Tour de Heimat – oder wie ich lerne bergauf zu fahren

Ich bin dann am Mittwochmorgen um 6.45 Uhr mit dem Fahrrad zur Arbeit gestartet….von Schnöselhausen aus knappe 8km bis zur Arbeit. Das ist ja eigentlich nicht viel….und die Großrichtung geht auch eher  bergab…ABER…es ist nicht wirklich permanent bergab…sondern es geht ständig auf und ab….d.h.  je nachdem welchen Weg ich wähle muss ich auch so einige Steigungen meistern. Ich hab jetzt meinen Ideal Weg gefunden…d.h. ich umfahre ein paar der sehr steilen Streckenabschnitte, fahre dafür ca. 2km mehr…aber die Steigungen sind sanfter. Und so hab ich knappe 25Minuten gebraucht…und dann noch 10 Minuten um mich im Büro frisch zu machen und umzuziehen. Ja – ich bin zufrieden.

Auf dem Rückweg – bei mehr als 31Grad war klar, ich muss jetzt mehrfach und fast permanent bergauf fahren….aber auch hierfür hab ich schon fast einen Ideal Weg gefunden. Der ist zwar noch etwas länger, d.h. ich fahre nicht direkt auf Schnöselhausen zu, sondern nach dem ersten steilen Anstieg bin ich etwas unterhalb auf der Querlinie schräg weiter gefahren und  hab quasi meinen Heimatort umfahren und den letzten steilen Anstieg auf der anderen Seite erklommen.  Dieser Anstieg ist nicht so steil, wie auf der anderen Seite. Gebraucht hab ich 45Minuten mit einer Pause (Berge haben den Vorteil das die Landschaft von oben einfach toll aussieht – da kann man ruhig mal anhalten und die Aussicht geniessen…..jaaaa und etwas trinken und erholen).

Wie Ihr seht es ist eine gute logistische Vorbereitung notwendig, um bei dieser Tour de Heimat – Bergetappe Schnöselhausen,nicht auf der Strecke zu verrecken..

NEIN – ich habe nicht die S-Bahn für das letzte Stück genutzt. Um ehrlich zu sein – es war sogar viel leichter als gedacht, also von der Kraft und Dauer her. Was vielleicht daran liegt, das ich im Moment gut im Training bin…

Das Einzige was mir etwas Probleme bereitet hat, war das Wetter….mein Körper hat auch im Nachhinein so viel Schweiß produziert….lach…das kenne ich sonst nicht. Selbst nach dem Duschen hab ich mich nur mit einem Handtuch auf die Couch getraut…

Aber in der nächsten Woche werde ich das auf jeden Fall wiederholen. Das Wetter soll da wieder bei 20-23 Grad liegen…und ich habe in der Woche keine Präsenz-Termine. Das muss ich einfach öfter machen…vielleicht macht es ja bald genau viel Spaß wie Streckentouren….

Werbeanzeigen

Sport und der Schweinehund…der innere

Heute habe ich endlich mal wieder meinen inneren Schweinehund so richtig besiegt…na klar gehe ich aktuell 2x in der Woche ins Fitnessstudio. Aber bei der Wärme lass ich es dann doch meistens etwas ruhiger angehen…Ausdauertraining so 30 bis maximal 40 Minuten, leichtes Krafttraining….aber immerhin gehe ich.

Aber heute…HA….ja heute hab ich 1 Stunde Ausdauertraining  am Stück gemacht und mich nicht dabei geschont. Dabei sind es immer noch fast 30 Grad hier. Und dabei hatte ich bereits nach 3 Minuten keine Lust mehr. Es war stickig  und mir war unangenehm warm…aber das gehört ja dazu…also hab ich mich nach bewährter Methode immer ein paar Minuten weiter getastet…und dann ging es auf einmal wie von selbst.

Okay nach der Hälfte der Zeit hab ich den Widerstand etwas reduziert….aber so hab  ich 50 Minuten auf dem Crosstrainer verbracht (536kcal) und dann noch einmal 10 Minuten auf dem Rudergerät (102kcal).

JETZT bin ich zufrieden und entspannt und kann den Rest des Abends gemütlich auf dem Balkon verbringen ohne ein schlechtes Gewissen zu  haben.

Und schon hab ich in Planung, dass ich morgen früh mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren werde. Es soll ja sehr warm werden und  bereits für 7 Uhr wird eine Temperatur von 20 Grad vorausgesagt. Das nächste Meeting ist auch erst einen Tag später, ich kann also leger gekleidet ins Büro kommen und nach Feierabend hab ich auch nichts weiter vor.

Also ideale Rahmen-Bedingungen….

Minzlikör und andere Experimente

Also habe ich Zeit für mich an diesem Wochenende und hab mich mal wieder mit meinen Kräutern und Blumen beschäftigt.

Zuerst musste ich mir eingestehen, die Kräuter in meinem Vertikalbeet werden nicht so toll, wie gedacht…es fehlt wohl doch die Drainage-Schicht….also hab ich Blähton gekauft und 3 der 4 Ebenen komplett  leer geräumt…Blähton rein, eine Schicht Erde, die  Kräuter zurecht gestutzt….ein paar Neue dazu …und mit Erde wieder aufgefüllt. Na mal sehen ob die Ergebnisse jetzt besser werden.

Was allerdings von Anfang an super funktioniert hat, ist die Minze. Die wächst und wächst…also was macht man damit….Kräuter trocknen (ja, ne …..die Minze verliert dabei sehr viel Aroma). Minzgelee….okay, das probiere ich auch mal aus… und dann hab ich es gelesen:

Minzlikör –  JAAA , das klingt doch super….. ich hab vor ein paar Wochen  ein paar leere schöne Flaschen (so alte Milchflaschen) gekauft, die passen prima:

Minzblätter, Zitronenzisten (oder Limetten), Zucker in die Flasche geben, dann einige Minzstengel kopfüber ebenfalls in die Flasche geben und dann mit Rum auffüllen, bis alles bedeckt ist. Verschließen, schütteln und dann 20 Tage an einem dunklen Ort lagern. Dabei immer wieder mal zwischendurch die Flasche schütteln. Nach 20 Tagen alles durchseihen und fertig. Ich bin gespannt….klingt auf jeden Fall lecker.

Ach ja: kleiner Zwischenstand zu meinen Experimenten im Balkongarten:

  • Die Kartoffelpflanzen in den Eimern gedeihen prächtig…ich bin gespannt ob ich auch tatsächlich auf diese Art Kartoffeln ernten werde.
  • Das gekaufte Nektarinen-Bäumchen hatte ja grandios viele prächtige Blüten, aber nach den kalten Tagen im Frühling ist nur eine Frucht auch tatsächlich dran geblieben. Eine Einzige…aber die entwickelt sich auch prächtig und wird schon langsam rot
  • Aus den Aprikosen-Kernen hat sich tatsächlich ein Pflänzchen entwickelt….hahahhaaaa mal sehen wie es weiter geht.
  • Und die kleinen Tomatenpflanzen, die ich ebenerdig in eigene Pflanztröge umsiedeln musste, überragen schon die größten Rankhilfen…und aus den Blüten kommen schon die ersten Tomaten hervor.
  • Einzig meine Paprika-Pflanze wird größer…mag aber nicht blühen….und auch die Kohlrabi haben zuwenig Sonne bekommen…und sind eingegangen..

 

Lügen aus Gewohnheit

Ich werde gerade mal wieder mit dem Thema Lügen konfrontiert….

Meine Familie neigt zu Übertreibungen und so werden die Geschichten immer größer, dramatischer, die gefangenen Fische sind gigantisch und das Haus meiner Tante hat mein Vater quasi ganz allein gebaut und am Besten war mein Vater der bei meiner Hochzeit damals mit dem Brustton der Überzeugung allen  erzählte, er habe mit einem kleinen Kinder-Spielzeugbeil einen großen Baum gefällt .

Bei meiner Schwester wird  aus jedem Schnupfen eine Lungenentzündung und aus jedem Kopfschmerz wird eine tagelang anhaltende Migräne. Schon als Kind hat sie so versucht mehr Aufmerksamkeit unserer Eltern zu bekommen….und es hat gewirkt…sie hat die gesamte Aufmerksamkeit bekommen. Ich als das ruhige und robuste Kind blieb dagegen unsichtbar. Vielleicht hab ich deshalb so eine intensive Abneigung  gegen das Lügen entwickelt….und gegen Übertreibungen aller Art.

Und dann hab ich mir genau so einen Freund angelacht….einen erwachsenen Mann der schon seit Beginn unserer Dating-Phase gelogen hat. Gelogen über Herkunft und Bildung, über seine Arbeitssituation, über seine noch existierende Partnerschaft…und immer erst dann, wenn ich etwas mit bekommen habe oder die Klärung massiver  Ungereimtheiten  in seinen Erzählungen eingefordert habe …dann ist er mit der Wahrheit…oder zumindest Stücken davon heraus gerückt. Meist hab ich nur durch Zufall ein paar Fetzen erfahren und bis ich mir einen Reim darauf machen konnte hat es gedauert….freiwillig hat er nie etwas klar gestellt…immer musste ich die Wahrheit erzwingen. Gott war das anstrengend.

Das hat von Anfang an unsere Beziehung stark belastet…und mehr als einmal stand alles auf der Kippe.  Er bringt sich mit seiner Lügerei immer in Schwierigkeiten…und lernt nichts daraus. Wie gesagt ich HASSE Lügen.

Was mich dabei am Meisten irritiert…es sind so unnötige Lügen..z.B. hat er es in 1,5 Jahren seinem Friseur nicht gesagt, dass ich schon lange nicht mehr nebenan wohne…. WOZU  erzählt er nun, das ich  „in den nächsten Wochen“ ausziehen werde? Ich wohne schon  1,5 Jahre nicht mehr da….es kommen keine Pakete mehr für mich beim Friseur an, mein Auto steht nirgendwo mehr…und ich gehe nie am Schaufenster vorbei….. der Friseur hat damals sogar mitbekommen, das ich ausgezogen bin. WARUM muss man da Lügen. Mein Freund meint: Er kommt nicht mehr aus der Geschichte raus.  ????? AHA?!   Warum sagt er nicht einfach das ich bereits ausgezogen bin?

WARUM lügt Jemand für solche Nichtigkeiten? So unnötige Lügen, die bringen doch keinem einen Vor- oder Nachteil. Nicht das es das besser machen würde…aber immerhin verständlicher.

Seit mein Schatz aus München zurück ist frage ich ihn ob er sein Zeugnis bekommen hat….Nein.  Okay. Also nicht im November, nicht im Dezember….ich sage ihm RUF die Dame aus der Personalabteilung doch mal an….Ja macht er ….Ich frage im Januar, im Februar, im März…..ja sag mal….das geht doch nicht mit rechten Dingen zu…..Klär das endlich mal….ja – das muss ich jetzt mal machen. Also ich frage weiter nach im April, im Mai….und auf einmal kommt eine leise, schnell gehauchte Antwort…“Es ist was angekommen“…ja prima…UND? Alles okay oder  musst Du es reklamieren. „keine Ahnung – hab es nicht geöffnet“….ja dann mach das und gib es mir…ich lese es quer und wenn nichts zu beanstanden ist, dann scanne ich es ein.

Jaaa ratet mal…es ist Mitte Juli und ich hab es noch nicht bekommen. Aber es lag auf seinem Schreibtisch und da lag es geöffnet mit einem Anschreiben vom DEZEMBER 2016.

Ich bin empört…wie will  er es jetzt noch reklamieren? Und warum lügt er mich an…Selbst wenn es erst im Januar eingegangen ist…wir haben  jetzt Juli.

Und am Donnerstag hab ich ihn nach seiner Verabredung mit einem Ex-Kollegen gefragt und es kam die Antwort: nächsten Donnerstag….und soll ich Euch etwas sagen….die Antwort kam soooo komisch…so leise, kleinlaut, so schnell gehaucht/genuschelt.  Danach war er ungewöhnlich still…danach sehr albern. Also Ich WEIß das die Antwort eine Lüge ist.  Ich weiß nicht ,warum er lügt und  worum es genau geht…aber ich weiß das  etwas mit dem Treffen nächste Woche Donnerstag ist….entweder er trifft sich nicht mit dem Kollegen…oder der Kollege ist mit dabei wenn er sich mit noch anderen trifft…..oder er hat nach dem Treffen mit dem Kollegen noch eine andere Verabredung….und ich hab da so eine Ahnung.

Also wenn er nicht gerade ein Date mit einer anderen Frau hat, dann hat er keinen Grund zu lügen…Also warum lügt er?….Aus lauter Gewohnheit…Es ist leichter mit einer Lüge als mit der Wahrheit. Die Wahrheit bedarf oft einer weiteren Erklärung….da ist eine Lüge schneller und unkomplizierter. Was er leider überhaupt nicht kapiert ist, was er damit alles zerstört.

Er zerstört mein Vertrauen, welches  Jahre gebraucht hat ,um einigermaßen zu funktionieren. Und mit einer vermeintlich so leichten Lüge, wischt er alles wieder hinweg und ich bin (wieder einmal) an einem Punkt an dem ich so nicht weiter machen möchte…es ist zum Kotzen….

Also hab ich mich bereits seit Freitag zurückgezogen, hab ihm Samstagvormittag all das noch einmal persönlich gesagt und auch das ich ihn dieses Wochenende nicht mehr sehen möchte.  Er solle ich jetzt endlich einmal überlegen, was er im Leben möchte, da ich ihn mit dieser Lügerei nicht mehr haben möchte….

Ein Schwimmbad in der Küche

Diese Woche hatte es in sich….kaum bin ich aus dem  Urlaub zurück geht es gleich mit Stress im Büro weiter…na immerhin sind ALLE froh, dass ich wieder da bin…das sagt schon einiges oder? Lach. Nicht das ich sooo beliebt bin, aber ich mache eben viele Dinge, die anderen eben nicht so geläufig sind…oder auch suspekt. Selbst meine Chefin klang hoch erleichert.

Na prima….so hab ich es tatsächlich geschafft in 5 Arbeitstagen auch noch knapp 2 Tage Überstunden zu machen…aber ich hab es tatsächlich geschafft bis Freitagmittag mit dem Abschluss fertig zu werden.

In dieser Woche hab ich quasi nichts anderes gemacht als zu arbeiten und zu schlafen. Okay, Dienstag waren wir noch beim Sport  und einmal hab ich es noch geschafft einzukaufen und zu kochen.

Aber als ich dann am Freitag am Nachmittag ENDLICH Wochenende  gemacht habe und mich einfach auf die Couch gefreut habe, empfing mich zuhause in der Küche eine kleine Katastrophe…Es war  NASS. Schon das 2x seitdem ich hier wohne ist der Küchenabfluss verstopft und all das Wasser der Nachbarn über mir landete bei mir (Spülmaschine, Handabwasch usw.).

Gut das ich  schon die Vorboten bemerkt habe….war nicht schwer – weil in meiner Spüle bereits einen Abend zuvor eine Schlammschicht lag….ich kam erst um ca. 20 Uhr nach Hause und morgens war die Spüle akkurat  sauber. Also hatte ich gehofft es wird noch ein bis zwei Tage durchhalten….und ich hatte dann einige Handtücher rund um die Spüle gelegt….und einem Eimer davor gestellt…so das ein Handtuch bis in den Eimer reichte. Wenn die Spüle sich also langsam füllt und nicht so schnell abläuft wie normal, hätte es  über das Handtuch in den Eimer ablaufen können. Aber scheinbar war der Verschluss schneller als gedacht und das Wasser lief nicht langsam…sondern extrem langsam ab…so das auch der Eimer und die Handtücher das viele Wasser nicht mehr aufhalten konnten.

Meine Arbeitsfläche schwamm, auf dem Fliesenboden stand teilweise das Wasser…es lief auch ein einen Unterschrank und in einen Schubladenschrank.

Also hab ich erst einmal alles notdürftig trocken gelegt (zur Erinnerung: ich wollte nur auf die Couch – schlafen)….hab dann meinen Vermieter angerufen und er hat noch auf die Schnelle eine Firma kommen lassen….der hat dann mehr als 1 Stunde benötigt und all seine Meter auf der Spirale um die Verstopfung zu finden….es war nicht bei mir …sondern irgendwo im Hauptablauf. Aber da ich im Erdgeschoss wohne bin ich die Leidtragende.

Komisch – als ich noch ganz oben gewohnt habe, hatte ich immer das Problem mit dem Wasser in der Heizung…bei mir war nie genügend Wasser und ich musste ständig  die Heizung entlüften, hier jetzt im Erdgeschoss hab ich das Problem mit dem Wasser aus dem Wasserhahn !!!

Soooo ….also die Arbeit des Installateurs ist echt mies….es ist laut, körperlich anstrengend und es stinkt erbärmlich. Seine Aussage: seien Sie froh, dass es nicht die Toilette ist…  ohhh und ich war sooo froh. Aber immer noch hundemüde, gestresst von der Woche und  gefühlt überall war Dreck und Gestank….hab ich die Wohnung später in einer Wolke von Deo eingenebelt und bin zu meinem Freund geflüchtet…und alles war triefend nass war auf den Balkon gebracht…wo gerade der starke Regen sein übriges tat um ja jeden trockenen Fleck nass zu machen…egal….Hauptsache erst einmal aus der Wohnung raus.

Der Teppich in der Küche  war pitschenass….der Teppich im Flur nach meiner Rettungsaktion und dem Handwerker dreckig…gut das wenigstens mein Parkett  kein Wasser abbekommen hat…und Dreck kann man wieder entfernen.

…okay sauber mache ich alles Morgen…(also heute am Samstag)….

17.-18.Urlaubstag So 02.07.2017 – Resümee

Damit sind heute meine 18 Tage Urlaub beendet…zum Abschluss fahren wir nachher noch zum Bowling…das haben wir schon mehrere Monate nicht mehr gemacht…und ich freu mich darauf. Nein, so richtig gut kann ich das nicht…aber immerhin bin ich kein Opfer mehr…sondern werde zum Gegner…lach…

Mit dem Ende des Monats Juni, legt nicht nur das Wetter eine Pause vom Sommer ein…sondern auch ich muss mich wieder an geregelte, durchstrukturierte Tagesabläufe gewöhnen. Und doch bleiben zum Glück noch 2  Monate „Sommer“ übrig…also Zeit genug nach Feierabend auch die schönen Seiten zu genießen.

Wie war nun mein „Aktiv“-Urlaub zuhause?

Schön! Aber nach 1,5 Wochen Urlaub hätte ich mich wirklich gefreut ein paar Tage mit meinem Schatz zusammen Urlaub zu machen….2,5 Wochen sind ein wenig lang für Allein-Urlaube. Aber gut das ich Zuhause geblieben bin. Ich hab es sehr genossen mit dem Fahrrad ein paar Touren zu machen, mich intensiv mit den Balkonen und ihrer Bepflanzung zu kümmern…ich hab fast alles gemacht, was ich gerne mache. Außer Sauna und Massagen (dafür war es zuerst viel zu warm und dann wollte ich nicht). Ich hab nicht so viel Touren mit dem Auto unternommen, wie ich vor gehabt habe (das macht mir allein nicht mehr so viel Spaß wie früher), aber dafür habe ich mich 2x mit Freunden/Bekannten getroffen…mehr als erwartet.

Ich kann also absolut zufrieden sein und muss es noch einmal wiederholen: Der Mensch ist nicht dafür gedacht permanent glücklich zu sein…auch eine durchgehende Zufriedenheit ist auch schon hart zu erarbeiten…und so fällt mein Resümee für die Gesamtzeit sehr positiv aus….auch wenn es bei einzelnen Tagen nicht ganz so dolle war.

Meine Figur hat sich in den Urlaubswochen positiv entwickelt…ich fühle mich wieder wohler in meiner Haut…und sogar die Waage ist gnädig mit mir und zeigt endlich mal wieder  nach unten. Das liegt vor allem am Sport und durch das sehr warme Wetter hatte ich auch wesentlich weniger Hunger und gar keinen Heißhunger auf Süßes. Super.

Nun fühle ich mich erholt und habe auch das Gefühl seit Monaten nicht mehr im Büro gewesen zu sein…hihihi. Ich hoffe ich kann dieses Gefühl ein paar Tage aufrechterhalten. Freitagabend war ich ja bereits kurz im Büro, so für ca. 30-40 Minuten um eine Transaktion laufen zu lassen, die für den Monatswechsel absolut notwendig ist…und da auch Externe am Wochenende auf unser System zugreifen musste ich das an diesem Tag direkt machen.  Ich war extra erst am Abend dort….und hab dann noch schnell ein paar andere Dinge erledigt. Dabei bin ich sehr gezielt auf spezielle Freigaben gegangen…und habe auch nur die Mails geöffnet, die mir unkritisch erschienen….also nur ein paar der leichteren Dinge.

Morgen früh, kann ich mich dann gleich mit den schwierigeren Themen beschäftigen….immerhin hab ich keine Zeit für einen sanften Start….in 5 Tagen ist bereits Quartalsabschluss….lach….also gleich wieder ab  „in die Vollen“… Gut das ich vor meinem Urlaub vorgearbeitet habe….ich hoffe also es wird mich nicht gleich wieder umhauen.

….ich versuche Optimist zu sein und wünsche das mir meine Kraft und mein Elan helfen in Schwung zu bleiben…