Freundschaft lernen

Freundschaft lernen

Durch die Pandemie sind es jetzt tatsächlich fast genau 2 Jahre, die ich nicht mehr in Frankfurt und Umgebung war.

Ich hatte anfangs Bedenken, wegen meiner Verabredungen mit ehemaligen Kollegen, Freunden und meinem Ex-Team. Wie wird es sein, ist da schon eine innere Barriere zu spüren?

Ich hatte ganz tolle Verabredungen….emotional, lustig, ungezwungen, vor allem jedes Treffen sehr lange, informativ, locker plaudernd, Seele-streichelnd nah und Herz-berührend, überhaupt nicht komisch oder anstrengend….innerhalb von Minuten hatte ich das Gefühl, nie weg gewesen zu sein…..Menschen die mich einfach in den Arm nehmen und sich wirklich freuen, mich zu sehen.

In diesen Treffen habe ich den Unterschied gemerkt, zwischen echter Freundschaft und allem Anderen….Wenn ich mich mit Menschen 4-6 Stunden treffe und danach denke…ach schade, der Abend ist schon vorbei….und es war kein einseitiges Erzählen, sondern eine Unterhaltung auf Gegenseitigkeit, dann ist das einfach toll.

Ich hab auch nach den Treffen schöne kleine Nachrichten bekommen und selber versendet…in denen wir uns gegenseitig für die schöne Zeit des Zusammentreffens bedankt haben.

…..und dann war noch das Treffen mit 3/4 meines Ex-Teams….Da hab ich es auch endlich begriffen….das hier ist anders…das hat es leider nicht geschafft Freundschaft zu werden….und ich kann unser Verhältnis zueinander jetzt nach dem Treffen endlich richtig einordnen.

Dabei war auch das ein schönes Treffen…es war lustig und fröhlich….aber anders….auch ungezwungen, aber nicht so ganz. Da sind alle Drei (die Vierte hatte schon vorher gesagt, sie will sich lieber zurück ziehen, wegen Corona) viel zu sehr mit sich selber und auch untereinander beschäftigt, um mehr als nur oberflächliches Interesse zu haben. Jeder will sich profilieren und sich gut darstellen….da merkt man auch die unterschwelligen Konflikte untereinander…es fühlte sich alles weit weg an….Es war schön auch diese Drei zu treffen…als ehemaliges Team, als ehemalige Kollegen….mehr nicht.

Ich musste tatsächlich erst mal wieder lernen, Freundschaften zu erkennen und diese auch zuzulassen…und das ist aber kein Ergebnis der Pandemie, sondern ein Produkt meiner langjährigen Beziehung, in der mein heutiger Ex-Freund sehr auf mich fixiert war, ich deshalb (freiwillig) viele Freundschaften/Bekanntschaften habe einschlafen lassen und meines damaligen Stress-Jobs, durch den ich eh kaum Zeit hatte….

Emotional noch weiter gestärkt bin ich wieder nach Hause gefahren…

Wie vermessen …

Menschen verändern sich in ihren Einstellungen …und nicht immer ist die Veränderung zum Guten.

Ich hab gerade lange mit einem befreundeten Ex-Kollegen telefoniert….er ist Mitte 50, seit Jahren geschieden, 3 inzwischen erwachsene Kinder, in einer gehobenen Position. Gut situiert….hält sich fit, unternimmt viel (also vor Corona) und hat einen guten Schlag bei Frauen (also, auch vor Corona)….er hat sich noch nie überarbeitet und verdient viel Geld damit.

Zu meinem Geburtstag hatte er sich gemeldet und sich für sein längeres Schweigen entschuldigt er würde seit einiger Zeit emotional etwas durchhängen.

Heute haben wir telefoniert und ich bin negativ überrascht….nein, sein Gemütszustand hat sich inzwischen wieder normalisiert….seine Ansichten jedoch nicht. Die Aussagen die ich da gehört habe, kommen größtenteils aus der Querdenker-Szene.

Interessant wie ein eigentlich gelassener, liberaler, gut verdienender Mann der gehobenen Mittelschicht, der nur kleinste Einschränkungen während der Pandemie hinnehmen musste (kein Fitness-Studio / kein Parties) sich als Opfer der Pandemie sieht, in dem jeder Andere bevorzugt wird. Neidisch auf jeden, der vor ihm geimpft wird, den er für nicht berechtigt hält.

Wie vermessen dieser Egoismus, diese unbegründete Opferhaltung, dieses „MIR wird etwas weggenommen“…so komplett ohne Empathie für Andere.

Zuerst hab ich dagegen geredet, hab versucht seine doch komfortable Lage ins rechte Licht zu rücken….aber dann hat es mich einfach nur sprachlos gemacht und ich hatte ein ungutes Gefühl.

Ich werde die Verbindung zwar nicht kappen, aber so schnell werde ich keinen Vorschlag mehr machen, mal wieder zu telefonieren….

Ich benötige jetzt doch bald ein Upgrade meiner Sozialkontakte…..und zwar hier Vorort. Ich bin schon dabei mich innerlich für meinen PlanB zu rüsten….das, was ich bisher als Notfallplan bezeichnet habe. So langsam wird es Zeit mich einem Verein oder einer Vereinigung anzuschließen, um neue Kontakte zu knüpfen.

Wie immer bei mir, wird es noch eine Weile dauern bis ich mich tatsächlich überwinde, das dauert länger als sich mal eben für einen Fallschirmsprung anzumelden hahaha, das Risiko für mich ist größer…denn ich muss auf Menschen zugehen…aber ich habe schon angefangen mich über das eine oder andere im Netz zu informieren…