Unfähigkeit

Und noch etwas beschäftigt mich in dieser Woche:

Die Situation meines Teams in meiner alten Firma. Der 1. Jahresabschluss seit Bestehen der Firma OHNE mich…und wie soll ich sagen….aktuell  OHNE funktionierende Führung.

Mein Nachfolger ist zwar immer noch da, aber er arbeitet kaum. Entweder er ist krank oder er verbarrikadiert sich in seinem Büro und kommuniziert mit kaum Jemanden…dazu arbeitet er als Teamleiter mit eigentlicher 40-Stundenwoche  weniger als die Kollegen die nur Teilzeitstellen haben….Mit den Worten meiner Mädels und anderer Kollegen ist es sehr offensichtlich, das er nicht mal auf seine Mindeststundenzahl kommt.

Aber auch wenn er da ist, weiß keiner so genau was er da eigentlich macht…und die Hinweise der Mädels sich um spezielle Themen zu kümmern, da diese dringend sind, wischt er lapidar beiseite….Inzwischen ist das Thema aber bis zum Chef-Chef und bis zur Geschäftsleitung durchgedrungen und der Chef des Teamleiters geht, wenn er Infos braucht inzwischen schon zur  Bilabu-Teilzeitkraft, anstatt zum Teamleiter Buchhaltung.

.,,.und da mein Nachfolger  noch in der Probezeit ist, wird nach einer Lösung gesucht. Eine Kollegin hat es inzwischen laut ausgesprochen: bleibt ER – geht sie…und eine 2. Kollegin sieht es frustriert-schweigend genau so. Das ist also der aktuelle Status Quo.

Am Donnerstag hab ich lange mit der Kollegin gesprochen, die aktuell als einzige Bilanzbuchhalterin (in Teilzeit) stillschweigend die Führung übernommen hat, damit nicht alles den Bach runtergeht…sie macht Überstunde um Überstunde und gibt dem Team insoweit Halt, das sie die wichtigsten Arbeiten angeht…auch die anderen machen Überstunden, weil vom Teamleiter NICHTS erledigt wird. Dafür wird sie vom Teamleiter abgestraft, weil das ja seine Aufgabe sei…er diese aber nicht erledigt…

Sogar der (alte–neue) kaufmännische Leiter hat inzwischen begriffen, das der NEUE es nicht bringt – und wir hoffen nun alle, das er noch rechtzeitig vor Ende der Probezeit  die richtige Entscheidung trifft. Diese engagierte Bilabu-Kollegin hat sich bereit erklärt, kommissarisch meinen alten Posten zu übernehmen und auch für eine Übergangszeit auf Vollzeit aufzustocken….bis eine neue Lösung gefunden ist.  Sie scheut sich zwar noch vor der Personalverantwortung…lach – was ich gut verstehen kann – aber auch da würde sie hinein wachsen.

Ich bin sehr gespannt und hoffe die Firma trifft die richtige Entscheidung bevor:

  1. alle meine Strukturen durch Unfähigkeit des Neuen zerstört werden
  2. meine Mädels so sauer gefahren werden, das sie ebenfalls fortgehen
  3. die Firma Schaden nimmt

Und jetzt erinnere ich mich wieder an den Satz, den meine HR-Kollegin mal unbedarft ausgesprochen hat: wie leicht es doch ist, einen Nachfolger für mich zu finden.  HA – das sehe ich.

JETZT kann ich mich mal gaaaanz entspannt zurück lehnen und mit einer gewissen Überheblichkeit sagen: SEHT Ihr – jetzt erst wisst Ihr, was Ihr an mir hattet…

Ich hab immer noch zu einigen Kollegen Kontakt und bekomme öfter zu hören das ich vermisst werde: beruflich, fachlich – aber auch menschlich … Und – ich kann es ganz leicht zugeben – dieser nachträgliche Zuspruch tut mir sehr gut.😉

 

 

 

Schnelle Wrapes – lecker und leicht

Manchmal kaufe ich Lebensmittel ein ohne eine bewusste Vorstellung davon zu haben, was ich eigentlich kochen möchte…und das macht viel Spaß im Nachhinein zu erkennen, was mir dazu eingefallen ist.

Gekauft hab ich Gehacktes, Porree, Frühlingszwiebeln und fertige Tortilla-Wraps (die kann man auch selber machen – aber so eine Packung hab ich gerne als Reserve im Schrank – für die ganz schnelle Küche).

Beim Blick in den Kühlschrank fand ich noch 1/2 Weißkohlkopf und Möhren.

Also das Gemüse: Weißkohl, Möhren, Porree und Frühlingszwiebeln hab ich in ganz kleine dünne Steifen geschnitten. Das Hack angebraten und raus genommen. Das Gemüse in der gleichen Pfanne angebraten, das Hack wieder dazu , mit wenig Salz und viel Pfeffer und  dazu mit einem „Tandoori Masala“ -Gewürz, das ich vor einiger Zeit gekauft hatte, kräftig gewürzt.

Die fertigen Torilla-Wraps mit der Hack-Gemüse-Füllung gefüllt, gerollt  und in eine Auflaufform gelegt.

Tipp: ich hab die Wraps schräg aufgeschnitten und auseinander gezogen.  Das erleichtert hinterher das rausnehmen. In die entstandene Mitte hab ich den Rest der Füllung plaziert. Nun die Wraps hmit geriebenem Käse (ich nehme Mozzarella) bestreuen  und für 20 Minuten bei 180Grad  Umluft im Backofen backen lassen bis der Käse die gewünschte Farbe hat.

Also bei mir sind es nur 2  gefüllte Wraps und trotzdem sind es 4 Portionen:

wp-1579341416758.jpg

Wer dazu eine Soße braucht kann es mit Schmand,  einem Avocado-Dip oder einer schnellen Salsa noch aufpeppen.

Tandoori-Masala: Dies ist eine indische Würzmischung aus Knoblauch, Ingwer, getrockneter Tamarindenschale sowie Koriander, Kreuzkümmel, Kurkuma und Cayennepfeffer.  

Theater – Theater

Während ich in der letzten Woche krank zuhause lag, hab ich mich mal mit den Theaterprogrammen in und um Hamburg beschäftigt und ein Stück gefunden,  das mich sehr reizt.  

Also hab ich einfach mal  2 Karten bestellt – ohne zu wissen wer mich begleiten wird….lach…ich hab gedacht – ach, das wird sich schon finden. Ausgesucht hatte ich die Karten für diesen Sonntagabend… hab anhand des Sitzplanes 2 schöne Plätze ausgesucht und die Karten bestellt…Mittendrin bin ich aber aus dem System geflogen…also noch mal rein…okay die von mir ausgesuchten Plätze waren nun vergeben…okay dann eben andere..

Erst nach erfolgreicher Bestellbestätigung hab ich mir Gedanken gemacht, mit wem gehe ich denn ins Theater? Sooo viele Möglichkeiten hab ich nun nicht….Meine Kollegin mit der ich auf dem Weihnachtsmarkt war, meine Vermieterin die auch gerne ins Theater geht oder den Briten.

Also hab ich mal den Briten angefunkt und gefragt ob er diesen Sonntag Zeit und Lust hat ins Theater zu gehen…und für den Sonntag hatte er auch Zeit…Nach Eintreffen der Eintrittskarten hab ich diese fotografiert und ihm geschickt…So richtig drauf geschaut hab ich aber nicht…ich weiß ja, was ich bestellt habe: SONNTAG!

Warum ich das mit dem Sonntag so betone…na – weil ich eben bei der neuen Buchung einen Fehler gemacht habe….und nicht die Karten für den Sonntag – sondern für den Samstag bestellt habe…Aber ich hab es nicht gemerkt. Denn ich habe die Daten der Bestellung weder bei der Bestell-Bestätigung noch die Daten auf den gelieferten Eintrittskarten überprüft. Beruflich würde mir das nie passieren etwas ungeprüft zu lassen….grummel… Und wenn ich mich nicht um eine Begleitung hätte kümmern müssen, wäre ich alleine, OHNE noch einen Blick auf die Karten zu werfen, tatsächlich  am Sonntag ins Theater gefahren – und das hätte mich dann echt geärgert – immerhin kosten die Geld.

Anfang der Woche hab ich mit dem Briten gesprochen und er meinte auf den Karten würde aber Samstag stehen…DA bin ich dann erst daruf gestoßen (worden) das ich mich beim Bestellen vertan hatte.  Am Samstag hat er aber keine Zeit….okay kein Problem…dann frage ich weiter.

Ich hab dann die Kollegin gefragt ob sie Zeit und Lust hat  am Samstag mit zu kommen….und sie hat Beides: Zeit und Lust.  Also fahren wir heute Abend nach Hamburg und gehen ins Theater….und wenn wir schon mal da sind…mal sehen was wir danach machen…es findet ja auch eine Ü30 Party statt….

okay – so hat meine Dappigkeit dann doch dazu geführt, das ich  an diesem Wochenende gleich 2 Verabredungen habe…der Brite hat mir vorgeschlagen einen Sonntags-Spaziergang in Hamburg zu unternehmen – so an der Elbe entlang…

 

Büchse der Pandora

Diese Woche hat Kraft gekostet…und war auch mental schwierig durchzustehen

Ich bin ja bereits am Montag wieder arbeiten gegangen, wohlwissend das ich mich von meinem grippalen Infekt noch nicht wieder richtig erholt habe…aber es ging…Solange man nicht bei der Arbeit umkippt, geht es ja immer…. irgendwie.

Die Woche stand unter keinem guten Stern, denn JETZT wo der eigentliche Abschluss soweit fertig ist, JETZT kommen die Fragen aus der Steuerabteilung….Dinge sollen verändert werden, die Büchse der Pandora wurde geöffnet und führt zu  neuen Projekten. Identifizierte Schwachstellen sollen analysiert und Wege gefunden werden, diese auszumerzen….Termine, Termine, Meetings…..und Ach ja….es gibt ja auch noch so etwas wie das aktuelle Neues Jahr…Alle Januar Dateien müssen vorbereitet werden. und schon haben wir wieder Zeitdruck, eine Kollegin ist weiterhin krank…und außerdem ist das  Arbeits-Verschiebungs-Karussell munter dabei sich  weiter zu drehen….alles ist im fluss – nichts ist fixiert….

…und ich dachte irgendwann nur: die haben hier echt einen Knall. Wenn doch seit 2014 etwas schief läuft, WARUM muss man sich dann ausgerechnet Januar 2020 aussuchen um die Erklärungen zu suchen wie es dazu kommen konnte und es auszumerzen… Es würde das Thema nicht verschlimmern, wenn man es auf April/Mai legen würde….aber wir hätten dann Zeit um uns um die aktuell dringenden Themen zu kümmern….lach….Na gut die Chef-Chefin meinte dann irgendwann auch: es eilt jetzt nicht aber ….

Er Effekt war: ich war jeden Abend wie ausgeknockt. Einfach fertig und kaum hab ich mit meinem Körper die Couch berührt, hab ich auch schon für die nächsten 1-2 Stunden geschlafen. .

Wenn ich mich dann irgendwann ins Bett begeben habe, war ich dann natürlich wieder munter und hab wach gelegen…und so zog sich die Woche mehr als unbefriedigend hin. Ich hab mich überhaupt  nur 2x in dieser Woche aufraffen können eine kleine Runde zu walken..

Der Freitag zeigte sich dann wieder von seiner versöhnlichen Seite…und so bin ich gestern Abend dann endlich mal wieder eine große Runde gelaufen….

und das Thema Arbeit ist für diese Woche erledigt und ich freue mich auf ein schönes Wochenende um mich zu erholen.

Heute Abend bin ich mit einer Kollegin verabredet, wir gehen ins Theater….

fehlender Durchblick

Es lief irgendwie ganz okay heute…also fast besser als erwartet, aber es fiel mir schwer mich zu konzentrieren und auf das Wesentliche zu fokussieren. Da hab ich gemerkt, das ich noch nicht wieder ganz fit bin.

Ich hab viel Zeit verbraucht um mich zu organisieren…aber heute war eh überhaupt kein Arbeitsdruck spürbar. Allgemein merkt man in allen Teil-Abteilungen das wir die wichtigste Phase im Jahr abgeschlossen haben…jetzt kommen noch viele Nacharbeiten, aber eben nicht mehr im Schweinsgalopp, sondern im normalen Tempo.

Trotzdem war ich froh, als der Arbeitstag beendet war. Ich habe seit dem Wochenende meine neuen Kontaktlinsen im Einsatz….und da es sich um multifokale Linsen handelt, müssen sich meine Augen erst einmal wieder an die Mehr-Belastung beim Sehen gewöhnen…mit anderen Worten, zusätzlih zur körperlichen Mattheit kommen heute Abend noch müde Augen hinzu.

Während der 14 Monate mit akuten Entzündungen der empfindlichen Haut um die Augen hatte ich ja auf Kontaktlinsen komplett verzichten müssen und stattdessen eine Gleitsichtbrille getragen.  Seitdem ich hier in meiner neuen Heimat in Schleswig-Holstein bin und sich die Allergie (schwere Hausstaub-Allergie und stressbedingte Neurodermitis) wieder verflüchtigt hat, trage ich Tageslinsen und zusätzlich eine Lesebrille.

Jetzt, wo ich so langsam die Panik vor den Hautentzündungen verliere und ich dem „Frieden“ in mir und der Stabilität meines neuen Lebens traue, hab ich mich entschieden wieder auf die multifokalen Monatslinsen umzusteigen.

Das bedeutet meine Kurzsichtigkeit und meine Altersweitsichtigkeit kann ich i.d.R.  mit einer Kontaktlinse ausgleichen. Also das bedeutet jetzt nicht, das ich gar keine Lesebrille mehr benötige, sondern nur , das ich das Meiste jetzt auch ohne Lesebrille erkenne. Aber wenn ich lange am Computer arbeite oder die Augen müde werden, dann brauche ich doch zusätzlich die Brille zum Lesen. Das ist schon ein enormer Vorteil, so brauche ich nicht 100x am Tag die Lesebrille auf und ab zu setzen.

Der große Nachteil: die Augen ermüden schneller als bei normalen Kontaktlinsen….Aber ich probiere es jetzt erst einmal eine Weile aus….

 

 

Gemüse-Muffin – schnell und lecker

Also die Muffin-Form hab ich nicht gefunden…dafür aber die Form für Burger-Buns….hahaha geht auch:

Ich bin echt begeistert, das geht schnell und unkompliziert:

Die Form fetten, mit 1-2 Scheiben Schinken auslegen, klein-gewürfelte Tomaten, Paprika und Frühlingszwiebeln reingeben, nur mit Pfeffer würzen (der Speck ist salzig genug)… einige Eier mit etwas Milch und geriebenem Parmesan vermengen in die Form geben, so das noch etwas Platz bleibt. Für 10-15 Minuten bei ca. 180 Grad Umluft in den Backofen….danach noch ca.  5 Minuten stocken lassen – FERTIG

Dazu einen Bagel oder ein Brötchen….

wp-1578851301620.jpg

oder wie ich als Beilage zum Schweinefilet mit Gemüse:

wp-1578850832923.jpg

 

Lächeln im Wald

Lächeln im Wald

Kaum bin ich im Wald angekommen, merke ich wie ich Lächele und auch nicht mehr aufhöre….ja so einfach geht das bei mir.

Allerdings war es notwendig den Mund dabei geschlossen zu halten 😊… der Regen von Oben machte  es notwendig….aber schon nach ein paar Minuten liessen Regen und das triefen meiner Nase nach.

Ich bin kreuz und quer gelaufen und mit langsamen Schritten ging es mir Schritt für Schritt besser. Es war eine gute Entscheidung trotz des schlechten Wetters nach draussen zu gehen. Am Ende meiner knappen 5km hab ich noch auf einem Bauernhof frische Eier und Kartoffeln gekauft.

Sooo ich hab vor kurzem im Internet  ein Rezept für Frühstücks-Muffins mit Gemüse und Schinken gesehen…hmmm das werde ich für heute Abend mal ins Auge nehmen.

Gestern gab es tatsächlich mal wieder meine selbstgemachte Pizza Margherita…sogar der Boden war richtig knusprig…LECKER!wp-1578762589531.jpg

Der Rest lässt sich so prima einfrieren und so hab ich auch wieder eine „Schnelle Pizza“ die sich minutenschnell im Backofen aufbacken lässt…

Ach ja: eine Selbstgemachte Pizza ist wesentlich gesünder als eine gekaufte. Denn hier besteht die Pizza nur aus: Mehl, Hefe, wenig Salz und wenig Zucker, Wasser. Die Soße besteht aus  Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und etwas Tomatenmark und der Belag aus  Mozzarella… 🙂   Keine Zusatzstoffe, keine versteckten Zucker, Salze, Fette oder sonstigen  schädlichen Dinge….  So macht Pizzaessen echt Spaß.