viele Kleinigkeiten

Also es gibt Wochenenden da vertrödel ich einfach so meine Zeit – und es gibt dieses Wochenende…und da fluppt es so richtig.

Ich hab so viele dieser „Kleinigkeiten“  erledigt…das bringt so richtig das Gefühl JAA – endlich wieder etwas erledigt.

  • 1. Friseur-Besuch seit dem Corona-Pandemie Lockdown
  • In der Küche die alten Läufer entsorgt und dafür Sauberlauf-Matten besorgt (ich mag beim Kochen nicht so gerne auf Fliesen stehen)
  • Für Schlaf- und Kleiderzimmer Flachflor-Teppiche  für Allergiker bestellt (die, die ich haben möchte, gibt es leider nur online)
  • Für das Schlafzimmer endlich das Nachttischen gekauft – jetzt muss ich es nur noch aufbauen – das mache ich am nächsten Wochenende
  •  Für den Firmenlaptop eine externe Tastatur besorgt (mein Laptop hat leider keinen separaten Nummernblock…. den brauche ich aber dringend für die Masseneingaben)
  •  bereits am Donnerstag den Balkon sauber gemacht und die Pflanzen neu geordnet

Ebenfalls bereits am Donnerstag hab ich mich endlich für einen der Sonnenschirme entschieden. Also eigentlich hatte ich bereits im letzten Jahr einen halbrunden Schirm gekauft  den ich super finde…aber ich hatte keinen Schirmständer gefunden der passte, bzw. das einseitige Gewicht zu einer Seite adäquate  halten konnte…. Also habe  ich letztes Wochenende einen Alternative gekauft…nennt sich „Balkon-Dach“…. das Gewicht ist auf beiden Seiten der Halterung gleich verteilt und das verträgt sich gut mit dem Schirmständer. Eine Halterung am Balkongeländer wäre sinnvoll gewesen, ist mir aber leider nicht gestattet. Aber jetzt endlich hab ich auch  einen Sonnenschutz … nur das es seitdem mehr geregnet hat….aber den Regen brauchen wir ja dringend.

Nun gut…und jetzt habe ich einen Sonnenschirm zu viel…den werde ich dann demnächst mal verkaufen. Erfahrung ist das, was am Ende des Tages übrig bleibt…

Zusammen mit den Arbeitsstunden für den Job, dem Putzen der Wohnung und das Kochen war das ein echt zufriedenstellendes Wochenende…

 

 

Fahrrad und Fön

Nachdem es Sonntag mit dem Fahrrad ohne Probleme funktionierte, hab ich mich gestern Abend noch auf eine kleiner Rundtour eingelassen…Aber erst NACH Sonnenuntergang.  Zusammen mit dem Fahrtwind war das dann auch bei 26 Grad angenehm. Das waren dann insgesamt nur knapp 18km…und das ohne große Höhenunterschiede, da ich meine Rundtour auf Höhe Oberursel, Stierstadt, Oberhöchstadt gehalten habe…. Danach habe ich in der letzten Nacht super schlafen können.

Und damit ich auch in Bewegung bleibe, bin ich gleich heute Morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren bei 21 Grad um 6.30 Uhr….

….Bereits am Nachmittag bin ich dann weiter nach Frankfurt gefahren…bei über 30 Grad…und ich hatte meinen tollen Sonnenhut zuhause liegen lassen…aber immerhin hatte ich die Sonnenschutz-Creme nicht nur mit, sondern auch benutzt….was ich aber trotzdem komplett unterschätzt habe ,war die Anstrengung in der prallen Sonne  zu fahren. Sonne von oben, aufsteigende Hitze von unten und ein Fahrtwind von vorne der  streckenweise so warm war, als ob ich gegen einen Riesenfön anfahre.

Nur auf dem ersten Teil der Strecke konnte ich durch Wald fahren, danach kamen mehrere Kilometer OHNE Schatten. Ich hatte in Frankfurt einen Termin beim Händler, der soll mein Fahrrad noch einmal optimieren….für die Strecke hatte ich 1 Std. eingeplant.

Und die hab ich auch gebraucht….und war am Ziel ziemlich fertig. Den Rückweg hab ich dann mit Bus und Bahn erledigt…am Samstag kann ich mein Rad wieder abholen…Mal sehen ob ich das nicht lieber mit dem Auto erledige …lach…ich frage vorher lieber noch mal den Wetterbericht – und meinen Sonnenschutz-Hut (mit Lichtschutzfaktor 50) hab ich gleich mal an der Wohnungstür deponiert…

Gut behütet

Bei den hohen Temperaturen die wir in Deutschland inzwischen erreichen, sollte man mal über sein eigenes Wohlbefinden nachdenken.

50 Jahre lang hatte ich überhaupt keine Probleme mit Haut, Sonne oder Wärme.

Mit Sonnenmilch eincremen? Iiiich? -Äußerst selten- nur im Urlaub am Stand.Den Kopf vor der Hitze schützen mit einem Sonnenhut? Quatsch – ich doch nicht…ich liebe die Wärme… und vertrage Hitze und Sonne gut.

Seit der Allergie die  seit dem letzten Jahr mein Gesicht strapaziert und den steigenden Temperaturen, hat sich das geändert…Ich denke mehr darüber nach, mich zu schützen…und wenn ich jetzt wieder viel draußen bin sollte ich einfach darauf achten auch meinen Kopf zu schützen.

Ich möchte weder einen Sonnenstich noch einen Hitzekollaps bekommen…dann lieber vorher handeln.  Es ist übrigens erwiesen das lauwarme Getränke den Körper besser kühlen als Eiskalte…auch wenn wir das subjektiv anders wahrnehmen

Ich bin ja nicht so der Sonnenhut-Typ…fand das immer irgendwie zu überkandidelt und mit Basecaps  fühle ich mich nicht so wohl…die sitzen so locker bei mir – ein Windstoß und ich muss es mit der Hand festhalten.

Und dann hab ich das hier gefunden: Vorne der Schirm wie ein Hut, der Rest aus Stoff wie ein Piratentuch, aber mit leichtem Gummizug hinten…sitzt gut auf dem Kopf bis an die Ohren und lässt sich mit einem Bindeband auch noch enger stellen…..und das Beste, das ist ein Funktionshut mit „eingebautem“  Lichtschutzfaktor 50:  Drückt nicht, hält, schützt und ist super angenehm zu tragen.