf gestürzt und mit geschlossenem Deckel ca. 30 Minuten gebacken….danach noch einmal ca. 30 Minuten ohne Deckel… Fertig.

und das ist das Ergebnis meines 1. Versuchs:

Außen knusprig, innen schön fluffig. Perfekt für ein mediterranes Abendbrot ….lecker !! Nur den ofenfesten Topf hätte ich entweder etwas ölen oder mit einer Backfolie auslegen sollen….der Boden des Brotes ist im Topf kleben geblieben.

Für die, die es genau mögen hier das Rezept: 400gr. Weizenmehl / 1gr. Hefe / 325ml lauwarmes Wasser / Salz nach belieben.

Einfacher Spätzle-Auflauf

In der letzten Woche war ich mit ein paar Kollegen Mittags zum Essen in einem kleinen Restaurant/Bar in Hamburg und alle haben wir das gleiche Gericht gestellt: Spätzeauflauf mit Spinat

Und ich fand das so lecker, das ich es gestern zuhause nach gekocht habe.

Ich hab fertige Spätzle genommen und gekocht.

Danach den frischen Spinat gewaschen, getrocknet und die teilweise riesigen Blätter zerrupft. Den Spinat mit etwas Olivenöl in einer Wokpfanne mit kleingehackter Zwiebel und Knoblauch ca.1 Minute angebraten bis er zusammengefallen ist. Danach mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss gewürzt.

In eine Auflaufform die Spätzle gegeben, darüber den Spinat verteilt und mit geriebenen Mozzarella bestreut und für 15-20 Minuten im Backofen bei ca. 180Grad Umluft überbacken bis der Käse leicht gebräunt war.

Einfach, schnell und lecker:

Eine Art Fastfood für Zuhause….

Entspannter Tag

Mein Samstag war ein Sammelsurium an vielen kleinen erledigen Dingen – unspektakulär aber echt prima.

  • ich hab tatsächlich in dieser Woche die Melitta-Kaffeemaschine bekommen, die ich haben wollte…und am Samstag ausprobiert. Fazit: die Maschine sieht toll aus, ist easy zu händeln und macht leckeren Kaffee
  • hatte mich endlich dazu durchgerungen ein neues Smartphone anzuschaffen…bei meinem ist ja das Display gesprungen. Anstatt also 139 EUR in eine Display-Reparatur zu stecken (wo es aktuell kein Austausch-Display für gibt) hätte ich dieses Auslaufmodell für 220 EUR noch einmal neu kaufen können…hab stattdessen noch einmal 30EUR drauf gelegt und das aktuelle Nachfolgemodel erworben…es ist gestern geliefert worden
  • Ich war mit dem Fahrrad noch im Fahrradladen meines Vertrauens und die haben meinen kleinen Radcomputer neu justiert…mitten im Urlaub hatte der auf einmal keine Signale mehr angenommen…außerdem haben sie das Schloß geölt, es hakt immer wieder und ich hatte schon fast befürchtet auch noch ein Neues zu brauchen…die sind echt nett dort und wollen nicht auf Teufel-komm-raus neue Teile verkaufen….Respekt!
  • Danach bin ich zum Friseur geradelt….die Haare sind jetzt noch ein Stück kürzer ….und die gute Frau hatte wohl einen Knick in der Optik: ich habe mit der Hand gezeigt, bis wohin ich die Haare am Hinterkopf angeglichen haben möchte….wenn ich es heute im Spiegel betrachte sind die Haare allerdings ca. 8cm KÜRZER als gewollt….und sie hat meinen Wirbel nicht berücksichtigt…sieht merkwürdig aus. Hier zeigt es sich mal wieder ,wie wenig Friseure zuhören können… ist aber egal: die wachsen ja recht schnell bei mir und ich brauche noch ca. 1cm bis sich die Haare beim Wirbel wieder ordentlich an den Kopf schmiegen..nun scheint es eben, als ob ich direkt aus dem Bett komme OHNE die Haare frisiert zu haben. Nicht gerade das, was ich eigentlich zeigen möchte ….hahaha…(als sofort-Lösung hab ich nach dem Haareföhnen ein Capi aufgesetzt, das „drückt“ die Haare am Hinterkopf nach unten….)
  • Danach hab ich noch ein paar Lebensmittel eingekauft (limitierte Menge durch den Rucksack)
  • Später hab ich dann noch mehrere Maschinen Wäsche gewaschen
  • Außerdem noch das Bügeln der Wäsche von letzter Woche erledigt ( ich muss in der kommenden Woche wieder für 2 Tage beruflich nach Dänemark, da brauche ich meine bürotauglichen Klamotten)
  • ich habe noch etwas Schriftkram erledigt
  • und das was man sonst so im Haushalt macht: putzen, aufräumen
  • sogar eine kurze Runde Dehn- und Streckübungen hab ich noch gemacht.

Zum Abendessen gab es dann einen Salat mit gebratenen Pilzen, gerösteten Pinienkernen, Gurke, Rote Beete und Feta-Käse (das ist in diesem Sommer eindeutig mein Lieblingssalat geworden) und als „Beilage“ ein Hüftsteak aus der Pfanne medium-rare

Der Tag plätscherte als ruhig und gelassen dahin und nach den 20Uhr-Nachrichten bin ich noch 1 Stunde durch den bereits dunklen Abend gelaufen… hier wird es jetzt schon schnell dunkel…der Herbst ist nicht mehr fern…

Nachwehen vom Blutspenden hatte ich übrigens KEINE: die Einstichstelle in der Armbeuge hat man schon am nächsten Tag nicht mehr gesehen, ich war weder schlapp noch müde….alles Bestens.

Das waren heute insgesamt 12,5 km die ich heute gelaufen bin….damit liege ich in dieser Woche schon bei insgesamt 65km+ die Fahrrad-Kilometer… jaaaa das ist nicht schlecht.

Zwischenbilanz 2.Teil ( Kopie aus meinem Archiv von 09/2015)

Ich bin reich…und Deutschland?

…neiiinn nicht an Geld, aber an Leben.

Am Frankfurter Bahnhof bin ich heute durch eine großen Menge Flüchtlinge gegangen. Helfer boten Essen und Trinken und Kleidung an…das ist schon ein komisches Gefühl.

ICH auf dem Weg nach Hause. In MEINE Welt.
Ich durfte in einem Land aufwachsen, welches jetzt 70 Jahre ohne Krieg erlebt. Ich hatte immer so viel zu essen, dass ich den Luxus habe auswählen zu können und werfe weg, was ich zu viel habe, weil es vergammelt. Ich habe so viel Wasser, das ich 10Minuten unter der Dusche stehen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben und mein Auto wasche ich, ohne darüber nach zu denken.
Ich gehe zum Arzt und brauche nicht direkt zu bezahlen, denn das macht meine Versicherung und ich merke nicht einmal wie teuer das ist.

Ich habe Arbeit die mich ernährt und es reicht für ein relativ sorgloses Leben. Während meiner Arbeit sitze ich in einem Einzelbüro, arbeite im Warmen und bin auch gegen die Sonne geschützt. Und wenn ich abends kaputt bin, hat das nichts damit zu tun das ich körperlich zu schwer arbeiten musste.

Ich habe meine Heimat, die mir trotzdem manchmal fremd ist, durch die vielen unterschiedlichen Bundesländer, mit vielen unterschiedlichen Landstrichen und ihren Eigenheiten. Ich habe meine Sprache, die ich gerne differenziert einsetze und ich kann so viel Bildung erhalten wie ich möchte. Denn auch nach 10 Schuljahren, können wir uns Ausbildung, Studium, Fernstudium, Zusatzausbildung, private Bildung ermöglichen…okay nicht für umsonst, aber immerhin wir haben Zugang zu fast allen Bildungsangeboten.

Wir haben so viel Freiheit, das wir vergessen was das eigentlich heißt und so viele Wahlmöglichkeiten, das wir schon wieder darauf verzichten… Wir dürfen wählen gehen, aber viele tun es nicht. Wir leben in einer Demokratie in einem Land in Frieden…wir haben die Möglichkeit uns frei zu bewegen, frei unsere Meinung zu sagen. Wir sind so frei, dass auch jeder Depp seine noch so verqueren Meinungen vertreten darf, solange es seine Meinung ist (und keine Hetze)….

Mit einem deutschen Pass darf man fast in jedes Land reisen, um es zu besuchen und selbst wenn man ein Visum benötigt, bekommt man es relativ leicht. wir sind es so gewohnt uns frei auf der Welt zu bewegen, das es fast unglaublich erscheint, das anderen das nicht möglich ist.

Wir haben einen Rechtsstaat, auch wenn unsere Gerichte sich mit Nachbarschaftsstreits und Unterhaltsklagen auseinander setzen müssen und wir haben eine Exekutive, die versucht zu helfen und zu beschützen…bei uns wird Niemand willkürlich von der Polizei erschossen oder ohne den Grund zu kennen inhaftiert.

Ich bin reich…auch wenn ich es manchmal vergesse…manchmal bin ich zu reich um dankbar zu sein, aber dann erinnere ich mich und bin unendlich dankbar. Denn Niemand hat es sich aussuchen können, wo er geboren wird….

Auto – Software-Probleme ?

Es ist bereits der 4. Tag ohne Auto…

Ich hatte gehofft, das sich die Werkstatt heute noch einmal meldet.

Gestern am späten Nachmittag bekam ich einen Anruf….ich hab es schon nicht mehr so genau im Kopf….aber es gibt da eine Art Software-Problem bei einem „Signalgeber“…und dafür gibt es wohl ein update oder patch.

Die Beschreibung was das Update lösen soll, deckt sich wohl mit dem Fehler beim Gas-geben UND auch mit der Fehlermeldung die meinen Tempomaten betrifft….daher ist der Meister zuversichtlich, das es mit dem Update tatsächlich möglich ist, die Fehler zu eliminieren. Aber erst einmal mussten die direkt bei Fiat eine Erlaubnis einholen, das Update auch durchführen zu dürfen….so ganz kapiere ich es nicht, zumal es sich um eine zertifizierte Fiat-Werkstatt handelt…

Diese Erlaubnis sollte voraussichtlich heute kommen…aber seitdem hab ich nichts wieder gehört.

Also wenn ich es richtig verstanden habe, hat mein Auto kein technisches Problem wo ein Teil ausgetauscht werden muss, wie bei einem Kabelbruch und auch kein elektronisches Problem wo ein elektronisches Bauteil getauscht werden muss, sondern mein Auto hat ein Software-Problem.

…. ? ….? …? Das lässt mich einigermaßen sprachlos zurück. Spätestens jetzt realisiere ich, das Autos tatsächlich fahrende Computer sind.

Vorbei die Zeiten, wo kundige Freizeit-Mechaniker in ihrer Garage munter an den Autos geschraubt haben und dann freudig das defekte und dreckige Teil in der Küche auf der Spüle liegend der Gattin die Funktionsweise zu erklären…(hahahha – sorry – meine Phantasie ist heute echt gut drauf)

Nun gut – also noch ist mein Auto weder upgedated, noch fertig….

Weiter geht es mit täglich 1,8km laufen / 20 Minuten S-Bahn fahren / 1,5km laufen und am Abend das Gleiche noch einmal in umgekehrter Reihenfolge.

Das Gute ist, auf diese Weise bewege ich mich momentan tagsüber mehr, als sonst…und zusätzliche Abendrunden brauche ich auch nicht mehr ….hahahha. im Durchschnitt liege ich jetzt bei täglich 15.000-17.000 Schritten…

Ein bisschen stolz …

…fühle ich mich schon.

Heute darf ich mal als ein kleiner „Alltags-Held“ fühlen….hahaha – jawohl ich bin nach mehr als 20 Jahren tatsächlich heute zum Blutspenden gegangen…

Was mich in den Jahren abgehalten hat, obwohl ich ein Befürworter bin? Ich bin ein Angsthase wenn es um Nadeln geht…es ist übrigens egal um welche Art von Nadeln und auch die Größe ist egal. Ich bin ein Bangbüx.

Die Helferinnen beim Blutspendedienst waren geradezu begeistert von meinen „schönen“ Venen, und auch von meiner universellen Blutgruppe, der Eisenwert war optimal und überhaupt….na gut…also bis auf den Blutdruck…. Was muss sie aber auch den Blutdruck messen NACHDEM sie mir in den Finger gepiekst hat, um den Eisenwert zu prüfen. hahaha …da muss der ja in die Höhe schnellen.

Und damit war dann das Schlimmste auch schon vorüber….denn die Nadel in die Armbeuge gesetzt zu bekommen hat nur etwas weh getan…aber der Pieks in den Finger….AUA….

Na egal, alle dort waren nett und freundlich, und als „Erstspender“ (der Blutspende-Ausweis vom DRK zählt hier nicht) hat die gesamt Prozedur knapp eine Stunde gedauert, incl. 10 Minuten Ruhezeit danach und einen kleinen Happen essen und trinken.

Wie gesagt, ich hab kein Problem mit Blut-sehen oder die Nadel sehen, mir wird nicht schlecht oder schummerig…ich falle auch nicht in Ohnmacht.

Und so kann ich heute ein wenig Stolz auf mich sein, das ich es durch gezogen habe…und ich habe vor, das jetzt regelmässig zu machen….da werde ich mich mal mit dem Controller zusammen tun ….so das wir uns gegenseitig erinnern können.

Als kleinen Anreiz für „Dauerspender“ gibt es ab der 3. Blutspende eine kleine Aufwandsentschädigung. (ich glaube sie hat etwas von 18,50 EUR gesagt) …hahahaha….find ich auch nicht verkehrt….Geld kann auch ein guter Anreiz sein und wir Menschen lassen uns doch gerne ködern…Also reich wird man damit nicht, aber darum geht es ja auch nicht…

Ich fühle mich auch mit 500ml Blut weniger in meinem Körper pudelwohl….so und jetzt ist mein Körper dran, das wieder auszugleichen…

Der Freigeist im Brot

Einmal in der Woche von Zuhause aus zu arbeiten hat echte Vorteile. Nicht nur das ich mir den Weg spare, sondern ich kann auch anders kochen…

Gestern Abend hab ich mal wieder ein einfaches Sauerteig-Brot vorbereitet und heute Morgen hab ich es dann in aller Ruhe im Backofen gebacken…dieses Mal ist es fast perfekt:

Das sind jetzt etwas mehr als 400g und damit eigentlich zu viel für mich alleine…aber meine bisherigen Versuche mit kleineren Sauerteig-Broten waren nicht so erfolgreich und ich habe keinen blassen Schimmer warum.

Die kleineren Brote oder Brötchen funktionieren perfekt mit Hefe….aber in der Verbindung Sauerteig + Hefe hab ich scheinbar noch nicht den Dreh raus.

Dabei muss ich sagen, das ich ohne Rezept arbeite und mich an der Teig-Konsistenz orientiere….ich mag es inzwischen überhaupt nicht mehr mich akribisch an ein Rezept zu halten. Selbst in diesem Bereich bin ich ein Freigeist geworden…

Na egal…dann friere ich ein paar Scheiben ein…. Heute Mittag hab ich das Brot gleich als Basis für das schnelle Mittagessen genommen:

Eine Scheibe Brot mit Olivenöl beträufelt (anrösten war nicht nötig, da ja noch ganz frisch), ein Stück Schweinefilet aufgeschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und kurz angebraten auf das Brot gelegt. Aus Tomaten, Frühlingszwiebeln und Knoblauch in der gleichen Bratpfanne eine Art Tomaten-Chutney gemacht, pikant abgeschmeckt und über das Filet gegeben…FERTIG ist das schnelle aber frische Mittagessen im Homeoffice:

durch den Rest der Woche

Der Schlafmangel Dienstag Nacht hat sich auch in den folgenden Tagen bemerkbar gemacht…. Im Homeoffice war ich in dieser Woche nicht, das wäre den Kollegen gegenüber unhöflich gewesen….dafür gab es bei mir aber pünktlichen Feierabend…

Mittwoch bin ich nach Feierabend nur noch auf die Couch und bin sofort eingeschlafen….

Donnerstag konnte ich mich nach einem Power-Napping am Abend noch zum Besuch im Fitnessstudio aufraffen…Wenn auch nur für knapp 1 Stunde, aber bei strömendem Regen waren mir Crosstrainer und Rudergerät an diesem Abend lieber.

Und auch Freitag Abend hab ich nach dem vergeblichen Versuch mit den Elektrogeräten den Rest des Abends zuhause verbracht ohne großartig etwas zu machen.

Erst heute fühle ich mich wirklich wieder fit und ausgeschlafen. Auch wenn ich heute Nacht vor lauter Juckreiz auf den Armen immer wieder wach wurde….keine Ahnung wo das auf einmal herkam, von denFingern bis rauf zur Schulter, an beiden Armen unbändiger Juckreiz….hab mitten in der Nacht dann eine Allergie-Tablette genommen und keine 1/2 Stunde später war alles wieder gut…..tztztztz

abgezwackte Zeit

…also Zeit die man sich zusätzlich vom Alltag einfach mal für sich abzweigt…

Ich hatte heute einen schönen, entspannten Arbeitstag und als dann auch noch eine wichtige Software nicht funktionieren sollte (Netzwerkprobleme in der Zentrale) hab ich beschlossen, heute bereits kurz nach Mittag Feierabend zu machen…Überstunden habe ich ja auch hier schon einige angesammelt…

…das fühlt sich so an, als ob ich heute Zeit gestohlen hätte…..wisst Ihr was ich meine…zusätzliche Zeit….nur für mich….das ist wie ein Geschenk und es hat mir eine unglaubliche Freude bereitet einfach einen Nachmittag ungeplant für mich zu haben….es fühlte sich fast so an, wie früher Schule schwänzen oder im Job mal einen Tag blau-zu-machen… oder einen Apfel am Wegesrand zu pflücken…eine fast kindliche diebische Freude….

Nicht das ich das unbedingt nötig hätte…ich lebe alleine, habe eigentlich genügend Freizeit und kann in dieser machen was ich möchte und trotzdem….hachwie schön…. und was macht man mit einem gefühlt „ergaunerten“ Nachmittag….

Als erstes bin ich kurz vor 14 Uhr in den Volkspark Altona gefahren und bin dort bei 20 Grad und Sonnenscheine eine Stunde spazieren gewesen…hab einen neuen Lieblings-Platz entdeckt…so ein kleines Fleckchen Ruhezone….

Danach bin ich Einkaufen gewesen und hab ich mich durch allerlei Gemüse zum Kochen inspirieren lassen….

  1. Schmorgurken in einer moderneren Variation: Anstatt die ausgehölten Landgurken mit Hack zu füllen…habe ich aus dem Gehackten, abgeschmeckt mit Senf, Salz, Pfeffer und Majoran kleine Hackbällchen geformt und gebraten. Die Schmorgurken geschält, entkernt , kleingeschnitten und mit gewürfelten Tomaten zu einem „vegetarischen Feuer-Topf “ gekocht. So hab ich früher dieses Gericht genannt: abgeschmeckt mit scharfem Paprikagewürz, Cayenne-Pfeffer und etwas Chili aus der Mühle…die kleinen Hackbällchen gab es dann dazu.

2. Aus Rosenkohl-Röschen, einem Bilderbuch-Blumenkohl, 1/2 Sellerieknolle und 1/2 Weißkohl hab ich eine Gemüsesuppe gekocht…selbstgemachte Gemüsebrühe hab ich noch im Gefrierschrank gefunden…erst jetzt fällt mir auf…die Möhren liegen noch im Kühlschrank…egal…

Morgen fängt immerhin der kalendarische Herbst an…also Zeit für Kohlgemüse….

Beides hab ich natürlich sofort probiert…..hmmm lecker…

Danach hab ich mich wieder einmal auf meinem Balkon niedergelassen und hab dort ganz spontan ein kleines Nickerchen gemacht…..hahahaha….und jetzt…jetzt geniesse ich dort die untergehende Sonne