Satt in Grün

Das erst nasse und dann sonnig-warme Wetter der letzten Tage hat die Natur explodieren lassen…also zumindest farblich:

Alles satt in grün….hell-kräftiges lind-grün…heute im Altonaer-Volkspark. Gleich nach Feierabend hab ich, auf dem Weg nach Hause, dort angehalten und und konnte mich nicht satt-sehen an dieser leuchtenden Farbe.

Es ist, neben dem bunten Herbstlaub, so ziemlich die beeindruckendste Zeit in Wäldern und Parks…und so bin ich heute nur durch den Park geschlendert und hab die Natur auf mich wirken lassen. Diese Farbe ist eine Wohltat für die Augen.

Der Tag plätscherte heute sowieso schon ganz entspannt vor sich hin…keine Hektik, alles locker und leicht abzuarbeiten….Mittags haben wir uns zu Dritt, einer nach dem Anderen, draußen auf der Dachterrasse zum Plaudern eingefunden. Viel mehr waren heute nicht im Büro…nur der GF war zwischendurch mal da, aber bisher hat er sich bei allen Pausen von uns fern gehalten.

Als ich kurz vor Feierabend mal wieder keine Verbindung mehr zu den Servern bekam, hab ich noch mit dem Controller ein Videotelefonat geführt….ab Morgen hat er ein paar Tage Urlaub und als Besitzer einer Ferienwohnung auf einer der Nordsee-Inseln, ist er mit seiner Frau schon seit dem Wochenende dort. Homeoffice auf der Insel…jaaa, auch nicht schlecht….es gibt schlechtere Orte…..und so können Beide die Zeit Vorort viel besser nutzen.

Ich hab dann dann ab Donnerstag insgesamt 6 Tage frei…also incl. Feiertag und Wochenende…..das sind dann meine letzten Urlaubstage aus dem vergangen Jahr…und dann bleiben mir immer noch 30 Urlaubstage für das laufende…..sehr schön.

Und da helles Grün heute scheinbar meine Farbe des Tages ist, gab es zum Abendessen selbst gedöppte Erbsen und Erbenschoten blanchiert und dann mit gebratenen Spitzkohl und Hack, dazu geröstete Kartoffeln.

Mit einem zusätzlichen kleinen Spaziergang nach dem Abendessen und kurz vor Sonnenuntergang waren es heute auch wieder etwas mehr als 5km die ich gelaufen bin…

Wieder auf dem Rad…..

Es ist bereits Mai und bisher hatte ich bei dem unsteten Wetter kein gesteigertes Verlangen, mein Fahrrad aus dem Winterschlaf zu holen. Bei wechselhaften oder schlechtem Wetter ist mir das Walken/ Wandern lieber.

Aber heute nun, hab ich den Garten meiner Vermieterin betreten und aus dem klapprigen Schuppen mein Rad nach vorne geholt…dann erst einmal mit Lappen und einem Rad-Reiniger Staub und Dreck vom letzten Jahr entfernt und die Luft in den Reifen kontrolliert…es fehlte nur ein kleines bisschen.

Und dann hab ich bei Sonnenschein und 24 Grad die erste Runde in diesem Jahr gedreht. Es fühlte sich toll an…mein Hintern hatte keine Anpassungsschwierigkeiten und so bin ich rund 19km gefahren, ohne Einspruch meiner Kehrseite. Scheinbar haben die regelmäßigen Ausritte auf dem Drahtesel im letzten Jahr, sich positiv ausgewirkt.

Natürlich täuscht das sonnige Wetter ein wenig über den tatsächlichen Fahrtwind beim Radeln….und so bin ich die meiste Zeit gegen den Wind gefahren….und da hab ich es schon gemerkt….trotz des vielen Laufens und der Beinübungen mit Gewichten, fehlte mir die lockere Kraft gut trainierter Beinmuskulatur und die lässig lockere Atmung wohltrainierter Ausdauer….grummel….grumm…

Mit anderen Worten: ich brauchte mehr Kraft und am Ende fühlte ich mich ein wenig aus der Puste. Es wird also jetzt echt Zeit, das schnellstmöglich wieder herzustellen.

Um das zügig zu erreichen, werde ich also wieder häufiger kleine Fahrten machen….dafür brauche ich das Rad aber jederzeit fahrbereit, quasi vor der Nase…..also hab ich das Rad nicht wieder in den Schuppen gestellt (wie vorgeschrieben) sondern genauso abgestellt, wie im letzten Jahr, an der Seite des Hauses. Eigentlich sollte es dort niemanden stören…es ist quasi unsichtbar, verstellt nichts, beschädigt weder Haus, noch Rasen, es sind keine Fenster an der Seite …..und warte darauf, ob es in diesem Jahr auch zu Problemen mit meiner Vermietern führen wird. Wenn nicht – würde ich mich sehr freuen und könnte mich auch längerfristig mit allen anderen Regeln gut arrangieren.

Also drücke ich Uns (mir und ihr) die Daumen, das wir den Burgfrieden so aufrecht erhalten können….ich bin immer für friedliche Co-Existenz.

Schön war die Tour durch den nahen Forst :

Samstags Dies-und-Das

Mittags hab ich vor dem Haus einen längeren Plausch mit der erwachsenen Tochter von Familie Nett (die wohnen nebenan) gehalten. Ich hab sie sehr lange nicht gesehen und wenn, dann immer nur recht kurz von Weitem. Ich hatte gerade eine hilfsbedürftige Büropflanze aus dem Auto geholt und sie kam nach Hause.

Sie erzählte, das sich die Familie alle 3 zu Weihnachten das Corona-Virus eingefangen hatten….und ihr Vater sogar kurzzeitig ins Krankenhaus musste. Das erklärt warum Frau Nett Anfang des Jahres beim Schnee-Schippen so übervorsichtig mit der Maske war. Sie wissen nicht wo sie sich angesteckt haben, weil sie eigentlich sehr zurück gezogen leben….es muss, ihrer Meinung nach, wohl beim Einkaufen passiert sein, sonst könnten sie es sich nicht weiter erklären. Allen geht es jetzt wieder gut – zum Glück.

Ich hab am Vormittag meine hochglanz-sauber geputzte Küche wieder einmal komplett dreckig gemacht, da ich mich um diverse Pflanzen gekümmert habe….zuerst um besagte Büropflanze….es liegt wohl echt am dunklen Standort im Büro….und durch den weiter hochwachsenden Neubau vor unseren Büro-Fenstern wird das auch nicht mehr besser werden.

Dann hab ich mich um die Zimmerpflanzen gekümmert und am Ende schon mal zum Teil um die Balkonpflanzen. Das pendeln zwischen Küche und Balkon, Küche und Wohnzimmer brachte viel Erde, nasse Blätter und Dreck zurück in die Wohnung…Am Ende war aber alles schnell wieder sauber.

Den Balkon hab ich jetzt aber noch nicht wirklich schön gestaltet…es ging nur darum Vertrocknetes und Verblühtes von den Pflanzen zu befreien und die verblühten Frühlingsblumen mit ihren Zwiebeln auszugraben…die müssen jetzt erst einmal trocknen.

Und auch meine 2wöchige „Kehr-Pflicht“ im Treppenhaus hab ich erledigt…ich renne eh alle paar Tage mit Handfeger und Schaufel durch das Treppenhaus, eben weil ich sooft bei Regen und Matsch unterwegs bin…und auch wenn ich die Schuhe dann schon vor der Haustür ausziehe, landet immer noch genügend Erde auf Treppe und Teppichfliesen. Das merke ich spätestens wenn ich spät abends barfuß runter gehe, um meiner täglichen „Schließ-Pflicht“ für den zusätzlichen Sicherheitsriegel nach zu kommen….doppelt abgeschlossen werden muss ja sowieso schon bei JEDEM Rein-oder Rausgehen….

Den Nachmittag hab ich dann zur Entspannung auf dem Balkon verbracht und gegen Abend war ich kurz zum Einkaufen und erst nach 20 Uhr bin ich auf die andere Seite der Stadt gefahren, um dort den Pinnau-Wanderweg entlang zu laufen…wie sollte es auch anders sein, kurz bevor ich dort ankam, fing der Regen an…..hahaha….

Aber so hatte ich den Weg ganz für mich allein und der Regen war auch nicht unangenehm….es blieb mit 12 Grad ja noch eine Weile mild und es gab keinen Wind….meine Walkingrunde blieb mit etwas mehr als 5 km auch im üblichen Rahmen.

Natürlich bin ich bei der Erstmöglichen Gelegenheit gleich mal einem schmalen kaum sichtbaren Seitenweg gefolgt….das war schön, führte er mich doch zu einen noch schmaleren Seitenarm der Pinnau, wo ich ein paar Rehe in der Abenddämmerung beobachten konnte…..doch schon nach ein paar Minuten bekam ich nasse Füße….hatte ich mich doch für ein paar Schuhe mit Mash-Einsatz entschieden….hahaha und das kam bei dem nassen und matschigen Untergrund dann doch nicht so gut. Aber immerhin sind das ein paar Sneaker aus dem vorigen Jahr, an die sich meine Füße gerade gewöhnen.

Leider störten auf dem gesamten Rundweg die Geräusche der nahen Autobahn….das ist sehr schade, weil die Gegend schön ist. Der Geräuschpegel ist jetzt nicht sooo hoch, aber dafür beständig…das ist wahrscheinlich der Grund warum ich hier schon eine Weile nicht mehr zum Laufen war.

Zum Glück waren um diese Uhrzeit nicht mehr ganz so viele Autos auf der Autobahn, so konnte ich die Geräuschkulisse teilweise ausblenden, bis auf das kleine Stück, das mich parallel entlang führte….hier gibt es eine Menge kleine Gartenparzellen…eigentlich denke ich öfter darüber nach, mich so einem Gartenverein anzuschließen…hätte gerne einen kleinen Garten…aber die Parzellen sind mir meistens zu groß und diese hier sind zwar kleiner, dafür direkt an der Autobahn….das finde ich dann nicht idyllisch.

Und auf der Fahrt nach Hause hab ich gemerkt, das ich Hunger habe…und sah, das das kleine indische Restaurant das so ein leckeres Lamp-Tikka-Masala anbietet, noch geöffnet hat. Auch an einem Samstagabend ist das hier in der Kleinstadt nicht selbstverständlich….und schon gar nicht in Pandemiezeiten. Wer in einer Großstadt lebt oder gelebt hat, kann sich das wahrscheinlich nur schwer vorstellen.

Also hab ich kurz angerufen und ja, sie nehmen um 21.30 Uhr noch Bestellungen zur Selbstabholung auf….aber sie können jetzt nur noch Bargeld entgegen nehmen…die Kasse wäre schon abgerechnet und EC-Gerät wäre schon für heute abgemeldet (??? – okay).

Also ziemlich durchnässt wie ich ja bereits war, bin ich dann noch zur Bank gelaufen, habe Bargeld geholt und danach hab ich mein Essen in Empfang nehmen können. Einen offiziellen gedruckten Kassenbon hab ich aber trotzdem erhalten…also alles legal 😎.

Diverses aus der Pfanne

Immer wieder gerne esse ich Nudeln mit Fisch oder Meeresfrüchten….dieses Mal waren die Meeresfrüchte allerdings schon vor dem Fisch…

Donnerstag Abend hab ich Crevetten (also Shrimps mit einer Größe von 6-10cm) noch komplett mit Schale, Kopf usw. mit etwas Knoblauch leicht in Öl angebraten bis sie die gewünschte Form und Farbe angenommen hatten und hab diese mit dem letzten selbstgebackenem Brot verputzt…..hmmm lecker….nur sehe ich danach immer aus wie ein Schweinchen…also einigermaßen elegant den leckeren Inhalt vom Nicht-Essbaren Teil zu lösen schaffe ich einfach nicht.

Nennt es Faulheit oder auch Vorhersehung…die Pfanne hab ich nicht sofort abgewaschen und so konnte ich am nächsten Tag darin gleich noch den Lachs für das Mittagsessen braten. Und während der Lachs noch eine Weile im Backofen ruhte, hab ich die gekochten Spaghetti mit frischem Knoblauch und Cocktailtomaten in genau dieser Pfanne geschwenkt und leicht angebraten….der Röstgeschmack von Crevetten und Lachs gab dem Nudeln noch diesen ganz besonders intensiven Geschmack…..

Dazu frischer Parmesan….also die Nudeln waren sooo lecker, die hab ich gleich komplett aufgegessen…dafür blieb ein großer Teil des Lachs fürs Abendessen übrig.

Anfang der Woche gab es eine riesige Gemüse-Wok-Pfanne voll mit Paprika, Erbsenschoten, Champignons, etwas Spitzkohl, Lauch und Zucchini, verfeinert mit selbstgemachter Gemüsebrühe und nur wenigen Gewürzen….dazu holsteinische Frühkartoffeln als Pellkartoffeln:

Von der Gemüsepfanne konnte ich gleich mehrere Tage essen….und aus den restlichen Pellkartoffeln wurden dann noch Bratkartoffeln.

Aktuell backt gerade das nächste Brot im Ofen in einem gusseisernen Topf….ein Sauerteigbrot….bin gespannt wie es wird….

Alte Lösungen für neue IT

Die weitere Arbeitswoche war bisher sehr angenehm…aktuell warten meine Kollegen und ich auf ein Feedback zu meiner ellenlangen und sehr detaillierten eMail an unseren Chef in DK…und bis dahin kann ich mich dem normalen Alltag widmen….sehr schön….endlich wieder mehr Routine.

Als ich am Dienstagmorgen ins Büro kam, fand ich auf meinem Schreibtisch die zusätzliche Ausstattung für`s Homeoffice. Keiner hatte unseren technischen Kollegen in den letzten Tagen gesehen, der ist fast ununterbrochen im Homeoffice….und alle waren der Meinung also gestern Abend stand da noch nichts auf meinem Tisch…..und ich war ja bereits ab 7 Uhr Morgens am nächsten Tag im Büro….hmmm?

Entweder der Osterhase hatte Verspätung oder ein fleißiger Arbeits-Wichtel hat den Umweg auf sich genommen und es auf meinen Schreibtisch gestellt….der technische Kollege war den ganzen Tag über nicht erreichbar, aber da wir vor mehr als einem Monat über das Thema gesprochen und er sich angeboten hatte, mir alles zusammen zu stellen, war ich ziemlich sicher, das es tatsächlich für MICH sein sollte und hab es bei Feierabend schon mal mit nach Hause genommen.

Einen Tag später hab ich mich dann bei ihm bedankt…er war tatsächlich ganz früh am Morgen, auf dem Weg zu einem Außentermin, noch schnell ins Büro gekommen…das hat mich echt gerührt…das er überhaupt noch daran gedacht hat…immerhin sind bei uns gerade einige personelle Veränderungen und die IT-Ausstattungen für die Kollegen macht er noch so neben seiner eigentlichen Arbeit zusätzlich.

Ich freue mich jedenfalls wie ein Schneekönig. Jetzt hab ich im Homeoffice einen großen Monitor, kabellose Tastatur/Maus und eine Dockingstation um alles zusammen zu schließen. Vorbei die Zeiten wo ich jedes Mal zwischen Tastatur-und Druckerkabel tauschen musste, mein Laptop hat nur einen USB-Port…hahaha und so ein Bildschirm ist schon was ganz anderes, als ein kleines Laptop-Display..

Den mobilen Schreibtisch hab ich mir zwar schon ausgesucht, aber noch gar nicht bestellt. Mein Wohnzimmer ist mit der Anordnung der Möbel ganz ähnlich, wie früher meine langjährige Wohnung in Frankfurt…und in der Zeit war ich ja auch Kassenwart unseres Tanzsport-Vereins.

Aus dieser Zeit hab ich noch den kleinen IKEA-Regal-Würfel, wo früher schon der Drucker drauf stand…,….den hab ich jetzt wieder ins Wohnzimmer geholt und steht jetzt so wie damals schon…hinter dem Esstisch, in einem nicht genutzten Zwischenraum zwischen Tisch und Fenster. Obendrauf der Drucker, darunter ist die Kabellage und Kleinzeugs die ein Büro so braucht. Sehr schön…es passt prima und bei Nichtbenutzung kann ich dann auch noch den Monitor drauf stellen. Tastatur und Dockingstation kommen dann auf einen der Stühle…dann ist der Esszimmertisch wieder frei nutzbar.. Jaaa – das ist jetzt keine Dauerlösung …aber so geht es OHNE das ich jeden 2.Tag alles ab-und wieder aufbauen muss…zumindest solange ich keine Gäste bekomme.

Und nächste Woche, wenn in Schleswig-Holstein wieder die Geschäfte aufmachen (Inzidenz schon seit ein paar Tagen wieder unter 100) ,werde ich mich auf den Weg machen und den mobilen Schreibtisch besorgen.

Heute hab ich den ganzen Tag so gearbeitet und merke gleich, das ich heute weniger Nackenprobleme habe und auch meine Augen sind entspannter…..

Schritt um Schritt

Montag Morgen – Homeofficetag….also mache ich gleich nach dem Aufstehen eine Walkingrunde.

Es ist kalt und düster…aber noch ist das Wetter okay…KAUM stehe ich in wetterfester Kleidung an der Tür höre ich schon den Regen auf die Dachfenster prasseln…..mir ist sowieso schon kalt….grrrrr….aber ich denke nicht weiter nach, und gehe los….

Eine gute Entscheidung, denn schon ein paar Minuten später teilt sich der Himmel: eine Seite wird sonnig, auf der anderen Seite ist es trübe und regnet noch und ich halte Ausschau….er MUSS da sein…..

…und da ist er auch, der Regenbogen…nicht so kräftig und nicht so schön…aber er ist da …na klar, auf die Physik ist Verlass…

Mit viel Schwung, großen Schritten und guter Laune bin ich die knapp 5km Strecke zügig gegangen….ich habe bewusst große Schritte gemacht…weit ausholend…hab ich doch vor kurzem im Internet gesehen, das Menschen mit zunehmendem Alter immer kleinere Schritte machen, weil sich Muskeln und Sehnen verkürzen und Faszien verkleben, weil die Menschen es versäumen, ihre Muskeln richtig zu fordern und dadurch verkürzen und verkümmern.

Früher hab ich mit langen Beinen und hohen Absätzen immer sehr große, raumgreifende Schritte gemacht. Durch die Fußprobleme und nur noch mit flachen Schuhen unterwegs, sind diese mit der Zeit immer kürzer geworden…das ist mir gar nicht so aufgefallen. Also lege ich jetzt bewusst Tage ein, an denen ich darauf achte die Schritte wieder größer zu setzen.

Das Gute ist: je größer der Schritt, umso mehr nimmt man die Hüfte in der Bewegung mit….und Hüftbewegung ist auch gut für die Rumpfmuskulatur….und anschließend das Dehnen nicht vergessen.

Wald und neue Wege

Sonntag war ich dann lieber wieder in meinen optimalen Wanderschuhen in meinem inzwischen lieb-gewonnenen Forst „Klövensteen“ zu einer Walkingrunde unterwegs…die großen und kleinen Wege kenne ich inzwischen sehr gut….auch so manch verborgene Pfade…

….also war es mal Zeit, weitere Anschluss-Wege zu erforschen…und hab dadurch einen größeren Kreis gezogen….das Wetter zeigte schon eine Weile, das es bald regnen würde…aber ersteinmal blieb es trocken.

Eine mit Regenschirmen gut ausgestattete Familie hab ich beim ersten Zusammentreffen überholt und beim 2.mal haben sich unsere Wege gekreuzt….und beide Male sind wir kurz ins plaudern gekommen…die waren nett.

Zwischen beiden Treffen kam der Regen und verschwand auch schnell wieder…..zum Glück war es noch windstill (das Sturmtief „Eugen“ mit starkem Wind und noch mehr Regen kam ja erst später).

Während jetzt der Wald endlich wieder von braun auf grün umstellt, konnte ich einen Tag zuvor schon die ersten Rapsfelder sehen, die langsam anfangen gelb zu werden.

Ja der Frühling tut sich etwas schwer in diesem Jahr…aber es ist auch gut, das es immer wieder mal regnet…..die Wälder waren tatsächlich schon wieder viel zu trocken….das ist erschreckend, so kurz nach dem Winter.

Mein neuer Rundweg ist mit knappen 9km etwas länger, also meine bisherigen in diesem Gebiet. Das Ziel wird sein, den Regionalpark Wedeler Aue immer weiter zu Fuß (und bei schönem Wetter auch mit dem Rad) zu erkunden….immerhin geht dieser Zusammenschluss mehrerer Gemeinden zwischen Pinneberg und Hamburg bis an die Elbe und ein großer Teil lässt sich über Wald- und Feldwege und ruhige Straßen zusammenhängend erfahren.

Den Rest des Sonntags hab ich dann mit einigen Aufräum-Putz-und Kocharbeiten verbracht und noch ein paar sportlichen Übungen.

Und einen kleinen Kaffeezeit-Kuchen hab ich noch gebacken: So einen einfachen schnellen Rührteig mit weniger Zucker als normal, trotzdem lecker….perfekt zu einer Tasse Kaffee oder Tee:

Tagesausflug: Marne (Dithmarschen)

Gestern tat ich mir schwer, mich zu irgendetwas zu motivieren….ich hatte mich zuhause eingeigelt und wenn ich darüber nachdenke was ich bis zum Mittag mit dem Tag angefangen habe, fällt mir kaum etwas anderes ein, als lesen.

Es war Samstag, 1.Mai, Tag der Arbeit…und gearbeitet hatte ich in dieser Woche ja schon eindeutig genug.

Ich hab mich also über die abonnierte Online-Zeitung, andere frei zugängliche Nachrichten, WhatApp, und eMail so ziemlich durch alles gelesen, was mir über den Bildschirm flackerte.

Am späteren Vormittag hab ich in der Küche hantiert und dabei ein Hörbuch angeschaltet….es ist mittlerweile mein 31. Buch, dem ich auf diese Weise folge.

Gegen Mittag hab ich mich dann zu meinem Tagesausflug aufgemacht (mit Butterbroten und frisch gebratenen Schnitzeln im Gepäck) Mit jedem Kilometer weiter in den Norden wurde die Sonne weniger und kaum war ich an meinem heutigen Ausflugziel: Marne (Kreis Dithmarschen) angekommen, wollte die Sonne gar nicht mehr.

Mitten im kleinen Ort Marne angekommen, wirkte es schon richtig trostlos und der Gang durch die kleinen Straßen und Gassen mit einigen schönen Häusern schaffte es heute nicht, lebendig und freundlich zu wirken….und auch die Dithmarscher Privatbrauerei war geschlossen, also die hätte mich schon interessiert.

Dann fing also der Regen an, kein Problem hatte ja entsprechend vorgesorgt….nur das ich meine normale Jeans an hatte und keine regen-abweisende Hose…….Den Stöfenpark hab ich nur kurz durchquert…..danach bin ich durch ein Wohngebiet gelaufen, mit vielen Rot-Klinkerhäusern…das war nett und dann war ich auch irgendwann am Neufelder Fleth.

Hier am Rande des Ortes gibt es schöne Wege entlang des Fleth (lt. Wikipedia: die Bezeichnung eines ehemals natürlichen Wasserlaufs in den Elbmarschen)

Der Regen war moderat – aber beständig…und so perlte zwar der Regen wunderbar an meiner Jacke und der Kapuze ab, nur um sich in meiner Jeans festzusaugen….und so bin ich grösstenteils an diesem Wasserlauf entlang gelaufen….mitten im Regen, ein paar wirklich freundliche Menschen sind mir dort auch begegnet, aber ansonsten war es einfach nur schön und still und nass.

Die Umgebung dort ist echt schön….das Fleth, die Felder dahinter und dazu in einiger Entfernung viele Windräder.

…und bei schönerem Wetter hätte das richtig malerisch aussehen können.

So wurde es mir aber mit der Zeit einfach nur kalt…meine Jeans war durchnässt und ich bekam Probleme mit meinem Fuß, weil ich unbedingt die leichten Sommer-Wanderschuhe einlaufen wollte.

Mein Problemfuß mag sich aktuell mit leichten Schnürschuhen oder Sneaker einfach nicht anfreunden (egal ob mit Fußbett, Memory-Effekt-Sohle, eng oder weit geschnitten oder geschnürt, egal ob mit Einlagen oder ohne).

Ich kann im Sommer aber unmöglich immer nur in meinen dicken Wanderstiefeln oder den hohen Schnürboots rumlaufen…das sind aktuell die einzigen Schuhe in denen ich keine Probleme habe und wirklich lange ohne Probleme laufen kann. Es gibt für alles eine Lösung – ich muss sie nur noch finden.

Nun gut, auf dem Weg zurück zum Parkplatz hab ich, immer noch mitten im Regen, auf einer Parkbank eine Pause einlegen müssen: Schuh aus, Fuß vorsichtig massieren und die Knochen wieder zurecht drücken, die Zehen zurecht ziehen…das ist Beides schmerzhaft, aber danach geht es dann wieder eine Weile mit dem Laufen…

Bei mir waren es heute knappe 7,5km…

Check-up

So, ein wenig Sorgen hatte ich mir schon gemacht, was für Blutwerte beim ärztlichen Checkup rauskommen werden.

Immerhin war da der niedrige Eisenwert beim Blutspenden und ich fühlte mich vorher auch schlapp.

Heute dann die Ergebnisse: Alle Werte sind im optimalen Bereich, das Cholesterin ist sogar eher niedrig, der Eisenwert ist auch wieder normal.

Was mich sehr erleichtert ist ein Vitamin D-Spiegel im hohen mittleren Bereich. Dafür hab ich mehr als 3 Jahre täglich Tabletten genommen….jetzt kann ich aufatmen, das so eine depressive Verstimmung durch einen Mangel nicht noch einmal vorkommt, denn DAS möchte ich nicht noch einmal erleben.

Also für mein Alter ist das alles gar nicht schlecht…jetzt nur nicht nach lassen…also weiter geht es mit meinen täglichen Walkingrunden, neuerdings hab ich ja noch das Trampolin, dazu „Boden-Turnen“ wie ich es nenne, also Dehnübungen und Pilates und Hantel-Training. Und sobald das Wetter wieder stabiler ist, kommt auch das Fahrrad zum Einsatz und vielleicht geht ab Spätsommer ja auch das Schwimmen wieder …wäre doch gelacht, wenn ich es nicht auch endlich schaffen würde die 4 Kg abzunehmen.

Ich hab zwar das, was man als Normalgewicht bezeichnet, aber mit ein paar KG weniger, würde ich mich noch wohler in meiner Haut fühlen und ich könnte ein paar der Klamotten aus den letzten Jahren wieder tragen….nur das klappt irgendwie überhaupt nicht, mit dem Abnehmen…mein Gewicht verharrt seit Monaten auf diesem Niveau….es pendelt leicht hin und her ….aber letztlich lande ich immer wieder genau dort.

Nun gut, ich nehme es aktuell hin….eine Diät kommt für mich eh nicht in Frage….aber ich brauche wieder mehr Disziplin beim Essen, vorallem bei Dingen wie Keksen und anderen Süßigkeiten….das „zwischendurch Snacken“: mal hier einen Keks, mal da ein Stück Schokolade….das hab ich jetzt wieder konsequent abgestellt.

Es gibt 3 Mahlzeiten am Tag und wenn es nicht anders geht, noch eine kleine gesunde Knabberei zusätzlich. Eine kleine Süßigkeit gibt es auch am Tag, aber immer nur in Verbindung mit einer Mahlzeit…Nicht extra, so das immer mehrere Stunden ohne Nahrungsaufnahme dazwischen liegen….Das hat früher schon gut bei mir geklappt.

Aber selbst wenn es nicht klappt, dann ist das halt so….davon lasse ich mich nicht runterziehen…und nun überlege ich schon mal, welches Ziel ich kommendes Wochenende, bei dem angesagten schlechten Wetter in Schleswig-Holstein, für einem Tagesausflug anvisiere…

Spaziergang im Flipper-Modus

Meine Ausflugsziele dieses Wochenende befanden sich ausschließlich quasi direkt vor der eigenen Haustür, was daran lag, das ich an beiden Tagen lange geschlafen habe, dann das schöne Wetter für ein leichtes Sonnenbad auf dem Balkon nutzte…und dann war es auch schon zu spät, um noch ein entferntes Ausflugsziel an zu visieren.

Naja….meine Vorstellung von einer schönen Runde am Wedeler-Elbstrand konnte ich auch vergessen…hätte ich auch von alleine drauf kommen können, das DAS keine gute Idee ist…..da hätte ich noch so 1-2 Stunden warten sollen, bis die Sonne tatsächlich verschwindet…..17 Uhr war keine ideale Zeit.

Elbe, Elbstrand und sonnige leicht zugängliche Wege werde ich also wieder den normalen Sonntags-Spaziergängern überlassen und mir wieder Wege abseits suchen, wo ich nicht ständig ausweichen muss, um genügend Abstand zu bekommen….fühlte mich zeitweilig wie eine Flipperkugel…

Es gibt eben Andere, die gerne zu Zweit und auch zu Dritt in einer Reihe gehen wollen und partout entgegen kommenden Menschen nicht ausweichen möchten…schon ohne Corona wäre das unhöflich.

Es ist also schon wieder alles wie immer …ja das tolle Wetter lockt einfach alle vor die Tür…