Nicht alle wollen Mutter sein

Ein Frau, Mitte 30, verheiratet, 2 kleine Kinder, sehr erfolgreich im Beruf, ständig  unter Druck, ständig in Bewegung, viel Stress – beruflich und privat, seit mehr als 2 Jahren ohne Atempause durchs Leben gehetzt…

Sie ist seit Jahren eine erfolgreiche Karrierefrau….sie arbeitet ununterbrochen  mit viel Engagement und schafft scheinbar alles ohne das es ihr zu viel wird. Sie ist  sportlich, ergeizig, akribisch und pedantisch. Sie hat studiert und kennt in ihrem Beruf nur diese eine Firma.

….aber ihre Ehe fordert eben mehr als nur beruflichen Erfolg…diese Ehe fordert eben Kinder…und die bekommt sie auch. Schon während ihrer 1. Schwangerschaft merkt man, das sie hier absolutes Neuland betritt, wie alle Frauen die zum 1x schwanger werden,  aber bei ihr stellt sich nicht so richtig Freude ein…es ist die Rede von „dem Kind“…irgendwie fehlt immer die Wärme in der Stimme und in den Worten….aber als Außenstehender kann man das nicht richtig beurteilen, das ist bestimmt lustig gemeint und ändert sich.….Innerhalb des 1. Jahres ist sie wieder schwanger und dann ist auch das 2. Kind da.

In jeder ihrer Äußerungen – sobald es um die Kinder geht – fehlt was ich bei vielen Müttern immer gehört habe….aber WAS?  Ich habe von einigen Kollegen ein paar interessante Details gehört und vor allem immer wieder einzelne Äußerungen von ihr selbst, die mich zu folgendem Schluss gebracht haben:

Sie hat die Kinder bekommen um ihre Ehe zu retten und die Erwartungen ihrer Familie zu erfüllen…Sie ist besorgt und leidet wenn es ihren Kindern schlecht geht, sie ist bemüht alles richtig zu machen….aber ich glaube sie hatte nie wirklich den Wunsch nach eigenen Kindern.

Ich bin nicht die Einzige, die sich Sorgen macht wie lange sie das noch durchhält….alle zerren an ihr und immer der Druck: Beruf, Karriere, Kinder und Haushalt….dazu  liegen Wohnung und Arbeit weit auseinander…..und beruflich kommt sie – wie gesagt – durch viele Veränderungen in unserer Firma – überhaupt nicht mehr zur Ruhe…muss immer mehr arbeiten….Abends spät, an den Wochenenden…klar im Homeoffice … so nah bei der Familie und doch entrückt und unerreichbar.

Wann ist der Punkt erreicht wo es zu viel wird? Und für was würde sie sich dann entscheiden: Für die Karriere oder Mann/Kinder? Es steht mir nicht zu, das zu beurteilen….allerdings bin ich eine Derjenigen die  auch ihren Unmut….ihren Stress fast ungefiltert abbekommen und ich mache mir Sorgen das sie eines Tages einfach alles hinwirft….

So wie meine Mutter – die einfach abgehauen ist und zu der ich seit fast 37 Jahren keinen Kontakt mehr habe, weil sie ihn nicht wollte.

Was also fehlt mir in ihren Worten wenn es um ihre Kinder geht…und was  ich bisher  bei jeder Mutter gesehen und gehört habe? – es ist der Mutterstolz!: seht her – das ist  MEIN Kind…es hat das gemacht, gesagt, getan….mit lachenden Augen amüsiert, mit Unglauben und Kopfschütteln…mit Stolz in der Stimme:  das ist mein Kind …..

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s