Vor dem Sturm

Vor dem Sturm

Heute Nacht bin ich vom starken Regen, der auf mein Dachfenster prasselte, aufgewacht….ich mag das Geräusch…aber bei gleichzeitigem Wind, hab ich immer auch Bedenken, das es auf meinen Laminatboden regnet…denn ich schlafe bei geöffnetem Fenster.

Alles okay….beim wieder Einschlafen dachte ich noch, schade….der nächste Sturm scheint schon da zu sein…Doch beim Aufstehen um ca. 6 Uhr war es windstill, trocken und der Himmel war nur noch wenig bewölkt…. Also auf zu meiner 3. morgentlichen Walkingrunde in dieser Woche….schnell…bevor das nächste Sturmtief tatsächlich da ist.

Und es war eine gute Entscheidung…ich hatte noch nicht ganz das Ortsausgangsschild passiert, da zeigte sich der Sonnenaufgang von seiner phantastischen Seite….und das Vogelgezwitscher war heute so vielstimmig, vielfältig….so intensiv durch den ruhigen Morgen.

Und schon kurz nach dem die Sonne eigentlich am Himmel hätte strahlen können, blies der Wind alles weg und übrig blieben dicke fette Regenwolken. Ich hab heute einen für mich neuen abseits gelegenen Weg für Wanderer oder Radfahrer erkundet…prima…und er führt direkt durchgänging nach Prisdorf….hahaha und ich war gerade kurz vor dem kleinen Ort,da fing der heftige Regen auch schon an…..

Zum Glück hatte ich bei den 3 Grad noch meine Winterjacke mit dicker Kapuze an…die Jacke hält den Regen ab und ist schön warm..-gut geschützt mit Mütze und Kapuze machte ich mich auf Rückweg und mit jedem Schritt weiter nach Hause, freute ich mich auf einen frischen Kaffee…und auf eine trockene Hose – meine Jeans hat sich so richtig vollgesogen.

Bereits um 8 Uhr Morgens hab ich damit meine täglichen 10.000 Schritte erledigt…..und jetzt kann der Sturm ruhig kommen. Ich fühle mich erfrischt und bin zufrieden…..und JETZT kann ich in Ruhe überlegen, was ich noch mit diesem Tag machen möchte….

Sonne – einmal anders

Ich hatte mich auf meine morgentliche Walking-Runde gefreut…sollte es doch heute bei Sonnenaufgang, durch den Sahara-Sand in der Atmosphäre, eine ganz besondere Orange-Färbung des Himmels geben.

Die Morgenröte sah jedoch nicht anders aus, wie sonst auch ..sogar eher etwas schwächer….was meiner Freude über diesen schönen Morgen an der Elbe aber nicht schmälern konnte….ich hab mich sogar für ein paar Minuten niedergelassen und dem vielstimmigen Vogelgezwitscher zugehört…und noch einen kleinen Plausch gehalten…. mit einem älteren Herren inclusive kleinem Hund.

Gestern Nachmittag allerdings, während meiner Fahrt vom Büro nach Hause, da sah es am Himmel ganz anders aus, als sonst. Es schien die Sonne ….aber diese sah blass-weiß aus, so wie sonst der Mond, wenn dieser schon am Nachmittag zu sehen ist…aber es war eindeutig die Sonne….nur eben nicht gelb…sondern wie gefiltert in blass-weiß. Ich konnte als direkt in die Sonne schauen und doch war es nicht unangenehm…..das sah schon sehr ungewöhnlich aus..

Leider konnte ich kein Foto davon machen, während der Fahrt wäre das zu gefährlich geworden….

Sonnenaufgang am Wasser

Diesen Samstag hat geklappt, was ich letzten Samstag nicht hin bekommen habe: ich habe früh das Haus verlassen und bin zu einer Walkingrunde gestartet…etwas mehr als 6km über den Elbhöhenweg bei Wedel in Richtung Hamburg…Richtung Sonnenaufgang…und was für ein schöner:

Wer so etwas mag zur Info: Ich hab heute gelesen das es nächsten Dienstag Morgen ganz tolle Sonnenaufgänge in Deutschland geben soll – durch Sahara-Sand in der Luft sollen die Farben richtig stark hervorkommen…prima – Dienstag Morgen klappt bei mir auf jeden Fall….

Bei +3Grad bin ich gestartet und hab die Ruhe an der Elbe genossen….heute hab ich versucht einen Anschlußweg an den Elbhöhenweg hinter dem Heizkraftwerk in Wedel zu finden, da ist ein großes Gelände mit hohen Zäunen abesperrt und es gibt dort keine Möglichkeit direkt zur Elbe zurück zu kommen..man muss einen großen Bogen um das Gelände herum gehen…schade!

Also hab ich dann den Rückweg angetreten und hab mich dann auf einer Bank mit Blick auf das Wasser zu einem kleinen Wander-Frühstück niedergelassen, so mit Thermokissen, heißem Kaffee und dem restlichen Mandelkuchen, den ich vor ein paar Tagen für die Kollegen gebacken habe.

Die Aussicht war auch nach dem Sonnenaufgang einfach klasse und mit diesem früh-morgentlichem Lauf weiß ich wieder genau WARUM ich in den Norden gekommen bin…..Wasser, Sonne, entspannte Menschen…..es ist einfach klasse. Während der letzten Wochen hab ich die Elbe allerdings gemieden….zu viele Menschen sind dort, und bei den Schneemassen waren es noch viel mehr….

Aber ich hab wohl auch etwas verpasst: Einige Eisblöcke lagen angeschwemmt nahe des Willkommhöft auf dem Weg….und auch im Sand lagen viele 10-12cm dicke Eisbrocken:

Ich wünsche Euch einen tollen sonnigen Samstag…

Urlaub im Lockdown?

Urlaub im Lockdown?

Was macht man mit dem Urlaub in Zeiten des Lockdown?

Also ich hatte ja meinen Urlaub vom November (im Teil-Lockdown) auf den Dezember geschoben. Soooo und just an dem Tag, an dem es in den komplett-Lockdown geht, hab ich nun bis Ende dieser Woche Urlaub….ich wollte ihn aber nicht noch einmal absagen….immerhin nehme ich schon genügend Tage mit ins neue Jahr…und ein paar freie Tage sind ja auch so nicht zu verachten.

Also den gestrigen Tag hab ich quasi verschlafen…..wie ein Murmeltier hab ich mich bereits ab 11 Uhr Vormittags auf die Couch verzogen, die Decke drüber gezogen und den Tag mit Lesen, Fernsehen und Schlafen verbracht….und trotzdem hab ich heute Nacht auch noch gut und lange geschlafen. Also das war wohl nötig….tut auch dem Heilungsprozess gut.

Soooo und heute Morgen nun bin ich endlich wieder ans Elbufer gefahren…aber erst bei Sonnenaufgang und ausschließlich auf befestigten Wegen bin ich gelaufen…also langsam, ohne den Fuß zu sehr abzurollen…alles damit die Wunde unterhalb der Kniescheibe nicht gleich wieder aufreißt, wo sie sich doch gerade so gut beginnt zu schließen.

Der Nachteil bei der für mich ungewöhnlich langsamen Fortbewegung: mir wird nicht wirklich warm dabei ….hahaha…ich bin ja sonst immer im Schnellgang-Modus…also walken… Somit hatte ich die nasse Kälte etwas unterschätzt…trotzdem war ich fast eine 3/4 Stunde unterwegs….und es tat richtig gut.

Morgen-Routine – Walking

Und das 3. Mal in dieser Woche war ich bereits vor Sonnenaufgang draußen unterwegs.

Bei 2 Grad, Regen und Wind fiel es mir zwar schwer…aber es hat sich gelohnt… Der Regen hörte schnell auf, der Wind lies etwas nach, es waren entspannte 6km und der Sonnenaufgang war mal wieder sehr schön….

…und danach fällt mir so ein Homeoffice-Tag viel leichter, als mich direkt nach dem Aufstehen, mit Umweg über Bad und Küche gleich an den Schreibtisch zu setzen.

Es kann zwar auch Spaß machen, sich mit weniger Morgen-Routine quasi noch im Schlafanzug oder Jogginghose an den PC zu setzten….aber an den Tagen, wo ich das mal gemacht habe, fiel es mir nach Feierabend unglaublich schwer, mich zu irgendeiner Tätigkeit ausserhalb der Wohnung aufzuraffen.

Ich bin also zu meiner kompletten morgentlichen Routine zurück gekehrt, ziehe mir auch etwas Vernünftiges an, style meine kurzen Haare und schminke mich dezent…so wie ich es sonst auch mache.

Und NACH so einer morgentlichen Walkingrunde bin ich wach und zufrieden…freue mich dann auf den ersten Kaffee des Tages, während ich gleichzeitig meinen Laptop hochfahre und mit der Arbeit beginne.

Pilzduft bei Sonnenaufgang

Pünktlich um kurz nach 5 Uhr morgens bin ich von alleine aufgewacht…aber heute ist Sonntag…ich könnte weiterschlafen…

…hab mich zwar noch eine kleine Weile im Bett aufgehalten, aber das mit dem wieder Einschlafen hat nicht geklappt….mein Kopf war schon zu wach

…wie wäre es heute mit einer morgentlichen Walkingrunde im Wald? Es ist noch dunkel draußen…aber bald schon wird die Sonne aufgehen…und so ganz früh im Wald ist es phantastisch

….also gut: ich hab mich also einfach zum wandern angezogen, Kaffee gekocht und einen der leckeren Apfelballen eingepackt…beim Blick auf das Thermometer hab ich Handschuhe und Wollmütze hervorgekramt (5 Grad).

Ich war dann um 6.50 Uhr im Wald….es war immer noch dunkel….also hab ich mich bis zum Sonnenaufgang erst einmal am Rande des Waldes aufgehalten….

Und als es dann auch im Wald heller wurde, bin ich wieder kreuz und quer durch den Klövensteen gewandert…. So eine tiefenentspannte Atmosphäre gibt es nur am Morgen

…und dazu der Duft der Pilze….das nasse Wetter der letzten Tage hat sehr viele Pilze sprießen lassen…also keine, die ich jetzt Essen würde…aber trotzdem toll…ich bin auf schmalen Pfaden durch den Wald gelaufen und überall standen diese kleinen malerischen Kerlchen herum:

Auf dem Rückweg bin ich noch am Hofladen vorbei gelaufen und habe frische Eier für das Frühstück gekauft….und damit waren es heute Morgen schon einmal 8,5 km und das fast ohne Menschen im Wald…

Morgen-Momente geniessen

Heute Morgen auf dem Balkon noch im Dunklen hab ich die friedliche  Atmosphäre genossen. Es war ein fast typischer Herbstmorgen, feuchte  klare Kühle mit einem Hauch Nebel vom Boden aufsteigend….

…und wenig später konnte ich aus dem Auto heraus einen herrlichen Sonnenaufgang erleben….soo schön.

Durch meine privilegierte Art das Auto in  Tiefgaragen abstellen zu können entgeht mir jetzt die Jahreszeit für schöne Morgen-Momente.

Ich gehe aus der Wohnung durch das Treppenhaus in die Tiefgarage, steige ins Auto, fahre bis zur Arbeit, stelle mein Auto in der Tiefgarage ab und gehe über das Treppenhaus bis in mein Büro und Abends in umgekehrter Reihenfolge wieder zurück.

Jacke? Brauch ich eigentlich nicht.

Vor ein paar Tagen hat mich mein Freund am Telefon gefragt: Wie ist  eigentlich das Wetter? Kalt oder Warm?  Meine leicht hysterische Antwort: Ich WEIß es nicht…lol…weil ich bis zu dem Zeitpunkt meine Nase noch nicht nach Draußen gehalten habe.

Und ich vermisse ein wenig diese ruhigen Morgen-Momente wenn ich im Halb-Dunkeln oder gerade bei Sonnenaufgang  auf dem Weg zu meinem Auto die Morgenluft tief einatmen konnte und diese besondere Stimmung wenn der Herbst gerade beginnt und ein leichter Schleier über  allem zu schweben scheint…wenn die Sonne die leichten Wolken hellorange bis dunkelrot anstrahlt und man das Gefühl hat, da ist jemand mit Wachsmalkreise dabei den Himmel zu verschönern.

Das waren die Momente in denen ich sehr bewusst geatmet habe….um das Leben einzuatmen und mich lebendig zu fühlen. Das waren maximal 5-10 Minuten…aber es fühlte sich immer an wie eine kleine Auszeit zur Vorbereitung auf den Tag …ja das vermisse ich manchmal.

Eigentlich müsste ich nur Morgens mit dem Auto irgendwo anhalten und ein paar Meter zwischen den Feldern entlang laufen…bisher hab ich das nicht gemacht, denn wenn ich erst einmal im Auto bin, dann bin ich schon im Arbeitsmodus.