Tagesausflug: Nord-Ostseekanal (Kudensee)

Nach einem ruhigen Morgen zuhause, hab ich mich am Vormittag wieder ins Auto gesetzt und bin in Richtung Kudensee gefahren….

Der Kudensee gehört zum Kreis Dithmarschen und steht unter Naturschutz….es ist „der letzte Flachwassersee in den Elbmarschen“ ….soweit die Infos aus Wikipedia…..Prima – da fahre ich hin.

Kurz vor dem Ort Kudensee fahre ich auf der Landstraße um eine Kurve und auf einmal realisiere ich ein riesiges Rot-Weißes „Etwas“ in einiger Entfernung, aber direkt voraus….zuerst dachte ich, es wäre ein riesiges Tanklager (weil in Nähe ist ein Industriegebiet)….dann erst bemerke ich, das sich das vermeintlich stillstehende „Etwas“ bewegt und zwar quer zu meiner eigenen Fahrtrichtung.

Dann erst kapiere ich, das ich hier den Nordostsee-Kanal vor mir habe und das „Etwas“ ein großes Frachtschiff ist….hahaha. Um zum See zu kommen, muss ich mit einer kleinen Fähre rüber setzen….aber spontan entschließe ich mich, mein Auto in der Nähe des Fähranlegers abzustellen und direkt am Kanal entlang zu laufen.

Mein Auto zeigte 15 Grad Außentemperatur….in der Sonne waren es gefühlt doppelt zu viele und wenn die Wolken überhand nahmen, fühlte es sich durch den Wind nur nach halb soviel an….hahaha…also perfektes Wetter zum Laufen….

An einer Wasserstraße geht es entweder linksherum….oder rechtsherum….ohne weiter nachzudenken bin ich links entlang des Kanals gelaufen (hab ich mal erwähnt das ich Linkshänder bin…wenn ich mich entscheiden muss, tendiere ich fast immer nach links…während der Durchschnitt in Deutschland sich unbewusst meistens nach Rechts wendet) um nach etwas mehr als 2km festzustellen, das es nicht mehr weiter geht….auf dem Rückweg zum Fähranleger sah ich die Fähre in kurzen Zeitabständen an-und ablegen, okay, dann setze ich halt rüber und laufe dort weiter …und wieder hab ich etwas gelernt:

Fähren die Bundes-oder Landeswasserstraßen überqueren (und dazu gehört der Nord-Ostsee-Kanal) können kostenfrei genutzt werden… Aber natürlich herrscht Maskenpflicht…. MIST – sonst hab ich IMMER ein paar entweder in der Jacke oder im Rucksack…dieses Mal nicht…aber ich durfte trotzdem mit, der nette Mann der das Aus-und Einsteigen kontrolliert meinte, es sei kein Problem – ich sollte mich aber am Rand halten…dann zog ich mir noch mein Halstuch über Mund und Nase, freute mich über diese freundliche Gelassenheit und verfluchte meine eigene Nachlässigkeit ( Memo an mich selbst 😇: Sofort bei Rückkehr zum Auto mindestens eine OP-Maske in mein Notfall-Set legen, das ich i.d.R. im Wander-Rucksack mitführe.

Auf der anderen Seite angekommen, bin ich noch gemütlich am Kanal entlang gewandert, hab mich mit Kaffee, Milchreis und Hefezopf (Mein Mittagessen für heute) am Wasser niedergelassen und einfach nur den vorbeifahrenden Schiffen zugeschaut…Alle Menschen, denen ich begegnete, waren so vergnügt und guter Dinge und ich hab scheinbar auch so gestrahlt, das ich mehrfach in kurze Unterhaltungen eingebunden wurde…..das war lustig.

Heute stand für mich beim Walken/Wandern nicht die Bewegung als Sport im Mittelpunkt, ich war also nicht ganz so zügig unterwegs….es ging mehr um das Genießen der warmen Sonnenstrahlen, die ruhigen Wellen auf dem Kanal, es ging um die vorbeifahrenden Frachter….einfach um ein gemütliches Aufsaugen eines sonnigen Frühlingstages….

Einfach machen….

Auch in diesem Jahr werde ich ein paar Tage Urlaub über meinen Geburtstag haben, denn ich unternehme immer gern etwas Besonderes an diesem Tag….es war schon immer mein ICH-Tag. Das war mir während meiner Beziehung sehr wichtig. Jetzt bin ich getrennt und ich kann jedes Wochenende zu ICH-Tagen machen. Trotzdem möchte ich Geburtstage immer besonders gestalten, auch wenn es nicht immer möglich ist.

2018: 50 Jahre – Zwei Tage vor meinem 50. Geburtstag war die Seebestattung unseres Vaters in Emden….als mein (heutiger) Ex-Freund und ich am Abend vor meinem Geburtstag wieder Zuhause in Hessen ankamen, lagen körperlich anstrengende und mental belastende Wochen hinter mir…und die Wohnungsauflösung in NRW (ich pendelte wochenlang die ca. 280 km pro Strecke) war auch noch immer nicht vorbei….so hab ich an diesem Geburtstag NICHTS gemacht. Selbst zu dem geplanten Restaurantbesuch am Abend fühlte ich mich nicht in der Lage …ich war einfach nur erschöpft – von Allem.

2019: 51 Jahre – Ich wohnte immer noch im Rhein-Main-Gebiet, hatte mich aber schon von meinem langjährigen Freund getrennt und bin mit dem Auto für ein paar Tage an den Gardasee gefahren, um den nächsten Schritt zu überlegen: ich plante meinen langjährigen und sehr stressigen Job zu kündigen und nach Schleswig-Holstein ziehen….und brauchte ein paar Tage Ruhe, um die Entscheidung zu überdenken…meinen Geburtstag hab ich dann bei strömenden Regen in Verona verbracht und es war ein so herrlicher Tag…es fühlte sich schon nach Freiheit an.

2020: 52 Jahre – pandemiebedingt ging ja fast gar nichts und außerdem hatte ich gerade erst erneut den Job gewechselt: Also war ich erst Arbeiten, später im Volkspark den Sonnenschein bei fast 24 Grad geniessen und dann hab ich zuhause auf dem Balkon den Grill angeworfen….das war ein schön relaxter Tag…..gaaaaaanz ohne Aufregung.

Und in diesem Jahr wäre ich gerne wieder mal ins Ausland gefahren….ein paar Tage fernab der Heimat…aber immer noch bestimmt die Pandemie unseren Alltag…trotzdem hab ich ein paar Tage Urlaub und ich habe vor ein paar Monaten bereits angefangen über ein Abenteuer nachzudenken. Wie sagt man so schön: man wird ja auch nicht jünger und die Hürden für sportliche Herausforderungen werden nicht leichter…wenn ich es jetzt nicht mache, mache ich es NIE.

Über das Thema hatte ich mich mit einem jungen Kollegen unterhalten der so begeistert davon berichtet hat und mich mit seiner Euphorie ansteckte und immer wieder flackerte die Abenteuerlust in mir auf….denn es war auch immer so ein unausgesprochener Wunsch von mir, aber jeden Gedanken daran hab ich gleich wieder zur Seite geschoben….das erfordert Mut und ich bin nicht so mutig….

Dann hab ich vor ein paar Tagen, einfach zum Laptop gegriffen und mich angemeldet… als es dann um die Terminauswahl ging musste ich lachen: aaaaach ECHT…direkt an meinem Geburtstag ist noch ein Termin frei? Prima – na den nehme ich doch…..

Bin ich jetzt nervös – NEIN, da ich nur ungefähr weiß, wie genau das abläuft und noch sind es ein paar Tage….im Moment überwiegt noch die Vorfreude auf das Abenteuer….aber noch kann ich nicht sagen, ob ich nicht doch im letzten Moment einen Rückzieher mache….Aber EINMAL im Leben möchte ich das jetzt machen.

Es fühlt sich aktuell so an wie damals, als ich unsportliches, pummeliges Kind eigenständig beschloss vom 5m Brett im Hallenbad zu springen. Das hatte ich vorher nicht lange geplant, das hab ich mit Niemandem besprochen…es gab Niemanden der gesagt hat, das ich das machen muss oder das Mitschüler es vorgemacht haben…es war mein freier Wille es einfach zu versuchen.

5m klingt nicht nicht so viel, aber wenn man oben erst einmal steht, ist das verdammt hoch….und mein Mut drohte mich zu verlassen. Ich konnte zwar schwimmen und vom Beckenrand sogar ein Köpper machen…aber das war es dann schon mit meiner Sportlichkeit…

…aber ich hab dann meinen Kopf einfach ausgeschaltet und bin gerade herunter gesprungen….Jawohl – ich hab es getan….und ich hab es noch 1x wiederholt. Spaß hat es mir auch beim 2.Mal nicht gemacht, aber ich habe meine Angst besiegt und es einfach gemacht…..

Diese Gewissheit reichte mir aus und danach hab ich nie wieder den Sprungsturm im Hallenbad betreten.1990 wurde das alte Soester Hallenbad dann abgerissen. Der Zahn der Zeit…..

Und ehe jetzt der Zahn der Zeit weiter an MIR nagt und inzwischen bin ich ja auch seit vielen Jahren sportlich aktiv….jetzt kommt ein etwas größeres Abenteuer….und ich hoffe es klappt genauso wie damals….Kopf aus und einfach machen….

halbwarme Gemüse-Bowl – mit Ei

Beim Blick in den Kühlschrank hab ich zuerst gedacht aus Tomaten und Gurke könnte ich einen klassischen Tomaten-Gurkensalat machen, aber irgendwie erschien es mir heute zu langweilig damit ….dann sah ich die Rote Beete…..und aaach Frühlingszwiebel und Zucchini sind auch noch da….

Also hab ich mich kurzerhand für eine zweigeteilte Zubereitung entschieden….und damit war die spontane Idee da,es als Bowl anzurichten:

Zuerst einmal in der Pfanne Pinienkerne rösten…dann zum Abkühlen in eine kleine Schüssel geben.

Olivenöl in die noch heiße Pfanne geben, Frühlingszwiebel und Zucchini kleinschneiden darin anbraten, kleingeschnittene und entkernte Tomaten dazu geben, die Schlangengurke schälen (ich finde die Schale oft zu hart), ebenfalls kleinschneiden und am Ende auch mit in die Pfanne geben…mit Salz und frischem Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit die gekochten Rote Beete in Würfel schneiden und frischen Parmesan hobeln.

Und da mein Brot noch nicht fertig ist (den Hefezopf hab ich als unpassend wieder zur Seite gestellt) hab ich noch ein Spiegelei dazu gebraten.

Und jetzt alles in der Bowl anrichten: auf der einen Seite Rote Beete mit Salz, Pfeffer und Olivenöl, darauf die Pinienkerne und den gehobelten Parmesan (das allein ist für mich schon eine magische Kombi) und auf der anderen Seite das noch halbwarme nur leicht angebratene Gemüse und darauf das Ei:

Farblich und optisch macht das richtig Spaß, und das alles mit den vorhandenen Zutaten aus meinem Kühlschrank und geschmeckt hat es dann auch noch 🙂

Das „Geheimnis“ des Food-Trends Bowl besteht hauptsächlich im verwenden von gesunden Zutaten die vor allem farblich kunterbunt sind, von allem etwas enthalten und in einer Schüssel optisch ansprechend geschichtet werden…der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt und es müssen dazu auch keine teuren oder ungewohnten Super-Food-Produkte (wie z.B. Chia-Samen, Algen o.ä.) genommen werden…Nehmt einfach was Euch gefällt und schmeckt und los geht es mit einem gesunden, leckeren Essen ….

Jumping – CardioTraining

Als vor ein paar Jahren der Hype um Trampoline als Sportgeräte startete, hab ich mir mal so ein Ding bestellt, weil ich die Idee sehr gut finde….und es mir auch gut vorstellen konnte auf diese Art zuhause zu trainieren.

Soweit, es auch selber auszuprobieren, bin ich jedoch gar nicht gekommen….es kam in 1000 Einzelteilen und ich bin mehr als kläglich am Zusammenbau gescheitert, alles wirkte klapprig und nicht vertrauenserweckend und die Sprungfläche hab ich gar nicht gespannt bekommen…also hab ich es wieder eingepackt und zurück geschickt. Das Trampolin war günstig für ich glaube 129 EUR oder 119 EUR zu haben…

Danach blieb zwar der Wunsch, aber ich war vorerst geheilt mir so ein Teil zu kaufen…Vor einem Jahr hat meine Schwester sich nun eines gekauft…ein sehr teures…aber, für sie war es eine gute Methode, auch bei schlechtestem Wetter mal eben ein gutes Kardiotraining zu absolvieren (und sie musste/wollte zügig einige Kilos verlieren, um so den Insulin-Spritzen zu entgehen).

Als ich Ostern bei Ihr war, hab ich es auch mal ausprobiert und sofort war mein Wunsch wieder da….aber ich und so ein Teil zusammenbauen….neeee, lass mal. Hahaha:

DIESES Sportgerät wird fertig aufgebaut geliefert…es ist sechseckig, mit einem Durchmesser von 136cm und wiegt 13kg, es ist sehr stabil und wird auch von Fitnessstudios für Kurse genutzt.

Aber es ist eben teuer…und das obwohl die Preise mittlerweile schon runter gegangen sind….aber okay, ich hab ja bald Geburtstag, also hab ich es bestellt und in weniger als 1 Woche wurde es von einer Spedition geliefert…sogar einen Tag früher als angekündigt…gut, das ich im Homeoffice war.

Ich hab in dieser Woche bereits mehrfach mein verfrühtes Geburtstagsgeschenk ausprobiert und bin begeistert.

Es ist nun von Vorteil, das ich gleich in 2 Räumen genügend freie Bodenfläche habe, in denen ich trainieren kann…und wenn ich es nicht nutze, dann steht es jetzt hochkant in meinem Kleiderzimmer…..hmmm im Kleiderzimmer muss ich nur wegen der Schräge aufpassen hahaha….im Wohnzimmer geht es eindeutig unfallfreier.

Die Trainingsvideos dazu, die es im Internet gibt, sind wirklich klasse…aber eindeutig zu schnell, das Level ist viel zu ambitioniert für mich….also hab ich mir die Übungen angeschaut und mache diese jetzt ohne die Videos etwas langsamer, in meiner eigenen Geschwindigkeit….das geht auch gut vor dem Fernseher oder mit den Kopfhörern auf….hahahaha.

Es soll meine Walkingrunden und mein „Bodenturnen“ ergänzen…wer weiß wann wir mal wieder normal ins Fitnessstudio gehen können…oder zum Schwimmen.

Der Vorteil beim Trampolin: Es ist ein gelenkschonendes Ganzkörpertraining, auch gut um das Gleichgewicht zu trainieren…und spricht so ziemlich jeden Muskel im Körper an.

Kochend durch die Woche

In dieser Woche hab ich in der Küche an verschiedenen Tagen verschiedene Gerichte gekocht, und das gipfelte gestern im ultimativen Reste-Essen: Es gab also in Rotwein geschmorten Rinderbraten mit den den Resten einer hellen Zwiebelsoße, dazu Pellkartoffeln aus Kartoffeln vom Bauernhof in der Nähe, Grüne Bohnen und in Olivenöl geschmortes Ofengemüse bestehend aus Brokkoli und Pilzen :

Alles lecker und in der Kombination zwar nicht perfekt, aber trotzdem ging es ganz gut zusammen. Für den Rinderbraten wäre eine dunkele Zwiebelsoße besser gewesen.

Brokkoli ist jetzt nicht so mein Gemüse, ist mir immer zu wässerig und labberig….dann lieber Blumenkohl, da ist wenigstens Geschmack drin. …aber vor ein paar Tagen hab ich eine Unterhaltung mit bekommen, das Brokkoli ohne blanchieren, direkt im Ofen mit Olivenöl und Kräutern dem Gemüse den richtigen Kick geben soll….nun, das musste ich glattweg mal ausprobieren..

Ergebnis: ja – es stimmt…auf diese Weise ist der Brokkoli noch etwas knackig, nicht latschig und auch schmackhafter…aber die frischen Champignons die ich dazu gegeben habe, haben noch besser geschmeckt.

Ansonsten gab es in dieser Woche auch noch einen kleines unspektakuläres (aber leckeres ) Brot,.

Gestern Abend hab ich mal wieder Milchreis gekocht. Noch in warmen Zustand gab es gleich Butter, Zimt und Zucker dazu und anschließen hab ich 2 Portionen in Transport-Behältnissen verstaut….die 3. Portion gab es noch warm, als Nachtisch:

Das sieht jetzt vielleicht nicht ganz so appetitlich aus, aber so sind Zimt und Zucker nicht nur obenauf und ich hab für meinen Ausflüge gleich etwas zum Essen dabei. Diese kleinen Behälter haben noch Löffel die man dran klipsen kann…perfektes to-go Essen für zwischendurch.

Man muss sich ja heute immer wieder etwas Einfallen lassen, wenn man unterwegs ist….so ohne Cafés und Restaurants zum Einkehren.

Und heute hab ich noch einmal ein „Osterbrot“ gebacken…also einen Hefezopf…nach dem tollen Ergebnis zu Ostern mit dem „Kochstück“ wollte ich jetzt noch einmal einen ohne backen….um zu vergleichen, wie lange sich die Haltbarkeit verändert.

Auch dieser Hefezopf ist wieder gelungen, wenn er auch nicht ganz so hochgegangen ist, wie beim letzten Mal….aber er ist feinporig und schmeckt richtig gut, auch mit weiter reduziertem Zuckeranteil im Teig.
Das ist das Schöne am selber backen: man kann solange ausprobieren, bis es zum eigenen Geschmacksempfinden passt…..

Wie beim puzzlen

Manchmal fügt sich alles perfekt zusammen…..wie bei einem Puzzle.

In den letzten Tagen ist viel Bewegung in die Kontrolle meiner letzten Jahresabschlüsse gekommen…nachdem ich mit einem meiner dänischen Chefs verschiedene Video-Meetings zur Klärung der wichtigsten Fakten hatte, konnte ich nun von meiner akribischen Datenaufbereitung im letzten Jahr und anschließendem ständigem Monitoring profitieren und bis heute alle Fragen der Geschäftsleitung zum Jahresabschluss 2020 beantworten….hab noch ein paar Auswertungen auf die Schnelle zusätzlich gemacht und hoffe, das ich damit bald unter das Thema „Datenübernahme neuer Gesellschaften in 2020“ bald einen Schlussstrich ziehen kann.

…..und auch in das immer noch nicht abgeschlossene Wirtschaftsjahr 2019 kommt wohl nun auch endlich Bewegung (das Thema liegt zum Glück so gar nicht bei mir). Wie sagte es mein Chef in DK: jetzt schließt sich der Kreis.

Zusätzlich hab ich von den Wirtschaftsprüfern für die anderen restlichen Gesellschaften endlich die Entwürfe zur Kontrolle erhalten…und auch schon erledigt.

Ich habe für meine Arbeitsleistung, von mehreren verschiedenen Stellen (nicht von meinem Chef Vorort), sehr positive Rückmeldungen erhalten. Da freue ich mich echt drüber…diese Rückmeldungen kann ich gerade mal gut gebrauchen.

Und auch sonst lief die Arbeit heute sehr geschmeidig und ich bin gut voran gekommen.

Auf dieser positiven Wolke bin ich dann am schon späten Nachmittag ins Wochenende entschwebt.

Also entweder ist das Einbildung oder die Einnahme von inzwischen 2 Eisentabletten zeigt schon eine Wirkung. Egal warum, heute bin ich auf jeden Fall schon viel munterer, fühle mich wach und leistungsstark und gar nicht mehr müde….und das trotz der Blutspende gestern.

Ich hab heute auch schon gleich mal einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht….meine Kollegin meinte: mach es doch sofort…ruf an, als ich meinte: ja ich hole mir dann mal einen Termin…hahaha…sie hat ja Recht…Sooo der Termin ist in 1,5 Wochen – das passt prima.

Und zuguter letzt: kaum bin ich zuhause angekommen, hab ich den Sonnenschein gleich für eine Tasse Kaffee auf dem Balkon genutzt…so mit Jacke und Decke…aber DRAUSSEN….soooo das Wochenende kann nun beginnen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Start ins Wochenende….

Heldenverband

Ich habe heute meinen Heldenverband bekommen….so nannte es die Schwester beim Blutspende-Termin und gleich fühlte ich mich 2cm größer, weil ich es wieder hinbekommen habe.

Schon seit Anfang Januar versuchte ich mich für den zweiten Blutspende-Termin anzumelden…aber in der Zwischenzeit hat er Blutspendedienst seinen Anmeldeprozess an eines der großen eHealth-Systeme übertragen und das wollte meine Anmeldung nicht, weil ich angeblich über einen veralteten Browser ins Internet gehe. Abgelehnt aus IT-Sicherheitsgründen…grrrrrrr…wenn die mein Blut nicht wollen….grummel…..okay also nach mehreren erfolglosen Versuchen hab ich es dann noch einmal probiert…das sollte das letzte Mal sein….

Es hat also eine ganze „Weile“ gedauert, bis jetzt endlich alles so an meinem Laptop aktualisiert ist, das es mit der Anmeldung und dann auch mit der Termin-Reservierung geklappt hat.

Also hab ich heute Mittag ausgiebig, aber nur Leichtes zu Mittag gegessen und bin nach Feierabend zum Blutspende-Termin gefahren…eigentlich wollte ich Laufen, aber da ich ja in den letzten Wochen immer leicht müde werde, dachte ich, so nach der Prozedur wäre es gut, das Auto in der Nähe zu haben.

Dieses Mal fühlte ich mich schon fast wie ein alter Hase, wusste wie ich automatisch einchecke und wie alles läuft…und auch dieses Mal waren die Vorort echt nett und total gelassen….das war auch gut so, denn bei dem Gedanken das ich gleich wieder einen Stich in die Fingerkuppe bekomme….aber dieses Mal war der Stich in den Finger gar nicht schlimm…

….dafür war das Ergebnis für meinen Eisenwert im Blut nicht gut…..der muss mindestens bei 12,5 liegen, sonst darf ich kein Blut spenden…also noch einmal auf der anderen Seite pieksen (auch das ging super gut)…und gerade so mit ach und krach bin ich dann auf den geforderten Wert gekommen….und die Ärztin, die sich ein paar Minuten später den Wert anschaute meinte, das solle ich mal beim Hausarzt abklären und hat mir schon mal eine Packung Eisentabletten gegeben.

Auf die Idee, das meine ständige leichte Müdigkeit von einem zu niedrigen Eisenwert kommen könnte, wäre ich nie gekommen…also noch ein Pluspunkt für die Blutspende….ich muss mir eh noch einen Termin zum Check-Up holen…

Sooo: also ich durfte mein Blut da lassen…dieses Mal war der Stich in die Elbenbogenbeuge zwar schmerzhafter, als beim letzten Mal, aber nur etwas und der Rest lief dann quasi von selbst …und nach ein paar Minuten war alles vorbei.

Die Nadel kam raus (zack und aua und vorbei…ganz schnell) und ein kleiner Verband kam auf die Einstichstelle…DAS war der Heldenverband…denn im Verhältnis zum Einstich war der Verband viel zu viel ….hahaha…aber jeder bekommt diese Verbandsrolle schon beim Einstich in die Hand und die bleibt dort während des gesamten Prozederes….wahrscheinlich unterstützt dieses leichte festhalten der Verbandsrolle die Vene ….aber das ist nur eine Vermutung.

Als Belohnung hab ich mir gleich noch vom tollen Sushi-Laden im Erdgeschoss etwas fürs Abendessen geholt und dann ging es wieder nach Hause…aber das zog sich….irgendwie schien heute der Norden Hamburgs im Stillstand zu verharren…alle Straßen waren dicht …..aber irgendwann war auch das vorbei und ich endlich wieder zuhause….

Pause-Taste gedrückt

Letztes Wochenende habe ich mich ganz bewusst vom bloggen, chatten, telefonieren, mailen, fernsehen, Hörbücher-hören, Zeitung online lesen einfach mal fern gehalten….ich hab die Pause-Taste gedrückt.

Es war einfach mal für 2 Tage ein Informations-Vakuum…aber nur fast…trotzdem tat es gut, einfach mal nicht ständig Infos zu erhalten….einmal am Tag die Hauptnachrichten und am Abend einen Krimi geschaut. ..mehr nicht….und es tat mir gut.

So gut wie von Samstag auf Sonntag hab ich seit der Zeit-Umstellung vor 14 Tagen nicht mehr geschlafen und seit Ostern ist mein durchschnittlicher Ruhepuls um ganze 10 Schläge runter gegangen und ist damit top. Ich fühle mich wieder wohl.

Stillbeschäftigung bekommt da eine ganz neue Bedeutung…denn still beschäftige ich mich ja meistens…aber jetzt auch ohne Input von außen….Nur im Auto hatte ich Musik an….Zuhause nichts…

Wenn man auf diese Art nicht mehr erkennt, wie die Zeit vergeht, weil man eben nichts vergleicht., nicht nachverfolgt oder einteilt….dann erhält man mit etwas Phantasie die Kontrolle über seine Wahrnehmung….

…und kann damit für einen kleinen Augenblick seine eigene Realität schaffen….wie im Bild unten: mit etwas Phantasie erkennt man aus den verschwimmenden Trennlinien von Himmel zu Himmel, durchaus eine entfernte Wasserlinie zum Himmel.

Für den Moment, wo ich schon in absoluter Dunkelheit am Waldrand stand und auf diesen Himmel schaute, hätte es auch ein entfernter Blick auf ein Meer sein können….

Es war ein schönes Wochenende….

Kleiner Ausflug – ums Eck

Ein phantastischer Samstag war das…weil….weil…es so ein perfekt ruhiger Tag war…Ich hab den Vormittag in aller Stille (ohne Musik, ohne Hörbuch, ohne Fernseh-Doku) dem seit langem fälligen Sortieren und Sichern von Mails und Dateien gewidmet. Da kommen ja im Laufe der Zeit eine Menge Daten zusammen.

Danach hab ich, mit frischem Elan, den Staub aus meiner Wohnung gejagt und die seit längerem geplanten Sichtschutzfolien an den Velux-Fenstern erneuert bzw. erweitert. Die sehen richtig gemütlich aus. Für das Küchenfenster hab ich eine Sonnenschutz-Folie angebracht, weil hier die Sonne bereits Morgens direkt auf Kühlschrank und Herd fällt und sich der kleine Raum sehr schnell aufheizt…das möchte ich in diesem Sommer gerne vermeiden. Sinnvoller wäre hier eine Außenjalousie oder ein von innen angebrachtes Sonnenschutz-Rollo, wie im Raum nebenan…aber das wäre eine größere Aktion, zu der ich in dieser Mietwohnung im Moment noch keine Lust habe.

Den Nachmittag hab ich dann mal wieder einmal im Tävsmoor mit einer Walking-Runde verbracht….Also nur einen Katzensprung von mir entfernt…das, was ich immer gerne als : „ums Eck“ bezeichne…

Für die Runde im Moor, wo ich Ruhe und Stille erwarte, waren aber einfach zu viele Menschen auf die gleiche Idee gekommen…und an meinen Lieblingsecken waren auch die Bänke belegt….Schade, es war also nichts mit einer kleinen KaffeePause….dafür bin ich dann die große Runde gelaufen….

Das waren dann gute 7,5 km und eigentlich hätte ich auch gerne noch einen weiteren Schlenker gemacht, allerdings hab ich in dieser Woche gleich an 2 Tagen verschiedene neue Schuhe ausprobiert und mir dabei sehr große Blasen an den Fersen gelaufen…und das trotz der vorsorglich angebrachten Gel-Pflaster….ja das eine Paar war ein echter Fehlkauf…aber das lässt sich bei mir nicht verhindern. Ich hatte zwar jetzt wieder meine alten Wanderschuhe an, die passen ja perfekt…aber so aufgescheuerte Fersen tun auch in den tollsten Schuhen weh…

Ausflugsziel: 30km weiter….

Spontan hab ich meinen Sonntagsausflug um 30km weiter nach Norden verlegt…nach Kiel.

Es war schon schwierig genug, die Trägheit und das damit einhergehende Gefühl von Kälte und Müdigkeit bei dem Dauerregen überhaupt zu überwinden….aber dann hab ich es doch gegen Mittag geschafft…ausgestattet für eine Wanderung im Wald…geplant war noch einmal in die Nähe von Bordesholm zu fahren….

….also ab ins Auto…Musik an und los. Hach im Auto war es so richtig gemütlich…während es draußen immer noch regnete…so richtig Lust auszusteigen und zu Laufen hatte ich nicht….und immer wieder kam mir in den Sinn, das ich schon Ewigkeiten nicht mehr in Kiel war….außerdem war ich ja erst gestern im Wald laufen…und kurz vor der Abfahrt Richtung Bordesholm las ich: Kiel 30km… okay – dann also Kiel.

Der Regen hatte aufgehört und geparkt hab ich mitten in der Stadt, in der Nähe vom Schwedenkai. Es war zuerst ungemütlich: windig, kalt und mit tiefhängenden Wolken….aber mit jedem Schritt weiter an der Wasserlinie entlang machte es mehr Freude…

Es waren doch einige Menschen unterwegs und gegen Mittag waren auch viele mobile Buden an der Promenade geöffnet…Fischbrötchen, Fritten, Kaffee, Waffeln, Crepes, Süßigkeiten…alles was man möchte und sogar eine mobile Toiletten-Anlage…..und das Wetter wurde auch besser…

Bei dem Bild fühlte es sich wie Urlaub an…irgendwie wie aus der Zeit gefallen….wie so ein altes Seebad vor 100 Jahren….hahaha….

Nach mehr als 5km immer direkt am Wasser entlang, hab ich den Rückweg oberhalb in einem als Naturschutzgebiet ausgewiesenen Gelände mit einem Waldstück (Düsterbrooker Gehölz) und einer Parkanlage (Krusenkoppel) genommen, bedeutete aber auch erst einmal einen etwas steilen Anstieg…hahaha was man direkt am Wasser ja kaum vermutet…aber das war klasse….abwechslungsreich ein perfekter Rundgang ….

….und mit 9,5km auch eine unvermutet weite Strecke…..und es blieb während der ganzen Zeit sogar trocken…