Fisch und Fisch

Nach den fast 700km am Mittwoch, hab ich an meinem 2. Urlaubstag das Haus gar nicht verlassen…

Erst einmal war ich müde und hab lange geschlafen. Danach hab ich einen guten Teil des Vormittags mit bloggen verbracht und mich danach aufgerafft meine Abstell-Speisekammer auszuwischen und neu zu sortieren und vor allem die Lebensmittel noch einmal genauer nach Ablaufdatum zu sortieren.

Irgendwie ist mir da im Laufe des Jahres doch zuviel Unordnung reingekommen. Jetzt ist wieder alles perfekt zusammen gestellt und übersichtlich angeordnet.

Zum Mittagsessen gab es „Ofengemüse mit Lachsforelle“ ….so viel Gemüse gab mein Kühlschrank zwar nicht mehr her…aber mit Möhren, Lauchzwiebeln und kleinen Landgurken war es trotzdem lecker:

Dazu gab es die Kartoffeln, die ich in NRW in einem Hofladen gekauft hatte. Die sind heute echt mein Highlight, denn es sind „Cilena“ Kartoffeln. Diese Sorte gab es in der Soester Börde viele Jahre lang sehr häufig und war jahrelang meine Lieblingskartoffel…jawohl – so etwas gibt es: eine Lieblingskartoffel.

In Hessen und auch hier in Schleswig-Holstein scheint diese Sorte dagegen weniger beliebt zu sein….zumindest hab ich sie nirgendwo gefunden (wahrscheinlich weil der Ertrag dieser Sorte i.d.R. als „niedrig“ gilt).

Also hab ich diese unerwarteten Leckerbissen nur in Schale gekocht und dann mit Salz und Butter zu Fisch und Gemüse gegessen….

Einfach und lecker = Einfach lecker !!

Und weil ich gerade so schön im Fisch und Kartoffel-Modus bin, hab ich am Abend für die Matjes in meinem Kühlschrank aus Joghurt, Schmand, Gemüsezwiebeln, Äpfel und eingelegten Gurken eine schnelle Sauce nach Hausfrauenart gemacht und dazu aus den restlichen Pellkartoffeln vom Mittag auch noch Bratkartoffeln gezaubert….

Den Abend hab ich dann nur noch mit Bügeln und entspannen verbracht….Grins – ich fand den Tag klasse, so herrlich unaufgeregt und trotzdem produktiv.

Hält Bügeln jung?

Ich glaube ganz fest daran. Immerhin raffe ich mich jede Woche 1-3 mal auf…egal ob ich müde, kaputt oder  anders beschäftigt bin…Bügeln MUSS ich nun mal…und muss auch bis Donnerstagabend fertig damit sein. (Nein, nein…ja man überlebt auch ohne…und auch die zeitliche Vorgabe ist quasi hausgemacht – lach)

Aber jedes Mal wenn ich auch noch so lustlos angefangen habe T-Shirt  um T-Shirt zu bügeln,  komme ich im Laufe des Abends immer mehr in Schwung und am Ende ist Alles weg…dazu die Wohnung gleich noch mit aufgeräumt…und den fälligen Abwasch hab ich auch gleich noch mit erledigt….und im besten Fall ist auch das Bett gleich frisch bezogen.

Danach fühle ich mich nicht mehr müde und auch ein paar Wehwehchen verschwinden (zumindest für eine Weile)….

…Also Bügeln hält jung…weil es mich in Bewegung hält – LACH.