Kraftvolle Tage

Nun also hab ich meine Kräfte wieder…Montag Abend war ich noch relativ müde nach der Arbeit…aber gestern bin ich direkt nach Feierabend ins Fitnessstudio gegangen und hab später zuhause noch meine Kammer aufgeräumt und dies und das erledigt.

Und heute merke ich wie meine Energie-Depots wieder aufgeladen sind…wunderbar….mit Schwung und Elan hab ich auch diesen Arbeitstag überstanden. Wieder waren es 10 Stunden.

Aber ab jetzt muss ich die Stundenzahl wieder reduzieren…wir wurden heute noch einmal aufgefordert nur die priorisierten Aufgaben zu erledigen…alles andere soll warten. Die Überstunden müssen ab sofort wieder drastisch zurück gefahren werden…Uns wurde sogar angeraten lieber Minus-Stunden zu machen..bei steigendem Arbeitsaufkommen. Hahahha –  Also die Quadratur des Kreises…verrückt – aber nicht zu ändern. So zu arbeiten ist weder effizient, noch befriedigend…und es birgt auf Dauer auch eine Gefahr…Gerade bei unserer Arbeit gibt es viele kleine Dinge,  die man auf den ersten Blick nicht sieht, die sich irgendwann aber so aufhäufen, das man es überhaupt nicht mehr bewältigt bekommt….ich hab es selber erlebt.., aber wenn es so sein soll… dann ist es eben so.

Ich habe überhaupt nichts dagegen wieder mehr Freizeit zu haben. Allerdings wurde uns schon angekündigt, das es noch ein paar Sonderprojekte in diesem Jahr gibt….hahahha – ja klar …. das macht Sinn…. hahahahah – gut das es für mich nur noch ein Job ist und  keine Lebensaufgabe.

So meine Kraft hab ich dann heute lieber in der Mittagspause in ein paar Erledigungen gesteckt, war .nach Feierabend  zuerst einkaufen und hab Essen gemacht.

Nun wartet die Bügelwäsche auf mich…. und später mache ich noch eine große Walking-Runde…und  und….hab so viele Dinge die ich machen möchte…

 

 

Einfaches – sooo lecker

Nach dem Einkauf heute, sollte es gebratenes Lachsfilet mit Kartoffelpüree geben. Für mich gehört zum Püree immer auch Apfelmus dazu…

Ich bin ja in NRW aufgewachsen und dort ist „Himmel und Erde“ ein traditionsreiches einfaches Bauernessen…allerdings kombiniert mit gebratener Blutwurst…die gab es bei uns zwar nie, aber Kartoffelpüree mit Apfelmus ist geblieben. Im Laufe der Jahre sind eben zu den norddeutschen, auch die westfälischen Gerichte dazu gekommen.

Und heute hatte ich so einen Hunger darauf, das ich es gar nicht abwarten konnte…so war der Lachs noch gar nicht fertig…da hab ich schon angefangen zu Essen hihihi

wp-1579715767313.jpg

Das sieht nicht spektakulär aus, aber so ein einfaches, selbst zubereitetes Kartoffelgericht mit (okay fertigem) Apfelmus aus dem Glas…das ist soooo lecker, dafür verzichte ich sogar auf Fisch oder Fleisch.

Hier möchte ich mal wieder eine Lanze für das „selber kochen“ brechen.

Kartoffelpüree ist ganz schnell und einfach selber herzustellen…dazu braucht man keine Kochlehre und es ist 100mal besser als die bekannten Fertig-Pürees.

Kartoffelpüree geht übrigens mit jeder Kartoffel (egal of festkochend oder mehlgkochend): Kartoffel schälen, in kleine Stücke schneiden (dann geht es mit dem Kochen schneller) in den Topf mit Wasser auffüllen und etwas Salz hinzu. 20-30 Minuten kochen. Wasser abgießen, etwas Butter und Milch hinzu geben, leicht mit Muskatnuss würzen, alles mit einem Kartoffelstampfer (ca. 2-3 Euro bei Ikea oder in jedem Supermarkt) alles je nach Geschmack stampfen = fertig.

Dann wisst Ihr auch, was drin steckt: keine Zusatzstoffe, soviel Salz und Butter wie Ihr reingetan habt….

Hier mal ein Auszug aus der Inhaltsangabe eines beliebigen Fertig-Pürees : Kartoffeln, Gewürze, Jodsalz, Emulgator Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, Stabilisator Dinatriumdiphosphat, Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure, NATRIUMMETABISULFIT).

Bei uns gab es früher immer Fischstäbchen dazu oder auch ein Schnitzel, es passt zu jedem Braten mit Soße…oder wer es eben westfälisch mag mit Apfelmus und gebratenes Blutwurst.

Einfaches – aber gutes Essen

Von Himmelsleitern und Dichter -Treppen

Von Himmelsleitern und Dichter -Treppen

Der Brite hat mich Sonntagmittag zu einem Ausflug nach Hamburg abgeholt…mit einigen Umwegen (also mit meinem Auto wären wir schneller da gewesen…das  hat ein Navi – lol) sind wir dann auch in Övelgönne gelandet und sind von der Elbchaussee (ich hab dabei immer das Lied „Monopoly“ von Herbert Grönemeyer im Ohr) runter zur Elbe gelaufen…es sind steile Treppen dort und die haben auch lustige Namen….

…runter ging es über die Ringelnatztreppe  und passend dazu bekam ich tatsächlich ein paar Reime von Joachim Ringelnatz zu hören…das hat mich beeindruckt, da ich mich tatsächlich an kein einziges mehr erinnern konnte….erst heute ist mir wieder eines eingefallen, das ich mal gelernt habe…allerdings fiel mir nur ein das es um ein Sauerampfer geht…musste es erst mal Googlen: „Arm Kräutchen“ heißt es. Ohhh man ist das lange her.

…Auf dem Rückweg ging es dann, nach Sonnenuntergang, über die Himmelleiter wieder hinauf bis zur Elbchaussee.

Und dazwischen lagen sehr angenehme Stunden direkt am Elbstrand…bei herrlich strahlendem Wetter und ca. 8 Grad…solange wir direkt am Strand liefen konnte ich die Menschenmassen auf der Promenade tatsächlich ausblenden, aber dort zu Laufen fühlt sich an wie Samstag Mittag auf der Zeil (Fußgängerzone von Frankfurt)… DAS hat dann so gar nichts mehr mit einem erholsamen Spaziergang zu tun…sondern eher „wie manövriere ich mich ohne Zusammenstoß durch die Rushhour“….

Wir sind dann bis zum Museumshafen gelaufen und genau zu dem Zeitpunkt fuhr ein für mich unglaublich riesiges Containerschiff vorbei….das war so groß, das ich es erst gar nicht als Schiff begriffen habe…lach….Wow – das so ein Riese überhaupt im Wasser liegt und nicht untergeht ist schon ein Wunder der Technik. Na klar hab ich die schon im Hafen liegen sehen….oder im Fernsehen ….aber das hier war DIREKT vor uns.

Dieser Nachmittag hatte echtes Urlaubsfeeling….seufz….ach ja….

Schöner Abend in Hamburg

Ich war seit Jahren nicht mehr im Theater und hab es sehr genossen. Das werde ich jetzt öfter wieder machen.

Und es ist für mich auch besser im Theater,  als im Kino. Warum? Man sitzt zwar genau so eng. Aber man hat nicht ständig diese Menschen die dazwischen reden oder sich mit dem Handy beschäftigen, Popcorn oder Nachos essen oder lauthals mit einem Strohhalm Cola schlürfen…lach…es ist eine etwas gediegene Form der Unterhaltung.

Dazu stehen da echte Menschen die bis zu 2 Stunden eine ECHTE Leistung vor Deinen Augen vollbringen. Es ist echt, es ist jetzt, da kann man nicht einfach das Band anhalten und eine Szene neu machen. Man kann ein Stück mögen oder nicht…aber es passiert vor Deinen Augen und bei manchen Szenen weiß man nicht, war das Stolpern nur ein Fehler oder war das eine Regieanweisung. Das finde ich spannend und schön.

Fast hätten wir es nicht mehr rechtzeitig geschafft. Meine Kollegin kam ein paar Minuten zu spät bei mir an und musste dann erst noch mal auf die Toilette…wir sind dann mit meinem Auto weiter gefahren und es lief auch richtig gut kein Stau, keine Verzögerung…aber ALLE Parkhäuser rund um das Theater waren BESETZT…..also sind wir die Seitenstraßen hoch und runter gefahren…und so langsam wurde die Zeit knapp…fast wäre ich, wie alle anderen, an dem EINEN Parkplatz vorbeigefahren. Im ersten Moment war ich mir auch unsicher…darf man da parken? es wirkte erst wie ein Platz vor einer Einfahrt…zwischen 2 Bäumen…erst bei näherem Hinsehen entpuppte sich die „Einfahrt“ als auf eine Backsteinfront aufgemalt…hahaha….also schnell die Spur gewechselt und eingeparkt…okay – das Einparken hat etwas gedauert, weil die Parklücke etwas eng war und es unangenehme Eisenpfosten gab…aber nach 3x kurbeln war ich drin…und wir erstaunlicherweise wieder ganz nah am Theater – über diesen Parkplatz hab ich mich noch stundenspäter riesig gefreut, so kamen wir noch rechtzeitig und konnten in aller Ruhe die Jacken an der Garderobe abgeben.

Nach dem Theaterbesuch sind wir noch ins „Cafe May“ gegangen…das weniger ein Cafe als ein Szenelokal für jüngere Leute war. Es war urgemütlich mit vielen alten Sofas und Sesseln,  sehr hohen Decken, alten Dachbalken…dazu eine ausgiebige Getränkekarte mit allem was das Herz an Alkohol so begehren könnte… ich hab mich für Cuba Libre entschieden. Als Dankeschön für die Einladung ins Theater hat meine Kollegin uns den ganzen Abend mit Getränken versorgt…und dann haben wir das gemacht, was Frauen so gerne machen…wie haben geklönt, geschnackt, gebabbelt…bis weit nach Mitternacht.

Es war ein klasse Abend..mir ihr fällt es mir nicht schwer mich zu unterhalten…ich brauche nicht nach Themen zu suchen…die Themen finden wir automatisch…lach…

Wir sind uns einig, das war nicht unser letzter gemeinsamer Abend…es gibt noch so viel zu entdecken  (sie hat gerade an dem Tag ihre Scheidungspapiere erhalten und 33 Jahren Ehe schiebt man nicht innerhalb von ein paar Monaten beiseite) und es gibt noch so viel Leben zu leben….

 

 

Schnelle Wrapes – lecker und leicht

Manchmal kaufe ich Lebensmittel ein ohne eine bewusste Vorstellung davon zu haben, was ich eigentlich kochen möchte…und das macht viel Spaß im Nachhinein zu erkennen, was mir dazu eingefallen ist.

Gekauft hab ich Gehacktes, Porree, Frühlingszwiebeln und fertige Tortilla-Wraps (die kann man auch selber machen – aber so eine Packung hab ich gerne als Reserve im Schrank – für die ganz schnelle Küche).

Beim Blick in den Kühlschrank fand ich noch 1/2 Weißkohlkopf und Möhren.

Also das Gemüse: Weißkohl, Möhren, Porree und Frühlingszwiebeln hab ich in ganz kleine dünne Steifen geschnitten. Das Hack angebraten und raus genommen. Das Gemüse in der gleichen Pfanne angebraten, das Hack wieder dazu , mit wenig Salz und viel Pfeffer und  dazu mit einem „Tandoori Masala“ -Gewürz, das ich vor einiger Zeit gekauft hatte, kräftig gewürzt.

Die fertigen Torilla-Wraps mit der Hack-Gemüse-Füllung gefüllt, gerollt  und in eine Auflaufform gelegt.

Tipp: ich hab die Wraps schräg aufgeschnitten und auseinander gezogen.  Das erleichtert hinterher das rausnehmen. In die entstandene Mitte hab ich den Rest der Füllung plaziert. Nun die Wraps hmit geriebenem Käse (ich nehme Mozzarella) bestreuen  und für 20 Minuten bei 180Grad  Umluft im Backofen backen lassen bis der Käse die gewünschte Farbe hat.

Also bei mir sind es nur 2  gefüllte Wraps und trotzdem sind es 4 Portionen:

wp-1579341416758.jpg

Wer dazu eine Soße braucht kann es mit Schmand,  einem Avocado-Dip oder einer schnellen Salsa noch aufpeppen.

Tandoori-Masala: Dies ist eine indische Würzmischung aus Knoblauch, Ingwer, getrockneter Tamarindenschale sowie Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Cayennepfeffer.  

Büchse der Pandora

Diese Woche hat Kraft gekostet…und war auch mental schwierig durchzustehen

Ich bin ja bereits am Montag wieder arbeiten gegangen, wohlwissend das ich mich von meinem grippalen Infekt noch nicht wieder richtig erholt habe…aber es ging…Solange man nicht bei der Arbeit umkippt, geht es ja immer…. irgendwie.

Die Woche stand unter keinem guten Stern, denn JETZT wo der eigentliche Abschluss soweit fertig ist, JETZT kommen die Fragen aus der Steuerabteilung….Dinge sollen verändert werden, die Büchse der Pandora wurde geöffnet und führt zu  neuen Projekten. Identifizierte Schwachstellen sollen analysiert und Wege gefunden werden, diese auszumerzen….Termine, Termine, Meetings…..und Ach ja….es gibt ja auch noch so etwas wie das aktuelle Neues Jahr…Alle Januar Dateien müssen vorbereitet werden. und schon haben wir wieder Zeitdruck, eine Kollegin ist weiterhin krank…und außerdem ist das  Arbeits-Verschiebungs-Karussell munter dabei sich  weiter zu drehen….alles ist im fluss – nichts ist fixiert….

…und ich dachte irgendwann nur: die haben hier echt einen Knall. Wenn doch seit 2014 etwas schief läuft, WARUM muss man sich dann ausgerechnet Januar 2020 aussuchen um die Erklärungen zu suchen wie es dazu kommen konnte und es auszumerzen… Es würde das Thema nicht verschlimmern, wenn man es auf April/Mai legen würde….aber wir hätten dann Zeit um uns um die aktuell dringenden Themen zu kümmern….lach….Na gut die Chef-Chefin meinte dann irgendwann auch: es eilt jetzt nicht aber ….

Er Effekt war: ich war jeden Abend wie ausgeknockt. Einfach fertig und kaum hab ich mit meinem Körper die Couch berührt, hab ich auch schon für die nächsten 1-2 Stunden geschlafen. .

Wenn ich mich dann irgendwann ins Bett begeben habe, war ich dann natürlich wieder munter und hab wach gelegen…und so zog sich die Woche mehr als unbefriedigend hin. Ich hab mich überhaupt  nur 2x in dieser Woche aufraffen können eine kleine Runde zu walken..

Der Freitag zeigte sich dann wieder von seiner versöhnlichen Seite…und so bin ich gestern Abend dann endlich mal wieder eine große Runde gelaufen….

und das Thema Arbeit ist für diese Woche erledigt und ich freue mich auf ein schönes Wochenende um mich zu erholen.

Heute Abend bin ich mit einer Kollegin verabredet, wir gehen ins Theater….

Gemüse-Muffin – schnell und lecker

Also die Muffin-Form hab ich nicht gefunden…dafür aber die Form für Burger-Buns….hahaha geht auch:

Ich bin echt begeistert, das geht schnell und unkompliziert:

Die Form fetten, mit 1-2 Scheiben Schinken auslegen, klein-gewürfelte Tomaten, Paprika und Frühlingszwiebeln reingeben, nur mit Pfeffer würzen (der Speck ist salzig genug)… einige Eier mit etwas Milch und geriebenem Parmesan vermengen in die Form geben, so das noch etwas Platz bleibt. Für 10-15 Minuten bei ca. 180 Grad Umluft in den Backofen….danach noch ca.  5 Minuten stocken lassen – FERTIG

Dazu einen Bagel oder ein Brötchen….

wp-1578851301620.jpg

oder wie ich als Beilage zum Schweinefilet mit Gemüse:

wp-1578850832923.jpg