Bis zum Schluss

Auch in dieser letzten Arbeitswoche in der Firma, hab ich noch viele Dinge erledigt…aber irgendwann kam der Moment wo mir klar wurde, ich werde es nicht schaffen ALLES weg zu arbeiten….das ist mir eh noch nie gelungen.

Soogar noch am letzten Tag kam der neue Chef um sich anzuschauen wie er in SAP an weitere Informationen kommen kann, obwohl auch er seit Jahren im Ausland mit unserem SAP-System gearbeitet hat. Bei uns greifen alle Gesellschaften im 1-Mandantenprinzip auf die gleichen Einstellungen zu…

Ich musste mein E-Mail Postfach (mit mehr als 40.000 Mails) für meinen Nachfolger offen legen….Lol … na dann viel Spass beim Suchen… alle offensichtlich privaten Mails hab ich gelöscht….eigentlich wollte ich noch viel mehr löschen…die privaten Mails mit Kollegen…die sich in den geschäftlichen verstecken…aber dazu hab ich einfach keine Zeit mehr gefunden..

Meine allerletzte Amtshandlung, bevor ich den Laptop runter gefahren habe, war mich selbst als „accountant“ im Customizing unseres Workflow-Systems zu löschen. Das System hab ich mit aufgebaut, die User-Anleitungen geschrieben und als key-user ständig mit dem customizing zu tun gehabt, Fehler von Kollegen gesucht und ausgemerzt, hab geschult und Hilfestellung gegeben.

Ich weiss nicht warum, aber es war mir wichtig mich hier slbst zu löschen und es nicht anderen zu überlassen

Danach kam noch mein Mitarbeiter und wollte eine Frage beantwortet haben…ich hab nein gesagt…. war ja schon dabei meine letzten Sachen zu packen, hab ihm gesagt das er das ab jetzt alleine lösen mus (ein paar Minuten später kam er stolz und meine er hat es selber geschafft….siehst du- geht doch)

Dann noch schnell durch alle Büro auf unserer Etage für einen allerletzten Aschiedsgruss ..das musste jetzt schnell gehen, die Tränen brannten höllisch auf meiner entzündeten Haut und diese mehrstufige langsame Verabschiederei musste jetzt endlich ein Ende haben…es war alles gesagt, alles getan und genug bedauert und genug Tränen waren auf vielen Seiten vergossen worden…so, jetzt geht der Blick nach vorne…auf die Autobahn..

Fast vergessener Abschied

Die vergangene Woche hatte es mal wieder in sich…Endspurt im Monatsabschluss und Endspurt in der Einarbeitung …ab der kommenden Woche ist mein Nachfolger erst mal in Urlaub…na prima…aber ich bin ja da.

In meinem ganzen Trubel geht es ein wenig unter, das ich ja nicht die Einzige bin, die die Firma verlässt. Meine Chefin geht ja auch Ende des Monats….und am Mittwoch hat sie uns Teamleiter die zur Verwaltung gehören, zum Essen eingeladen.

Das ist das erste Mal in all den Jahren das sie uns in dieser Konstellation zum Essen eingeladen hat. Ja klar hat sie mich schon mal eingeladen und wir waren auch ein paar Mal zusammen Sushi Essen….aber zu viert waren wir noch nie.

Das Wetter bot an, sich bei knappen 20 Grad noch einmal nach draußen in den Garten eines italienischen Restaurants zu setzen. Meine Chefin hat überraschenderweise gegen all unsere Firmen-Regeln verstoßen und so haben wir mit einem Glas Prosecco auf die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre angestoßen…und auf ihre Zukunft.

Der Mittag verlief erstaunlich locker, auch wenn man gemerkt hat wie sehr noch viele Dinge im Job an ihr nagen…und sie merkt selber das es für sie schwierig sich dem zu entziehen…ich glaube ein wenig „beneidet“ sie mich das ich die Firma komplett hinter mir lasse, während sie nur den Standort wechselt…aber innerhalb des Konzern bleibt.

Wir waren fast 1,5 Stunden in der Mittagspause….warum ich jedoch am Ende der Pause eine Whatsapp-Nachricht meines Exfreundes bekommen musste, in dem stand „Guten Appetit“ und die italienische Flagge abgebildet war, ist mir schleierhaft…

Darauf hätte ich dann doch ganz gerne verzichtet….lässt es doch 2 Interpretationen zu, die ich beide nicht angenehm finde…..aber egal.

Abschied

Sein ganzes Leben war mein Vater Fan des Hamburger SV…und kaum ist er tot, steigt der HSV erstmals aus der 1. Bundesliga ab.

Natürlich bin ich mir bewusst, das es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen diesen Ereignissen gibt….und trotzdem….nehme ich es so wahr…

 

Einer von 3 Musketieren geht heim…

Nun haben wir also meinen lieben Kollegen in die Rente verabschiedet, d.h. die offizielle Verabschiedung hat statt gefunden….Morgen kommt er noch einmal um seinen Schreibtisch zu räumen und um sich persönlich zu verabschieden.

Seit Jahren ist er einer der Wenigen mit denen ich einen engen Kontakt pflege, auch wenn ich seit einiger Zeit feststellen musste, dass sich alles nur noch um die nicht erhaltene Anerkennung seiner Chefin drehte. Es wurde langsam schwierig in der privaten Kommunikation. Ich hab mich deshalb schon etwas zurückgezogen.

Und ich konnte  in den letzten Wochen meinen eigenen Frust  z.B. über seine direkten Kollegen nicht mehr loswerden….er hat das schon nicht mehr hören wollen….das kann ich zwar gut verstehen, hat mich aber doch etwas getroffen.

Nun gut dann stehe ich eben schon jetzt alleine da…. JETZT sowieso… Der Nachfolger meines Kollegen ist zwar nett, aber seine Art harmoniert nicht so ganz mit Meiner….es gibt nur noch Einen der zu unserem Dreier-Bund dazu gehört…und der ist eben räumlich weiter weg.

Der 3. Musketier in unserer Gruppe war auch bei der Verabschiedung und ich hab mich gefreut, dass er aus NRW  extra zur Verabschiedung des Kollegen gekommen ist….und er hat noch zwei Kolleginnen mit gebracht.

Eine davon liegt mir besonders am Herzen. Obwohl wir uns bisher in den letzten Jahren nur ganz selten gesehen haben  und auch mehr unregelmäßig (nur bei entsprechenden Projekten) telefonischen Kontakt hatten, sind wir uns trotzdem sehr nahe…Von Anfang an, war es ihre unkomplizierte Art die es mir leicht machte, sie in mein Herz zu schließen.

Die offizielle Verabschiedung verlief echt so  reibungslos, das einem schlecht werden konnte (Entschuldigung). Seine Chefin las die Rede wie engagiert und lustig er war und wie sehr sie ihn schätzt, vom Blatt ab…wenn auch nur die Hälfte von dem Vorgelesen stimmt, dann waren unsere Unterhaltungen in den letzten Jahren scheinbar am Thema vorbei…GRINS….Der so hoch Gelobte hat sich dann brav bedankt und nur eine ganz kurze Ansprache gehalten.

Ich werde ihn echt als kompetenten und engagierten Kollegen vermissen….und ich gönne ihm noch viele unbeschwerte Jahre….

Abschied von der Fernbeziehung

Jetzt hab ich mir die kommenden 2 Tage Auszeit aber wirklich verdient.

Die letzten Tage haben ganz schön an meinen Nerven gezerrt und mich mal wieder an eine Leistungsgrenze gebracht. Meine Abwehrkräfte haben bisher phantastisch durch gehalten…ich bin zum Glück nicht ganz so anfällig für die Viren und Bazillen von Kollegen und meinem Süßen.

Sooo und nun packe ich gerade mein Auto voll und bereite mich auf meine Fahrt vor.  Ich schleppe jede Menge Putzmittel mit,  eine Gästebett mit Decke und Kissen, Klamotten für 2 Tage, ein paar Klamotten für meinen Süßen. Morgen früh fahre ich die knapp 400 km zu meinem Freund und bereite den Auszug aus seinem Appartement vor…in jeder Hundehütte ist mehr Platz…lach trotzdem muss vor der endgültigen Übergabe an den Vermieter alles sauber und ordentlich sein….

Mein Schatz muss ja noch arbeiten und morgen Abend gehen wir dann in ein kleines italienisches Restaurant…das fand ich schon vor fast 2 Jahren sehr nett….es wird ein Abschied von der Fernbeziehung….es dauert nur noch ein paar Tage, dann ist das Geschichte und wir sind wieder näher zusammen…nur noch getrennt durch ein Stockwerk …und nicht knappe 400km.

Die Zukunft ist weiter ungewiss…aber es wird schon weiter gehen… irgendwie…und wer weiß wozu das alles gut ist. Ich glaube daran, das alles seinen Sinn hat, das alles auch einem Zweck dient, auch wenn man es jetzt noch nicht erkennt.

Aber es ist eine Veränderung. Und Verändungen machen mir erst einmal Angst….

Die Bahn kümmert sich nicht um Rituale

Das erste Mal seit fast genau einem Jahr konnten wir uns an der Bahn nicht richtig voneinander verabschieden…so was mag ich gar nicht.

Erst gibt es eine Verspätung von 60 Minuten…damit ist der Anschluss-Zug definitiv weg, der Ausweichzug hat dann auch noch mal 20 Minuten Verspätung…ist aber immerhin  noch schneller, als der 1. Die Bahnmitarbeiter sind inzwischen sehr kulant bei der Aufhebung von Zugbindungen, das macht es schon wieder viel einfacher und bietet keinen Anlass zum Ärgern.

Abschiede sind eh blöd…gehören aber zu unserem Leben dazu, dann sollen sie wenigstens zelebriert werden. Rituale ordnen das Leben, schaffen Beständigkeit und geben Sicherheit. Gleiche Abläufe sind für mich nicht langweilig, sondern zeigen mir das alles richtig ist…das alles seinen Platz hat.

Und der Abschied gehört dazu. Er steigt ein, sucht sich einen Platz, dann kommt er noch einmal raus…und wir haben noch ein paar Minuten Zeit für Umarmungen und Küsse…ein paar Neckereien und etwas Liebes-Gesäusel…dann leert sich der Bahnsteig, wir warten zusammen mit dem Zugpersonal darauf, das die Ampel von rot auf grün springt…der Pfiff ertönt…ein letzter Kuss…die Türen schließen sich…der Zug setzt sich in Bewegung…ein letztes Winken und ich verlasse den Bahnsteig Richtung Auto.

Diesen Sonntag war es verflixt voll  (Ferienanfang !!) am Bahnsteig und so kam es, das mein Süsser zwar in den Zug rein kam und noch einen Sitzplatz ergatterte, aber es nicht mehr zurück an die Tür schaffte um noch einmal richtig Tschüß zu sagen.

Ich stand also draußen am Bahnsteig…er stand drinnen an seinem Platz….und dann schlossen sich auch schon die Türen…das war´s dann.  Der Zug wollte wohl seine Verspätung wieder reinholen.
So einen abrupten Abschied hatten wir noch nie…aber ich hab es  wohl schon geahnt, denn bevor er einstieg meinte ich noch, gib mir noch einen Kuss – falls es gleich nicht mehr klappt.