Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Wanderung bei Sonnenschein im Schnee

Da wohne ich im Taunus…Der Feldberg wird von der Sonne angestrahlt und es ist eisig kalt….ich konnte nicht widerstehen und bin heute unterhalb des Feldbergs durch den Taunus gewandert bei strahlend blauem Himmel und -2 Grad mit viel eisigem Wind…alles war mit einer gefrorenen Schneeschicht bedeckt…und ich hab schon zu Anfang die Wanderwege verlassen und bin einfach querfeldein gelaufen…über Stock und Stein…immer den Berg hinauf…(die Wanderwege schlängeln sich dagegen in Serpentinen hinauf…sind aber auch seeehr glatt)…mit jedem Schritt bin ich in die gefrorene Schneeschicht eingesunken…lach…das war schon echt anstrengend…aber auch sehr entspannend…

Natürlich kam es, wie es kommen musste, irgendwann wusste ich nicht mehr wo genau ich mich eigentlich befinde…es gibt nur 2 Orientierungspunkte: OBEN = Feldberg / UNTEN = Taunus…wo genau sich der Parkplatz befindet: KEINE Ahnung…

Das war aber auch egal…ich bin immer wieder an und über kleine Bachläufe gelaufen und die Kälte hat dort wunderschöne Eisgebilde hervor gebracht. Das Bild hab ich dort auch gemacht….letztlich war ich nur knapp 10km von meinem Zuhause entfernt und fühlte mich wie in einem Hochgebirge…

Richtig abenteuerlich wurde es dann, als ich doch wieder zu meinem Auto wollte und ich manchmal mehr die Hänge runter gerutscht – als gelaufen bin, keine Wanderwege mehr fand, die Weg-Markierungen aufhörten…es war keine Menschenseele in der Nähe und von der Straße hörte ich auch GAR NICHTS mehr….und zu guter Letzt hab ich soviel mit dem Handy fotografiert, das der Akku bei weniger als 4% Ladung abschaltete…aber GPS-Ortung hab ich eh noch nie benötigt – das ging bisher mein ganzes Leben auch ohne.

Wie gesagt: mir war klar ich muss bergab….aber ob weiter links oder Rechts…KEINE Ahnung….also einfach drauf los gelaufen…..Warm angezogen war ich… eine Flasche mit Wasser und einen leichten Snack hatte ich ebenfalls dabei und ein paar Euro für den Fall aller Fälle….

Ich bin also immer weiter laufen und irgendwann kam ich wieder an die Straße ….mit etwas Logik war mir dann klar, ich war unterhalb des Parkplatzes….und damit viel zu weit nach links abgekommen….bin dann den Rest wieder bergauf an der Straße entlang ..und nach knapp 1km war ich dann wieder am Auto.

Eine herrliche Wanderung war das insgesamt…und damit auch eine weitere Sporteinheit in dieser Woche…

Auto – versus Fahrrad fahren bergauf?

…heute Morgen, noch lange bevor es hell wurde, habe ich mein Auto in die Werkstatt gebracht (Ihr wisst schon ….der „Blech-Schaden“ ohne Blech, dafür mit Kunststoff)

Und dann folgte der lange Weg: erst zu fuß, dann per Straßenbahn bis zum Hauptbahnhof, dann per S-Bahn bis raus aus Frankfurt – ab in den Taunus…bis zur Arbeit.

Nach Feierabend der gleiche Weg zurück: S-Bahn, Straßenbahn, laufen…und mein Auto bezahlt und wieder mit genommen. Nun das hat pro Strecke  1,15 Std. gedauert….

Wieder zuhause habe ich mein Auto abgestellt, mich schnell umgezogen und ab aufs Fahrrad. Bei dem schönen Wetter musste ich unbedingt heute damit starten.

Hahaha….ja und nun hab ich den Salat….Das HIER ist schon eine andere Hausnummer, als in Frankfurt mal eben locker an der Nidda  ebenerdig eine Runde zu drehen. Das HIER nennt man Taunus …und am oberen Ende des Taunus ist der FeldBERG.

Mit anderen Worten  entweder ich fühle mich wie ein Downhiller oder wie ein Bergprofi…nur ohne die entsprechende Kondition.  Wenn ich mich mit 9kmh nach oben bewege fühle ich mich, als ob ich auf der Stelle trete und bei noch mehr Steigung sinkt das noch auf 7kmh …da überholt mich ja jedes Kind zu Fuß…lol….

Na prima…jetzt ist es amtlich…hier MUSS ich einfach meine Beine wieder trainieren und Ausdauer gleich dazu…lach…na eigentlich war es genau das, was ich wollte…nur nicht so anstrengend…seufz