Einsilbigkeit in Erklärungen oder einfach nur „hygge“?

Obwohl ich bereits so einige kleinere Walkingrunden in der Umgebung meines neuen Zuhauses erkundet habe, war heute Morgen Premiere für mein Homeoffice-Ritual….und die Runde die ich mir dazu gesucht habe, ist mit 2,6 km zwar eher das, was ich als „kleine Runde“ bezeichne…aber ich hab noch ein paar Wege gesehen, um daraus eine Standard-Größe von 4-5km werden kzu lassen…das probiere ich gleich Morgen früh.

Es sind kleinen Wege abseits…mit Bäumen und Laub, kleinere Parkabschnitte, nur grob befestigte Zwischenwege….keine großen Straßen…ich starte ja solche Tage gerne inmitten der Natur….Okay also 1 große Straße muss ich dann doch noch überqueren….aber es gibt ja noch weitere Möglichkeiten…ich muss sie nur weiter erkunden.

Mein Homeoffice-Tag heute war danach richtig gut…sehr zufriedenstellend, da ich nach den ganzen Bankenwechsel endlich das Gefühl habe, wieder den Überblick über die Konten zu haben – puhh…gerade noch rechtzeitig zum Monatswechsel…..aber einfacher wird es vor allem mit den ausländischen Banken nicht….um nicht zu sagen: es ist mühselig.

Das dänische Wort „hygge“ beschreibt eine entspannte, herzliche und gemütliche Lebensweise….mir fehlt aber manchmal etwas mehr an „forklaringer“ = Erklärung wie etwas funktioniert oder funktionieren soll.

Es wird generell wenig bis gar nichts erklärt…und wenn man bei uns eine Erklärung bekommt, besteht diese meist aus einem kurzen Satz, der kaum kaum verständlich erläutert, was derjenige tatsächlich möchte. Es werden nicht viele Worte gemacht – und dadurch bleibt vieles im Dunkeln, was dann später dazu führt, das man noch einmal Nacharbeiten muss, weil irgendeinem Entscheidungsträger bewusst wird, das es soooo dann doch nicht geht.

Jede neue Aktion sollte erst einmal mit Nachdenken beginnen: Was soll am Ende für eine Information rauskommen? Welche Informationen habe ich bereits? Wo bekomme ich die restlichen Infos her? und wie bereite ich die Daten schließlich so auf, das ALLE Kollegen die gleichen Infos auf die gleiche Weise liefern.

Bei uns in der Firma läuft es anders: Es wird etwas beschlossen und mit einem Satz bekannt gegeben: Das macht Ihr jetzt so. Daraus versteht jeder Kollege (auch je nach Land, Ausbildungsgrad und Sprachfertigkeit) etwas anderes und bereitet die Daten irgendwie auf.

Dann geben wir diese Daten ab und nach 1-3 Monaten wird beschlossen: das Wirrwarr geht so nicht – und es wird ein Template entworfen und gleich so eingeschränkt, das es wieder nicht von allen genutzt werden kann, weil jetzt die Restriktionen im Template nicht die landesspezifischen oder gesellschaftsspezifischen Sonderformen berücksichtigt.

Also fängt man wieder an zu schreiben, das es so nicht funktioniert…und bekommt als Antwort….. NICHTS…..nun gut…also wurschtelt man so lange herum, bis das Formblatt irgendwie aufgeht….aber natürlich stimmen jetzt die Einzelheiten nicht mehr…man musste ja etwas tricksen. HAHAHAHA – das kenne ich noch sehr gut aus meiner Zeit in Hessen, wo ich einmal im Quartal eine Steuerformblatt ausfüllen musste….das war so schräg konstruiert, das ich 10 Jahre keine Ahnung hatte, wie ich es richtig füllen soll…es konnte mir einfach keiner erklären…hab immer so lange daran rumgebastelt, bis alle Querchecks aufgingen ….diese Zeiten wähnte ich eigentlich hinter mir….jetzt hab ich wieder so etwas Ähnliches.

Aber ich hab eine für mich gangbare Lösung gefunden und warte jetzt nur noch auf den allgemeinen Aufschrei, das es es so nicht geht.

Egal….trotzdem bin ich mit der Gesamtleistung meines Tages sehr zufrieden …und jetzt ist Feierabend….

Herbst-Typ

Aber der beginnende Herbst, bringt mich nicht nur wieder mehr an den Herd, sondern vor allem wieder viel mehr Morgens und Abends nach Draußen…zum Walken / Wandern / Spazieren gehen.

Ich komme wieder besser aus dem Bett obwohl es um 5 Uhr noch dunkel ist, hab mehr Energien und ich mag es, wenn es Morgens noch kühl ist…oder abends schon wieder kühl wird.

Ich bin auf jeden Fall eher ein Frühling-/Herbst-Typ…als ein Sommer-Mensch. Der Sommer macht mich träge und die Hitze vertrage ich nicht mehr so, wie früher.

So bin ich nicht nur gestern Morgen eine große Runde (knappe 6km) vor dem Homeoffice-Start gelaufen, sondern auch gleich noch, nach dem Einkauf, in die Holmer Sandberge gefahren…für noch einmal 3,5 km.

Schon von Weitem leuchteten diese schönen (und giftigen) Fliegenpilze….

und schon eine halbe Stunde später war die Sonne für diesen Tag hinter den Bäumen verschwunden und die Umgebung wurde in ein beruhigendes Dämmerlicht getaucht, während es im Wald selber schon sehr dunkel war.

Da ich für diesen spontanen Ausflug gar keine Vorkehrungen getroffen hatte, war ich also auch ohne Taschenlampe unterwegs und hab mich deshalb auf den Wegen am Rande gehalten…schön war es trotzdem.

Meinem Blutdruck bekommen diese Ausflüge richtig gut…endlich hab ich wieder für mich „normale“ Werte….ich bin also gerade einmal wieder auch innerlich entspannt…und auch meine Allergie hat sich wieder verzogen…. puhhh – ein Glück.

Heute Morgen ging es dann gleich mal weiter….mit einer Morgenrunde durch trübes Wetter bei 8 Grad….aber diese kühle Luft einzuatmen, fühlte sich richtig gut an.

Und natürlich war ich in den letzten Tagen auch sehr fleißig….hab, nach der Arbeit, schon viele Sachen in Kisten und Kartons verpackt, Metallregale aus der Vorratskammer abgebaut, hab Sachen aussortiert und neu-sortiert…..also auch hier läuft es….die Umzugsvorbereitungen sind angelaufen….

Alles wird gut – im Herbst

Der meteorologische Herbst hat begonnen und so fing der Montagmorgen auch so an: 6:40 Uhr und die Welt sieht am Stadtrand aus, als ob es niemals wieder hell werden möchte….Die Atmosphäre ist phantastisch, während ich meine Morgenrunde starte….

Aber bereits eine halbe Stunde später hat sich der Nebel verzogen und während mir der Morgentau so langsam aus den Haarspitzen tropft , komme ich an ein Feld, wo die Spinnennetze durch den Tau überhaupt erst sichtbar werden…und wie wunderschön die sich zeigen:

Der anschließende Tag im Homeoffice verläuft danach sehr ruhig und am Mittag war dann noch der Termin um den Mietvertrag zu unterschreiben.

Termin 12 Uhr – High-Noon im Büro der Maklerin….alles geht zügig und so sind nach wenigen Minuten alle Formalitäten erledigt…..die Maklerin hatte es eilig….und wir waren uns ja alle schon vorher einig.

Die Schlüsselübergabe erfolgt in der kommenden Woche….erst wird noch der Backofen ausgetauscht…und DANN kann ich in die Wohnung….und danach beruhigte sich auch mein Blutdruck endlich…..

Jetzt wird alles gut ….

Endspurt zum Wochenende

Schon um 5.30 Uhr war ich fertig angezogen um noch bei den 18 Grad draußen eine Morgenrunde zu walken….die bestimmt einzige Zeit dieses Tags, die noch etwas Kühle versprach…

und so bin ich eine meiner Standard-Routen gelaufen, die mich bereits nach ein paar hundert Metern aus dem Ort herausführt. Fast unmittelbar bekomme ich dann das Gefühl von Freiheit… und schaue in diese schöne Natur..

Auch ein paar Jogger sind heute früher unterwegs….noch schnell raus – bevor es richtig heiß wird…knappe 5km und eine Stunde später, war ich dann bereit für den letzten Arbeitstag in dieser Woche.

Wie schon geschrieben war es danach im Homeoffice bis zum Mittag richtig angenehm….und die letzten beiden Strategie-Punkte für den heutigen Tag waren

  • einen leckeren leichten Salat zum Mittagessen und
  • Feierabend um 14 Uhr machen

Bestehend aus: Rucola, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Rote-Beete, Feta, Thunfisch in Eigensaft und geröstete Pinienkerne…dazu Olivenöl, Salz und Pfeffer.

Hmmm, das nächste Mal lieber wieder ohne Thunfisch….die Kombination Pinienkerne und Thunfisch passte dann doch nicht so zusammen.

Für den Rest des Nachmittags werde ich mich jetzt gleich auf den Balkon begeben….und die Füße kommen in eine Schüssel mit Wasser…..