Spinnweben- und es ist noch kein Halloween

Ich weiß nicht woran es liegt, aber mein Zuhause scheint ein Paradies für Spinnen zu sein. Vor allem an der „Stuck“-Borte (sieht nur aus wie Stuck) zwischen Decken und Wänden lieben die Spinnen und spinnen ihre Netze so schnell, das ich kaum mit dem Staubwedeln hinter her komme.

Aber auch direkt an den Wänden und sogar in Bodennähe begegne ich den Spinnenweben…manchmal noch mit Spinne.

Nun ist mein Verhältnis zu den Tierchen etwas gespalten – aber ich preferiere die friedliche Co-Existenz… aber die Masse an Spinnenweben geht mir schon auf die Nerven….und ich möchte meine Wohnung auch nicht für Halloween vorbereiten, ich hätte es also gerne wieder sauber und ordentlich…

Meine Wohnung liegt im Erdgeschoss und  ich habe insgesamt 3 Balkontüren …aber so extrem wie in diesem Jahr hab ich es noch nie erlebt. Der Unterschied zwischen meiner früheren Wohnung im 5.Stock und dem EG ist von Anfang an sehr auffällig gewesen. Die Spinnen mögen scheinbar keine Höhen erklimmen…lach.

Liegt es  also an dem sehr warmen und trockenen Wetter in diesem Jahr? Also zücke ich die Waffe…ähhh…also den Staubwedel. Dabei probiere ich gerade verschiedene Modelle mit längeren Stäben (damit ich nicht immer auf den Stuhl klettern muss) und austauschbaren Aufsätzen.  Die gibt es von Erdal, Swiffer, Vileda und noch vielen unbekannten Herstellern.

Spätestens nach der Hälfte der Räume sind meine Staubwedel verklebt.

Bei der Suche im Internet hab ich tatsächlich „Spinnen-Besen“ entdeckt…die sehen so aus wie Toilettenbürsten und schrecken mich doch etwas ab….lach.

WAS ist also sinnvoll?

Advertisements

Karriere-Karussell – 2.Teil

Kaum war ich nach Feierabend zuhause angekommen, hab ich mich auf die Couch gelegt und die nächsten 2 Stunden nur geschlafen.

Ich war einfach platt. Es war ein mühseliger Tag…nichts lief von allein. Die IT funktionierte nur eingeschränkt,  Kunden können unsere verschiedenen Gesellschaften nicht auseinander halten und Lieferanten wissen nicht um die enorme Bedeutung der Digitalisierung  und wie wichtig es ist, sich an die Regeln der GOBD zu halten. Der alltägliche Wahnsinn – nur komprimierter.

Eine Kollegin ist krank und der Zweiten kann ich deshalb nicht den Urlaub streichen. Den hatte ich von 1 Woche schon auf 2 Tage reduzieren müssen…Es sind noch Herbstferien und sie hat 2 schulpflichtige Kinder. Also sind wir nicht mehr zu viert, sondern  nur noch zu zweit.

Seit heute sind nun auch die Wirtschaftsprüfer im Haus um den Jahresabschluss zu prüfen…Tja und auch unser Wirtschaftsprüfer den wir seit vielen Jahren haben, der uns in- und auswendig kennt, macht Karriere und hat schon intern in dieser riesigen Prüfungsgesellschaft gewechselt.

Unsere Prüfung macht er nur noch, weil wir ihn direkt angefragt haben und unter Zeitdruck  fertig werden sollen. Das er bald mal gehen wird,  war zwar zu erwarten, aber Gefallen tut mir das  natürlich überhaupt nicht.

Der Prüfer ist noch ein relativ junger Mann. Als er erstmalig zu uns kam, war er sehr  jung, schüchtern und  sehr steif…so unfertig. Irgendwie schien ihm sein Anzug  „zu groß“ zu sein….aber im Laufe der Jahre ist er in seinen Anzug hinein gewachsen. Und heute steht da ein selbstbewusster und offener junger Mann. Es ist wie bei den Azubis, bei denen man im Laufe der Jahre merkt wie sie erwachsen werden.

Also weiter geht es mit den Veränderungen in dieser Zeit….nichts ist so beständig wie die Veränderung….aber WARUM alles jetzt auf einmal?

Main oder Rhein

In dieser Woche hab ich es endlich mal wieder geschafft Sport zu machen… Am Feiertag bin ich nach der Arbeit noch für 1 Stunde auf den Crosstrainer im Fitness-Studio gegangen….wow – das ging  wirklich gut. Gestern hab ich kurz vor Sonnenuntergang noch eine Fahrradtour gemacht…war aber nur knappe 40 Minuten unterwegs.

Und heute nun wollte ich endlich mal wieder am Wasser entlang gehen…schnelles Spazieren gehen/wandern…wie man es auch nennen möchte. Auf jeden Fall keinen Shopping-Schlendergang, sondern zügiges gehen.

Bereits gestern Abend hab ich mir überlegt, das ich gerne mal wieder am Rhein entlang laufen möchte…nun wohne ich nicht ganz so weit vom Main, aber ich wollte an den Rhein…also ab ins Auto und über die A66 an Wiesbaden und Mainz vorbei in Richtung Rheingau. Nach knappen 30 Minuten war ich in Oestrich/Winkel, hab mein Auto abgestellt und bin direkt am Wasser angekommen.

Leider war der Himmel etwas bedeckt, aber immerhin noch warm genug um sich auch mal kurz ans Wasser zu setzen und den Schiffen zuzuschauen. Das war entspannend und aufmunternd …aber die meiste Zeit bin ich einfach gelaufen,  erst auf dem Weg, dann auch abseits der Wege….in Richtung Rüdesheim. Aber bis dahin wollte ich gar nicht…nur kein Trubel, so wenig Menschen wie möglich.

Nach knapp 2 Stunden war mein Wander-Spaziergang beendet und ich fast wieder am Auto. Doch da gab es noch einen kleinen Weinausschank …direkt am Wasser. Also hab ich mich noch mit einem Glas Riesling auf eine Bank gesetzt und noch eine Weile aufs Wasser schaut.

Letztlich war ich froh wieder am Auto angekommen zu sein…denn obwohl ich gut sitzendes Schuhwerk anhatte, hab ich mir eine Blase unter dem Fuß gelaufen …aua …Grummel….so ein Mist. Mit Wanderschuhen hab ich einfach kein Glück, evtl. liegt es aber auch an den Socken, das muss ich mal ausprobieren.

Aber egal ich hab  die Zeit am Wasser sehr genossen …und der goldene Oktober soll ja noch ein paar Tage andauern.

Karriere-Karussell

Warum ich gerade jetzt  durchdrehe? Nun weil ich vor ein paar Tagen auf der Arbeit den nächsten Hammer erfahren habe.

Meine Chefin wird uns  Ende nächsten Jahres verlassen um einen anderen Posten innerhalb des Konzerns zu übernehmen. Ihr Nachfolger steht auch schon fest….Es kommt jemand aus der Inhaber-Familie…ein Junger Mann der kaum Deutsch spricht, noch nie Chef war und diesen Posten  den er bekommt auch noch nie ausgeübt hat….NA SUPER,  das ist dann schon der 3. innerhalb von 10 Jahren auf diesem Posten…..

Wieder jemand der an mir/uns „lernt“ mit Mitarbeitern umzugehen….da fängt man WIEDER bei 0 an…WIEDER jemand der geht und uns alleine lässt…und WIEDER ein Neuer der uns als „Test  in realer Umgebung“ ansieht um dann später einen noch höheren Posten zu besetzen…

 

Internes Reparaturprogramm – ich bin kurz vor´m durchdrehen

Aktuell läuft bei mir zur Selbsterhaltung ein internes Reparaturprogramm…, sollte das nicht ausreichen,  muss ich für mein Leben ein Reset durchführen…alles um einen Totalausfall zu verhindern.

Interessant wie treffend man mit den Worten aus dem IT-Bereich meine momentane persönliche Situation beschreiben kann. Um es mit normalen Worten zu sagen: ich bin so ziemlich am Ende.

Die letzten Monate haben Spuren hinterlassen: Herzschmerzen, Herzrasen, innere Unruhe, entzündete Augen, Magenschmerzen. Heute Nacht hab ich sogar davon geträumt bei  einer Therapeutin  gewesen zu sein, um endlich wieder „runter zu kommen“…im Traum waren es sogar 2 Termine zu unterschiedlichen Zeiten…lach…auch interessant.

Nun vor einer Woche hab ich nun (im echten Leben)  mein internes Reparaturprogramm gestartet…das bedeutet ich hab mich nach einem Streit mit meinem Freund in meine Wohnung verzogen und mir eine Auszeit verordnet. D.h.  ich hab mich komplett zurückgezogen und auch auf der Arbeit mache ich öfter mal die Bürotür zu und lasse mich nur auf die zur Arbeit notwendigen Gespräche ein.

Ich bin ansonsten ziemlich stumm…Kommunikation im Leerlauf….aaaaahhhh das tut gut. Nicht reden, nicht diskutieren, nicht streiten, nicht ständig Entscheidungen treffen, nicht ständig nach Dingen gefragt werden und für andere entscheiden zu müssen….nicht abstimmen. Einfach mal Ruhe haben. DAS tut soooo gut.

Und gleichzeitig  befreie ich meine Wohnung von Dingen die einfach so rumstehen….ich brauche wieder Ordnung in meinem Leben und die fängt in der Wohnung an. Alle Dinge die einfach so dekomässig rumstehen, was sich so eingebürgert hat, ab in die Schränke. Ich liebe freie Flächen am Boden…befreien von Ballast der sich angesammelt hat. Innere Ordnung durch äußere Ordnung. Beschränken auf das Nötigste .

So kann sich meine Seele wenigstens im Privaten mal wieder etwas erholen…und damit auch mein Körper….Diese Art zu reagieren kenne ich bereits von früher…und hat mir auch schon geholfen als ich kurz vor einem Burnout stand…Es ist mein Selbsterhaltungstrieb der angesprungen ist.

Meine Beziehung befindet sich damit in einem Pause-Modus. Ich nehme an mein Freund findet das nicht so lustig….aber wenn ich das jetzt nicht auf diese Art machen würde, gäbe es nur eine Lösung: die endgültige Trennung …von meinem Freund und von der Firma….DAS meine ich mit RESET….Ich hoffe ich muss nicht so weit gehen.

Wie lange dauert mein „Reparaturprogramm“? Keine Ahnung!  1 Woche, 2 Wochen, 1 Monat? Ich weiß es einfach nicht…ich weiß nur, ich kann so nicht weiter machen.

Sommer – Nachlese

Ja ich weiß – es wurde bereits genug geschrieben über diesen Sommer, zu heiß, zu trocken, zu lang.

Trotzdem muss auch ich noch meine persönliche Nachlese zu diesem Sommer kundtun. Ich liebe den Sommer, ich liebe die Sonne und ab 25 Grad taue ich erst so richtig auf.

Und trotzdem kam der Tag da war ich diesen Sommer sooo leid…. und das wo ich von der Hitze ja nicht ganz so viel mit bekommen habe.  Mein Auto steht immer in der Tiefgararge (Zuhause und im Büro), meine Wohnung liegt geschützt vor direkten Sonnenstrahlen  umgeben von Bäumen , im Büro lief  ständig die Klimaanlage  und da ich ja viel arbeiten musste, war ich sehr oft Drinnen.

Und trotzdem….mir ging das Alles irgendwann auf den Keks….die Klimaanlage fand ich echt nervig, weil sie die Luft trocken macht und das bekommt meinen Augen auch nicht so gut… und durch meine Hitzewallungen war ich  schon Minuten nach dem Duschen wieder schweiß gebadet… Das Atmen viel mir im Fitnessstudio schwer, so stickig war es oft….

Was mich aber am Meisten geärgert hat….ich konnte die schönen Blusen und Shirts nicht anziehen die ich mir bereits im Frühjahr für den Sommer gekauft hatte…denn die hatten kurze Ärmel…aber alles was Ärmel hatte war mir viiieeel zu warm grummmel….so oft und so viel hab ich in meinem Leben noch nie ärmellose Tops getragen…lach…und knielange Shorts.

Aber auch hier war die Freude nicht ungetrübt….ich habe immer noch tolle Beine präsentiere diese aber mittlerweile ungern ohne Strumpfhosen…hmmmm und auch bei dieser Hitze hab ich nicht auf die Strumpfhosen verzichtet….okaaay….selbstgewähltes Schicksal….hätte ich ja nicht tragen müssen….

Dafür hab ich etwas gemacht, was ich bestimmt 15 Jahre nicht gemacht habe…ich habe auf Unterhemden verzichtet….Eigentlich hasse ich das Gefühl so ohne Unterhemd zu sein….ich fühle mich einfach wohler mit….aber bei DER Hitze und DEN Hitzewallungen und  dazu noch die Strumpfhosen….also das blieb mir ja  nichts anderes übrig als auf die Untershirts zu verzichten…

JETZT endlich…wo es Herbst geworden ist, kann ich die Shirts und Blusen vom Sommer anziehen…und gleich noch eine Strickjacke dazu.

Als es in den letzten Tagen zu regnen anfing wusste ich nicht mal mehr wo mein Regenschirm ist und auch nach den Kappis musste ich erst suchen…lach. Jetzt kann es von mir aus erst einmal ein paar Tage lang richtig regnen…so als Ausgleich.

Söhne und Mütter

Meine Quasi-Schwiegermutter hat es auch gerade echt schwer.

Ihr Mann ist einen Tag nach meinem Vater gestorben. Aber während bei uns nach 6 Monaten bis auf einen Streit zwischen Krankenhaus und Krankenkasse alles mit dem Erbe geregelt ist, läuft es bei ihr katastrophal.

Sie ist jetzt 81 Jahre alt und mein Schatz findet es ziemlich komisch, das sie über die ständig auftauchenden Probleme mit dem Erbe und den Konsequenzen daraus, reden möchte und das sie sich oft auch überfordert fühlt. Ich bin 30 Jahre jünger und bei dem Nachlass meines  Vaters  gab es keinen (oder sagen wir mal nur wenig) Streit….und ICH hab mich an manchen Tagen auch schon mit dem ganzen Thema überfordert gefühlt. Mein Schatz findet es jedoch lästig  wenn sie zum 3. Mal anruft um über die neuesten Entwicklungen zu reden.

Mir wäre es zugegebener Maßen auch unangenehm ständig mit meiner Familie  telefonieren zu müssen…aber mit wem soll sie denn reden, sie hat ihren Mann verloren. Es geht dabei um ein Haus, um das Testament und um 2 Stiefsöhne die das Haus zwar erben, aber eben nicht zu  gleichen Teilen und die nun meine Schwiegermutter verklagen wollen… Es geht um eine ganze Menge Geld, um Notarkosten, Verträge und Rechtsanwälte…es geht um die Vermietung des Hauses und ein Nießbrauch-Recht. Aber wir können ihr wenigstens etwas zur Seite stehen und Ratschläge und Unterstützung geben.

Mein Schatz hängt sehr an seiner Mutter….aber es darf nicht zu sehr zu Lasten seiner Bequemlichkeit gehen….vor 2 Wochen war sie hier um sich mal mit uns einen der Nebenorte hier anzuschauen…denn sie möchte da weg ziehen und näher an Frankfurt heran…und auch näher zu ihrem Sohn…. Mein Schatz war ätzend und ich hab ihm auch nach dem Besuch echt den Kopf gewaschen…für ihre 81 Jahre ist seine Mutter nämlich ziemlich taff und noch sehr selbständig und hat es nicht verdient so behandelt zu werden. Sie war  zwischenzeitlich den Tränen nahe.

Er hat sich dann später auch bei ihr entschuldigt.

Ich merke, dass es um einen alten unterschwellig existierenden Konflikt geht, es geht generell darum, nicht genug beachtet zu werden. Ja – sie hört oft nicht richtig zu, stellt Fragen, will die Antwort aber gar nicht wissen…ist oft sehr schnell abgelenkt (hmmm jetzt weiß ich woher mein Schatz diese Art hat…tztztztz) aber sie ist eben auch über 80 Jahre alt ….

Er hat mir bei meinem Vater immer geraten gelassener zu reagieren….den Rat hab ich ihm jetzt mal zurück gegeben.

Ja das mit dem nicht genug beachtet zu werden  fällt mir auch oft auf: gestern waren wir raus….tanzen, in einer Disco….ich war super drauf und hab ihn umgarnt, hab ihn geneckt usw.….etwas hat ihn gestört und schwuuuups war er  schlecht drauf….also hab ich ihn in Ruhe gelassen und mich auf meine Art amüsiert: hab die Leute beobachtet und einfach nur für mich getanzt und schon war er nicht mehr im Mittelpunkt und hat versucht mich mit lustigen Neckereien wieder dazu zu bringen mich mit ihm zu beschäftigen…das zog aber nicht ….und schon wurde  jede Veränderung meiner Mimik oder meine Antworten seziert….und negativ ausgelegt….BOAAAAA……DAS nenne ich mal ein gestörtes Selbstbewusstsein.