…und jetzt ich

Auto läuft wieder, Job läuft auch rund…das Einzige was gerade noch nicht wieder zu 100% funktioniert, bin ich selbst…

Hmmm meine Schwester meint ich hab mich evtl. etwas verkühlt…das kann gut sein…durch diese elendigen Hitzewallungen neige ich dazu zu leicht bekleidet das Haus zu verlassen….um 6.30 Uhr bei 10-12 Grad mit kurzärmeligem Shirt und ohne Halstuch…die Jacke meist in der Hand. Dann sitze ich Abends oft lange auf dem Balkon, meist ohne Socken, mit halblangen Hosen…nur obenrum dann noch eine Strickjacke ….und merke erst spät das ich anfange zu frieren….

Nun gut, evtl. steckt auch ein wenig der Wetterumschwung in meinen Gelenken/Muskeln und so langsam kommt ja auch der Jahreszeitenwechsel….

gestern Morgen
Heute Abend
  • vor ein paar Tagen habe ich angefangen etwas gegen die Hitzewallungen einzunehmen (etwas Pflanzliches – ohne Hormone)….und es hilft tatsächlich….zumindest im Moment
  • und seit gestern ziehe ich mich wieder wärmer an….jawohl auch zuhause wieder Socken, wenn ich abends draussen sitze…
  • ich genehmige mir heute Abend mal eine warme Badewanne um Muskeln und Gelenken etwas Gutes zu tun…und gehe dann heute noch einmal früh schlafen….gestern war ich auch bereits um 22.30 Uhr im Bett und hab tatsächlich gut durchgeschlafen.

Konsolidierungs-Phase

Diese Woche ist im Job viel Ruhe eingekehrt, was bedeutet das ich bisher an jedem Tag in dieser Woche weniger gearbeitet habe….ich bin also aktiv dabei meine Überstunden zu reduzieren, die ich in den ersten Monaten angesammelt habe.

….und es fühlt sich gut an….es gibt gerade KEINEN Stress in unserer Abteilung, jetzt wo alle 1/2 Jahresabschlüsse fertig sind.

Ich bin also „fertig“ eingearbeitet. Habe alle mir zugewiesenen Projekte damit jetzt komplett übernommen. In diesem knappen 1/2 Jahr hab ich schon die Prozesse für meine 25 Gesellschaften sanft modifiziert.

Jetzt starte ich die Konsolidierungsphase für meine Gesellschaften….also, alle Prozesse werden standardisiert und über einen Prozessablaufplan nachverfolgt. Was die Software an wiederkehrenden Arbeiten übernehmen kann, wird dort eingepflegt und überwacht. Was manuell gemacht werden muss, wird über Outlook Dauertermine nachverfolgt usw.

So das ich zu jeder Zeit weiß, was ich für welche Gesellschaft zu tun habe, wie weit ich mit den einzelnen Schritten bin, in welchem Modus sich diese Schritte wiederholen, wo die Daten herkommen, was ich damit mache und wo sie danach hingehen.

Diesen Prozessablaufplan hab ich als Excel-Datei angelegt und jetzt nach knapp 1/2 Jahr hab ich so gut wie alle Prozesse zusammen (es fehlen nur noch die Speziellen zum Jahresende).

Das ist es, was ich an meiner Arbeit liebe: Strukturen schaffen. Wenn auch nur für mich…der Controller merkt zwar, das es nicht schlecht wäre, so etwas zu haben…empfindet meinen Ablaufplan aber als zu starr…..

…was er eigentlich nicht ist…er ist nicht starr, sondern sehr flexibel und vor allem lebendig….er bietet aber den Rahmen, den ich für meine Arbeit brauche. Ich lasse ihn damit aber in Ruhe…wenn es ihn interessiert kann er ja fragen, wenn nicht – auch gut…immerhin ist er bisher ohne ausgekommen. Früher hätte ich mich mehr ins Zeug gelegt und hätte versucht ihn von dieser Art zu arbeiten zu überzeugen…heute bin ich gelassen…

Da ich ständig im Kopf und mit dem Computerprogrammen zwischen den verschiedenen Gesellschaften wechseln muss, brauche ich meinen Arbeits-Schema genannten Ablaufplan, um alles im Auge zu behalten.

Auto – na endlich….

soooo seit gestern Nachmittag hab ich mein Auto zurück….und es fährt.

Ich merke das ich beim gas-geben immer noch seeeehr vorsichtig bin, immer noch in Alarmbereitschaft, falls der Wagen sich doch nicht so verhält, wie er es soll.

Na klar…mehr als 1 Jahr bin ich auf diese Art gefahren….wenn es gar nicht anders ging mit viel Zwischengas beim Schalten, das hat manchmal gut funktioniert… ich glaube ich brauche noch eine Weile, um jetzt wieder normal zu reagieren.

Aber der Wagen reagiert so leicht und locker die Gänge rauf und runter und ist sofort da, wenn ich Gas gebe…ach ist das schön. Also die knappen 400 EUR sind es mir wert… letztlich war es wohl tatsächlich der Signalgeber am Kupplungspedal. Das dieser aber sich nicht nur auf das Gas, sondern auch auf den Tempomaten ausgewirkt hat, ist schon interessant.

Ich bin gestern direkt nach meinem Homeoffice-Tag mit der S-Bahn nach Hamburg rein gefahren…ich wollte dann doch nicht bis heute warten….hahaha. 1,5 Wochen ohne Auto sind aber auch lange genug für mich.

Ich hoffe das der Wagen nun wieder eine Weile störungsfrei bleibt…..

Ereignisloser Tag…

So komplett ereignislose Tage sind eher die Ausnahme bei mir….wo so gar nichts…überhaupt nichts passiert….so trostlos dahin vegetierende, nichtssagende Tage….

HEUTE war so ein Tag…

Der Controller kam heute früher als sonst ins Büro um früh Feierabend machen zu können, denn das Wetter in Hamburg war einfach klasse.

Wir haben bestimmt insgesamt die 1/2 des Arbeitstages einfach verquatscht (da war aber auch viel beruflicher Informationsaustausch dabei…hahaha)

Highlight war für mich das Mittagessen im schattigen Aussenbereich des Restaurants Atlas…da ich bereits genug gesabbelt habe, bin ich aber alleine hingegangen…..heute war „Schnitzeltag“ ……und das Schnitzel war lecker.

Da Morgen mein Homeoffice-Tag ist, musste ich heute (leider) Laptop und Unterlagen mitschleppen, was mir bei der Wärme dann doch etwas Mühe machte und in der S-Bahn war es so voll, wie ich es seit langem nicht erlebt habe….scheinbar wollten heute alle früh Feierabend machen….

Zuhause das inzwischen gut einstudierte Ritual: auf die Couch / ein paar Minuten schlafen / danach einige Aktivitäten in der Küche für das Abendessen / ab auf den Balkon / die Kühle des Abends geniessen…

… ein ereignisloser Tag…und noch viel schlimmer: ich habe gerade überhaupt keine Lust auf Nachrichten oder Infos….Stille ist mir lieber.

Eigentlich hätte ich es heute gerne ruhig auf dem Balkon…aber als ob heute ein geheimes Signal ausgesendet wurde: der Nachbar hat bis gerade noch den Rasen gemäht….und auch der Verkehrslärm, der Landstraße in der Nähe, ist heute ziemlich laut und hört gar nicht auf… so langsam könnte jetzt mal die Stille einsetzen…BITTE…immerhin war die Baustelle vor dem Fenster im Büro heute den ganzen Tag schon laut genug….

Wem es zu gut geht…

Nachdem ich ja so großartig getönt habe, das es mir körperlich gut geht, meinte mein Körper heute Einspruch dagegen erheben zu müssen.

Ich hatte heute Blei in den Muskeln und Gelenken…träge und schlapp fühlte ich mich. Und unüblich für mich, war mir öfter mal schwindelig…und am Mittag hab ich dann noch den Wetterwechsel zu spüren bekommen: Kopfschmerzen. In Hamburg wurde es aber auch auf einmal so richtig warm und ich hab wahrscheinlich einfach zu wenig getrunken.

Nur gut das heute im Büro nichts besonders Dringendes zu tun war und auch unsere Fahrt nach Dänemark ist erst NÄCHSTE Woche….So hab ich auch heute früh Feierabend gemacht und bin laaangsam zur S-Bahn gelaufen und noch laaangsamer später am Zielbahnhof die knappen 2km nach Hause…. hätte ja auch den Bus nehmen können – aber komischerweise kommt mir das nie in den Sinn. Schön das es in meinem Job alles so unkompliziert geht…

Jetzt ist es angenehm kühl draußen auf dem Balkon, die Sonne ist schon eine Weile untergegangen und mir geht es auch wieder prima. Heute werde ich nichts mehr machen…bleibe einfach hier sitzen und lasse die Gedanken kreisen.

Gestern vor 1 Jahr (es war Freitag der 13. September hahhaha) hatte ich meinen letzten Arbeitstag in meinem jahrelangen Stress-Job und ich kann es kaum fassen, das ich tatsächlich nach so vielen Jahren den Absprung geschafft habe, um mein Leben so gravierend zu verändern….

Ich bin erstaunt, wie sich mein Leben positiv verändert hat….kaum zu glauben was ich mir beruflich in den letzten Jahren zugemutet hatte…und krass das ich jetzt tatsächlich schon 1,5 Jahre von meinem Ex-Freund getrennt bin.

Auto-Odysseee- die 2 1/2

Ja – was soll ich sagen…mit meinem Auto geht es jetzt hoffentlich endlich auf die Zielgerade.

Ich hab heute Morgen in der Werkstatt angerufen und nachdem ich nur meinen Namen genannt habe hat sich der Meister schon entschuldigt, das er mich am Freitag „vergessen“ hat….aha….warum hat er nicht selber heute Morgen direkt angerufen?

Nun gut: die Fakten sind – FIAT hat das Software-Update abgelehnt und stattdessen eine andere Lösung präsentiert…Irgendein Signalgeber in der Kupplung. Es würden so gut wie keine Signale von der Kupplung an das Gaspedal oder den Tempomaten gemeldet….dafür muss aber doch ein Teil ausgetauscht werden, DAS müsste aber erst bestellt werden…..seufz.

Ob das dann tatsächlich dann bedeutet das ALLE Probleme mit dem Gaspedal und dem Tempomaten erledigt sind, kann er jedoch auch nicht garantieren, aber die Wahrscheinlichkeit sieht er bei ca 80%.

Das Teil soll nur 40 EUR kosten und insgesamt liegt dann der Reparaturwert bei knappen 400 EUR…..incl. Aus- und Einbau und der Fehlersuche der letzten Woche.

Den Auftrag hab ich jetzt erteilt…was soll ich auch tun…hab ja keine Ahnung davon und kann nur hoffen, das dann wieder alles funktioniert.

Wenn jetzt alles nach Plan läuft, könnte ich evtl. Morgen Abend mein Auto abholen….na so richtig glaube ich noch nicht daran…aber immerhin ist es ein Hoffnungsschimmer …

Entspannter Tag

Mein Samstag war ein Sammelsurium an vielen kleinen erledigen Dingen – unspektakulär aber echt prima.

  • ich hab tatsächlich in dieser Woche die Melitta-Kaffeemaschine bekommen, die ich haben wollte…und am Samstag ausprobiert. Fazit: die Maschine sieht toll aus, ist easy zu händeln und macht leckeren Kaffee
  • hatte mich endlich dazu durchgerungen ein neues Smartphone anzuschaffen…bei meinem ist ja das Display gesprungen. Anstatt also 139 EUR in eine Display-Reparatur zu stecken (wo es aktuell kein Austausch-Display für gibt) hätte ich dieses Auslaufmodell für 220 EUR noch einmal neu kaufen können…hab stattdessen noch einmal 30EUR drauf gelegt und das aktuelle Nachfolgemodel erworben…es ist gestern geliefert worden
  • Ich war mit dem Fahrrad noch im Fahrradladen meines Vertrauens und die haben meinen kleinen Radcomputer neu justiert…mitten im Urlaub hatte der auf einmal keine Signale mehr angenommen…außerdem haben sie das Schloß geölt, es hakt immer wieder und ich hatte schon fast befürchtet auch noch ein Neues zu brauchen…die sind echt nett dort und wollen nicht auf Teufel-komm-raus neue Teile verkaufen….Respekt!
  • Danach bin ich zum Friseur geradelt….die Haare sind jetzt noch ein Stück kürzer ….und die gute Frau hatte wohl einen Knick in der Optik: ich habe mit der Hand gezeigt, bis wohin ich die Haare am Hinterkopf angeglichen haben möchte….wenn ich es heute im Spiegel betrachte sind die Haare allerdings ca. 8cm KÜRZER als gewollt….und sie hat meinen Wirbel nicht berücksichtigt…sieht merkwürdig aus. Hier zeigt es sich mal wieder ,wie wenig Friseure zuhören können… ist aber egal: die wachsen ja recht schnell bei mir und ich brauche noch ca. 1cm bis sich die Haare beim Wirbel wieder ordentlich an den Kopf schmiegen..nun scheint es eben, als ob ich direkt aus dem Bett komme OHNE die Haare frisiert zu haben. Nicht gerade das, was ich eigentlich zeigen möchte ….hahaha…(als sofort-Lösung hab ich nach dem Haareföhnen ein Capi aufgesetzt, das „drückt“ die Haare am Hinterkopf nach unten….)
  • Danach hab ich noch ein paar Lebensmittel eingekauft (limitierte Menge durch den Rucksack)
  • Später hab ich dann noch mehrere Maschinen Wäsche gewaschen
  • Außerdem noch das Bügeln der Wäsche von letzter Woche erledigt ( ich muss in der kommenden Woche wieder für 2 Tage beruflich nach Dänemark, da brauche ich meine bürotauglichen Klamotten)
  • ich habe noch etwas Schriftkram erledigt
  • und das was man sonst so im Haushalt macht: putzen, aufräumen
  • sogar eine kurze Runde Dehn- und Streckübungen hab ich noch gemacht.

Zum Abendessen gab es dann einen Salat mit gebratenen Pilzen, gerösteten Pinienkernen, Gurke, Rote Beete und Feta-Käse (das ist in diesem Sommer eindeutig mein Lieblingssalat geworden) und als „Beilage“ ein Hüftsteak aus der Pfanne medium-rare

Der Tag plätscherte als ruhig und gelassen dahin und nach den 20Uhr-Nachrichten bin ich noch 1 Stunde durch den bereits dunklen Abend gelaufen… hier wird es jetzt schon schnell dunkel…der Herbst ist nicht mehr fern…

Nachwehen vom Blutspenden hatte ich übrigens KEINE: die Einstichstelle in der Armbeuge hat man schon am nächsten Tag nicht mehr gesehen, ich war weder schlapp noch müde….alles Bestens.

Das waren heute insgesamt 12,5 km die ich heute gelaufen bin….damit liege ich in dieser Woche schon bei insgesamt 65km+ die Fahrrad-Kilometer… jaaaa das ist nicht schlecht.

Blick auf mich Selbst

Freitag Nachmittag in Hamburg, ich sitze im Außenbereich eines Cafès in einer der Haupt-Einkaufsstraßen in der Nähe vom Hauptbahnhof und lasse die Atmosphäre auf mich wirken.

Beobachte die Menschen die vorbei gehen, laufen, eilen, schlendern…wie sie mit ihren Begleitungen agieren, wie sie sich geben, sich kleiden…

es ist ein schöner Moment, warm und sonnig…aber nicht zu sehr, geschützt unter ein paar Bäumen…und mit einem leckeren Eis-Kaffee in der Hand. (ich warte auf den Anruf, das ich mein Auto abholen kann, hab also Zeit).

Als Mensch vergleicht man sich ja ständig mit anderen und so interessieren mich zwar alle Menschen die vorbei gehen…aber gerade Frauen die mehr in meine Alters-Kategorie fallen, interessieren mich dabei etwas mehr….weil diese sooo unterschiedlich sein können.

Sich selbst betrachtet man ja aus der „Innen-Sicht“ und das ist immer irgendwie extrem: entweder extrem kritisch oder extrem weich-gezeichnet….dem eigenen Antlitz gegenüber können wir kaum unvoreingenommen sein…da ist immer irgendwie ein Filter davor.

Und dann gibt es bei mir diese kleinen Momente, wo ich mich für einen kurzen Moment von Außen betrachte….ein kurzer Widerschein in einem Schaufenster oder Spiegel….unverhofft…und für eine kurze Sekunde sehe ich mich dann nicht als „ICH“, sondern wie jeden Dritten… es scheint als ob mein Verstand eine Millisekunde länger braucht, um das Bild als mich selbst zu erkennen…

…und genau in solchen kurzen Momenten erkenne ich mich als das was andere sehen: eine Frau Anfang 50….normal eben: normale Größe, normale Figur, normales Gewicht, normale Kleidung, lustige Augen, kupfer-gefärbte kurze Haare, natürliche Ausstrahlung.

Nett anzusehen – aber eben älter, als meine Innen-Ansicht mir zeigt oder als mein Körper sich fühlt. Ich fühle mich jünger und agiler als der spontane Blick in einen Spiegel offenbart…

Nette Anekdote am Rande: kaum schwinge ich mich an dem Abend an der S-Bahnstation aufs Rad und muss einem Mann ausweichen, lächele ichihn an, ganz automatisch weil er mich direkt anschaut….und er pfeift mir nach…hahahaha….und wir müssen beide lachen…

die Odyssee geht weiter…

Seit Montag ist mein Auto jetzt bereits in der Werkstatt…und bis Mittwoch einschließlich hab ich mich auch gut informiert gefühlt….bis zu dem Moment wo der KFZ-Meister mir von den Software-Problem erzählt hat….

Den ganzen Donnerstag habe ich NICHTS von der Werkstatt gehört.

Freitag Mittag habe ich angerufen und erfahren das FIAT sich noch nicht gemeldet hat und daher das Update noch nicht aufgespielt werden konnte…er es aber im Blick hat und auf JEDEN FALL wird er mir das Auto soweit fertig machen, das ich am Wochenende das Auto nutzten kann…

Freitag kurz vor Feierabend hab ich noch einmal in der Werkstatt angerufen…. Es ging keiner dran..

Samstag Morgen hab ich angerufen und bin im Verkauf des Autohauses gelandet und ein sehr unmotivierter Verkäufer hat versucht mir „zu helfen“ …hat aber jede meiner Aussagen als unqualifiziert und falsch weg geschoben….also das Telefonat hat mich nur insoweit weiter gebracht, das eben mein Auto nicht abholbereit ist und ich mich über den Verkäufer geärgert habe…also kundenfreundlich geht anders.

Dafür hätte der Meister ein Ersatzteil für meinen Wagen herausgesucht das mehr als 1.000 EUR kostet…ob ich das beauftragt hätte? ICH – ich weiß davon nichts…ich bin bis gerade ja immer noch davon ausgegangen, das es ein Software-Update gibt und das sollte insgesamt nicht mehr als 200 EUR kosten….

….so, jetzt bin ich echt verärgert, weil man mich nicht mehr am Freitag zurück gerufen hat um mir den Stand der Dinge mitzuteilen…. Das wäre echt das Mindeste gewesen. Ich hätte es ja sogar verstanden wenn der Meister sagt ,so kann ich mit dem Auto jetzt nicht mehr fahren und deshalb dauert es noch bis ich es wieder bekomme … sich aber gar nicht zu melden, ist echt unverschämt.

Nun gut, das ich an diesem Wochenende ohne Auto bin, ist zwar nicht schön…aber auch kein Beinbruch…das Wetter ist zumindest wieder so gut, das ich mit dem Rad fahren kann…. und was soll ich mich weiter aufregen: ich kann die Situation eh nicht ändern…

Zwischenbilanz 2.Teil ( Kopie aus meinem Archiv von 09/2015)

Ich bin reich…und Deutschland?

…neiiinn nicht an Geld, aber an Leben.

Am Frankfurter Bahnhof bin ich heute durch eine großen Menge Flüchtlinge gegangen. Helfer boten Essen und Trinken und Kleidung an…das ist schon ein komisches Gefühl.

ICH auf dem Weg nach Hause. In MEINE Welt.
Ich durfte in einem Land aufwachsen, welches jetzt 70 Jahre ohne Krieg erlebt. Ich hatte immer so viel zu essen, dass ich den Luxus habe auswählen zu können und werfe weg, was ich zu viel habe, weil es vergammelt. Ich habe so viel Wasser, das ich 10Minuten unter der Dusche stehen kann ohne ein schlechtes Gewissen zu haben und mein Auto wasche ich, ohne darüber nach zu denken.
Ich gehe zum Arzt und brauche nicht direkt zu bezahlen, denn das macht meine Versicherung und ich merke nicht einmal wie teuer das ist.

Ich habe Arbeit die mich ernährt und es reicht für ein relativ sorgloses Leben. Während meiner Arbeit sitze ich in einem Einzelbüro, arbeite im Warmen und bin auch gegen die Sonne geschützt. Und wenn ich abends kaputt bin, hat das nichts damit zu tun das ich körperlich zu schwer arbeiten musste.

Ich habe meine Heimat, die mir trotzdem manchmal fremd ist, durch die vielen unterschiedlichen Bundesländer, mit vielen unterschiedlichen Landstrichen und ihren Eigenheiten. Ich habe meine Sprache, die ich gerne differenziert einsetze und ich kann so viel Bildung erhalten wie ich möchte. Denn auch nach 10 Schuljahren, können wir uns Ausbildung, Studium, Fernstudium, Zusatzausbildung, private Bildung ermöglichen…okay nicht für umsonst, aber immerhin wir haben Zugang zu fast allen Bildungsangeboten.

Wir haben so viel Freiheit, das wir vergessen was das eigentlich heißt und so viele Wahlmöglichkeiten, das wir schon wieder darauf verzichten… Wir dürfen wählen gehen, aber viele tun es nicht. Wir leben in einer Demokratie in einem Land in Frieden…wir haben die Möglichkeit uns frei zu bewegen, frei unsere Meinung zu sagen. Wir sind so frei, dass auch jeder Depp seine noch so verqueren Meinungen vertreten darf, solange es seine Meinung ist (und keine Hetze)….

Mit einem deutschen Pass darf man fast in jedes Land reisen, um es zu besuchen und selbst wenn man ein Visum benötigt, bekommt man es relativ leicht. wir sind es so gewohnt uns frei auf der Welt zu bewegen, das es fast unglaublich erscheint, das anderen das nicht möglich ist.

Wir haben einen Rechtsstaat, auch wenn unsere Gerichte sich mit Nachbarschaftsstreits und Unterhaltsklagen auseinander setzen müssen und wir haben eine Exekutive, die versucht zu helfen und zu beschützen…bei uns wird Niemand willkürlich von der Polizei erschossen oder ohne den Grund zu kennen inhaftiert.

Ich bin reich…auch wenn ich es manchmal vergesse…manchmal bin ich zu reich um dankbar zu sein, aber dann erinnere ich mich und bin unendlich dankbar. Denn Niemand hat es sich aussuchen können, wo er geboren wird….