Ich muss Reisen

Ich muss also Morgen mal wieder Reisen…beruflich…und hab es mir sogar selber eingebrockt.

Im Mai eines jeden Jahres finden bei uns die Personalgespräche statt und als ich meinen Chef daran erinnerte mit mir einen Termin zu vereinbaren, hab ich vorgeschlagen, das wir das in diesem Jahr doch nicht mit Teams machen müssen, sondern ich dafür in die Zentrale kommen könnte.

Immerhin liegt mein letzter Besuch schon 7 Monate zurück…und außerdem brauche ich noch ein Meeting mit dem Kollegen, der mich noch weiter in die Feinheiten unseres Rechnungsprogramm einweisen kann, damit ich als Key-User dann auch das Customizing selber pflegen kann.

Mein Chef fand die Idee ausgezeichnet und so hab ich die Termine fixiert….dann hab ich mich mit dem Controller abgestimmt, ob er auch mit nach Dänemark kommen will…evtl. hat er ja auch etwas zu klären…ich würde aber auch alleine fahren….aber es würde ich ja wieder anbieten, unsere Termine zu koordinieren…dann rechnen sich die 400km mit einem Mietwagen wenigstens. Ja, nein, ja, nein…letztlich hat er sich entschieden, er fährt mit.

Den Termin für die Herdreparatur hab ich ja verlegt, so kann ich freier planen. Ich werde Morgen also bis gegen Mittag im Homeoffice arbeiten, anschließend ins Büro nach Hamburg fahren…..und am Nachmittag bekommen wir den Mietwagen und fahren dann nach Dänemark, wo wir am Abend ankommen werden. Die Hotelzimmer sind reserviert…das Hotel gehört familiär zur gleichen Firma und die Zimmer sind toll…ich hab bisher immer gut schlafen können.

Der gesamte Dienstag ist inzwischen voll mit Terminen verplant (wenn, dann muss es sich auch lohnen mal wieder Vorort zu sein) und am späten Nachmittag fahren wir dann wieder nach Hause. Eine 2. Übernachtung wäre zwar möglich…aber zum Glück sind wir uns da einig, lieber wieder nach Hause fahren zu wollen. Wir wechseln uns beim Fahren ab, da ist das kein Problem.

Gut, das ich mich inzwischen soweit erholen konnte, das die Fahrt überhaupt machbar ist…Husten muss ich nur noch ab und an, meine Herzfrequenz normalisiert sich weiter und ich bin nicht mehr so schlapp…aber immer noch kurzatmig.

Eigentlich freue ich mich mal wieder auf die Kollegen in der Firmenzentrale und auch auf meinen Chef…aber ich reise eben nicht so gerne.

Auf Dienstreise

Die nächsten 3 Tage waren, wie erwartet, anstrengend.

Nach einer Woche Urlaub kam ich Morgens ins Büro und wusste genau ,wir fahren kurz nach dem Mittag schon in die Firmenzentrale. Die Kollegen im Büro wollten wissen, wie der Umzug war, der Urlaub und überhaupt wie es mir geht….ich wollte auch wissen wie es denen geht, denn nicht alle waren letzten Freitag mit im Restaurant. Aber ich musste auch dringend Arbeiten und auch noch ein paar Dinge für die Meetings vorbereiten….

…naja, hab nur ein paar ganz notwendige Dinge erledigt…der Controller hat zum Glück den Mietwagen abgeholt, ich hab mich noch um den Posteingang gekümmert und um all die Dinge, die wir noch mit nach DK nehmen mussten….wir waren also ziemlich gut bepackt ….und als dann endlich alles im Auto verstaut war, inclusive unserer Reisetaschen, musste ich feststellen – ich hab mein privates Handy ZUHAUSE vergessen…..nenä? grrrrrrrr…..

Na gut – wir mussten ja sowieso der A7 nach Norden folgen und kamen damit ja quasi fast an meinem neuen Zuhause vorbei….jaaa das Handy lag tatsächlich in der Küche auf der Anrichte….

Okay – nun aber zurück auf die A7 – knappe 400 km Autobahnfahrt lagen ja immer noch vor uns. Bis Flensburg ist der Controller gefahren….Dort haben wir eine kurze Kaffeepause gemacht und Fahrerwechsel…der Grenzübertritt war reibungslos. Es wurden nur stichprobenartig die Papiere geprüft…wir wurden einfach durch gewunken… waren wohl zu harmlos aussehend.

Die Fahrt war kurzweilig, wir haben noch viele Dinge besprochen die wir in unseren Meetings ansprechen wollten, haben uns mal wieder richtig über die Arbeit ausgetauscht (arbeiten ja schon seit langer Zeit nie gleichzeitig im selben Büro) und natürlich wurde auch viel über Privates und Allgemeines gesprochen.

In Dänemark wurde es mit jedem Kilometer diesiger und regnerischer….aber wir sind am Abend gut im Hotel angekommen…es gab noch im Restaurant des Hotels ein leckeres Abendessen (das Restaurant ist eines der höheren Preisklasse mit hohem Qualitätsanspruch – also echt gut) und es war noch keine 21 Uhr da hab ich bereits im Bett gelegen und nur Minuten später bereits tief und fest geschlafen.

Am nächsten Tag ging es dann Schlag auf Schlag…die Zeit zwischen den Meetings war zum richtigen Arbeiten auch wieder zu kurz…bzw. haben wir mit den Controller-Kollegen aus DK viele Dinge mal eben so nebenbei besprochen und vieles geklärt bekommen….da zeigt es sich mal wieder, wie wichtig doch der persönliche Kontakt ist….es ist eben doch einfacher wenn man sich persönlich in die Augen schaut….ich war überrascht, wie unkompliziert sich auf einmal vieles lösen lies….

Aber auch unsere 3 Meetings, über den Tag verteilt, waren positiv und produktiv…..klasse….also ich hab jetzt genau die beiden Firmen vom Controller übernommen, die wir vorher besprochen hatten….unser Chef hat nichts dagegen das wir das jetzt so organisieren….Hauptsache es läuft und keiner fühlt sich benachteiligt….und die neue Software scheint auch gar nicht mal so übel zu werden….wenn sie denn mal richtig läuft….hoffentlich nächste Woche…

Hatte tatsächlich meinen direkten Chef zum ersten Mal persönlich kennen gelernt, nach all den Teams-Meetings der letzten Monate…aber er ist genauso nett und lustig und offen, wie ich ihn bereits per Video-Kommunikation kennen gelernt habe. Mein Controller-Kollege war überrascht, wie „vertraut“ wir miteinander kommunizieren….ja er hat ja durch unsere Corona-Regeln nicht mitbekommen, das wir eine Zeit lang quasi täglich im Austausch per Telefon und Video-Konferenz waren…das hat sich aber inzwischen wieder normalisiert, seit die Probleme mit einer meiner Gesellschaft gelöst sind.

sooo und nach einem Tag im Dauer-Englisch-reden, kam dann noch der Abend mit den dänischen Kollegen im privaten Rahmen….noch einmal auf Englisch….

ich MUSS reisen

Die Betonung liegt auf: MUSS.

In der kommenden Woche werde ich mit meinem Kollegen in die Firmenzentrale fahren, um endlich die Kollegen und Chefs Vorort kennen zu lernen. Drei Tage Dänemark.

Ich glaube ich hab es schon öfter mal erwähnt: ich mag keine Meetings und ich mag keine Geschäftsreisen…schon gar nicht mit Übernachtung.

Okay – schon bei dem Bewerbungsgespräch wurde klar kommuniziert, das regelmäßige Fahrten in die Zentrale anstehen….hahaha …ich kann also nicht einmal behaupten ich hätte von nichts gewusst.

Nun gut… durch Corona hatte es sich schon verzögert…jetzt aber ist es soweit…und eigentlich freue ich mich auch, ein paar der Kollegen mit denen ich viel zu tun habe, nun endlich auch mal persönlich kennen zu lernen.

Mein Kollege ist über die Reise auch nicht begeistert…immerhin gehen uns 3 Arbeitstage verloren und wir haben es fast geschafft, den kompletten Rückstand aufzuarbeiten…gerade noch rechtzeitig vor dem Halbjahresabschluss.

Außerdem sind es  ungefähr 4 Stunden Fahrt bis in die Kleinstadt ziemlich weit  oben, im Norden des Landes. Ich hoffe ich kann den Kollegen davon überzeugen, das wir uns die Fahrerei teilen…ich bin ein wahnsinnig schlechter Beifahrer  hahaha

Wirbelwind muss reisen…will aber nicht…