Kraft Tanken – Morgens an der Elbe

Kraft Tanken – Morgens an der Elbe

Ein trüber Morgen an der Elbe und doch wirkt er auf mich so bestärkend und beschützend….

…bereits um 6:20 Uhr war ich am Wedeler Elbufer…einen schönen Sonnenaufgang gab es zwar nicht, dafür war es immer noch viel zu diesig, aber diese Morgenstille…keine Menschen, keine Autos, keine Schiffe…..die noch kühle Luft bei ca. 13 Grad, der Dunst über der Elbe…für mich sind das oftmals die schönsten Zeiten eines Tages

Ich hab wieder gut geschlafen und hatte auch keine komischen Träume mehr….fühle mich ruhig und entspannt….auch mein Blutdruck hat sich beruhigt. Erholt bin ich also aufgewacht, hab nur kurz das Bad gestreift, mich gleich zum Walken angezogen (ohne Dusche, ohne Kaffee) und bin zum Elbufer gefahren.

Meine eigenen Akkus aufladen, Kraft tanken….

Und da um diese Uhrzeit auch noch kein Schiff über die Elbe schipperte, konnte ich sogar ganz leise die leichten Wellen hören….geradezu himmlisch….ich stand bestimmt 10 Minuten dort und lauschte einfach nur den Wellen….ein schönes, beruhigendes und gleichmäßiges Geräusch.

Zum Hinsetzen war es leider viel zu nass, aber später hab ich mich noch auf einer Bank am Elbhöhenweg niedergelassen….da waren dann auch schon mehr Menschen und auch große Schiffe unterwegs. Frachter aller Art machen immer Maschinenlärm, der sich über das Wasser ungehindert weit verbreitet, so hört man das Schiff schon lange, ehe man es sieht…

Auf dem Rückweg zum Auto freute ich mich auch schon über eine heiße Dusche und einen heißen Kaffee…hab aber dann doch noch einen kleinen Schlenker gemacht und frische Milch an der Milch-Tankstelle gezapft….Die leere gespülte Flasche hatte ich zum Glück schon ins Auto gelegt.

Soooo und nun kann der Tag ruhig weiter gehen….Bin gespannt wann die Rentner heute aus Hessen ankommen…die machen es genau richtig: sie leben wie es ihnen gefällt, lassen sich nicht stressen und nicht hetzen, unternehmen viel, sind sehr dankbar für die noch gute Gesundheit und haben eben auch die finanziellen Freiheiten relativ sorgenfrei leben zu können. Dafür haben Beide ihre 2 Kinder groß gezogen und immer viel gearbeitet. Ich nehme mir die Beiden gerne zum Vorbild…..

Ausflug ins trübe Wetter

Ausflug ins trübe Wetter

Das der heutige Sonntag kein sonniger sein würde, war ja eigentlich klar…der Wetterbericht hat es vorhergesagt…aktuell sagt meine Wetter-App aber immer noch, es gibt heute noch 5 Sonnenstunden…hmmmm…ECHT?

Also unabhängig vom Wetter war ich bereits um 8 Uhr zu  einem Ausflug in die weitere Umgebung aufgebrochen….ab durch den Elbtunnel – auf nach Finkenwerder.

Ausgangspunkt für  meinen Sonntags-Ausflug zu Fuß  war der Rüschpark….und als ich nach einer Weile am Fähranleger ankam, war mir klar…also beim nächsten Mal spare ich mir die Anreise  über die A7  mit dem Auto und fahre einfach zur Elbchaussee / Teufelsbrücker Platz und nehme für 1,70 EUR die Fähre….das macht bestimmt mehr Spaß und  geht eindeutig schneller…

Aber Schnelligkeit war ja heute auch gar nicht mein Ziel….es ging um einen ruhigen Ausflug am Morgen …und genau das war es …

Vom Rüschpark-Anleger hatte die diesige, trübe Sicht  auf  Hamburg sogar  etwas faszinierend Entrücktes …und mit dem sanften Wind empfand ich die  leichte  Schwüle in der Luft nicht einmal als unangenehm…obwohl ich mit meiner Kleidung auf kühle frische Luft gesetzt hatte.

Insgesamt blieb mein Wander-Ausflug  ohne große Höhepunkte…an den Yachthäfen vorbei, an Airbus vorbei, am Gorch Fock-Haus vorbei….durch alte Industrieanlagen….durch hübsche Schrebergärten…über nette Wege am Westerdeichgraben mit Pause in der Nähe einer riesigen Trauerweide….

Gut das ich immer auch einen Blick auf die Wege habe die ich entlang laufe, denn einer der vielen unbefestigten Wege war wohl eine Autobahn für Schnecken…zumindest war der Weg voll mit den kleinen Kriechern…sieht doch niedlich aus:

wp-1592129979333628215471642044635.jpg

Mit knappen 7 km war es auch kaum mehr als ein Spaziergang, denn einer Wanderung ….aber immerhin hatte ich noch nicht gefrühstückt….hahaha und so zog es mich dann doch schon wieder nach Hause…