Muss ich erst unfreundlich werden…

Also das ist doch echt gemein….seit Jahren gehe relativ regelmäßig einmal pro Woche Mittags zum Sushi-Essen. Meistens alleine…manchmal in Begleitung von Kollegen. Ich mag das Essen dort und das ich dort meine Ruhe habe.

D.h. ich grüße  freundlich, setze mich auf meinen  angestammten Platz und brauche oft schon gar nichts mehr zu sagen…die Bedienung, bzw. auch die Inhaberin kennen mich inzwischen und wissen was ich esse…. Dann bekomme ich mein Essen, genieße es in Ruhe …meistens lese ich in meinem E-Book oder in einer Zeitung…. bezahle auch immer und gebe Trinkgeld, verabschiede mich freundlich und gehe wieder weg….

Soweit so gut. Das ging ein paar Jahre gut. Nun fängt die Inhaberin seit einiger Zeit an mich in kurze Unterhaltungen zu verwickeln, auf die ich freundlich aber kurz antworte….und heute nun…

Nach 3 Wochen Urlaub hab ich mich auf genau dieses „Ritual“ gefreut…leider war es in dem Laden sehr leer…und die Inhaberin hat mich in ein Gespräch verwickelt…..lange…und länger hat sie geredet…sich dann an den Nebentisch gesetzt und auch eine Kleinigkeit gegessen….und sich dabei weiter mit mir unterhalten.

Zuerst habe ich kurz und freundlich geantwort….dann  angefangen mittels  kleiner Unhöflichkeiten (einsilbige Antworten, keinen Blickkontakt) diese  Unterhaltung zu beenden, damit ich in Ruhe essen kann. Diese Körpersprache  hat sie leider nicht verstanden oder ignoriert und so hab ich mich dann doch meinem Schicksal ergeben und mich dann  wieder an der Unterhaltung freundlich beteiligt…grummel….

Was mache ich denn jetzt? Ich möchte auch zukünftig dort in Ruhe ….und damit meine ich OHNE Unterhaltung….mein Mittagessen genießen können. Muss ich erst unhöflich werden, damit ich diese Stille wieder bekomme?

Da bleiben nur die Möglichkeiten: nicht mehr hin gehen…DAS wäre aber echt blöd…oder  beim nächsten Mal versuchen ihr zu erklären, dass ich die Stille am Mittag eben mag…und mich eigentlich nicht unterhalten möchte. Ich muss im Job schon so viel reden, koordinieren, erklären, telefonieren (brrrrrrrr) und mailen…

Aber das klingt schon so blöd, dass sie bestimmt denkt es liegt an ihr…dabei finde ich die Frau sehr taff, aufgeschlossen und echt nett.

Kollegen im Dilemma

Ist es schlimm, wenn ich mich heimlich über eine Situation amüsiere,  in der sich gerade ein Anderer unwohl  fühlt?

Ich hab gar nichts getan und  bin auch komplett unschuldig an der Situation.

Heute in der Mittagspause hab ich beschlossen kurzerhand und alleine in ein Bistro zu gehen…dieses ist in unmittelbarer Nähe zum Büro und natürlich gehen dort auch Kollegen essen.  Ich bin dort öfter mal mit meinem Kollegen der kurz vor der Rente steht…und ich weiß, das er auch fast jeden Dienstag dort mit einer externen Kollegin essen geht.

Heute war es komplett leer dort und ich hab mich an einen Tisch gesetzt und sofort kam die Bedienung und fragte freundlich: ach heute allein?  Jaaa!  Mir hat es schon früher überhaupt nichts ausgemacht mich alleine in ein Restaurant zu setzen…aber hier war ich noch nie alleine. Wahrscheinlich weil mir einem dort zu viele Kollegen begegnen. Direkt gegenüber ist der Sushi-Laden…da bin ich sehr oft.

Ich hab also bestellt und mein Essen auch schon fast zur Hälfte vertilgt….hab mich entspannt und gut gelaunt gefühlt…da geht die Tür auf und besagter Kollege mit besagter Kollegin kommen herein… Achja…heute ist ja Dienstag… wir haben uns kurz und freundlich begrüßt und ich hab dann den Kopf wieder zu meinem Salat gesenkt und normal und ruhig weiter gegessen.

Und jetzt standen die Beiden da und wussten nicht, was sie tun sollten…WO setzen sie sich nur hin…ich sass ja an einem 2-Personentisch…also hat sich die Frage ob sie sich dazu setzen erübrigt…also setzen sie sich an den Nebentisch und schließen mich in ihre Unterhaltung mit ein? Oder doch lieber ans andere Ende des Bistros…aber dann sieht es so aus als ob sie mich meiden würden.

Ich gebe zu…ich hab mich still etwas über dieses Dilemma  amüsiert….nach einer kleinen Weile haben sie dann eine salomonische Entscheidung getroffen…sie haben sich  dann an den übernächsten Tisch gesetzt.

Mir wäre es sogar lieber gewesen, wenn sie sich weiter weg gesetzt hätten…da es sehr leer war, konnte ich  nun ihrer Unterhaltung folgen, ob ich nun wollte oder nicht…es ging  einfach nicht weg zu hören und da taten mir die Beiden schon wieder leid….das Gespräch war schon etwas  angespannt und  kam überhaupt nicht leicht daher….

Na ich hab die Situation dann zügig aufgelöst, meine Mittagspause war eh schon fast rum und  das Essen gegessen…Lach…

Ich sehe so etwas ganz pragmatisch: ich bin alleine dahin gegangen und erhebe keinen Anspruch das sich die Kollegen zu mir setzen…und das gilt auch anders herum….die Beiden sind zusammen gekommen und wollten sich unterhalten, warum sollten  sie sich dann zu mir setzen. Ich bin da weder pikiert noch beleidigt.

Memo an mich selbst: lieber doch wieder Dienstags zum Sushi…..