Konstruktuktives Streiten – gar nicht leicht

Zum ersten Mal seit Jahren ist es mir wirklich gelungen konstruktiv zu streiten….kein Witz…das ist gar nicht so einfach.

Ich bin ein „Stier“….emotional, schnell verletzt und nachtragend, und  gemäß meines Freundes hab ich auch ein „Mecker-Gen“….ja, das stimmt wahrscheinlich schon.

Obwohl ich es nicht als meckern empfinde…eher als darauf aufmerksam machen und ich treffe eben schneller Entscheidungen und versuche dem Nichtentscheider dann das Ergebnis überzustülpen…lach…aber das Ganze  ist natürlich Ansichtssache.

Auf jeden Fall bin ich bei Menschen die mir sehr nahe sind, sehr emotional….

Nach einer Woche Funkstille zwischen meinem Schatz und mir haben wir tatsächlich am Freitagabend, nach dem Sport,  geredet…und ich hab ihm mehr als deutlich gesagt, was ich von diesem Lügen halte…und zwar OHNE Vorwürfe…einfach nur die Fakten dargelegt. Dieses gewohnheitsmäßige Lügen hat unsere Beziehung von Anfang an belastet und ich hab noch einmal verdeutlicht WENN er mich nicht verlieren möchte, dann MUSS das jetzt mal ein Ende haben. Es gibt KEINEN Grund mich anzulügen…

Wir sind uns darin einig, dass er es immer wieder schafft sich  – ohne Not – in Schwierigkeiten zu bringen…genau das begleitet ihn schon sein ganzes Leben – sagt er. Er muss daran arbeiten….auch ich arbeite mein ganzes Leben an meinem Sozialverhalten …und auch in dieser Beziehung hab ich meine Eifersucht überwunden…das hat fast 6 Jahre gekostet. Bei mir war die Eifersucht ein Zeichen von Verlustangst und der Furcht abgelehnt zu werden…

Ich ahne auch, woher bei ihm der Hang zur Lüge kommt…Als Resümee kann man sagen es hängt mit der Angst zusammen, nie gut genug zu sein….Eine Mutter die ihn nie angehimmelt hat, ein Vater der gegangen ist als er ganz klein war und eine neue Familie gegründet hat…Freunde die sozial wesentlich besser gestellt waren….und er hat immer versucht dazu  zu gehören…Geld, Karriere und Statussymbole als Leitmaxime um dazuzugehören. Blöd nur – wenn man das Alles nicht im gleichen Umfang besitzt, wie der Freundeskreis.

Nun gut, das sind alles Dinge die mir eher fremd sind… Ich liebe ihn auch ohne  steiler Karriere und hohem sozialem Status…mir ist nicht wichtig welches Auto er fährt oder wo wir Urlaub machen…lach…ich brauche keine Markenklamotten und keine Arroganz.  Ich liebe den Mann hinter der Maske…den Menschen eben.

Lügen aus Gewohnheit

Ich werde gerade mal wieder mit dem Thema Lügen konfrontiert….

Meine Familie neigt zu Übertreibungen und so werden die Geschichten immer größer, dramatischer, die gefangenen Fische sind gigantisch und das Haus meiner Tante hat mein Vater quasi ganz allein gebaut und am Besten war mein Vater der bei meiner Hochzeit damals mit dem Brustton der Überzeugung allen  erzählte, er habe mit einem kleinen Kinder-Spielzeugbeil einen großen Baum gefällt .

Bei meiner Schwester wird  aus jedem Schnupfen eine Lungenentzündung und aus jedem Kopfschmerz wird eine tagelang anhaltende Migräne. Schon als Kind hat sie so versucht mehr Aufmerksamkeit unserer Eltern zu bekommen….und es hat gewirkt…sie hat die gesamte Aufmerksamkeit bekommen. Ich als das ruhige und robuste Kind blieb dagegen unsichtbar. Vielleicht hab ich deshalb so eine intensive Abneigung  gegen das Lügen entwickelt….und gegen Übertreibungen aller Art.

Und dann hab ich mir genau so einen Freund angelacht….einen erwachsenen Mann der schon seit Beginn unserer Dating-Phase gelogen hat. Gelogen über Herkunft und Bildung, über seine Arbeitssituation, über seine noch existierende Partnerschaft…und immer erst dann, wenn ich etwas mit bekommen habe oder die Klärung massiver  Ungereimtheiten  in seinen Erzählungen eingefordert habe …dann ist er mit der Wahrheit…oder zumindest Stücken davon heraus gerückt. Meist hab ich nur durch Zufall ein paar Fetzen erfahren und bis ich mir einen Reim darauf machen konnte hat es gedauert….freiwillig hat er nie etwas klar gestellt…immer musste ich die Wahrheit erzwingen. Gott war das anstrengend.

Das hat von Anfang an unsere Beziehung stark belastet…und mehr als einmal stand alles auf der Kippe.  Er bringt sich mit seiner Lügerei immer in Schwierigkeiten…und lernt nichts daraus. Wie gesagt ich HASSE Lügen.

Was mich dabei am Meisten irritiert…es sind so unnötige Lügen..z.B. hat er es in 1,5 Jahren seinem Friseur nicht gesagt, dass ich schon lange nicht mehr nebenan wohne…. WOZU  erzählt er nun, das ich  „in den nächsten Wochen“ ausziehen werde? Ich wohne schon  1,5 Jahre nicht mehr da….es kommen keine Pakete mehr für mich beim Friseur an, mein Auto steht nirgendwo mehr…und ich gehe nie am Schaufenster vorbei….. der Friseur hat damals sogar mitbekommen, das ich ausgezogen bin. WARUM muss man da Lügen. Mein Freund meint: Er kommt nicht mehr aus der Geschichte raus.  ????? AHA?!   Warum sagt er nicht einfach das ich bereits ausgezogen bin?

WARUM lügt Jemand für solche Nichtigkeiten? So unnötige Lügen, die bringen doch keinem einen Vor- oder Nachteil. Nicht das es das besser machen würde…aber immerhin verständlicher.

Seit mein Schatz aus München zurück ist frage ich ihn ob er sein Zeugnis bekommen hat….Nein.  Okay. Also nicht im November, nicht im Dezember….ich sage ihm RUF die Dame aus der Personalabteilung doch mal an….Ja macht er ….Ich frage im Januar, im Februar, im März…..ja sag mal….das geht doch nicht mit rechten Dingen zu…..Klär das endlich mal….ja – das muss ich jetzt mal machen. Also ich frage weiter nach im April, im Mai….und auf einmal kommt eine leise, schnell gehauchte Antwort…“Es ist was angekommen“…ja prima…UND? Alles okay oder  musst Du es reklamieren. „keine Ahnung – hab es nicht geöffnet“….ja dann mach das und gib es mir…ich lese es quer und wenn nichts zu beanstanden ist, dann scanne ich es ein.

Jaaa ratet mal…es ist Mitte Juli und ich hab es noch nicht bekommen. Aber es lag auf seinem Schreibtisch und da lag es geöffnet mit einem Anschreiben vom DEZEMBER 2016.

Ich bin empört…wie will  er es jetzt noch reklamieren? Und warum lügt er mich an…Selbst wenn es erst im Januar eingegangen ist…wir haben  jetzt Juli.

Und am Donnerstag hab ich ihn nach seiner Verabredung mit einem Ex-Kollegen gefragt und es kam die Antwort: nächsten Donnerstag….und soll ich Euch etwas sagen….die Antwort kam soooo komisch…so leise, kleinlaut, so schnell gehaucht/genuschelt.  Danach war er ungewöhnlich still…danach sehr albern. Also Ich WEIß das die Antwort eine Lüge ist.  Ich weiß nicht ,warum er lügt und  worum es genau geht…aber ich weiß das  etwas mit dem Treffen nächste Woche Donnerstag ist….entweder er trifft sich nicht mit dem Kollegen…oder der Kollege ist mit dabei wenn er sich mit noch anderen trifft…..oder er hat nach dem Treffen mit dem Kollegen noch eine andere Verabredung….und ich hab da so eine Ahnung.

Also wenn er nicht gerade ein Date mit einer anderen Frau hat, dann hat er keinen Grund zu lügen…Also warum lügt er?….Aus lauter Gewohnheit…Es ist leichter mit einer Lüge als mit der Wahrheit. Die Wahrheit bedarf oft einer weiteren Erklärung….da ist eine Lüge schneller und unkomplizierter. Was er leider überhaupt nicht kapiert ist, was er damit alles zerstört.

Er zerstört mein Vertrauen, welches  Jahre gebraucht hat ,um einigermaßen zu funktionieren. Und mit einer vermeintlich so leichten Lüge, wischt er alles wieder hinweg und ich bin (wieder einmal) an einem Punkt an dem ich so nicht weiter machen möchte…es ist zum Kotzen….

Also hab ich mich bereits seit Freitag zurückgezogen, hab ihm Samstagvormittag all das noch einmal persönlich gesagt und auch das ich ihn dieses Wochenende nicht mehr sehen möchte.  Er solle ich jetzt endlich einmal überlegen, was er im Leben möchte, da ich ihn mit dieser Lügerei nicht mehr haben möchte….