Schleswig und der Wikingturm

Bei Durchsicht meiner Beiträge ist mir aufgefallen, das ich noch gar nichts vom Tag in Schleswig NACH dem Besuch des Museums erzählt habe.

Der Besuch der Museen im Schloss Gottorf war ja noch ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk an meinen Schwager….und so hatte ich ihm die Wahl des Restaurants zum Mittagessen überlassen.

Seit Februar hat das Restaurant im Wikingturm wieder geöffnet….nur was ich vorher gar nicht wahr genommen hatte, die haben keine Kartenzahlung. HALLO? wie kann das denn sein. Die Preise für ein Mittagessen sind jetzt nicht gerade Fastfoodmässig….das kommen bei 3 Personen schnell mal 100 EUR zusammen….aber es gibt dort keine Kartenzahlung, kein Paypal, kein gar nichts…außer Bargeld. Darauf war ich nicht eingerichtet.

Vom Museum sind wir die knappen 500m bis zum Restaurant zu Fuß gegangen und da es auf der Strecke keinen Geldautomaten gab, haben wir alles Bargeld zusammen gekratzt und ja, es hat dann auch gereicht. Das Restaurant im Wikingturm ist auf 90m Höhe…man hat einen wunderbaren Ausblick auf den „Ostsee-Fjord Schlei“ ….wunderbar.

Die Karte war überschaubar….was ich als gutes Zeichen wertete…und was ich wirklich empfehlen kann, sind die „Kalbsbäckchen, 24 Std. im Ofen gegart vom Angeliter Schrotmastkalb, auf Champignon-Zwiebelbett, mit hausgemachten Serviettenknödel“ (Auszug aus der Speisekarte).

Das Fleisch war super zart, lecker und alles passte gut zusammen…nur die Soße kam extra (das ist immer gut) und war nicht ganz so unser Geschmack…sie schreiben zwar das sie nicht mit Zusatzstoffen arbeiten…aber es schmeckte etwas danach.

Als Aperitif haben wir uns einen Martini Bianco gegönnt…und zu den Kalbsbäckchen ein Alster-Wasser.

Bevor es ins Restaurant ging, gab es allerdings ein paar Unstimmigkeiten….nämlich WANN wir dahin gehen…die Küche hatte nur bis 14 Uhr geöffnet, also sollten wir bis 13.30 Uhr dort sein….das führte zu Abstimmungsproblemen ob es nicht sinnvoller wäre woanders essen zu gehen und später zum Kaffee dorthin zu fahren. Ich hatte die Entscheidung meinem Schwager überlassen, der es wiederum meiner Schwester übertragen hat, die wiederum auf mich achtete und meinen Gesichtsausdruck als Basis für ihre Entscheidung nahm.

Da bin ich dann ärgerlich geworden….jaaaa – keine Glanzleistung von mir – ich weiß – aber WENN ich doch sage: entscheidet IHR…dann sollen sie doch auch selber entscheiden. Letztlich war es aber doch eine gute Entscheidung dort zu Mittag zu essen (und das nicht nur weil ich Hunger hatte…ich ärgere mich immer wieder über mich selbst, das man mir immer ansieht was ich denke).

Danach sind wir noch mit den Autos in die Innenstadt gefahren…leider hatten die meisten Geschäfte samstag Nachmittag schon früh geschlossen…aber durch ein paar Geschäfte sind wir noch gelaufen und haben auch ein paar Kleinigkeiten gefunden.

Doch trotz der Abstimmungs-Schwierigkeiten war es ein schöner Tag ….

Zum Abschluss waren wir später noch einem netten Eis-Cafè und irgendwann hatten wir alle Drei auch genug von der Kälte und dem Wind….

Ein letzter Besuch im Restaurant

Samstag am frühen Abend wollte ich mit Schwester+Schwager ins Restaurant….aber dieser wirklich brilliante Einfall, vor dem angekündigten Lock-down noch einmal auszugehen, ist nicht nur uns so eingefallen…..meine Schwester hatte mir auch geraten, lieber einen Tisch zu bestellen….

  1. Das italienische Restaurant hätte zwar meine Reservierung entgegen genommen, aber sie boten keine Muscheln für den Abend an….ja dann…schade auch
  2. Bei dem großen Chinesischen Restaurant mit mongolischen Grill, hatte ich zwar nach den Öffnungszeiten gefragt, aber keinen Tisch vorstellt….der Laden ist riesig…also wozu vorstellen….als wir ankamen, wurde uns freundlich erklärt, das wir ohne Reservierung erst ab 20 Uhr kommen könnten…mist, mist…
  3. Also hab ich kurzerhand in dem kroatischen Restaurant angerufen, in dem ich bereits mehrere Male sehr gut gegessen habe und der freundliche Mensch am Telefon meinte auf meine vorsichtige Frage ob es ohne Reservierung möglich sein…also bei so einer so interessanten Stimme könne er schlecht nein sagen….er würde einen Tisch für uns vorbereiten….hahahaha so ein Charmeur.

Also sind wir nach Hamburg Altona gefahren und haben dort einen wirklich schönen gemütlichen Platz im runden Saal bekommen….der Service war einfach klasse und trotz des vollen Hauses seeeehr nett, das Essen lecker und die Preise passen einfach … und die Tische waren geschickt voneinander getrennt.

Sooooo, das war es dann mit Restaurant-Besuchen für mindestens 1 Monat….Ich hoffe das wir mit den jetzigen Maßnahmen die Fallzahlen bald wieder in den Griff bekommen…das wir es können, haben wir im Frühjahr bereits bewiesen. Darauf ein letztes Mal angestoßen mit einem Glas Pinot Grigio

Turbulente Besuche

Turbulente Besuche

Die Woche im Job war turbulent, was nicht am Arbeitsaufkommen, sondern an den Besuchen lag….seit Dienstag waren ununterbrochen Kollegen aus anderen Standorten bei uns….das hat die Kapazitäten unser kleinen Deutschland-Zentrale schon in leichte Raum-Nöte gestürzt….

Mein direkter Kollege in der Buchhaltung , ich nenne ihn ab jetzt hier den Controller (weil er von sich selbst immer lieber als Controller spricht, den er höherwertiger findet, als den Begriff „Bilanzbuchhalter“), hatte für Kollegen aus den anderen Abteilungen eine Schulung organisiert….

Durch die begrenzten Raummöglichkeiten war Abstandhalten kaum möglich…also haben wir beschlossen, das die Kollegen selber einzeln entscheiden sollen ob sie während der Schulung Masken tragen oder nicht. Einwegmasken und ausreichend Einweg-Papiertücher waren vorhanden, ich hab die Besprechungsräume vorher und auch nachher ordentlich desinfiziert. Als sehr kleines Büro haben wir nicht den Luxus einer täglichen Reinigung der Büroräume…unsere Putzkraft kommt einmal die Woche….was in diesen Zeiten einfach zu wenig ist.

Also ab Dienstag waren Kollegen aus Brandenburg, Berlin und Dänemark bei uns….Ab Mittwoch kamen noch Kollegen aus Leipzig hinzu. Donnerstag waren ein paar der Kollegen vom Dienstag schon wieder abgereist, dafür kamen noch andere aus Hessen, weitere aus Dänemark und bei manchen weiß ich noch nicht einmal wo die eigentlich her kamen…

Der ständige Trubel machte das Arbeiten nicht gerade leicht (nicht zu vergessen die Baustelle vor unseren Fenstern)…und da wir eindeutig zu viele Personen waren ,haben der Controller und ich gar nicht selber an der Schulung teilgenommen…wir hatten ja bereits in Dänemark selbst quasi eine Privat-Schulung erhalten.

Für den ersten Abend: Dienstag haben wir uns abends in einem italienischen Restaurant in einer alten Industriehalle getroffen….das war fast wie draussen sitzen….und es war ein toller Abend…

Aber mit ca. 16 Personen war es gar nicht so einfach. Da nicht mehr als 10 Personen an einem Tisch sitzen durften, hab es 2 Tischreihen….das war blöd…ich hab mich dann für die Tischreihe entschieden, wo die Kollegen aus Brandenburg saßen, da ich mit denen im Moment am Meisten zu tun habe….und so war es schön, diese nun nicht nur per Telefon und Mails einfach mal in privater Umgebung näher kennen zu lernen…Insgesamt war es ein ausgelassener lustiger Abend…und als die ersten Kollegen nach 22 Uhr gehen wollten, hatte ich mich auch entschlossen…aber irgendwie bin ich dann doch hängen geblieben….und es war fast 23.30 Uhr als das Restaurant uns quasi rausgekehrt hatte…

Dann noch ein kleiner Spaziergang zurück zu meinem Auto, ich hab weniger als 20 Minuten nach Hause gebraucht und gefühlt 3 Minuten nach der Ankunft lag ich im Bett….. trotzdem war die Nacht sehr kurz….den Wecker hatte ich auf 5.30 gestellt….

Die darauffolgenden Abende hab ich bereits immer sehr früh mein Bett aufgesucht….seufz.. der Trubel nahm bis einschließlich Freitag im Büro kein Ende…und ich war froh die Abende frei gestalten zu können.

Die Raumknappheit in unserer Firma ist bereits nach 6 Monaten unübersehbar und wird über kurz-oder lang zu einem Problem werden….immerhin hat die Firma am Freitag per Online-Konferenz allen Angestellten die Strategie der nächsten 5 Jahre präsentiert….Wachstum an allen Standorten inklusive….