Sonntagsausflug: 2.Teil – Brunsbüttel

Der Hunger hat wohl meinen Orientierungssinn getrübt….weil ich dachte um an die Schleuse von Brunsbüttel zu kommen, muss ich noch einmal auf die andere Seite des Nordostseekanal…also hab ich die Fähre bei Ostermoor genommen…dort war gerade Personalwechsel und der Schiffsführer meinte lachend zu mir…also bei dem schlechten Wetter müsste ich schon selber rüber schwimmen…wir haben eine kurze Weile lustig geplaudert, weil ich auch hier der einzige Fahrgast war, hatte er es nicht eilig….aber dann ging es wieder über den Kanal. So eine Überfahrt dauert ja nur wenige Minuten.

Kaum hatte ich mit dem Auto die Fähre verlassen und mein Navi mit der Zieladresse gefüttert, musste ich feststellen das ich vorher schon auf der richtigen Seite gewesen war…nun gut…dann nehme ich jetzt die nächste Brücke…..

Also irgendwann kam ich dann auch in der Innenstadt an…direkt an der Schleuse gibt es das Restaurant „Torhaus“ mit Blick auf die Schleuse…und obwohl es ein touristisches Ausflugsziel ist, war das Essen echt lecker…die Scholle war richtig gut:

Anschließend bin ich noch an der Schleuse entlang gelaufen, hab die Aussichtsplattform besucht, bin quer durch die Stadt gelaufen und im großen Bogen wieder zurück zum Auto…insgesamt waren das heute damit auch mehr als 2 Stunden bei Null-Sonnenschein und zwischendurch leichtem Nieselregen.

Ach ja …insgesamt hab ich heute den NOK 4x überquert….2x per Fähre, 2x über Brücke…dafür bin ich aber auch mit dem Auto ein paar Umwege gefahren…macht aber nichts…dadurch aber festgestellt das der Ort Wilster ein malerischer kleiner Ort ist…hier macht es bestimmt Spaß bei etwas schönerem Wetter einen Ausflug durch die Wilstermarsch zu starten….ich komme also bald mal wieder hier hin.

Für heute war es dann genug….auf nach Hause.

Sonntagsausflug: 1. Teil – Nordostsee-Kanal

Nach dem vertrödelten Tag gestern, war ich heute wieder bereit zu einem Tagesausflug.

Das 1.Ziel des Tages war aber nicht Brunsbüttel…sondern die „Tiefste Landstelle Deutschlands“, die liegt in Schleswig Holstein in der Wilstermarsch…. und das mit 3,54m unter NN.

Neben der Markierung gibt es einen 8 Meter hohen Pfahl und auf dem Pfahl sind die Wasserstände der Sturmfluten markiert ….8 Meter betragen die Deiche, die das Land schützen. Gäbe es die Deiche nicht, wäre das Land regelmässig unter Wasser und zwar regelmässig 5 METER unter Wasser.

Wieviel das ist, macht einem erst so ein Pfahl in der Landschaft klar.

Das immer noch ungemütliche Wetter lud jetzt aber rund um diese Stelle nicht wirklich zum verweilen ein und auch nicht zum wandern….also hab ich mich wieder ins Auto gesetzt und bin weitergefahren…Richtung Nordostsee-Kanal….Mit einer der kleinen Fähren hab ich bei Kudensee übersetzt und mich während der Fahrt mit dem Mitarbeiter der Fähre unterhalten…ansonsten war die Fähre LEER…, das Auto auf der anderen Seite abgestellt und bin direkt am Kanal entlang gelaufen…..

Es war schon 11 Uhr ….aber es blieb einfach trübe und trostlos…..aber immerhin war mir dann irgendwann durch das Laufen wieder richtig warm…vor allem als ich auf dem Rückweg einfach durch ein benachbartes Waldstück gelaufen bin….hier war der Wind nicht so stark.

Als ich wieder am Auto ankam, hatte ich Hunger…so hab ich mich entschlossen noch direkt nach Brunsbüttel zu fahren…bis zu den Schleusen….

Sonntags-Ausflug: Noer an der Ostseeküste

Wie geplant, bin ich bereits Morgens auf die A7 in Richtung Kiel / Eckernförde ….mein Ziel war das „NSG Bewaldete Düne bei Noer“. Die Entfernung von 100km bedeutete ca. eine Stunde Fahrzeit und das war okay….Hab sofort einen Parkplatz gefunden.

Hatte gelesen, das man das Gebiet selbst nicht betreten kann, aber man könnte es durch die Wanderwege drumherum gut von Außen besichtigen…naja….das fand ich jetzt nicht. Es gab keine wirklichen Wege um das Gebiet herum (dafür gab es aber ausgewiesene Wanderwege innerhalb der Umzäunung, die man dann aber doch nicht betreten konnte…es war alles abgesperrt).

Dann hab ich mich eben der Ostseeküste zugewandt …und das hatte fast etwas Magisches….diesen Effekt habe ich sehr oft, wenn ich an Nord- oder Ostsee entlang wandere….vor allem bei schlechtem Wetter, wenn wenig bis keine Menschen am Strand sind.

Die ersten Minuten blicke ich auf das Wasser, spüre eine Weite und Freiheit in mir und wie eine wohlige Ruhe sich auf meine Seele legt…auch wenn ich mich schon vorher entspannt gefühlt habe…quasi der Turbo-Knopf zum Entspannen.

Während der ersten 2-3 Kilometer war ich komplett alleine am Strand, bis auf ein paar Schwäne, Möwen und Enten

Ich lief einfach immer direkt an der Wasserlinie entlang….musste öfter den kleinen Wellen ausweichen, um nicht nass zu werden und das sanfte Rauschen dieser Wellen war lange Zeit das einzige Geräusch…..herrlich.

Ja das Wetter war trübe und mit 3Grad kalt, aber immerhin regnete es nicht mehr und es gab nur wenig Wind. Auf meinem Rückweg kamen dann die Jogger und Spaziergänger….aber es blieben überschaubar wenig Menschen.

In der Hoffnung dann doch noch etwas von der Düne zu sehen, hab ich einen Abstecher gemacht – weg vom Strand. Doch der führte mich nur zu einem Campingplatz, an dessen Rand ich einen kleinen Weg nahm….wie schäbig und verfallen das alles hier wirkte….und das nicht nur wegen der fehlenden Begrünung im Winter….alles wirkte schauderlich trostlos. Die Wohnwagen wirkten schäbig, mit Grünspan und Dreck überzogen, teilweise dabei zu verrotten…auf jeder Parzelle lagen gammelige Dinge herum. Das hatte echt etwas Deprimierendes…vor allem als dann tatsächlich ein einzelnes Auto über das Gelände fuhr.

Also schnell zurück zum Strand…..

Zwischen Strand und Düne gab es an einer Stelle eine kleine, halb-verfallene Parkbank…etwas versteckt gelegen…dort hab ich eine Pause eingelegt….und nach 2,5 Stunden und 9,6km war ich wieder zurück am Auto.

Kurz hatte ich noch überlegt nach Eckernförde zu fahren…oder noch einen Zwischenstopp in Kiel einzulegen. Doch als ich wieder im Auto saß wurde mir ziemlich kalt…..und dann fing es auch schon an zu regnen…okay – also ab nach Hause….dort warten eine heiße Dusche und danach frische Klamotten auf mich…

Wohlfühl-Samstag – Zuhause

Das Schöne an meinem gemütlichen Zuhause ist, das ich wirklich gerne hier bin…und so hab ich ganz nebenbei und locker die Wohnung aufgeräumt, restliche Weihnachtsdeko gegen neutralere Deko ausgetauscht, etwas geputzt…

…und ein Mittagessen gezaubert: Pellkartoffeln aus lila Heidekartoffeln, dazu einen schnellen Auflauf aus gebratenem Porree, Möhren und Knoblauch mit Teriyaki-Sauce, darüber gebratenes Hack und etwas Käse für ca. 20 Minuten im Backofen knusprig gegrillt……

….und dann gab es noch einen schnellen Mandelkuchen…während ich rechtzeitig daran gedacht hatte gemahlene Mandeln einzukaufen, hab ich allerdings die weiße Schokolade vergessen….aber noch eine Vollmilch-Schokolade mit Keksanteil gefunden….keine Ahnung warum ich die gekauft hatte…esse ich normalerweise gar nicht….aber so hab ich sie für den Kuchen nutzen können:

Witzig sind die kleinen dunklen Krater….kommt wohl durch die Schokolade ….tut dem Geschmack aber keinen Abbruch. Während der Kuchen im Backofen war, hab ich mich auf dem Balkon niedergelassen, dadurch war der Kuchen ein paar Minuten zu lange im Ofen…..die Schokolade und der restliche Zucker haben die Oberfläche etwas karamellisieren lassen….unbeabsichtigt – aber lecker..

Immerhin kam die Sonne raus und mit dicker Jacke und einer Wolldecke war es bei 5 Grad und der Tasse heißem Tee gut draußen auszuhalten….eine Weile zumindest.

Nun kuschele ich mich im Wohnzimmer in meine Lieblingsecke der Couch….esse ein Stück vom Kuchen, hab eine Tasse Kaffee dazu und die Sonne geht gleich schon wieder unter…..macht aber nichts….Hab soweit alles fertig, das ich gleich Morgen in der früh an die Ostsee fahre….brauche für den Tag nichts weiter zu kochen oder zu backen…es ist alles da.

Ich hab schon ein paar Sportübungen mit den Kurzhanteln und auf der Bodenmatte gemacht und inzwischen ist mein „Tennis-Arm“ fast ganz verschwunden….das hat schon eine Weile gedauert….aber die Dehn- und Kräftigungsübungen haben wirklich geholfen.. Jetzt nur nicht nachlassen…dann verschwindet hoffentlich auch noch der letzte Schmerzpunkt.

Irgendwann später werde ich noch eine Walkingrunde starten…einige schöne Runden hab ich inzwischen gefunden… auch wenn diese meistens komplett unbeleuchtet sind.

Endlich wieder am Wasser

Endlich wieder am Wasser

Nach Feierabend ging es endlich mal wieder an die Elbe….

Bei beginnendem Sonnenuntergang und klarer, kalter Luft war es ein herrlicher Spaziergang…erst oberhalb von Blankenese über den Elbhöhenweg und später dann direkt am Wasser entlang…

Heute ging es nicht um sportliches Walken, sondern um entspanntes Schlendern ….meine Gedanken blieben an den Wolken hängen und an den Wellen…

Es waren auch nur etwas mehr als 4km….dafür vollkommen entspannt.

Sonntags-Ausflug im Regen

Der ständige Regen schlägt mir zwar leicht aufs Gemüt, aber ich schaffe es trotzdem immer wieder mich zu einem Ausflug zu motivieren…auch wenn meine Ziele aktuell eher in der Umgebung liegen…auf lange Anfahrten hab ich so gar keine Lust.

Also war ich am Sonntag mal wieder im Naturschutzgebiet Duvenstedter-Brook (Hamburg)….hab sogar den „richtigen“ Parkplatz wieder gefunden und damit auch die Wege, die ich im letzten Jahr schon erkundet hatte….ebenfalls bei Regen – nur war da noch mehr Sturm als jeztt am Sonntag.

Allerdings hatte der Regen einige Wege überspült und auch die Überquerung von Brücken damit zu einer Herausforderung werden lassen, liefen die Bäche doch teilweise über der Brücke entlang….Ja Gut also mit Regenjacke und Thermohose ausgestattet wurde ich zwar von oben her ziemlich nass, aber die die Füße waren ja gut und trocken in ordentlichen Wanderstiefeln verpackt.

Nutzt bloß alles nichts, wenn der Sprung über ein Rinnsal oder eine Riesenpfütze im Schlamm beginnt und in der schlammigen Pfütze endet….Zweimal landete ich IN der Pfütze und einmal blieb ich noch im Schlamm stecken….hahaha…die Nässe kam so von oben in den Schuh…dumm gelaufen.

Irgendwann war mir die Kombination aus Nässe von oben und Nässe von unten dann zu viel und ich hab mich nach einer Stunde doch schon wieder auf den Rückweg gemacht.

Mein Wochenergebnis lag mit ziemlich genau 70 gelaufenen km jedoch über meinem normalen Durchschnitt – bin ziemlich zufrieden, das ich trotz meiner Unpässlichkeit, der Müdigkeit und dem schlechten Wetter so oft und viel gelaufen bin.

….und dann kam auf dem Rückweg noch ein Moment an dem sogar für einen Augenblick die Sonne schien…

Zuhause hab ich mich bereits auf der Türschwelle meiner durchnässten Klamotten entledigt (ähmm also ich hatte noch etwas an)….hahaha….und die schlammig-nassen Wanderstiefel hab ich gleich mal direkt mit Zeitungspapier ausgestopft und auf eine Gummimatte gestellt….Regenjacke und Thermohose landeten in der Badewanne…da können die kein Unheil anrichten…

Nachdem ich mich abgetrocknet hatte und frisch eingekleidet auf der Couch saß…dazu einen heißen Tee und warmen Milchreis mit Zimt und Zucker (jaaa, das musste sein) hab ich mich wohlig unter die Wolldecke verzogen und den Rest des Tages nahezu verschlafen.

Blick zurück

Wie jedes Jahr kommt an oder um Silvester die Zeit des Rückblicks auf das ablaufende Jahr….wie war es nun, mein Jahr 2021…so schlecht wie gefühlt bei den meisten Menschen, die außer Pandemie nichts anderes in Erinnerung haben?

Nein, ganz und gar nicht. Es war zugegebenermaßen kein einfaches Jahr, aber für mich doch ein in weiten Teilen sehr Schönes. Ich bin inzwischen 3x gegen das SarsCov2-Virus geimpft, hatte im April den ersten Tandemsprung aus 4.000 Metern Höhe, der Sommer war nicht so heiß und nahezu unbeschwert, im Verhältnis zum ersten Corona-Jahr. Ich war oft mit Schwester und Schwager unterwegs…z.B. einen Tag auf Helgoland, einen Tag in Friedrichstadt – der holländisch geprägten Stadt in Schleswig-Holstein, wir waren im Kletterpark und und …..und ich hab das Kajak-Fahren für mich entdeckt. Ich war oft und viel unterwegs…..war das erste Mal seit meinem Weggang wieder zu Besuch in Hessen.

Jaaa danach dann der Kleinkrieg mit dem Drachen, die Wohnungssuche und jetzt wohne ich schon seit 3 Monaten in meinem neuen Zuhause….hier ist es schön und friedlich….ich bin froh, das ich die Reißleine gezogen und mir eine neue Wohnung gesucht habe. Der Wechsel hat sich gelohnt…und das nicht nur, weil ich dabei so nebenbei 1,5 Kleidergrößen abgenommen habe.

Beruflich war es tatsächlich seit Ende des Sommers anstrengender, als die Zeit zuvor….aber so kurz vor dem Jahreswechsel kommt alles wieder in normales Fahrwasser. Der Systemwechsel und die Bankenwechsel haben wir überstanden…und ich kann ohne Rückstand in das neue Jahr starten. Entgegen der Versprechungen bieten diese Wechsel keine wirkliche zeitliche Ersparnis, wir sind nicht effektiver geworden – stattdessen ist vieles umständlicher, aber langsam gewöhne ich mich daran und es wird zur Routine.

Durch die Impfungen incl. Booster-Impfung hab ich trotz der 2G- und 3G-Regelungen im öffentlichen Leben kaum Einschränkungen…ich kann mich ziemlich ungehindert bewegen, kann ins Kino gehen, Einkaufen, ins Restaurant, zum Friseur…ja klar, überall muss man jetzt den Nachweis vorzeigen….aber meistens geht das sehr zügig. Ich war ja sogar auf dem Weihnachtsmarkt in Hamburg und sogar schon einmal wieder in der Sauna.

Na klar meide ich trotzdem einige Orte, wie Massage-Praxen und Diskotheken….und überhaupt Menschenmassen….aber das hab ich ja auch vorher schon getan (Es ist eine reine ICH-Betrachtung, natürlich weiß ich auch, das nicht alles gut ist, das viele Geschäfte durch die Einschränkungen Verluste erleiden, das manche immer noch nicht wieder vollständig frei arbeiten können).

Emotional hat das Jahr 2021 schon einiges mit mir gemacht…und ich war nicht immer so ausgeglichen, wie ich es gerne gewesen wäre….aber ich hab es trotzdem immer wieder geschafft, meine innere Zufriedenheit wieder zu finden und mich an den kleinen Dingen des Lebens zu erfreuen.

Das Fazit für 2021 ist also gar kein Schlechtes für mich…hoffe aber trotzdem, das 2022 das sich das Virus so entwickelt, das aus der pandemischem, eine endemische Lage wird….die Virologen machen uns da langsam Hoffnungen…und ich hoffe das mein persönliches Jahr 2022 auch richtig gut wird.

Hauptsache meine Gesundheit bleibt mir erhalten und der Spaß am Leben.

Leben ist das was passiert, während wir Pläne machen, um Entscheidungen ringen oder Vergangenen nachtrauern…..Leben – einfach machen !

Kälte-Wärme und das Herz

Die Arbeitstage nach Weihnachten waren ruhig…schön ruhig, nur der Mittwoch den ich wieder im Büro war, hat mich umgehauen….nicht das Büro, aber der Wetterwechsel von eisigen klaren -7 Grad auf nass-kalte +6 Grad. Prompt hatte ich schon in der Nacht starke Kopfschmerzen und ich hab zwischen den einzelnen Hitzewallungen immer wieder heftig und langanhaltend gefroren, meine Temperatur war etwas höher als normal….und auch im Büro wurde es nicht besser….dann hat der Controller mal wieder eine Eigenheit an den Tag gelegt, die mich fassungslos gemacht hat…und so hab ich dann um 12 Uhr beschlossen: ich gehe nach Hause – OHNE Computer….. soooo. Den Rest des Tages hab ich mich erholt, am Abend noch mit dem Rentner aus Hessen telefoniert.

Donnerstag ging es dann mit dem Arbeiten im Büro richtig gut…es war nämlich NIEMAND da. Hab für das Büro nach den letzten Einkauf übernommen. Jedes Büro funktioniert nur mit Kaffee, Kopierpapier und Klopapier jaaa – hahaha – wie ich gerne sage: ich kümmere mich im Büro um die wichtigsten Papiere. Hoffe aber, das ich diese Arbeit bald auf eine neue Kollegin übertragen kann.

Ich werde mich im neuen Jahr jetzt doch zügig um einen Termin beim Kardiologen bemühen…..heute Nacht war es nicht lustig. Hat mein Herz in den letzten Monaten oft so stark und laut geschlagen, war mein Herzschlag heute ehr flach, unregelmässig und holperig, bin davon sogar wach geworden…und es macht mir ein wenig Angst, das es jetzt soweit ist, mit den Herzrhythmus-Störungen durch die Anomalie.

Bisher war es nur ein „es könnte irgendwann einmal dazu kommen“…jetzt fühlt es sich auf einmal beängstigend real an. Die Überweisung zum Kardiologen, für den alle 3 Jahre erforderlichen Checkup, hatte ich mir schon vom Hausarzt geholt….nur hatte ich es noch nicht geschafft, mich hier nach einer kardiologischen Praxis umzusehen. Beim letzten Checkup wohnte ich ja noch im Rhein-Main-Gebiet….Jetzt hab ich mir in Schleswig-Holstein eine Praxis in der Nähe heraus gesucht….Montag Morgen werde mich telefonisch um einen Termin kümmern, das geht bei denen noch nicht online.

Ich habe ja eigentlich keine Risiko-Faktoren: bin nicht übergewichtig, koche gerne selber und esse neben Fleisch vor allem viel Gemüse und Obst….bewege mich täglich mindestens 10.000 Schritte, bei der Kälte der letzten Wochen waren es immer mindestens 6-8 km pro Tag und damit meist weit über den 10.000 Schritten….aktuell liege ich mit 66,9 KG / 28,9% Körperfett bei knappen 1,69m im guten Rahmen für meine 53 Jahre. Ich rauche nicht, trinke dafür aber gerne Wein….i.d.R. bleibt es bei einem Glas….nicht täglich, aber mehrmals in der Woche, gerade jetzt wo es so kalt war gerne auch Glühwein oder eine Feuerzangenbowle….das wärmt ja auch so schön von Innen. Nun gut, für die nächste Zeit werde ich das mal lieber reduzieren….also Morgen, immerhin ist heute Silvester.

Weihnachten – wunderbar !

Die Tage vor Weihnachten hatte ich das Gefühl, ich rutsche mal wieder in die Stille hinein….so war ich dankbar, das ich bis Heiligabend einschließlich, nicht mehr ganz so viel reden musste…und auch mit meiner Familie gab es dann nur ein paar Whatsapp-Nachrichten…immerhin wollten wir uns ja am 25.Dezember sowieso treffen.

Noch auf der Fahrt dorthin, fühlte ich mich zwar munter und auch freudig…aber ich hatte eigentlich keine Lust zu reden….doch das ging ziemlich genau in dem Moment weg, als ich bei Schwester+Schwager ankam.

Die Fahrt war ereignislos, weil nur relativ wenig Autos mit mir in den hohen Norden wollten…es war eisig kalt, seit 2 Tagen wurde immer wieder vor Blitzeis gewarnt (hier waren es so ca. -7 Grad)….und es war der 25. Dezember…da sind die meisten Menschen schon angekommen..im Urlaub oder bei der Familie.

Meine Beiden waren erstaunlich entspannt und es gab auch nicht dieses sofortige überschüttet werden …alles war friedlich, geradezu sanft und leise in der Kommunikation….haaach wie wunderbar.

Nach einem tollen Gans-Rotkohl-Kartoffelkloß-Essen (muss ich mir merken: Dithmarscher Gans mit Zertifikat) sind wir dann noch zu einem langen Spaziergang aufgebrochen….aber aus der geplanten 2-Stunden-Route ist dann nicht geworden….der anvisierte Wanderweg war eine einzige spiegelglatte Eisfläche….wohl dem der Schlittschuhe mit hatte….hahaha…wir nicht…und mein Schwager und der „Freund des Hauses“ der seit vielen Jahren als weiteres Familienmitglied fungiert, wollten dann gar nicht mehr laufen.

Also ging es nach einer knappen Stunde bereits wieder mit dem Auto zurück….wir Beiden Schwestern haben uns in Glückburg absetzen lassen….und sind von dort noch eine weitere knappe Stunde gelaufen…bei beginnendem Sonnenuntergang direkt an der Förde entlang – wunderbar:

Als wir am Abend dann mit vereinten Kräften die Feuerzangenbowle vorbereiteten, waren wir nur noch zu Dritt.

Es war ein wunderbar gemütlicher Abend und auch mein Schwager hatte sich, entgegen seinen sonstigen Gewohnheiten, auch rege an den Unterhaltungen beteiligt, blieb auch die gesamte Zeit aufmerksam und ruhig…..sonst lässt er sich gerne mal von seinem Handy ablenken und überlässt uns das Gespräch….so war es richtig schön….die echten Kerzen brannten am Tannenbaum, die Feuerzangenbowle war genau richtig: nicht zu süß, nicht zu Gewürz-lastig….sehr lecker !!

und am Ende des Tages sind wir tatsächlich noch einmal für knappe 20 Minuten zu einer Abend-Walkingrunde aufgebrochen…also meine Schwester und ich.

Weihnachten in diesem Jahr: wunderbar !!

Lammfleisch – ganz schnell zubereitet

Ich hab heute schon mal für Morgen Mittag vorgekocht, muss ja Morgen wieder nach Hamburg ins Büro…und deshalb gab es heute Abend auch nur ein kleines Stück vom Lamm zum Abendessen….das ist soooo perfekt gegart und so zart.

Gebratenen Weißkohl mit scharfem Thai-Curry gewürzt, dazu das Endstück eines Lamm-Lachs mit Pfeffer und mein frisches Roggenbrot von heute Morgen mit Butter.

Vielleicht nicht die perfekte Kombination…seufz – aber lecker !

und dazu auch noch schnell zubereitet….