Was ist normal?

Sonntagmorgen auf dem Balkon…heute ist es wieder windstill und da reichen die 13 Grad, um sich mit Kaffee, Jacke und Decke nach Draußen zu setzen…Füße auf dem Hocker und Laptop auf den Knien, aus dem Kaffeebecher neben mir, dampft der heiße Morgenkaffee.

Da das Haus in dem ich wohne, nicht mitten im Nirgendwo steht, sind auch jetzt schon Menschen in den Häusern drumherum, auf ihren Balkonen, vor den Häusern….telefonieren bei geöffnetem Fenster, unterhalten sich,….jetzt nicht laut oder durchdringend…alles im normalem Rahmen….angemessen für einen Sonntagmorgen um 9.18 Uhr….

…und doch fällt es mir gerade schwer, das hinzunehmen…hatte ich mich doch sofort nach dem Aufstehen flugs hierhin gesetzt, um noch für ein paar Minuten, 1/2 Stunde wenigstens, die Stille des Morgens für mich zu haben.

Da ist es mal wieder… dieses Extreme bei mir. Flugzeuge die über das Haus fliegen oder die S-Bahn, die alle 20 Minuten vorbei fährt, stören mich nicht….aber Menschen die weit entfernt sind und normal laut sprechen, Wecker die leise irgendwo klingeln, Musik die von irgendwoher leise rüberschallt, triggern mich so, das ich es nicht schaffe, es zu ignorieren.

Ich verstehe ja, das laute Musik, lautes Reden und Party (wie in der letzten Nacht aus dem Nebenhaus) mich stören….aber an einem Samstagabend hab ich dafür Verständnis…setze die Kopfhörer auf, mache die Balkontür zu und gut ist.

Aber normale Lebens-Geräusche sollten mich doch nicht so triggern, das ich schon wieder nach den Kopfhörern greife.

Das hier ist normales Leben, mit normalen Geräuschen…nichts davon ist unnormal…nur ich – ich fühle mich mit dieser Überempfindlichkeit auf Geräusche mal wieder wie ein Exot – wie ein Fehlexemplar.

…noch während ich das hier schreibe, ist alles um mich herum wieder ruhig geworden und ich lausche wieder auf das Vogelgezwitscher und schaue einem Eichhörnchen beim Klettern zu….jetzt ist meine Welt wieder in Ordnung…und ich bin wieder entspannt.

Seit ich hier wohne, hab ich mich bereits an viele Lebensgeräusche gewöhnt….und meistens schaffe ich es auch, mich nicht davon triggern zu lassen….und falls doch, dann setze ich eben die Kopfhörer auf und höre ruhige Musik oder „Weisses Rauschen“.

Meine Nachbarn unter mir haben z.B. wieder einmal vergessen über das Wochenende ihren elektrischen Wecker auszustellen und sind weggefahren…..also tutet es jetzt ZWEI Stunden von 5:30 – 7:30 Uhr ununterbrochen….und ich höre es in jedem Raum.

Durch die Party nebenan bin ich letzte Nacht erst spät zum Schlafen gekommen und wurde dann um 5.30 vom Wecker der Nachbarn wach….hab die APP für „Weißes Rauschen“ angeschaltet, die kleinen Kopfhörer in die Ohren gestopft und konnte dann noch etwas weiter schlafen. In der kommenden Woche werde ich das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Der Wecker ist scheinbar neu, denn bisher hab ich das Geräusch noch nie von unten gehört. Das ist zwar störend, weil ich davon wach werde, aber es triggert mich nicht so stark, wie ich es vermutet hätte.

Ich muss aber immer wieder bewusst Geräusche zulassen, akzeptieren und annehmen….und es geht schon bei vielen Geräuschen besser….manche kann ich inzwischen sogar gut ignorieren…aber manches Mal, wie heute, fällt es mir sehr schwer.

Ich hatte ja gehofft, das durch den Hörsturz vor ein paar Wochen ein paar der ganz hohen Töne gar nicht mehr bei bei mir ankommen….hahaha mein Ohr hat sich aber (zum Glück natürlich) vollständig davon erholt.

Triggern bedeutet, das auf einen bestimmten Reiz (Geräusch, Wort, Verhalten) eine heftige emotionale Reaktion ausgelöst wird. Bei mir sind es Geräusche und das nennt man dann auch Misophonie…eine neurologische Störung. Die negativen emotionalen Reaktionen, die viele Geräusche bei mir auslösen, kann ich dabei nicht wirklich kontrollieren…ich kann nur versuchen mich der Situation zu entziehen oder mich abzulenken.

Wochenende – und Kurzurlaub

Feierabend – Wochenende…schnell nach Hause und ab auf den Balkon.

Es ist der 25.03. und zum ersten Mal kommt so ein leichtes Sommer-Gefühl auf….Es ist, mit 17 Grad und nur leichtem Wind, angenehm auf dem Balkon…Hab den Sonnenschirm aufgestellt…hmmm mein Schattenbalkon ist scheinbar doch nicht so schattig…bekommt durch die nun fehlenden Bäume und dem langsam höheren Sonnenstand, tatsächlich am Nachmittag mehr Sonne ab, als ich beim Einzug im Herbst vermutet hatte.

Also sitze ich jetzt auf dem Balkon, vor dem Wetter geschützt durch den darüber liegenden Balkon (ich kann gar nicht oft genug betonen, wie toll ich das finde, das mein Balkon überdacht ist) zusätzlich durch den Sonnenschirm vor der Sonne geschützt und kann damit sogar auf dem Laptop etwas erkennen.

Jetzt wird es langsam Zeit, sich um die Balkonbepflanzung zu kümmern….ich hätte gerne ein paar Bäumchen und natürlich Frühlingsblumen für die Balkonkästen….und ich möchte wieder einmal das Projekt „Kartoffeln im Eimer züchten“ starten.

Mit der ersten Mücke gestern im Wohnzimmer ist auch klar, ich muss mich um den Insektenschutz kümmern und zwar zügig.

Meinen Kurzurlaub hab ich mir jetzt auch verdient, denn mit Blick auf die kommenden 2 freien Arbeitstage habe ich in dieser Woche intensiv auf- und vorgearbeitet….und meine Jahresabschluss-Liste zeigt inzwischen mehr grüne (erledigt) als rote (noch zu erledigen) Deadlines an…..Hab konsequent alles unmittelbar erledigt, was an Rückmeldungen kam und fühle mich nun gut damit. Die noch ausstehenden Termin-Arbeiten liegen auch gerade nicht in meiner Hand…da warte ich noch auf die entsprechenden Rückmeldungen.

SOOOO – und jetzt kann alles auch bis Mittwoch warten…dann geht es weiter.

Jetzt ist Erholung angesagt. Jetzt öffne ich gleich eine Flasche meines aktuellen Lieblingswein und überlege ich Ruhe, wie ich meine insgesamt 4 freien Tage verbringen werde…..DAS hier, auf dem Balkon, ist jedenfalls schon mal ein schöner Einstieg.

Der Frühling kommt langsam …

Jeder Sonnenstrahl der es an einem Nachmittag schafft, meinen Schatten-Balkon zu erreichen, wird von mir freudig aufgesogen….auch wenn es insgesamt noch kalt ist (nachts sind die Temperaturen noch unter 0 oder nur knapp darüber), genieße ich es schon wieder für kurze Zeit draußen auf dem Balkon zu sitzen….mit heißem Tee, wärmender Jacke und Schal…und manchmal stelle ich mich auch einfach nur für ein paar Minuten in die geöffnete Balkontür und halte mein Gesicht in die Sonne.

Nur am späten Nachmittag wird die Ecke mit meinem Liegestuhl auf dem überdachten Balkon überhaupt von der Sonne erreicht, der größte Teil bleibt im Schatten….das bedeutet aber auch, das ich im heißen Sommer vor der direkten Sonneneinstrahlung geschützt bin….da freue ich mich jetzt schon drauf.

Am Sonntag beginnt auch der kalendarische Frühling…und ich hab das Gefühl, das meine Lebensgeister und auch meine Unternehmungslust wieder steigen…und mit den aktuell gerade fallenden Spritpreisen, werde ich mich am Wochenende auch mal wieder für einen Tagesausflug ins Auto setzen…wohin ich fahren werde? Mal sehen…ein paar Ideen hab ich schon…auf jeden Fall möchte ich mal wieder raus….

Die letzten Wochen war ich immer nur in direkter Umgebung unterwegs…immer im Kreis Pinneberg…war sogar mal wieder im Klövensteen letztes Wochenende. Bis vor 1/2 Jahr war ich regelmässig alle paar Tage hier…mag die dichten Wälder, die kleinen Wege, die Ruhe und die Sonnenuntergänge.

Aber jetzt hat sich etwas verändert….ich war geschockt vom Kahlschlag der Kiefern….Himmel haben die dicke Schneisen in den Wald geschlagen…okay, einige Bäume waren vom Sturm entwurzelt…aber so flächendeckend ausgedünnt, sieht es nicht mehr nach Wald aus…..

Ich habe gelesen das tausende Fichten abgestorben sind, durch die Dürren in den letzten beiden Sommern und die Bäume deshalb gefällt werden mussten. Wie ich im Internet lesen konnte, sind durch die Baumfällarbeiten fast 5 Hektar Freiflächen entstanden…aufgeforstet wird jetzt mit Laubbäumen.

Unglaublich das auch hier im hohen Norden, wo es ja echt viel geregnet hat, die Fichten trotzdem wegen des zu niedrigen Grundwasserspiegels abgestorben sind.

Frühstücksplatz

Frühstücksplatz

Der Umzugstag gestern war lang und ich war am Abend auch richtig platt..trotzdem bin ich erst spät zu Bett gegangen…

Ich habe gut geschlafen…na klar muss ich mich erst einmal an die Umgebungs-Geräusche gewöhnen…es sind aber nur wenige, denn es ist erstaunlich ruhig hier. Zumindest wenn nachts keine Flugzeuge fliegen…die Privatbahn stört mich dagegen überhaupt nicht..und die ist näher dran..hahaha

Geträumt habe ich leider nichts..zumindest nichts, an das ich mich erinnern könnte..glaube aber das ich mich hier richtig wohlfühlen werde…

Soooo und heute am frühen Sonntagmorgen hab ich mal meinen Frühstücksplatz draußen in Betrieb genommen…das wird definitiv mein Lieblingsplatz….

Vom Putzen, Packen und Purer Erholung

Den gestrigen Nachmittag hab ich damit verbracht die Küche in meinem neuen Zuhause einmal komplett zu putzen: alle Schränke von Innen und Außen, alle Flächen, Fenster, Heizung und Fußboden…..jetzt kann ich schon nach und nach die Schränke einräumen.

Außerdem hab ich schon eines meiner Vorratsregale wieder aufgebaut und es passt tatsächlich in den Einbauschrank, der aber keine Regalfächer hat, im „Vorflur“….das ist damit jetzt meine Vorratskammer. Also Stauraum hab ich in dieser Wohnung echt genug.

Am späten Nachmittag hab ich dann wieder auf dem Balkon gesessen….und dieses mal war es TOLL, die Sonne schien leicht auf den Balkon (der ist fast 2m tief und 5m breit….hat also eine ordentliche Größe) und es war angenehm ruhig….pure Erholung….körperlich und auch seelisch.

Heute bringe ich weitere Kisten und Sachen rüber… und ich werde das Bad grundreinigen…..hmmmm ich nehme auch schon mal eine Leiter mit…dann komme ich leichter bis ganz nach oben.

Es ist Sonntag, also werde ich heute keine weiteren Aktionen machen, die immer etwas Lärm bedeuten, wie z.B. weitere Metallregale im Keller aufzubauen oder so etwas….will mich ja nicht gleich unbeliebt machen….dann putze ich lieber noch…putzen ist nicht so laut, wie mit dem Akkuschrauber zu hantieren….immerhin hallt es noch ganz schön in der leeren Wohnung und auch im leeren Kellerraum.

Mein Kellerraum ist übrigens groß für eine Mietwohnung in einer Wohnanlage, das sind gute 10 m2, mit Fenster (auch wenn es bestimmt noch nie einen Putzlappen gesehen hat), dafür kommt etwas frische Luft hinein…und auch im gesamten Keller ist es gepflegt, wenn auch verwinkelt gebaut….aber auch TROCKEN und überhaupt nicht miefig oder muffig….und das ist fast unbezahlbar.

——-

Gestern im Baumarkt hab ich dann noch mal ein Reparatur-Kit für Laminat- und Parkettböden gekauft, um einige der kleinen Löcher in der jetzigen Wohnung zu reparieren. Ich weiß nicht wieso, aber Laminat sollte ja eigentlich etwas robuster sein…ist es aber hier leider gar nicht….schon vor dem Einzug hat der Boden vor allem im Wohnzimmer schon einige Macken gehabt und mein Hausdrachen hat schon da etwas ungehalten reagiert, als ich diese mit ins Übernahmeprotokoll hab schreiben lassen.

Kleine Löcher lassen sich mit dem Reparatur-Kit tatsächlich gut kaschieren, hätte ich gar nicht gedacht.

Endlich draussen – Balkon

Den Wettlauf hab ich verloren…Schwester+Schwager haben es sich als Erste auf dem Balkon gemütlich gemacht….das Bild was sie schickten zeigte so viel Gemütlichkeit: mit bequemen Klamotten, Decke drüber, Kaffee in der Hand und einen Lächeln im Gesicht.

Bei mir dauerte es noch eine kleine Weile…war noch mitten im Wohnungsputz und hab es mir erst jetzt endlich das 1. Mal in diesem Jahr auf dem Balkon gemütlich gemacht….und es gab ein Wiedersehen mit meinem Weihnachtsbaum….hahahaha. Es ist ein Baum mit Wurzelballen, der den ganzen Winter draußen verbracht und sieht immer noch toll aus….

In der Sonne sind es bestimmt schon 16 Grad…aber es geht auch ein leichter Wind…daher hab ich mich gut eingemummelt….die Decke strampele ich aber sofort beiseite, wenn der Wind mal nicht weht….da steckt schon einiges an Kraft in der Sonne…

Also vor 1 Woche bei -11Grad hätte ich nie gedacht, das ich es noch im Februar schaffen werde bei 2stelligen Plus-Temperaturen mit Sonne und Blauem Himmel draussen zu sitzen…. AAAAACCCH wie schön…

….und aus der Küche duftet es nach einem Wirsingkohl-Rindfleisch-Eintopf…….

Balkon – kein Einblick mehr möglich

Nachdem meine Vermieterin mich Irgendwann Anfang November aufgefordert hatte, die Balkonumrandung so zu lösen, das die Abschlussleisten von Außen gesetzt werden können…kam dann im Dezember die Mitteilung das diese jetzt endgültig angebracht sind und ich die Umrandung wieder fixieren kann. Aber da konnte ich ja nicht….wegen meiner Wunde am Knie.

Nun endlich – heute – hab ich es erledigt. Die Sonne schien, endlich weder Regen, Sturm oder Schnee und das Knie kann ich ja auch wieder beugen (nur hinknien damit geht noch nicht)….und so hab ich es heute mit einiger Mühe tatsächlich geschafft. Hmmm – blöd nur, das ich jetzt die Fixierung nicht mehr in der Farbe der Balkonumrandung hatte, sondern dafür die Kabelbinder in Schwarz verwenden musste….durch den Lockdown konnte ich nicht die passenden Binder im Baumarkt kaufen…aber egal….immerhin hat ein guter Haushalt immer einige verschiedene Größen an Kabelbindern zuhause….hab ich mir mal sagen lassen….und so hab auch ich ganz unterschiedliche Größen vorrätig gehabt….

Hauptsache jetzt ist alles wieder an seinem Platz….Niemand kann mehr auf meinen Balkon oder in mein Wohnzimmer schauen und auch der Wind hat endlich keine Angriffsfläche mehr. Während der Stürme der letzten Wochen hat dieser schon ganz schön mit der losen Umrandung gspielt….das hat mich auch genervt…aber ich konnte vorher einfach nichts tun.

Lustige Anekdote am Rande:

Um den Beitrag zu schreiben, wollte ich noch einmal im Whatsapp-Chat-Verlauf mit meiner Vermieterin nach dem Zeitablauf unserer Kommunikation schauen…und was hab ich gefunden? Hahaha – ich weiß nicht, wie sie es gemacht hat, aber Teile unseres Chats, nämlich genau der Teil, in dem es etwas unschön wegen der Reparatur der Jalousie-Steuerung und die Übernahme der Kosten usw. ging, sind nicht mehr da.

Da ich nicht einmal weiß, das man nur einzelne Teile eines Chat-Verlaufs überhaupt löschen kann, wird das von ihrer Seite aus initiiert worden sein….hahaha. Na, vielleicht haben ihr ja ihre Söhne dabei geholfen…. und eventuell hat sie sich mit diesem Chat im Nachhinein unwohl gefühlt.

Urlaubsvorbereitungen

Urlaubsvorbereitungen

Den Samstag heute hab ich irgendwie größtenteils vertrödelt…

ich habe lange und sehr gut geschlafen (zum Glück)…danach lange auf dem Balkon gesessen….Essen gekocht und wieder auf dem Balkon gesessen….

und dann war auch schon die große Hitze am Nachmittag da…und  was mache ich…ich verziehe mich ins Wohnzimmer, nur um noch eine kleine Runde zu dösen und sogar etwas zu schlafen.

Erst am frühen Abend hab ich dann mal mit dem Wohnungsputz begonnen.

Ich gehöre zu diesen verrückten Menschen, die immer VOR dem Urlaub putzen…wenn ich dann aus dem Urlaub komme, werde ich dann von einer ordentlichen und sauberen Wohnung in Empfang genommen.

Von meinen weiblichen Verwandten habe ich gelernt: sollte mir etwas im Urlaub passieren und jemand Fremdes muss in meine Wohnung, dann ist es wenigstens ordentlich….hahahaha

Die Hitze der letzten 2 Wochen hat mich aber auch tatsächlich etwas nachlässig werden lassen…wer hat schon Lust bei der Hitze  nach Feierabend auch noch zusätzlich zu schwitzen….also jetzt muss es einfach sein. Betten beziehen, Fenster putzen, Staub wischen und -Saugen usw.

…nur vor dem Bügeln drücke ich mich noch….das mache ich evtl. Morgen ganz früh…..da sind ein paar Sachen, die ich gerne für meinen Kurz-Urlaub mitnehmen möchte…..Sollte es nicht heute schon kühler werden?  Also davon hab ich nichts gespürt…auch heute waren es hier über 30 Grad….

..und jetzt sitze ich bei Kerzenschein wieder auf dem Balkon und geniesse die aufkommende Nachtkühle…

pragmatische Lösungen

Nach einem unspektakulären Tag auf dem heimischen Balkon und mit viel innerer Gelassenheit hab ich mir mal wieder ein Glas Wein gegönnt…Das hab ich mir aber auch verdient.

Hahaha hab eine Lösung für meinen Sonnenschirm…denn auch dieser Schirmständer  gibt immer ein wenig nach…der Schirm wackelt etwas im Wind. Wie schon beschrieben wäre eine Halterung am Geländer sicher besser, ist mir aber nicht erlaubt…oder vielleicht stelle ich auch einfach nur zu hohe Ansprüche an die Festigkeit eines Sonnenschirms…egal.

Meine Lösung…sieht dann so aus 😅

wp-15946962066521772192684634762943.jpg

Jetzt ist der Schirm im Schirmständer fest und ich muss bei leichten Windstößen nicht mehr mit dem Fuß dagegen drücken… Jawohl – DAS sind pragmatische Lösungen.

Eigentlich mag ich, wenn eine Lösung 100% Sicherheit bietet und dazu noch gut aussieht…ist das aber nicht möglich, nehme ich auch jede andere Lösung, die funktioniert.

Den größten Teil des Tages hab ich also auf dem Balkon verbracht und es genossen…einzig als ich feststellte das ich keine Butter mehr im Haus habe, hat es mich doch noch nach draußen gezogen…immerhin wartet mein Sauerteig noch auf die Weiterverarbeitung. Und frisches Brot OHNE Butter? – ne das geht gar nicht.

Seit ich mein selbstgebackenes  Brot meistens nur noch mit Butter und ohne Aufschnitt/Käse esse, hat das Wort Butterbrot wieder eine richtige Bedeutung für mich. Frisches Brot und Butter – mehr braucht ein tolles Brot eigentlich nicht…und das vertrage ich dann auch sehr gut. Hochgradig verarbeitete Lebensmittel wie Wurst und Käse reizen mich inzwischen kaum noch.

Leider hat es mit dem Sauerteig dieses Mal nicht so ganz geklappt, der Teig hat mehr als 24 Stunden Zeit zum gehen gehabt, das Ergebnis sieht gut aus, der Kruste ist rösch und das Brot schmeckt auch klasse…ist aber nicht  fast gar nicht hoch gegangen…könnte evtl. an dem Dinkel-Anteil liegen…denn ich hatte noch einen Rest Dinkelmehl… den hab ich mit dem Weizenmehl vermischt …das war vielleicht keine so gute Idee, war aber auch eine pragmatische Lösung… und das Wichtigste: Es schmeckt trotzdem.

Aus dem Glas Wein sind dann gleich mal zwei Gläser geworden…er war einfach lecker und mein Blutdruck hat sich dieses Mal auch nicht hervorgetan…im Gegenteil Herzfrequenz und Blutdruck liegen gerade mal wieder in meinem Normalbereich…verstehe einer die Welt…

Sooo und jetzt werde ich mal Fahrrad und Auto schnappen und den heutigen Tag ein wenig aktiver gestalten, als den gestrigen… Der Plan ist mit dem Fahrrad von Teufelsbrück mit der Fähre nach Finkenwerder zu fahren und dann dort in Richtung Buxtehude / Stade zu fahren…so als grobe Richtung…mal sehen wo ich dann tatsächlich landen werde….

Auf dem Balkon

Auf dem Balkon

…wo sonst kann man so gut draußen sein, ohne die Corona-Regeln zu brechen, wenn man denn keinen Garten hat.

Hier darf  ich lange sitzen bleiben, Kaffee trinken, Frühstücken an der frischen Luft…hier hab ich die Möglichkeit mich zu sonnen und komme dabei keinem Menschen zu nah.

Was mich heute auf dem Balkon am Meisten fasziniert sind die Wolken, die bei schönem Sonnenschein vorüber ziehen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie nah die Wolken scheinen und sie sehen aus wie gemalt.

Mein kleiner Balkon-Garten wird demnächst noch weiter wachsen….noch ist es  nur eine Ecke.

wp-1587809991078.jpg

Es ist ein Sonnen-Balkon und ich kann bei der Auswahl der Pflanzen aus dem vollen Farbtopf der Natur schöpfen.

Bei meinem vorherigen Schattenbalkon war die Auswahl begrenzt, aber der Balkon bot dafür sooo unglaublich viel Gemütlichkeit und hatte Rückzugsqualitäten, die mein Sonnenbalkon nicht bietet. Davor war ich mehr als 10 Jahre OHNE Balkon und auch OHNE Garten, da bin ich immer in den nahegelegenen Park gegangen…oder in einen nahen Biergarten.

In den heutigen verrückten Zeiten wäre das alles nicht möglich und allein der Gedanke sich NUR noch in den eigenen Zimmern aufhalten zu müssen, ohne die Möglichkeit auf einen Balkon oder Garten ausweichen zu können, erschreckt mich.

Natürlich geht das auch…aber wieviel Lebensqualität zusätzlich  man durch ein Freiluft-Zimmer erhält, das ist fast unbezahlbar und macht mich wieder einmal dankbar.