Auto-Odysseee- die 2 1/2

Ja – was soll ich sagen…mit meinem Auto geht es jetzt hoffentlich endlich auf die Zielgerade.

Ich hab heute Morgen in der Werkstatt angerufen und nachdem ich nur meinen Namen genannt habe hat sich der Meister schon entschuldigt, das er mich am Freitag „vergessen“ hat….aha….warum hat er nicht selber heute Morgen direkt angerufen?

Nun gut: die Fakten sind – FIAT hat das Software-Update abgelehnt und stattdessen eine andere Lösung präsentiert…Irgendein Signalgeber in der Kupplung. Es würden so gut wie keine Signale von der Kupplung an das Gaspedal oder den Tempomaten gemeldet….dafür muss aber doch ein Teil ausgetauscht werden, DAS müsste aber erst bestellt werden…..seufz.

Ob das dann tatsächlich dann bedeutet das ALLE Probleme mit dem Gaspedal und dem Tempomaten erledigt sind, kann er jedoch auch nicht garantieren, aber die Wahrscheinlichkeit sieht er bei ca 80%.

Das Teil soll nur 40 EUR kosten und insgesamt liegt dann der Reparaturwert bei knappen 400 EUR…..incl. Aus- und Einbau und der Fehlersuche der letzten Woche.

Den Auftrag hab ich jetzt erteilt…was soll ich auch tun…hab ja keine Ahnung davon und kann nur hoffen, das dann wieder alles funktioniert.

Wenn jetzt alles nach Plan läuft, könnte ich evtl. Morgen Abend mein Auto abholen….na so richtig glaube ich noch nicht daran…aber immerhin ist es ein Hoffnungsschimmer …

Fahrrad und Fön

Nachdem es Sonntag mit dem Fahrrad ohne Probleme funktionierte, hab ich mich gestern Abend noch auf eine kleiner Rundtour eingelassen…Aber erst NACH Sonnenuntergang.  Zusammen mit dem Fahrtwind war das dann auch bei 26 Grad angenehm. Das waren dann insgesamt nur knapp 18km…und das ohne große Höhenunterschiede, da ich meine Rundtour auf Höhe Oberursel, Stierstadt, Oberhöchstadt gehalten habe…. Danach habe ich in der letzten Nacht super schlafen können.

Und damit ich auch in Bewegung bleibe, bin ich gleich heute Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bei 21 Grad um 6.30 Uhr….

….Bereits am Nachmittag bin ich dann weiter nach Frankfurt gefahren…bei über 30 Grad…und ich hatte meinen tollen Sonnenhut zuhause liegen lassen…aber immerhin hatte ich die Sonnenschutz-Creme nicht nur mit, sondern auch benutzt….was ich aber trotzdem komplett unterschätzt habe ,war die Anstrengung in der prallen Sonne  zu fahren. Sonne von oben, aufsteigende Hitze von unten und ein Fahrtwind von vorne der  streckenweise so warm war, als ob ich gegen einen Riesenfön anfahre.

Nur auf dem ersten Teil der Strecke konnte ich durch Wald fahren, danach kamen mehrere Kilometer OHNE Schatten. Ich hatte in Frankfurt einen Termin beim Händler, der soll mein Fahrrad noch einmal optimieren….für die Strecke hatte ich 1 Std. eingeplant.

Und die hab ich auch gebraucht….und war am Ziel ziemlich fertig. Den Rückweg hab ich dann mit Bus und Bahn erledigt…am Samstag kann ich mein Rad wieder abholen…Mal sehen ob ich das nicht lieber mit dem Auto erledige …lach…ich frage vorher lieber noch mal den Wetterbericht – und meinen Sonnenschutz-Hut (mit Lichtschutzfaktor 50) hab ich gleich mal an der Wohnungstür deponiert…