Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Da wohne ich im Taunus…Der Feldberg wird von der Sonne angestrahlt und es ist eisig kalt….ich konnte nicht widerstehen und bin heute unterhalb des Feldbergs durch den Taunus gewandert bei strahlend blauem Himmel und -2 Grad mit viel eisigem Wind…alles war mit einer gefrorenen Schneeschicht bedeckt…und ich hab schon zu Anfang die Wanderwege verlassen und bin einfach querfeldein gelaufen…über Stock und Stein…immer den Berg hinauf…(die Wanderwege schlängeln sich dagegen in Serpentinen hinauf…sind aber auch seeehr glatt)…mit jedem Schritt bin ich in die gefrorene Schneeschicht eingesunken…lach…das war schon echt anstrengend…aber auch sehr entspannend…

Natürlich kam es, wie es kommen musste, irgendwann wusste ich nicht mehr wo genau ich mich eigentlich befinde…es gibt nur 2 Orientierungspunkte: OBEN = Feldberg / UNTEN = Taunus…wo genau sich der Parkplatz befindet: KEINE Ahnung…

Das war aber auch egal…ich bin immer wieder an und über kleine Bachläufe gelaufen und die Kälte hat dort wunderschöne Eisgebilde hervor gebracht. Das Bild hab ich dort auch gemacht….letztlich war ich nur knapp 10km von meinem Zuhause entfernt und fühlte mich wie in einem Hochgebirge…

Richtig abenteuerlich wurde es dann, als ich doch wieder zu meinem Auto wollte und ich manchmal mehr die Hänge runter gerutscht – als gelaufen bin, keine Wanderwege mehr fand, die Weg-Markierungen aufhörten…es war keine Menschenseele in der Nähe und von der Straße hörte ich auch GAR NICHTS mehr….und zu guter Letzt hab ich soviel mit dem Handy fotografiert, das der Akku bei weniger als 4% Ladung abschaltete…aber GPS-Ortung hab ich eh noch nie benötigt – das ging bisher mein ganzes Leben auch ohne.

Wie gesagt: mir war klar ich muss bergab….aber ob weiter links oder Rechts…KEINE Ahnung….also einfach drauf los gelaufen…..Warm angezogen war ich… eine Flasche mit Wasser und einen leichten Snack hatte ich ebenfalls dabei und ein paar Euro für den Fall aller Fälle….

Ich bin also immer weiter laufen und irgendwann kam ich wieder an die Straße ….mit etwas Logik war mir dann klar, ich war unterhalb des Parkplatzes….und damit viel zu weit nach links abgekommen….bin dann den Rest wieder bergauf an der Straße entlang ..und nach knapp 1km war ich dann wieder am Auto.

Eine herrliche Wanderung war das insgesamt…und damit auch eine weitere Sporteinheit in dieser Woche…

Advertisements

Heute ist: Saunatag

Letzten Monat hatte ich beschlossen, das ich an jedem 3.Montag im Monat bereits Mittags Feierabend mache und in die Sauna gehe….dazu hab ich mir sogar im Bürokalender einen Dauertermin eingestellt….lach…anders geht es nicht – wenn ich es nur als  „loses Vorhaben“ betrachte, dann mache ich das garantiert nicht

Heute ist wieder der 3. Montag im Monat und ich hab  Urlaub…also hab ich ja eigentlich Zeit…hab meinen Schatz bereits am Wochenende informiert – ich gehe in die Sauna.

Doch bereits kurz nach dem Aufstehen hab ich gebügelt, ein Baguette gebacken und gedacht aaaachhh….also eigentlich könnte ich ja auch zuhause bleiben…Lach – jaaa und schon geht es wieder los… NEIN, nein, nein…ich gehe in die Sauna.

Also Tasche gepackt, meinen Schatz geweckt und dann zur Taunus-Therme. Montags und dienstags gibt es hier Sonderpreise:  3 Stunden bezahlen – 4 Stunden bleiben…

Das war eine gute Entscheidung…. Es waren sehr entspannte Stunden, so stelle ich mir Sauna vor…nicht  so voll, sehr ruhig, sehr beruhigend…ich fühle mich herrlich entspannt und bin froh, dass ich hin gegangen bin.

Hilf Dir selbst …

Wenn Du es nicht tust – ein anderer tut es nicht.

Ja – so ist es im Leben….je älter ich werde, umso mehr bemerke ich das. Es gibt nur ganz wenige Menschen die sich wirklich für Dich interessieren….also eigentlich nur Dein Partner und Deine Familie…wenn Du Glück hast noch eine gute Freundin.

Ich mache mir immer noch Sorgen wegen meiner depressiven Verstimmung im letzten Jahr –genau zu diesem Zeitpunkt und vermute ja weiterhin eine durch VitaminD-Mangel ausgelöste Depression….und ganz ehrlich ich hab ANGST vor so einem weiteren Schub.

Also bin ich zum Arzt gegangen um Ende Januar meinen VitaminD Spiegel bestimmen zu lassen….Meine Erläuterungen was letztes Jahr mit mir los war  hat die Ärztin nur mit der Bemerkung quittiert das ich das selber bezahlen muss, weil die Krankenkasse das nicht übernimmt….und anstatt mir richtig zuzuhören hat sie lieber nach den Preisen des Labors gesucht um mir den genauen Preis zu nennen…ich hatte ihr gesagt mir ist der Preis egal und ich bezahle das.

Also hab ich Blut da gelassen und ein paar Tage später hab ich angerufen und die Sprechstundenhilfe hat mir erklärt es wäre „Alles in bester Ordnung, ich brauche mir keine Sorgen zu machen“  – mein Wert liegt bei 20,7.

Ich habe das ganze 2.Halbjahr  2017 jeden Sonnentag genutzt und bin überhaupt  JEDEN Tag draussen gewesen  (und bin es weiterhin jeden Tag – bei jedem Wetter) um Sonne zu tanken und mich zu bewegen- dazu esse ich regelmässig VitaminD-haltige Produkte und mein Wert liegt Ende Januar NUR bei 20,7. 

Erst ab März hat die Sonne überhaupt wieder den richtigen Winkel und die Kraft  das meine Haut überhaupt  VitaminD produzieren kann und mein Wert liegt NUR bei 20,7 . Aber das interessiert weder die Ärztin – noch die Dame am Empfang.

Also ab ins Internet und mal etwas recherchiert: Es gibt verschiedene Normwerte…veraltet sind die Normwerte von 20 – 60 ng. Nach neueren Erkenntnissen liegen die Normwerte zwischen 40-80ng. Also selbst nach alter Lesart bin ich JETZT SCHON haarscharf an einem leichten Mangel  -nach neuerer Lesart bin ich bereits auf dem Weg zu einem richtigen Mangel….soviel zu „Alles in bester Ordnung“.

Ich  hab also beschlossen dem jetzt mit Tabletten entgegen zu wirken…und nehme jetzt zusätzlich  täglich eine Tablette mit  einer Tagesdosis 1.700 IE. Bei meiner Größe und meinem Gewicht kann ich mit dieser Tagesdosis  meinen Wert von 20ng auf 30ng steigern. Das ist nicht zu hoch dosiert. In 1-2 Monaten lasse ich dann meinen VitaminD  Spiegel noch einmal bestimmen.

Ich fühle mich auf jeden Fall wesentlich besser als im Jahr zuvor….auch wenn meine Nerven immer mal wieder echt blank liegen….aber mit einem Arzt werde ich mich nicht mehr über Vitamin- oder Magnesiumwerte unterhalten….

Fahrradtour im Dreck

SO – ich hatte einen PLAN für gestern….jawohl – und ich mag es nicht – wenn mir etwas dazwischen kommt und ich den Plan ändern muss.

Mein Schatz war mit einem Freund zu einem „Männer-Dings“ verabredet. Die Beiden wollten 170km mit dem Auto fahren um eine Probefahrt mit einem anderen Auto durchzuführen…und ich hatte mir vorgenommen bei dem angekündigten Sonnenschein mich diesem auszusetzen – mit dem Fahrrad.

Jawohl ich wollte bei 4Grad Plus und strahlendem Sonnenschein mein „Draussen“-Sport  in diesem Jahr so früh wie noch nie beginnen. 

Der Morgen war drübe….na gut das klart bestimmt auf…es war ja stahlender Sonnenschein für diesen Teil der Republik angesagt….na hoffentlich klappt das… Der Vormittag war dann seeeehr trübe und es wurde immer diesiger…  Naaa? Wo bleibt der Sonnenschein?

Dann sagte mein Schatz  sein Freund hätte ihm eine Nachricht geschickt …NAAA? Der wird doch wohl nicht schon wieder absagen?….Nein – nur zeitlich etwas verschieben…okay.

Ich hab inzwischen ein paar Dinge erledigt und als ich wieder nach Hause kam – waren die Beiden auch tatsächlich schon unterwegs….ich wollte so um 15 Uhr los fahren….aber das  Wetter klarte NICHT auf….

Nun gut – dann hab ich mich eben mit Thermohose, Mütze, Regenjacke und Handschuhen ausgestattet,  die Reifen am Rad aufgepumpt bin tatsächlich bei diesem trüben Wetter los gefahren.. Pah – ich lass mich doch davon nicht aufhalten.

Wie immer ging es zuerst etwas bergauf – dann ab auf einen Feldweg – bergab…und als ich an der nächsten Querstraße ankam  war ich von oben bis unten geprenkelt….jaaa der Feldweg stand nicht nur unter Wasser …sondern war auch mit allerlei Dreck der Bauern bedeckt und ich bin mit fast 30kmh dadurch gefahren und hab nur gedacht  – jetzt bloß nicht anhalten und bloß nicht ausrutschen.

Ich war also dreckig und nass und trotz Thermohose war mir etwas kalt…aber aufgeben? ICH? – nö also bin ich weiter gefahren und mir wurde warm und es hat so tierisch Spaß gemacht und weil auch Kraft und Ausdauer mitspielten fiel es mir auch leicht und ich fand es gar nicht anstrengend immer wieder bergauf fahren zu müssen und ich war zufrieden und fast glücklich….auch wenn sich  am Himmel  IMMER noch keine Sonne zeigte und die Sicht sowieso nur bei ca.150m lag.

Nach knapp 9km hab ich noch an einem Supermarkt angehalten um noch Fleisch für Sonntag einzukaufen. Nun zuerst war ich nicht sicher ob ich soooo überhaupt den Laden betreten wollte. Das passte so gar nicht zu „Schnöselhausen“, wo die Frauen auch im Supermarkt immer adrett und gepflegt gekleidet  sind. Lach – egal. Dann noch den letzten Anstieg und ich war wieder daheim.

Es war vielleicht nicht meine längste Tour, nicht die wärmste, die sonnigste schon mal gar nicht – aber es war definitiv die früheste in einem Jahr und die befreienste Tour ever.

Statusmeldung – bin wieder da

So schnell vergeht die Zeit…kaum zu glauben das es schon 2 Monate her ist, das ich den letzten Eintrag gemacht habe.

Mir geht es gut. Wir gehen 3x in der Woche zum Sport…ich fühle mich wohl mit meinem Gewicht und meiner Ernährung…Ich gehe in jeder Mittagspause nach draußen…spazieren für 15-30 Minuten. Und ich habe mir angewöhnt für meinen Schatz und mich so oft es geht tatsächlich morgens Butterbrote vorzubereiten.  Also gehe ich oft am Mittag mit meiner grünen Butterbrotdose in der Hand und warm angezogen nach draußen und laufe durch den Kurpark bis zum Waldrand  oder durch die unterschiedlichen Wohngebiete Drumherum. Das hat auch zur Folge das wir wesentlich weniger Geld in der Pause ausgeben….und uns dabei auch noch gesünder ernähren.

Und es wirkt. Ich fühle mich wieder wacher und so eine depressive Phase hab ich seit Juni nicht mehr gehabt….immer wenn ich mehr als 2 Tage keinen Sport mache, merke ich das mein Körper sich schnell wieder bleiern und matt anfühlt, sobald ich mich wieder sportlich betätige, ist das weg… Auch Zuviel Schlaf tut nicht gut, mehr als 7 Stunden dürfen es bei mir nicht sein, weniger als 5,5 Stunden gehen aber auch nicht.

Ich bin wieder viel besser drauf, bin aufgeschlossen und kommunikativ….hab wieder mehr Freude an allen Dingen und bin aktiv…Was will ich mehr….den Stress auf der Arbeit kann ich ganz gut weg stecken…und auch mit den regelmäßigen Hitzewallungen kann ich gut umgehen…sie sind nun einmal da und begleiten mich durch Tag und Nacht….ich widme ihnen nicht mehr soviel Aufmerksamkeit…und nach ca. 1 Minute ist es dann auch wieder vorbei….nach 2-3 Minuten hat es mein Körper meistens geschafft die Temperatur auszugleichen, so das ich mich wieder wohl fühle….es lohnt sich meistens nicht einmal Schal und Stickjacke auszuziehen…bis ich die ausgezogen habe ist die Hitzewallung schon wieder vorbei.

Jetzt  habe ich gerade meinen jährlichen „Weihnachtsurlaub“… wie immer ist der letzte Urlaub im Jahr bereits im November….und dauert bis zum Ende der Woche….

 

 

 

Im Matratzen-Dschungel – Entscheidung

Soooo – nach mehr als 14 Tagen auf der neuen Matratze (s.im Matratzen-Dschungel) hab ich mich entschieden….

Zuerst einmal muss ich sagen, hätte sich die Matratze im Test der Stiftung Warentest nicht so gut geschlagen, hätte ich bereits nach 2 Nächten kurzerhand entschieden, die Dinger wieder zurück zu schicken.

Warum?

Weil die Matratze so ganz anders ist, als ich es erwartet hätte…sie ist super wenn man darauf liegt….egal ob als Rückenschläfer oder Seitenschläfer…genau so hart wie ich es gerne hätte

Aber ich liege ja nicht nur auf einer Matratze:

  1. Sitzen auf dem Bettrand/Matratzenrand
  2. Knieen
  3. Ellbogen aufstützen (beim Lesen)
  4. Stehen (wenn ich etwas an der Decken-Lampe richten möchte)

Jede punktuelle Druckbelastung führt jedoch dazu, dass der Schaum sehr stark nachgibt. Und das finde ich irritierend….aber ich hab jetzt 14 Tage auf der Matratze gelegen und wirklich gut geschlafen…

Also was nun?

Da mir guter Schlaf sehr wichtig ist, hab ich mich für die Matratze entschieden…Im Verhältnis liege ich länger, als das ich auf dem Teil herumturne…lach.

Mein Schatz muss diesen Test jetzt noch in den nächsten Tagen für sich entscheiden…Er hat zwar bereits eine Nacht darauf geschlafen…aber das reicht mir nicht für eine so wichtige Entscheidung…immerhin werden uns diese Dinger viele Jahre begleiten.

Also hab ich eine der beiden Neuen in seine Wohnung gebracht und wenn er heute Abend wieder kommt, kann er es die nächsten Nächte testen…bis zum Ende diesen Monats…dann ist der Sperrmülltermin und ich werde meine beiden alten Matratzen zum Sperrmüll bringen…oder eben nur eine davon… mal sehen.

kommunikationslos und dazu Schmerzen

Seit meinem letzten Eintrag sind tatsächlich 14 Tage vergangen….warum?

Das Thema mit meinem Vater hat mich stark beschäftigt  und das bedeutet bei mir, ich ziehe mich zurück. Bin kommunikationslos…möchte meine Ruhe….mag mich nicht mehr damit auseinander setzen…mag mein eigenes Leben leben.

Aber noch stärker als der emotionale Druck, waren meine Schmerzen im Lendenwirbel-Bereich…da ich aber auch weiterhin  normal gearbeitet habe, war ich froh mich abends ausstrecken zu können, also nicht noch länger an einem Computer sitzen zu müssen, als ich es ohnehin schon fast 10Std. am Tag tue. Ich hatte vor sehr vielen Jahren, als junger unsportlicher Mensch, genau in diesem Bereich einen Bandscheibenvorfall …und seitdem nie wieder solche Schmerzen im Rücken. Denn ich hab seitdem immer Sport gemacht.

Auch mit Schmerzen bin ich zum Sport gegangen und habe moderat und gezielte Übungen gemacht, dazu Wärmesalbe und meine  geliebte Moorkompresse  aus der Mikrowelle….als es gar nicht besser wurde hab ich mir schon echt Sorgen gemacht…aber dann endlich wurde es langsam besser…und jetzt  endlich bin ich FAST schmerzfrei im Rücken…dafür hab ich noch eine hartnäckige Entzündung im Ellenbogen-Gelenk…also muss ich jetzt doch zum Arzt.

Beruflich geht es gerade wieder einmal  „drunter und drüber“ und nach den sehr angenehmen und ruhigen Wochen im Hochsommer, steigt der Stresslevel konsequent nach oben…der Stress kommt hauptsächlich über meine extrem gestresste Chefin und durch zwei meiner Mitarbeiterinnen, die  sich nicht auf beruflicher Ebene mal wieder überhaupt nicht verstehen.