Mittagessen mit Kollegen

Freitag, letzter Urlaubstag….die gesamte Woche hab ich weder Firmen-Laptop noch -Smartphone angeschaltet….doch gestern Abend erhielt ich von meiner jungen Kollegin Kim eine Nachricht auf mein Privathandy, das einige Kollegen Freitagmittag in der Mittagspause in einem kleinem Restaurant essen wollten…ob ich nicht Lust hätte, dazu zu kommen…trotz Urlaub.

Regelmäßig gehöre ich ja zu den Kollegen die Freitags im Büro sind und ich mag unsere Freitage im kleinen Kreis…also hab ich zugesagt gegen 12 Uhr ins Büro zu kommen….

Es regnete unaufhörlich, nicht nur so ein wenig, sondern es regnete richtig heftig…es regnete und stürmte…aber ich hab mich auf die Kollegen gefreut…

Letztlich waren wir mit 9 Personen (mehr als erwartet – an einem Freitag), die sich durch den Regen kämpften…zugegeben – der Weg war nicht weit…aber meine ungefütterte Regenjacke war ziemlich durchgeregnet …hmmmm …. die benötigt scheinbar eine neue Imprägnierung.

Es war ein kleines afrikanisches Restaurant mit super leckerem Buffet – Essen….und es war eine lustige Runde…sogar der Gf war mit dabei. Heute Vormittag war wieder einmal das monatliche Teams-Meeting für alle deutschen Standorte und es wurden für Hamburg neue Corona-Regeln zur Abstimmung gebracht….wenn alle Kollegen in Hamburg einverstanden sind, dann werden die Regeln ab sofort gelockert…also das wir keine Masken mehr tragen müssen, wenn wir uns auf den Fluren oder in der Küche aufhalten.

Ein paar der Kollegen machten sich wohl etwas Sorgen, wie ich darauf reagieren würde, gehöre ich doch immer noch zum „Team Vorsicht“….aber ich hab inzwischen schon begriffen, das es notwendig ist, das wir langsam wieder ein Stück mehr Normalität zulassen. Immerhin istzen wir im Frühstücksraum auch zusammen – ohne Masken.

Ja es fällt mir noch ein wenig schwer, diese Normalität… Aber es ist richtig…zumal alle Hamburger Kollegen geimpft zu sein scheinen…Also stehe ich den Lockerungen nicht im Wege – auch wenn ich mich noch ein wenig unwohl dabei fühle.

Aber ich möchte ja auch keine Sozial-Phobie entwickeln….hahahaha – also ist es auch für mich wichtig, das noch bestehende Risiko einer Infektion als „allgemeines Lebensrisiko“ zu betrachten. Wir haben alles getan und werden weiterhin alles tun um Infektionen im Büro zu vermeiden….also Abstand und Hygiene….

Es tut so gut in dieser Firma zu arbeiten, so tolle Kollegen zu haben….ich fühle mich auch 1,5 Jahre nach meinem Start so richtig wohl hier.

Nach der schönen Mittagspause sind die Kollegen wieder ins Büro zurück gekehrt und ich hab noch ein paar Besorgungen gemacht….

Termine und die Tücken der Details

Natürlich gibt es die notwendige Bürokratie nach einem Umzug, die dann doch nicht immer ganz glatt läuft…wie man es im 21 Jahrhundert erwarten könnte.

Der Kreis Pinneberg macht es einem da auch nicht gerade leicht: Ummelden des Wohnsitzes macht man im Rathaus der jeweiligen Stadt: hier Quickborn. Die KFZ-Stelle sitzt allerdings in einer anderen Stadt: Elmshorn und die Entsorgungsstelle für den Kreis ist wieder woanders: am Rande von Tornesch.

Zum Ummelden eines Wohnsitzes im Rathaus benötigt man (seit Corona) einen Termin, den man entweder online oder an einem Terminal im Rathaus buchen kann…und auch bei der KFZ-Zulassung benötigt man ebenfalls Einen. Das Bürgerbüro ist hier noch nicht in der Lage, eine Ummeldung innerhalb des gleichen Kreises gleichzeitig auch für mein Auto vorzunehmen.

Jetzt hatte ich aber zuerst einen Termin bei der KFZ-Stelle ergattert und bin nach Elmshorn gefahren….die haben mich Vorort, trotz des Termins, aber umgehend mit einem klaren NEIN abgeschmettert und wieder weg geschickt.

Na klar hatte ich alles Nötige dabei (inklusive Mietvertrag, Vermieterbescheinigung, KFZ-Brief und -Schein und meinem Personalausweis)…ABER solange meine Adresse im Personalausweis noch nicht geändert wurde, kann ich mein Fahrzeug nicht ummelden.

Ja – aber die schauen doch auch nur, das sie die Adresse aus der Vermieterbescheinigung/Mietvertrag in meinen Personalausweis übertragen = trotzdem! ERST muss die Adresse im Rathaus geändert werden….DANACH kann ich mein Auto ummelden – also wenn ich dann einen Termin bekomme….irgendwann nach meinem Urlaub…..und nur an einem Tag der Woche gibt es Termin nach 15 Uhr….eine Öffnung am Samstag gibt es hingegen nicht. Pech gehabt.

Nun gut – es hat mich nur einen Moment geärgert….ist nun einmal so…..es gibt Schlimmeres.

….

Lustig fand ich dagegen meinen Anruf bei einer lokalen Elektrofirma….Meine Vermieter haben einen Auftrag an diese Firma vergeben um einen FI-Schalter einbauen zu lassen…und ich sollte jetzt einen Termin ausmachen….das passte mir ziemlich gut, benötige ja auch noch einen Elektriker für die restlichen Lampen und den Spiegelschrank im Bad und einen Servicetechniker für meine Waschmaschine, die wohl ein Standproblem hat und sehr unrund läuft und dazu klappert noch etwas am Bedienelement.

Die nette Dame am Telefon meinte, also sie hätten gerade viel zu tun und bräuchten einige Zeit um den Rückstand aufzuholen….das mit dem Termin würde dauern…..es war ihr etwas unangenehm….Erst Ende nächster Woche ginge es.

Nach Ihren Ausführungen dachte ich zuerst, es dauert 3-4 Wochen…..hahahaha, also 1 Woche ist vollkommen in Ordnung…immerhin muss ich in der kommenden Woche für 2 Tage in die Firmenzentrale nach Dänemark….Wir fahren von Montag Mittag bis Mittwoch Nachmittag….viel früher wäre bei mir also sowieso nicht gegangen.

So und heute Mittag werde ich also das Rathaus stürmen (ähmmm ne: ins Rathaus stürmen) um mich als Neubürger von Quickborn legitimieren zu lassen…..und dann ….DANN kann ich jetzt doch schon in fast 3 Wochen auch mein Auto nach Feierabend ummelden….Termin: 09.11.

Wohnen – Leben – Wohlfühlen

Es ist für mich schon erstaunlich, wie schnell ich mich hier bereits heimisch fühle.

Meine Schlafqualität ist exzellent, Wohnzimmer und Küche sind fertig eingerichtet und bis auf noch ein paar fehlende Bilder an den Wänden, komplett….gerade Wände bedeuten: ich kann viele Bilder aufhängen, wenn ich das möchte…und ich habe tatsächlich in jedem Raum wieder Fensterbretter, d.h. auch Pflanzen kann ich wieder in die Fenster stellen und ein wenig Herbst-Deko….alles was in meiner Dachgeschoss-Wohnung so nicht möglich war.

Dort konnte ich nur Blumentöpfe auf den Boden stellen, was auch sehr schön aussah, da ja durch die Schrägen eine sehr große Grund-Stellfläche zur Verfügung stand…es hat eben alles Vor- und Nachteile.

Gestern hab ich im Wohnzimmer noch andere Gardinen vor dem großen Fenster/ Balkontür angebracht, die noch mehr meinem Stil entsprechen.

Es gibt einen Kompromiss: ich hab Gardinen gekauft, die wie Flächenvorhänge wirken und hab einfach das Kräuselband ignoriert…..also sind es 2 Vorhänge mit einer Breite von jeweils 1,40m. Das wirkt bei einer Gesamtbreite von fast 5m jetzt richtig cool.

Ich hätte gerne Flächenvorhänge im Wohnzimmer, aber dafür hätte ich die vorhandenen Gardinen-Stangen für Rollen-/Gleiter von der Decke montieren müssen. Das hätte aber bedeutet, das ich danach die Decke neu tapezieren müsste, denn die verdeckte Gardinenstange ist alt, sehr alt. Also bleibt sie an Ort und Stelle.

Die Gardinen die ich davor für das Wohnzimmer gekauft habe, sind jetzt vorläufig ins Kleider-/Arbeitszimmer gewandert, bis ich es schaffe, dort die Klemm-Plissees anzubringen….da auch hier überbreite Fenster sind, muss ich diese aber erst einmal bestellen….

So nach und nach hole ich jetzt alle Kartons, Kisten, Kästen und Taschen aus dem Keller (dort hatte ich alles zwischen gelagert, bis die Möbel standen) und ordne alles in die Schränke ein.

Aber, und es ist ein ganz großes ABER…ich stelle fest, das ich nun vieles für überflüssig halte und gar nicht mehr in der Wohnung haben möchte, was ich beim Einpacken so noch nicht gedacht habe. Gerade was meine vielen Kleiderkisten angeht, muss ich ganz neu denken…hab ich doch eine große Kommode und einen 1m breiten Kleiderschrank weniger, als zuvor.

Klar könnte ich diese Möbelteile auch neu anschaffen, aber das will ich gar nicht…also muss ich viel genauer schauen, was ich wirklich in den Schränken habe möchte und brauche und was in Kisten bleibt und noch viel wichtiger: was ich tatsächlich endgültig aussortiere…und dieser Haufen ist enorm angestiegen.

Ich sag ja immer ich habe überhaupt kein „Sammel-Gen“ – mit einer Ausnahme: Kleidung….doch trotz ständigem Aussortieren von Kleidungsstücken, war ich doch überrascht, wieviel da immer noch zusammen kommt…Sachen die ich schon seit Jahren nicht mehr angezogen habe….und nun, wo ich in vieles wieder reinpasse (hab in den letzten Wochen aktuell 1,5 Kleidergrößen abgenommen)….stelle ich fest, das vieles davon nicht mehr zu meinem Kleiderstil und meinem Alter passt….Aber z.B. meine geliebten Marlene-Hosen, die ich immer gerne getragen habe, passen auch wieder und die sind teilweise schon 6-8 Jahre alt, die haben sofort Platz in meinem Schrank bekommen….da freue ich mich richtig drauf.

Also wenn ich nun bei dem Gewicht bleibe, dann brauche ich für den Rest des Herbst/Winter 2021 definitiv keine neuen Klamotten kaufen. Was sich nun in meinem Schrank habe, reicht locker aus um mich immer gut angezogen zu fühlen. Schuhe inklusive.

So führt mich jede Kiste und jedes Stück das seinen Platz findet, weiter hinein in ein zufriedenes Gefühl von: Zuhause angekommen.

Telekom – was für ein Unterschied

Verglichen mit meinem Umzug vor 2 Jahren war Dieser jetzt derartig unkompliziert, das es schon fast unheimlich ist….und auch die Telekom zeigte sich endlich wieder von ihrer tollen Seite.

Hatte ich letztes Mal noch ein Drama (Telekom-Dilemma) , weil mein Umzugsauftrag im Datenhimmel der Telekom verschollen ging und die „Reparatur“ des Auftrages sich elendig über einen Monat hinzog, war es heute Morgen unspektakulär …ich hab es nicht einmal bemerkt.

Wie von der Telekom empfohlen, hatte ich gestern Abend meinen Router bereits angeschlossen…und heute Morgen kam eine SMS das die Umstellung im Laufe des Tages erfolgen wird.

Ein paar Minuten später bezeugte ein Piepton auf meinem Handy, das für eine meiner genutzten Apps gerade ein Update läuft…da stand gestern noch im Display, das das Update erst ausgeführt wird, wenn wieder eine WLAN-Verbindung zur Verfügung steht….

Also hab ich meinen Laptop gegriffen und tatsächlich….es ist 7:35 Uhr und ich hab wieder über Laptop, Handy und Fernseher Zugriff auf die Daten der Welt….

Ganz nach dem Werbespot-Motto der AOL mit Boris Becker aus der Dinosaurier-Zeit des Internets 1999: „Bin ich schon drin?“

Juuuuup – ich bin es auch wieder !!

Ok, 10 Jahre später war es mit der beworbenen Firma in Deutschland auch wieder vorbei, aber das Internet und die Technik haben sich seitdem rasant entwickelt. So sind es auch nicht meine eigenen Fähigkeiten das ich die Technik heute schneller und einfacher ans Laufe bekomme…sondern die Geräte kommunizieren heute ziemlich selbständig untereinander, so das es einem Technik-Dau wie mir damit leicht gemacht wird.

DANKE schön an dieser Stelle an alle Entwickler und Tüftler dieser Erde, die seit den Kindertagen des Internets daran gearbeitet haben, das Laien wie ich, sich unabhängig und groß fühlen dürfen…

….ich kann mich nämlich noch sehr gut an meine Hilflosigkeit vor 2 Jahren erinnern und daran wie klein ich mich gefühlt habe, als es eben mit meinem Festnetz-/Internet-Anschluss gar nicht ging.

Und dieses Mal : Samstag: eingezogen – Montag: Internet funktioniert

Endlich wieder Brotbacken

Und weil es heute doch ein ruhiger und gemütlicher Tag zum Ausruhen ist, hab ich nicht nur das erste Mal in der Küche etwas zubereitet, sondern auch den nagelneuen Backofen in Betrieb genommen.

Und was passt da besser als ein kleines Brot zu backen: mit Kümmel und Kräutern der Provence..nur die Ruhezeit des Hefeteigs war, entgegen meiner Gewohnheit, mit 3 Stunden eher kurz…konnte aber nicht mehr warten hahaha

Und dann hab ich die ersten Scheiben mit Butter bestrichen…und noch heiß gegessen…hmmn lecker

Ja hier macht das Kochen/bBacken noch viel mehr Spaß..keine Schrägen in der Küche, genügend Stellflächen, viel Stauraum, die Arbeitsplatte ist hoch, das Waschbecken hat eine gute Tiefe…Herd und Backofen sind tatsächlich seeehr modern und schnell ….

..und die Küche ist bereits voll einsatzfähig…na gut, einen Besteckkasten für die Schublade brauche ich noch… aber sonst ist alles griffbereit eingeräumt..

räumliche Wahrnehmung

Ich habe ein schlechtes räumliches Vorstellungsvermögen..und ich bin scheinbar nicht alleine damit oder warum sollte es bei Hausverkäufen das „Home staging“ geben, bei dem die Häuser kurzfristig mit Möbel ausgestattet werden um den Käufern zu zeigen, wie es eingerichtet wirken kann.

Ich hatte zwar die Wohnung und die Möbel ausgemessen und vom Verstand her war klar, alles passt und sollte gut wirken…

..aber erst seit dem die Möbel stehen, sehe ich wie gut mein Plan tatsächlich aufgegangen ist.

Die Räume wirken mit den Möbeln viel größer als ich es mir vorstellt habe…und das freut mich total….

Es ist ein Unterschied zu wissen, es bleiben 1,20 bis zum Fenster oder es zu Sehen und zu Erleben

…zum Glück

Frühstücksplatz

Frühstücksplatz

Der Umzugstag gestern war lang und ich war am Abend auch richtig platt..trotzdem bin ich erst spät zu Bett gegangen…

Ich habe gut geschlafen…na klar muss ich mich erst einmal an die Umgebungs-Geräusche gewöhnen…es sind aber nur wenige, denn es ist erstaunlich ruhig hier. Zumindest wenn nachts keine Flugzeuge fliegen…die Privatbahn stört mich dagegen überhaupt nicht..und die ist näher dran..hahaha

Geträumt habe ich leider nichts..zumindest nichts, an das ich mich erinnern könnte..glaube aber das ich mich hier richtig wohlfühlen werde…

Soooo und heute am frühen Sonntagmorgen hab ich mal meinen Frühstücksplatz draußen in Betrieb genommen…das wird definitiv mein Lieblingsplatz….

Umzugstag

Umzugstag

Heute war Umzugstag..und fing mal so gar nicht gut an…Bin ich doch um 4 Uhr Morgens mit sehr starken Kopfschmerzen aufgewacht…und ….KEINE Tabletten parat.

Mittlerweile brauche ich die so selten, das ich sogar vergessen habe, meine kleine Reserve in der Handtasche aufzufüllen. Die grosse Packung war schon in der neuen Wohnung..und mir jetzt eine Nacht-Apotheke zu suchen war mir zu mühselig…immerhin war mir dabei (sorry) kotzübel und ich befürchtete schon eine beginnende Migräne.

Bin dann also doch sehr früh aufgestanden, in die neue Wohnung gefahren, hab mich über die Tabletten hergemacht wie ein Süchtiger haha, gleich noch Brötchen besorgt und bin zurück gefahren…

So und bereits 15 Minuten später ging es wieder…den restlichen Kopfschmerz konnte ich ignorieren… und ab da lief alles…

Die Umzugsleute waren pünktlich um 8:00 Uhr da, super nette 6 Menschen, lustig, motiviert und absolut freundlich (mein Hausdrachen hat gleich mal Feuer und Galle gespuckt, weil sie unbedingt die gesamte Breite der Einfahrt frei haben wollte…dabei war mehr als 3/4 der Auffahrt frei..sie hätte sogar quer mit dem Auto raus gekonnt…). Nachdem sie also gleich mal meine Transporteure angepflaumt hat, bekam ich noch die Anweisung mit der Auffahrt per WhatsApp und hab sie ignoriert… hey ich ziehe heute aus, da kann ich nicht auf alle ihre Befindlichkeiten Rücksicht nehmen hehehe.

Das Tollste ist, die Umzugsleute haben sich über meinen Minimal-Umzug (also ohne Kleinkram) sehr gefreut, auch über die dargebotene Verpflegung..und ich hab mich gefreut das sie so ordentlich, zügig und absolut rücksichtsvoll gearbeitet haben… so war um 14:30 Uhr tatsächlich alles in der neuen Wohnung fertig..incl. Lampen anbringen (nur das Kabel für die grosse Wohnzimmerlampe war zu kurz..Mist das hatte ich nicht nachgemessen)..na gut, aber sie hängt trotzdem schon einmal.

soooo..und jetzt sitze ich auf der couch im Wohnzimmer und freue mich das die Möbel wesentlich besser passen, also zuvor vermutet….ja vor allem das Wohnzimmer ist kleiner als mein bisheriges, aber es passt alles und wirkt sehr gut…

Jetzt kann ich endlich mein Herz wieder entlasten…Puls runterfahren..die letzten Tage hatte ich Probleme mit Herzrasen und das beängstigende Gefühl, das es mir gleich aus dem Körper springt.

Ausgeh-Lust – kleinere Schnittmengen

Schon seit Wochen wird in Kollegenkreisen ein zwangloser Kino-Abend angestrebt…Bisher kam dieser aber nie zustande, bei mehr als 2 Personen wird es tatsächlich schon schwierig sich auf etwas zu einigen.

Gar nicht so einfach wenn zwar alle gerne mit dabei sein wollen, aber dann passt der Tag nicht, oder die Uhrzeit, dann ist das Kino zu weit weg oder der Film geht ja mal gar nicht, dann sind Kollegen krank geworden und ich hab eine Kollegin die möchte Filme lieber in englischer Sprache erleben, obwohl sie gebürtige Deutsche ist….

Zuviel Auswahl heutzutage führt eben zu kleineren Schnittmengen, also zu weniger Übereinstimmungen. Letztlich blieben die Kollegin und ich übrig: Der letzte James Bond-Film mit Daniel Craig im UCI in Bahrenfeld…..Samstag Abend 20.45 Uhr ….mit englischem Originalton.

Wie schon immer, wenn ich abends verabredet bin, hab ich spätestens am Nachmittag überhaupt keine Lust darauf und suche nach Möglichkeiten mich dem zu entziehen. Da ich diesen Effekt bei mir kenne, hab ich dem inneren Impuls abzusagen, natürlich nicht nachgegeben.

Nach einem ruhigen und entspannten Tag zuhause, bin ich gegen Abend unter die Dusche gegangen und hab mich „Ausgeh-Fein“ gemacht…und mich dabei endlich mal wieder so richtig lebendig gefühlt….hab mich schick mit Kleid und Stiefeln ausstaffiert, leicht geschminkt …vor mich hin gesummt und geträllert….

….und während der Fahrt nach Hamburg hab ich gedacht…man wäre das toll, jetzt auch mal wieder in eine Disco / Ü30-Party zu gehen….einfach mal wieder unter Leute gehen, ausgelassen tanzen…. ich hab eine richtige Ausgeh-Lust verspürt, wie schon lange nicht mehr.

Ich war mit meiner Kollegin vor dem Kino verabredet…das mit dem vorher noch irgendwo Trinken gehen, scheiterte an dem „irgendwo“….die Lokalitäten drumherum waren geschlossen….aber wir durften schon früh ins Kino hinein und haben uns bei Apfelschorle lange und gut im noch leeren Kinosaal unterhalten, bevor es dann irgendwann mit dem Film los ging.

Der 007-Film war anders, als ich es erwartet hätte, aber richtig gut….und er ging bis Mitternacht…..und die meisten Wort-Witze hab ich auch verstanden…nur 2-3 Mal war es so genuschelt, das ich es nicht verstanden habe….aber das war für das Film-Verständnis auch nicht wirklich notwendig.

Heute Morgen hab ich mich gleich mal im Internet umgeschaut, wann und wo es evtl. mal wieder corona-konforme Ü30 Partys gibt….hab mich bei einer angemeldet, weiß aber noch nicht, ob das klappt….die haben eine Teilnehmer-Begrenzung mit fester Sitzplatzverteilung.

Bin mal kurz da….

Aktuell mache ich mich ein wenig rar hier auf WordPress…und hoffe das ich in den nächsten Tagen wieder zu einem normaleren Schreib-Rhythmus wieder finde und werde dann Bei Euch auch wieder mitlesen…

Aktuell ist einfach an zu vielen Stellen zu viel los und dann ging es mir auch noch ein paar Tage nicht so gut.

  • Meine Vermieterin ist mit einem weiteren Interessenten durch meine Wohnung gezogen…aber noch ist die Wohnung nicht neu vermietet (das weiß ich nur, weil ihre Anzeige immer noch online sichtbar ist)
  • Meinen Backofen in meiner „noch“ Wohnung kann ich immer noch nicht benutzten, der Kundenservice hatte den Termin verschoben, wegen Krankheit des Monteurs….kommenden Montag soll es nun endlich soweit sein. Also seit mehr als 1 Monat hab ich kein Brot mehr backen können, keine Pizza, keinen Auflauf…..so langsam nervt das echt
  • Dafür hab ich aber jetzt in der neuen Wohnung bereits den vom Vermieter bestellten neuen Backofen erhalten…Selbst die Elektrofirma war beeindruckt von dem Siemens-Backofen….ich hab in der neuen Wohnung allerdings noch nichts gekocht oder gebacken….und bin erst einmal skeptisch….so ein Ding mit Selbstreinigung…
  • Donnerstag war jetzt auch der Handwerker für die Fußleisten in der neuen Wohnung….es war eine gute Wahl mich für diesen Handwerker zu entscheiden, auch wenn er sich in seinem Angebot verrechnet hatte….aber wir haben uns geeinigt, so das wir Beide zufrieden sind. In naher Zukunft werde ich auch die anderen 2 Räumen noch mit diesen Fußleisten ausstatten lassen…also es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht und macht vor allem das Wohnzimmer gleich mal doppelt so gemütlich….hätte nicht gedacht, wie wichtig Fußleisten für das Ambiente eines Raumes sein können.
  • Seit Montag Abend merke ich das ich mir wohl das Rippenfell verkühlt habe…was darin gipfelte, das ich Mittwoch mit leichtem Fieber, Schmerzen in den Rippen, Watte im Kopf und Blei in den Knochen daheim geblieben bin…wohl so ein leichter Anfall von Erkältung…allerdings ohne Schnupfen und Husten usw.
  • Schon am Donnerstag bin ich wieder Arbeiten gegangen…der Controller ist ja in Urlaub und der Taktschlag durch die kurzfristige Änderungen der Banken (MEHRZAHL !!) bringt eine Menge Unruhe…und nein, entgegen dem was mein Chef mir vor Wochen erzählt hat, wechseln wir nicht mit vielen Gesellschaften zu einer Bank, sondern mit den vielen Gesellschaften zu vielen verschiedenen Banken…teils sind es Dänische Banken mit Deutschen Zweigstellen, teils aber auch Dänische Banken, mit denen es nur Dänische Bankverbindungen gibt….dazu müssen jetzt alle Lastschrift-Formulare erneuert werden, Lieferanten müssen informiert werden und die Netzbetreiber die uns Geld überweisen ebenfalls…und die machen es immer besonders kompliziert….Alles muss ja mit Formularen und Unterschriften erstt einmal vorbereitet werden….und überall müssen wir jetzt das Online-Banking ans Laufen kriegen….und die Berechtigungen müssen vergeben werden…und das Neue angeblich zentrale Bank-Verwaltungsprogramm läuft auch noch nicht…und selbst wenn es läuft, gilt das nur für die Gesellschaften die das Glück haben dann noch eine deutsche Bankverbindung zu besitzen. Bei meinen Gesellschaften ist es ca. 50/50…..also modern und komfortabel sieht anders aus.
  • Dazu mache ich gerade ja auch noch die Urlaubsvertretung für den Controller mit seinen Gesellschaften.
  • Und am Freitag rief mich einer meiner Kollegen aus der Zentrale an, um mir mitzuteilen, das unsere Zeitplanung für den Wechsel der Rechnungs-Software um 3 Wochen vorverlegt wird…also auf nächste Woche! NÄCHSTE Woche? Sag mal….da ist der Controller noch in Urlaub, wie sollen wir das denn hinbekommen….und danach gehe ich in Urlaub und erst danach haben wir den Termin in Dänemark …damit alles ja um eigentlich am 1.11. geplanten Wechsel fertig ist…. Aber alles Reden, Argumentieren und Lamentieren half nichts…wir starten also nächste Woche…..OHNE das der Wechsel für die einzelnen Landesgesellschaften überhaupt unter Real-Bedingungen getestet wurde….aber angeblich war der Test in DK so erfolgreich, das der Kollege meint, für alle anderen Länder wird es dann wohl auch passen….. hahaha – also das hab ich so auch noch nicht erlebt….na ich lass mich mal überraschen.

Ich mache dieses Wochenende jetzt nicht so viel…ich halte einfach mal die Füße still und relaxe so viel wie möglich….so gut ich kann….das Wetter ist phantastisch…aber ich bleibe auf dem Balkon …immerhin ist das das letzte Wochenende vor dem Umzug….

Montag Abend war ich ganz in der Nähe meines neuen Zuhauses im Himmelmoor – bei Sonnenuntergang ….das war so schön. Da bin ich ja eh schon immer gerne gewesen und demnächst wohne ich in unmittelbarer Nähe dazu….