Babylonisches Sprachenwirrwarr

An manchen Tagen muss ich einfach lachen….die Kommunikation in unserer Firma ist manchmal nicht ganz so einfach…manchmal knall ich aber auch mit dem Kopf auf die Tischplatte, weil es absurd wirkt.

Einer der Chefs aus der Zentrale stellt mir eine Frage auf Englisch, die ich zwar verstehe, aber inhaltlich nicht beantworten kann, weil ich nicht in die Tiefen der Vertragsgestaltung eingebunden war…ich stelle die Frage also auf Deutsch an die Kollegen in Brandenburg….die Antwort bekomme ich auf Deutsch, diese übersetze ich ins Englische und schreibe an den Chef….dieser Chef wiederum gibt seinem Chef dann auf Dänisch die Antwort weiter….Die daraus resultierenden Rückfragen kommen dann vom Dänischen an mich übersetzt auf Englisch zurück und ich wiederum rückversichere mich dann wieder auf Deutsch bei den Kollegen.

Klar, das auf diese Weise Informationen auf der Strecke bleiben….also früher nannte man das Spiel „Stille Post“…Der dänische Chef versteht nur wenig Deutsch und der brandenburgische Kollege spricht nur rudimentär Englisch, deswegen wollen Beide, das es über mich geht.

Aber…..jetzt kommt das mit der Tischplatte: Ich frage also meine Kollegen in Brandenburg nach den Einzelheiten aus dem Vertrag, nach dem abgerechnet wird…bekomme aber zu hören, das die den Vertrag ebenfalls gar nicht so genau kennen und das bei dem sehr langwierigen Projekt wohl ein paar ….sagen wir mal, Korrekturen vorgenommen wurden, die dort gar nicht hin gehören ….und weil das alles der ehemalige Inhaber initiiert und sich anschließend aus der Firma verabschiedet hat, weiß inzwischen keiner mehr so wirklich, was nun richtig ist. Während ich vorgeschlagen habe, das Projekt auf dem jetzigen Stand erst einmal zu beenden und endgültig abzurechnen und die Chefs das genauso sehen….sträuben sich die restlichen Vertragspartner…weil jeder befürchtet, dann zu kurz zu kommen.

Ich werde also den morgigen Vormittag noch einmal eine lange umfassend erklärende Mail auf Englisch verfassen um den Sachstand zu dokumentieren, soweit wie ich es aus den Erklärungen der Kollegen verstanden habe….und die Stille Post sollte damit beendet sein….Entscheidungen müssen dann von weiter oben kommen….ich bin dann raus…hoffentlich….also irgendwann…

Stille Post ist schon schwierig bei mehreren Personen die die gleiche Sprache sprechen….bei uns kommen noch die Sprachbarrieren hinzu….und weil es keine Gesamt-Meetings mit allen Beteiligten gibt….eben wegen der Sprachschwierigkeiten, ist das alles nicht so einfach…..soll ich lachen oder weinen?

Schritt um Schritt

Montag Morgen – Homeofficetag….also mache ich gleich nach dem Aufstehen eine Walkingrunde.

Es ist kalt und düster…aber noch ist das Wetter okay…KAUM stehe ich in wetterfester Kleidung an der Tür höre ich schon den Regen auf die Dachfenster prasseln…..mir ist sowieso schon kalt….grrrrr….aber ich denke nicht weiter nach, und gehe los….

Eine gute Entscheidung, denn schon ein paar Minuten später teilt sich der Himmel: eine Seite wird sonnig, auf der anderen Seite ist es trübe und regnet noch und ich halte Ausschau….er MUSS da sein…..

…und da ist er auch, der Regenbogen…nicht so kräftig und nicht so schön…aber er ist da …na klar, auf die Physik ist Verlass…

Mit viel Schwung, großen Schritten und guter Laune bin ich die knapp 5km Strecke zügig gegangen….ich habe bewusst große Schritte gemacht…weit ausholend…hab ich doch vor kurzem im Internet gesehen, das Menschen mit zunehmendem Alter immer kleinere Schritte machen, weil sich Muskeln und Sehnen verkürzen und Faszien verkleben, weil die Menschen es versäumen, ihre Muskeln richtig zu fordern und dadurch verkürzen und verkümmern.

Früher hab ich mit langen Beinen und hohen Absätzen immer sehr große, raumgreifende Schritte gemacht. Durch die Fußprobleme und nur noch mit flachen Schuhen unterwegs, sind diese mit der Zeit immer kürzer geworden…das ist mir gar nicht so aufgefallen. Also lege ich jetzt bewusst Tage ein, an denen ich darauf achte die Schritte wieder größer zu setzen.

Das Gute ist: je größer der Schritt, umso mehr nimmt man die Hüfte in der Bewegung mit….und Hüftbewegung ist auch gut für die Rumpfmuskulatur….und anschließend das Dehnen nicht vergessen.

Wald und neue Wege

Sonntag war ich dann lieber wieder in meinen optimalen Wanderschuhen in meinem inzwischen lieb-gewonnenen Forst „Klövensteen“ zu einer Walkingrunde unterwegs…die großen und kleinen Wege kenne ich inzwischen sehr gut….auch so manch verborgene Pfade…

….also war es mal Zeit, weitere Anschluss-Wege zu erforschen…und hab dadurch einen größeren Kreis gezogen….das Wetter zeigte schon eine Weile, das es bald regnen würde…aber ersteinmal blieb es trocken.

Eine mit Regenschirmen gut ausgestattete Familie hab ich beim ersten Zusammentreffen überholt und beim 2.mal haben sich unsere Wege gekreuzt….und beide Male sind wir kurz ins plaudern gekommen…die waren nett.

Zwischen beiden Treffen kam der Regen und verschwand auch schnell wieder…..zum Glück war es noch windstill (das Sturmtief „Eugen“ mit starkem Wind und noch mehr Regen kam ja erst später).

Während jetzt der Wald endlich wieder von braun auf grün umstellt, konnte ich einen Tag zuvor schon die ersten Rapsfelder sehen, die langsam anfangen gelb zu werden.

Ja der Frühling tut sich etwas schwer in diesem Jahr…aber es ist auch gut, das es immer wieder mal regnet…..die Wälder waren tatsächlich schon wieder viel zu trocken….das ist erschreckend, so kurz nach dem Winter.

Mein neuer Rundweg ist mit knappen 9km etwas länger, also meine bisherigen in diesem Gebiet. Das Ziel wird sein, den Regionalpark Wedeler Aue immer weiter zu Fuß (und bei schönem Wetter auch mit dem Rad) zu erkunden….immerhin geht dieser Zusammenschluss mehrerer Gemeinden zwischen Pinneberg und Hamburg bis an die Elbe und ein großer Teil lässt sich über Wald- und Feldwege und ruhige Straßen zusammenhängend erfahren.

Den Rest des Sonntags hab ich dann mit einigen Aufräum-Putz-und Kocharbeiten verbracht und noch ein paar sportlichen Übungen.

Und einen kleinen Kaffeezeit-Kuchen hab ich noch gebacken: So einen einfachen schnellen Rührteig mit weniger Zucker als normal, trotzdem lecker….perfekt zu einer Tasse Kaffee oder Tee:

Tagesausflug: Marne (Dithmarschen)

Gestern tat ich mir schwer, mich zu irgendetwas zu motivieren….ich hatte mich zuhause eingeigelt und wenn ich darüber nachdenke was ich bis zum Mittag mit dem Tag angefangen habe, fällt mir kaum etwas anderes ein, als lesen.

Es war Samstag, 1.Mai, Tag der Arbeit…und gearbeitet hatte ich in dieser Woche ja schon eindeutig genug.

Ich hab mich also über die abonnierte Online-Zeitung, andere frei zugängliche Nachrichten, WhatApp, und eMail so ziemlich durch alles gelesen, was mir über den Bildschirm flackerte.

Am späteren Vormittag hab ich in der Küche hantiert und dabei ein Hörbuch angeschaltet….es ist mittlerweile mein 31. Buch, dem ich auf diese Weise folge.

Gegen Mittag hab ich mich dann zu meinem Tagesausflug aufgemacht (mit Butterbroten und frisch gebratenen Schnitzeln im Gepäck) Mit jedem Kilometer weiter in den Norden wurde die Sonne weniger und kaum war ich an meinem heutigen Ausflugziel: Marne (Kreis Dithmarschen) angekommen, wollte die Sonne gar nicht mehr.

Mitten im kleinen Ort Marne angekommen, wirkte es schon richtig trostlos und der Gang durch die kleinen Straßen und Gassen mit einigen schönen Häusern schaffte es heute nicht, lebendig und freundlich zu wirken….und auch die Dithmarscher Privatbrauerei war geschlossen, also die hätte mich schon interessiert.

Dann fing also der Regen an, kein Problem hatte ja entsprechend vorgesorgt….nur das ich meine normale Jeans an hatte und keine regen-abweisende Hose…….Den Stöfenpark hab ich nur kurz durchquert…..danach bin ich durch ein Wohngebiet gelaufen, mit vielen Rot-Klinkerhäusern…das war nett und dann war ich auch irgendwann am Neufelder Fleth.

Hier am Rande des Ortes gibt es schöne Wege entlang des Fleth (lt. Wikipedia: die Bezeichnung eines ehemals natürlichen Wasserlaufs in den Elbmarschen)

Der Regen war moderat – aber beständig…und so perlte zwar der Regen wunderbar an meiner Jacke und der Kapuze ab, nur um sich in meiner Jeans festzusaugen….und so bin ich grösstenteils an diesem Wasserlauf entlang gelaufen….mitten im Regen, ein paar wirklich freundliche Menschen sind mir dort auch begegnet, aber ansonsten war es einfach nur schön und still und nass.

Die Umgebung dort ist echt schön….das Fleth, die Felder dahinter und dazu in einiger Entfernung viele Windräder.

…und bei schönerem Wetter hätte das richtig malerisch aussehen können.

So wurde es mir aber mit der Zeit einfach nur kalt…meine Jeans war durchnässt und ich bekam Probleme mit meinem Fuß, weil ich unbedingt die leichten Sommer-Wanderschuhe einlaufen wollte.

Mein Problemfuß mag sich aktuell mit leichten Schnürschuhen oder Sneaker einfach nicht anfreunden (egal ob mit Fußbett, Memory-Effekt-Sohle, eng oder weit geschnitten oder geschnürt, egal ob mit Einlagen oder ohne).

Ich kann im Sommer aber unmöglich immer nur in meinen dicken Wanderstiefeln oder den hohen Schnürboots rumlaufen…das sind aktuell die einzigen Schuhe in denen ich keine Probleme habe und wirklich lange ohne Probleme laufen kann. Es gibt für alles eine Lösung – ich muss sie nur noch finden.

Nun gut, auf dem Weg zurück zum Parkplatz hab ich, immer noch mitten im Regen, auf einer Parkbank eine Pause einlegen müssen: Schuh aus, Fuß vorsichtig massieren und die Knochen wieder zurecht drücken, die Zehen zurecht ziehen…das ist Beides schmerzhaft, aber danach geht es dann wieder eine Weile mit dem Laufen…

Bei mir waren es heute knappe 7,5km…

Lautstärke und knarrende Holzstufen

Also moderne Haushaltsgeräte sind schon der Hit.

….und nein, ich rede nicht von Smart-Geräten die auf mein Kommando hören um das Licht ein- oder die Musik leiser zu schalten….das sich für mich weiterhin unnütze Spielerein…und fördern nur die Faulheit der Allgemeinheit.

Mein neuer Gefrierschrank ist sooo leise, das ich noch immer jedes Mal irritiert bin, sobald ich die Küche betrete. Ich hab auch schon mein Ohr ans Gehäuse gelegt, nur um sicher zu sein…und ich hab auch schon mehr als einmal die Tür unnötigerweise aufgerissen, um anhand der Leuchtanzeigen zu sehen, ob das Gerät auch wirklich seinen Dienst tut.

Nur wenn die Kühlung anläuft….dann höre ich das Gerät – leise. Das Ding war nicht günstig, aber es macht sich schon jetzt bezahlt.

Meinem alten Gefrierschrank konnte ich aus dem Wohnzimmer zuhören, wie er in der Küche vor sich hin-brummte und beide Räume liegen maximal auseinander….jetzt stehe ich neben dem neuen Gerät und höre …..quasi nichts.

Es lohnt sich beim Kauf auf jeden Fall auf die Dezibel-Angaben zu achten, wenn man Geräte innerhalb der Wohnung nutzen will…das macht schon eine Menge aus…und wenn nicht für einen selber, dann evtl. aber auch für die Nachbarn hahaha.

Mir taten früher immer meine Nachbarn unter mir leid, als meine Waschmaschine eine Unwucht entwickelte und sich so das Schleudern oft zum sehr lauten Kraftakt entwickelte…..aber das ist auch schon lange her.

In den 1990ern hatte ich meinen ersten Staubsauger der neben dem Markennamen die Bezeichnung „Flüsterjet“ trug….zum 1. Mal war es möglich zu saugen, ohne das die Nachbarn drumherum gleich wussten: ach jetzt wird Familie Wirbelwind wieder fleißig. –

hahaha da erinnere ich mich an meine Wohnung in Bad Nauheim, Hessen, …3 Etagen, ich wohnte ganz oben unter dem Dach in einer schnuckeligen kleinen Wohnung, war schon von meinem Mann eine Weile geschieden, das Haus hatte eine alte knarzende Holztreppe…die Waschmaschinen standen im Keller…..und in einem ordentlichen deutschen Haushalt herrschen eben Zucht, Ordnung und eine gesittete Lebensweise…jawohl…..da hat man sich so zu verhalten, wie alle anderen (ALTEN) Leute auch….ich war ja aber erst 33-34 Jahre alt.

…die Nachbarin unter mir, war so ein alter Drachen…..und neuuuugierig….

Als ich an einem späten Samstag Nachmittag…ich denke es war so 18 Uhr, also noch lange vor der „Sperrstunde“ für laute Aktivitäten im Haus, mit meinem Wäschekorb runter ging, um im Keller die Waschmaschine zu starten…da kam von dem Drachen, der stand wohl direkt hinter der eigenen Wohnungstür, der folgende Satz: „ja, ja – am Abend wird der Faule fleißig“

hahahaha…..na da hab ich letztlich auch nur 1,5 Jahre gelebt…..schade um die tolle Wohnung, aber die Nachbarn waren nur schwer zu ertragen….