Wohnen – Leben – Wohlfühlen

Es ist für mich schon erstaunlich, wie schnell ich mich hier bereits heimisch fühle.

Meine Schlafqualität ist exzellent, Wohnzimmer und Küche sind fertig eingerichtet und bis auf noch ein paar fehlende Bilder an den Wänden, komplett….gerade Wände bedeuten: ich kann viele Bilder aufhängen, wenn ich das möchte…und ich habe tatsächlich in jedem Raum wieder Fensterbretter, d.h. auch Pflanzen kann ich wieder in die Fenster stellen und ein wenig Herbst-Deko….alles was in meiner Dachgeschoss-Wohnung so nicht möglich war.

Dort konnte ich nur Blumentöpfe auf den Boden stellen, was auch sehr schön aussah, da ja durch die Schrägen eine sehr große Grund-Stellfläche zur Verfügung stand…es hat eben alles Vor- und Nachteile.

Gestern hab ich im Wohnzimmer noch andere Gardinen vor dem großen Fenster/ Balkontür angebracht, die noch mehr meinem Stil entsprechen.

Es gibt einen Kompromiss: ich hab Gardinen gekauft, die wie Flächenvorhänge wirken und hab einfach das Kräuselband ignoriert…..also sind es 2 Vorhänge mit einer Breite von jeweils 1,40m. Das wirkt bei einer Gesamtbreite von fast 5m jetzt richtig cool.

Ich hätte gerne Flächenvorhänge im Wohnzimmer, aber dafür hätte ich die vorhandenen Gardinen-Stangen für Rollen-/Gleiter von der Decke montieren müssen. Das hätte aber bedeutet, das ich danach die Decke neu tapezieren müsste, denn die verdeckte Gardinenstange ist alt, sehr alt. Also bleibt sie an Ort und Stelle.

Die Gardinen die ich davor für das Wohnzimmer gekauft habe, sind jetzt vorläufig ins Kleider-/Arbeitszimmer gewandert, bis ich es schaffe, dort die Klemm-Plissees anzubringen….da auch hier überbreite Fenster sind, muss ich diese aber erst einmal bestellen….

So nach und nach hole ich jetzt alle Kartons, Kisten, Kästen und Taschen aus dem Keller (dort hatte ich alles zwischen gelagert, bis die Möbel standen) und ordne alles in die Schränke ein.

Aber, und es ist ein ganz großes ABER…ich stelle fest, das ich nun vieles für überflüssig halte und gar nicht mehr in der Wohnung haben möchte, was ich beim Einpacken so noch nicht gedacht habe. Gerade was meine vielen Kleiderkisten angeht, muss ich ganz neu denken…hab ich doch eine große Kommode und einen 1m breiten Kleiderschrank weniger, als zuvor.

Klar könnte ich diese Möbelteile auch neu anschaffen, aber das will ich gar nicht…also muss ich viel genauer schauen, was ich wirklich in den Schränken habe möchte und brauche und was in Kisten bleibt und noch viel wichtiger: was ich tatsächlich endgültig aussortiere…und dieser Haufen ist enorm angestiegen.

Ich sag ja immer ich habe überhaupt kein „Sammel-Gen“ – mit einer Ausnahme: Kleidung….doch trotz ständigem Aussortieren von Kleidungsstücken, war ich doch überrascht, wieviel da immer noch zusammen kommt…Sachen die ich schon seit Jahren nicht mehr angezogen habe….und nun, wo ich in vieles wieder reinpasse (hab in den letzten Wochen aktuell 1,5 Kleidergrößen abgenommen)….stelle ich fest, das vieles davon nicht mehr zu meinem Kleiderstil und meinem Alter passt….Aber z.B. meine geliebten Marlene-Hosen, die ich immer gerne getragen habe, passen auch wieder und die sind teilweise schon 6-8 Jahre alt, die haben sofort Platz in meinem Schrank bekommen….da freue ich mich richtig drauf.

Also wenn ich nun bei dem Gewicht bleibe, dann brauche ich für den Rest des Herbst/Winter 2021 definitiv keine neuen Klamotten kaufen. Was sich nun in meinem Schrank habe, reicht locker aus um mich immer gut angezogen zu fühlen. Schuhe inklusive.

So führt mich jede Kiste und jedes Stück das seinen Platz findet, weiter hinein in ein zufriedenes Gefühl von: Zuhause angekommen.

wichtige Entscheidung: Unterwäsche

Ich bemerke immer wieder wie wichtig es wird die richtige Unterwäsche zu tragen wenn man älter wird….jaaa sorry, ist aber so.

Mit zunehmendem Alter (fast 49) und mit Zunahme des Gewichts in der Körpermitte (Kleidergröße 38-40) stelle ich fest, wieviel Einfluss die richtige oder falsche Unterwäsche auf die Wirkung der Kleidung hat.

Wenn man so richtig schlank oder gar dürr  um Hüfte, Bauch und Taille ist, dann braucht man sich keine Gedanken um die richtige „Bux“ zu machen…egal ob String, Hipster, Panty, Jazzpants oder Taillenslip…das Teil sitzt immer auf der Haut und sieht gut aus…..

Wenn allerdings auf der Hüfte etwas Speck liegt und auch der Bauch anfängt sich zu wölben, haben diese Dinger die Neigung sich etwas einzudrücken…und Plöööp  schon sieht man die Speckröllchen und die Silhouette sieht wellig aus….und jetzt kommt erst noch die Oberkleidung drüber…und dann sieht man oft die Mädels und Frauen wo man denkt: das sieht aber unvorteilhaft aus.

Leicht versucht ist man dann,sich mit Shapewear zu helfen. Da gibt es aber nur ganz wenige Teile die sinnvoll sind… Ich hab selber – noch zu meinen sportlich aktiven Zeiten –  mit Shapewar-Hosen versucht meinen  Bauch  und Hüfte optimaler zu präsentieren – vergiss es Lach.

DAS funktioniert aber NUR mit solchen Hosen – wenn man statisch steht, sobald man sich bewegt (und beim Tanzen muss man sich bewegen) dann rutscht leider diese hochgezogene steife miederartige Hose etwas runter und was passiert dann? Na wenn diese Shapehose runter rutscht, rutscht der Speck oben raus….und PLÖÖÖÖÖÖP  schon sieht man auch durch das schönste Kleid eine zusätzliche Wulst, die normalerweise dort nicht hingehört. Ich hab noch Bilder auf denen ich strahle…aber im nach hinein bin ich peinlich berührt…SOOO hatte ich es mir nicht vorgestellt. Hätte ich eine normale Hose drunter gezogen, dann hätte ich evtl. etwas runter gewirkt, aber eben nicht so wellig.

Also stehe ich jetzt jeden Tag vor meiner Schublade und überlege WAS will ich eigentlich anziehen…und versuche dann eine entsprechende Bux herauszusuchen…aber es wird immer schwieriger….es gibt kaum Hosen OHNE Gummizug…Und selbst wenn die Bux gut gewählt ist, dann kommt noch die Strumpfhose…auch hier unzählige Möglichkeiten wie es sitzten kann,  aber meistens gehen die bis hoch in die Taille und schneiden dort ein…..wenn die Bux also unter dem Bauch endet, die Strumpfhosen aber noch die Taille umschließt, dann KANN kein Kleid gut an mir aussehen….denn es erscheint ein Streifen der an den Todesstreifen der zwei Deutschen Staaten erinnert: Jedes Hindernis ist deutlich sichtbar und betont den dazwischen liegenden Streifen.

Für mich gibt es übrigens nur ein Shapeware-Kleidungsstück das seinen Dienst optimal tut und das sind diese Shape-Unterkleider die den Busen aussparen. Durch die Träger des Unterkleides kann nichts runterrutschen….allerdings schnüren einem diese Dinger auch echt ein….das  ist nichts für warme Sommertage….

Ich versuche seit Jahren diesem Muffintop-Effekt zu vermeiden in dem ich keine hüfttiefen Hosen oder Röcke mehr trage…und wenn die Teile doch etwas tiefer sitzen ,dann darf der Bund nicht zu eng sein….möglichst mit lockerem Gummizug – am Besten ganz ohne. Früher hab ich immer gedacht warum tragen ältere Frauen immer diese Gummizugteile – NUN weiß ich es…gut das es diese heute auch in schön gibt.

DAS macht die Auswahl von Hosen und Röcken aber auch etwas schwieriger…denn kaufe ich kurze Röcke oder Hosen diese rutschen bis in die Taille hoch, dann wird aus dem kurzen Rock sehr schnell ein absoluter Minirock….hmmm auch nicht gut.

Eine Methode für die modernen langen Sommerröcke:  ich kaufe ¾ lange schulterfreie Kleider mit gesmoktem Bereich über dem Busen. Diese Kleider kann man wunderbar als langen Rock tragen OHNE das Taille und Hüfte eingequetscht werden.

Fazit: toll auszusehen ist immer möglich….aber es bedarf viel mehr strategischer Vorbereitung bis aus „gut gedacht“ auch “gut gemacht“ wird.

Aber ich sehe nicht ein vor meiner Figur oder der Kleidung zu kapitulieren  und Nein, es ist mir nicht egal  wie ich aussehe….Ich möchte mich in meiner Kleidung  wohl fühlen und dazu zählt das Tragegefühl und die Optik gleichermaßen.