Mein Nachfolger

Also – da ist er nun endlich da – der 1.8. / 1. Arbeitstag für meinen Nachfolger.

Menschlich betrachtet scheint er eine gute Wahl zu sein. Wie alle anderen denke auch ich, dass  mein Team bei ihm gut aufgehoben ist. Er ist locker und lustig…er ist…hmmm umgänglich…eher ein wenig zu nett, aber das kann täuschen…Fachlich kann ich es überhaupt nicht beurteilen…ich lasse ihn kaum zu Wort kommen…grins….wir haben ja nicht so viel Zeit und ich muss ihm sooo viel zeigen.

Ich muss ja nicht nur die aktuelle Struktur erklären, sondern vor allem den Umbruch: also wie was es bisher….was machen wir aktuell parallel, wie ist die neue Struktur…wie soll es dann ab nächstem Jahr laufen…Wir haben in 1,5 Jahren so viele Dinge ändern müssen…und meine Ablaufpläne hab ich noch überhaupt  nicht anpassen können.

Und da ich vorher auch noch keine Zeit gefunden habe, Dinge für ihn vorzubereiten mache ich das parallel: Also ich erkläre unsere Strukturen – und gleichzeitig male ich Zusammenhänge  in eine Ringbuchmappe….versehe diese mit Schlagwörtern….zeige Verbindungen auf …markiere diese farblich…usw…Von Oben (Konzern) nach Unten (einzelne Standort)e  / von Aussen nach Innen…. Was ist unser Geschäft..wie teilt sich das auf, was sind die Besonderheiten in den verschiedenen Geschäftszweigen…was bedeuten die Dinge und wie hängt das alles mit den einzelnen Gesellschaften zusammen…warum machen wir das so und nicht anders, welche Auswirkungen hätte es wenn wir das Nicht so machen…usw. usw. usw. 

Er hat mir schon gesagt ich würde sehr gut erklären und er erkennt meine Strukturen als logisch und notwendig. Leider hat er noch nie mit mehreren Gesellschaften gleichzeitig gearbeitet und wie man das organisiert….also ist er wissbegierig wie ich das organisiere wenn wir mit 5 Personen in  meinem Teams und 3 Mitarbeitern des Controlling unsere 4 Gesellschaften gleichzeitig bearbeiten…das sind eine straffe Ordnung und  klare Regeln im Umgang mit der Datenablage notwendig, damit nichts vergessen wird, nicht durcheinander gerät und  am Ende alles richtig ist…

Das Ganze mache ich  eher intuitiv…wie gesagt, ich hab noch keinen Einarbeitungsplan aufgestellt….aber immer wenn mir etwas einfällt schreibe ich es auf meine Liste…lach…gut das mein Kopf mich nur selten im Stich lässt…Und da ich ja nur etwas mehr als 1 Monat Zeit habe, bleibt eh einiges an Infos auf der Strecke.

Nach ½ Tag reden hatte ich schon Halsschmerzen….und nach ¾ Tag hab ich meinen Nachfolger für weitere Stillbeschäftigungen mit den vielen Informationen dann in Ruhe gelassen…genau so haben wir dann am Freitag weiter gemacht….erst hab ich viel geredet und erklärt (Theorie)…dann endlich auch mal die ersten praktischen Arbeiten…dann Stillbeschäftigung um die Infos zu verarbeiten. Ja – er ist tatsächlich am 2. Tag noch gekommen….lach….naja hätte ja sein können, das ich ihn bereits am 1. Tag abgeschreckt habe….immerhin hab ich ihm gesagt das es kein stressfreier Job ist.

Ab Montag hab ich keine Zeit mehr für Erklärungen…da müssen wir zügig praktisch arbeiten um die Daten für den Abschluss fertig zu bekommen…da soll er zuschauen was ich mache…seine Fragen notieren und ich erkläre dann später die weiteren Zusammenhänge…

Werbeanzeigen

Bleiernde Müdigkeit

So – nun bin ich also aus dem Rhein-Main-Gebiet in die Norddeutsche Provinz gezogen… das beschriebene Drama war überstanden. Der Möbelwagen war wieder weg, ich hatte wie ein Stein geschlafen bis 6 Uhr….um 7 ca. hatte ich den Möbelwagen wegfahren hören…ich bin noch einmal eingeschlafen und erst danach fühlte es sich so an, als ob meine Lebensgeister so langsam zurück kämen….aber ganz langsam.

Ich war erschöpft….da half auch die heiß/kalte Dusche nicht….ich brauchte Kaffee…ich brauchte so etwas wie Normalität…und zwar schnell… In weniger als 1km Entfernung sind auf der grünen Wiese (ich wohne am Stadtrand) ein großer Lebensmittelmarkt – mit Bäcker, Fleischer und Blumenstand, dazu ein Baumarkt – Tankstelle und Waschstraße und ein Discounter und sogar so ein Autoteile-Service …Also alles was man zum Leben so braucht….und der Bäcker hat einen großen Sitzbereich…fast wie ein Café.

 Da ich ja länger bleiben musste als geplant hab ich kein Ladekabel für mein Handy dabei und der Akku war schon ziemlich leer….4% und ich musste heute ja noch dringend mit meiner Chefin telefonieren und mit meinem Team.

Also erst einmal benötigte ich ein Ladekabel für mein Handy…schön ich hab zwar eines – aber das liegt noch in Schnöselhausen….da ich natürlich nicht wusste, welches nun für mein Handy geeignet ist (mit 4% Rest-Strom funktioniert das Internet ja nicht mehr)….hab ich erst einmal das Falsche gekauft…..grrrrrr – okay das passt dafür aber an ein  E-Book… und beim 2. Versuch bin ich zum Autoteile-Zubehör gegangen und hab den freundlichen Mann an der Kasse gefragt.

Nach dem Einkauf und einem Frühstück bei dem Bäcker mit ausreichend Kaffee löste sich auch so langsam die bleiernde Müdigkeit aus meinen Knochen…und nachdem ich dann reihum alle Telefonate erledigt hatte…hab ich in meiner Wohnung noch die Spuren des Umzugs beseitigt:

Fegen und Wischen in Wohnung und Treppenhaus …den Müll  zusammenklauben…. Abwaschen und dann das Wichtigste…. Meine Möbel (also Couch-soweit vorhanden) und Tisch, Essbereich und vor allem die Matratze mit der Kleidung großzügig mit Abdeckfolie bedecken, so das für die nächsten Wochen nicht alles einstauben kann.

Danach erst hab ich mich auf die Rückfahrt gemacht…Es war um die Mittagszeit als ich losfuhr…und von Anfang an war der Wurm drin…zähfließender  Verkehr, manchmal Stau, dann wieder zähfließender Verkehr….Stau….Stau….zähhhhhhhfllliiiiiiissssender Verkehr…Baustelle an Baustelle.

Das war anstrengend….lustig und erwähnenswert war nur eine Begebenheit…kurz vor Hannover bei immer noch zähfließendem Verkehr wechsele ich die Fahrspur und vor mir ist ein Auto mit einem Kennzeichen das ich kenne…es ist eines unserer Firmenfahrzeuge…aber  wer genau dieses Auto fährt wusste ich nicht…und die Heckscheiben sind abgedunkelt ich konnte es nicht erkennen…bei der nächsten Gelegenheit bin ich wieder auf die rechte Spur und hab mal reingeschaut…Ach – einer meiner Kollegen aus dem technischen Bereich, der sitzt sonst 3 Büros weiter …der kam bestimmt von einem der Kunden die wir in  Hamburg haben…ich mal kurz auf die Hupe gedrückt….später hat er mir erzählt, er wäre etwas irritiert gewesen wer da einfach mal so hupt – bei einem Fast-Stau ist das ja nicht so zielführend…lach…aber dann er  mich auch gesehen…wir haben uns kurz zugewunken, haben einmal mit Handzeichen gezeigt, was wir von der Verkehrssituation halten und dann hab ich mich wieder etwas zurück fallen lassen…. Viel schneller ist er aber auch nicht zuhause gewesen…obwohl ich ihn danach nicht mehr gesehen habe. Als ich am nächsten Tag ins Büro kam, wussten es bereits alle ….

Diese mühselige Fahrt hat wieder meine Kraftreserven aufgezehrt und ich habe 3x Pause gemacht um für jeweils 15-20 Minuten zu schlafen…Powernapping….etwas was ich gut kann.  Ich brauche auf einem Parkplatz nur die Tür von Innen zu verriegeln,  bringe mich im Sitzen in eine bequeme Position – vor allem meinen Kopf schließe die Augen und atme 3-5x tief ein und beim Ausatmen entspanne ich mich…und schon bin ich eingeschlafen.

Von den 20 Uhr Nachrichten hab ich Zuhause nur noch den Wetterbericht mit bekommen…aber immerhin  bin ich heile angekommen… den Rest des Abends hab ich auf meiner „Wander“-Gästematratze verbracht…die Wohnung ist jetzt ja ziemlich kahl… Die zu einem Würfel zusammenfaltbare Matratze hat sich jetzt schon bezahlt gemacht…lach….die ist klein, leicht zu transportieren und ich kann im ausgeklappten Zustand gut darauf schlafen..

 Am nächsten Tag war ja der 1.8. ….  Monatswechsel, Monatsabschluss UND mein Nachfolger kommt…. Mist mir fehlt jetzt der eine Tag…ich hab noch nichts vorbereiten können. Egal…das krieg ich schon irgendwie hin….wie immer ….irgendwie läuft´s  dann doch.

Umzug – Drama in 3.Teilen / III.

Teil 3: Schlimmer geht immer

…meine Couch besteht aus 3 Teilen…und gleich zu Anfang sollte das größte Teil von zwei  Möbelpackern nach oben gebracht werden, während der  Teamverantwortliche noch mit der Disponentin der Umzugsfirma über das Ganze diskutierte.

Das mit der Couch wurde zu einem Problem, das Treppenhaus ist schmal und oben kamen die mit dem Ding einfach nicht um die Ecke….jeden Kniff und Trick haben die versucht…aber immer fehlten 10-15cm… es ging einfach nicht.

Der Jüngste von den Dreien,  eine Frohnatur aus Syrien, meinte  immer wieder…machen Sie sich keine Sorgen…wir kriegen das hin….ich glaubte da schon nicht mehr daran… Gar kein Problem…dann eben über den Balkon….aber  der Verantwortliche meinte nur …das geht nicht mit nur 3 Leuten…das brauchen die entweder so einen Möbelaufzug oder 5 Personen …. Fällt also aus.

Wieder mit der Disponentin telefoniert …und was sagte die Dame da zu mir: ja – was machen wir denn nun? Da bin ich mal so richtig laut geworden : WIR? Wir machen hier mal gar nichts – SIE kümmern sich jetzt mal darum das meine Couch in meine Wohnung kommt…SIE kümmern sich darum das hier noch ein paar Helfer herkommen oder SIE finden eine andere Lösung, ich habe weder einen Kellerraum noch eine Garage um so ein Möbelstück unterzubringen….und das ich es unmöglich finde wie diese katastrophale Planung auf dem Rücken ihrer Mitarbeiter ausgetragen wird und zu MEINEN Lasten geht…da es ja inzwischen schon fast 21 Uhr war und ich ja noch 500km zurück fahren muss, weil ich am nächsten Tag wieder arbeiten muss, das ICH jetzt schon weiß, dass ich Ärger in der Firma bekomme, weil ich es eben NICHT mehr schaffe zurück zu fahren, weil der LKW ja immer noch VOLL mit meinen Sachen ist….usw… das ich wenn ich denen etwas Böses wollte, wegen der tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden dieser 3 Mitarbeiter das zur Anzeige bringen könnte und das SIE sich jetzt um eine Lösung kümmern  MUSS -….lach…ich war weder leise, noch hysterisch…ich war einfach nur  klar in der Stimme und kalt und sachlich im Ausdruck ….und der Teamverantwortliche schaute mich nur an und es wirkte so, als ob ihm meine klaren Worte als Zuspruch zu seiner Situation gut taten.

Wir haben dann weiter ausgeladen und die anderen Möbel usw. nach oben gebracht….nach ca. 30 Minuten wurde mir wieder das Telefon in die Hand gedrückt: Die Disponentin hatte eine Lösung: Das Teil wird wieder auf den LKW geladen und bei seiner Spedition in der Nähe geparkt und die Spedition macht dann einen Termin mit mir und bringt so einen Möbelaufzug mit um das Ding über den Balkon in die Wohnung zu hieven….Okay – einverstanden….aber ich komme erst wieder im September hier hin….okay das wird berücksichtigt.

Ein Problem gelöst…aber das nächste stand schon in den Startlöchern.

Da es ja inzwischen schon Abend war, wurde es dunkel…ich hatte mit so einem späten Aufbau ja nicht gerechnet und so fehlte es an ausreichend Licht…Also bat ich den Teamverantwortlichen doch jetzt schon die Wohnzimmerlampe anzubringen….und das tat er auch….(hier merkte man dann seine Erschöpfung: die längliche Lampe sollte über dem länglichen Tisch angebracht werden….jeder der klar denkt würde die Lampe automatisch genau so anbringen…er hat die Lampe quer zum Tisch angebracht…da musste ich lachen: als ich ihn darauf aufmerksam machte hat er erst mal mit den Augen gerollt, weil es ihm gar nicht aufgefallen war)….so dann hing die Lampe richtig …aber irgendwie sah es anders aus als in meiner alten Wohnung…JA sagt er – die Decken sind niedriger.

……………….. !!! ………………………….. SCHEI….E ………………………………mein Kleiderschrank!!!!

Ich hatte die Höhe der Räume nicht gemessen…und meine Vermieterin meinte auch, es wäre eine Deckenhöhe von 2,50m….nein, nach dem Messen war klar, es sind nur 2,40m….und wie hoch war nun mein Kleiderschrank…………….bange Minuten später: 2,40m ABER für die Schwebetüren werden noch 1-3 cm zusätzlich benötigt, damit war  klar, der Schrank kann so nicht aufgebaut werden….selbst ohne die Schwebetüren…es bleibt einfach KEIN Spielraum für Unebenheiten.

….. aus meinem Mund flossen ein paar Schimpfwörter in meine eigene Richtung und aus meinen Augen ein paar Tränen…DAS musste ich erst einmal verarbeiten….Das war mein eigener Fehler….WAS also nun mit dem Kleiderschrank…

Minuten später hatte ich mich wieder gefangen: okay – der Schrank wird ausgeladen und in Einzelteilen einfach im Schlafzimmer abgelegt und ich muss dann den Schrank entweder entsorgen oder verkaufen….Es war zu dem Zeitpunkt bereits nach 23 Uhr….da meinte der Teamverantwortliche…NEIN – dann müssen Sie die schweren Teile ja wieder runter tragen…wir finden eine Lösung und hat WIEDER mal telefoniert mit der Disponentin…immerhin hab ich ja auch mit abgeladen…er wollte versuchen mit ihr zu klären, das die Firma den Schrank für mich entsorgen…und es hat sogar noch besser geklappt….der 3. Möbelpacker im Bunde meinte er könnte mit dem Schrank etwas anfangen…PRIMA. !!!!  

Nun hab ich also keinen Kleiderschrank mehr…diese kommende  Ausgabe für einen Neuen war nicht geplant…aber das ist meine eigene Schuld…nur was mache ich mit den Klamotten die auf Bügeln-hängend ausgepackt werden müssen….okay, also einen Schrank mit 1m Breite hab ich ja noch…die wichtigsten Sachen dort hinein, den Rest auf die Matratze gelegt, darüber die Bettdecke, darüber eine große Abdeckfolie…ich komme ja wirklich erst im September wieder hier hin…

Irgendwann  hab ich dann noch meine Chefin per SMS informiert, das ich am Mittwoch leider nicht arbeiten kommen kann…weil ich in  hier einfach nicht rechtzeitig losgekommen bin und auch zu fertig um ohne Schlaf  noch in der Nacht zurück zu fahren….Na klar hat sie mir noch den einen Tag genehmigt…den muss ich dann am Wochenende eben nacharbeiten.

So um 23.15 Uhr kam dann noch mal meine Vermieterin und bat darum, dass die Haustür doch bald mal geschlossen wird…und da war ja auch schon fast alles erledigt. Eine der Diskussionen des Teamverantwortlichen mit der Disponentin ging darum, das diese den 3 Männern, die 3 Umzüge an Einem Tag mit der Hälfte der Leute durchführen mussten, jetzt nicht mal ein Hotelzimmer  genehmigt hat…die mussten auch noch in dem LKW übernachten.

Ich finde das unglaublich…der Teamverantwortliche hatte mich ganz vorsichtig gefragt ob die wohl bei mir duschen dürfen…na klar – überhaupt kein Problem…die taten mir sowieso schon extrem leid. Das ist auch ein Form der modernen Sklaverei.

Es war also fast Mitternacht als die dann in den Möbelwagen zum Schlafen gingen und ich es mir noch eine Nacht auf meiner Gäste-Matratze bequem machte…und bereits um 7 Uhr morgens hörte ich wie die  der Möbelwagen schon wieder weiter fuhr.

Der Fahrer des  Möbelwagen hat  in seiner Ruhe-Phase ja als 1 von 3  Möbel und Kisten geschleppt und dann weniger als 7 Stunden Pause gehabt…so richtig erlaubt ist das  m.E. so auch nicht.

Umzug – Drama in 3 Teilen / II.

Teil 2 – Umzugsfirma überfordert

Der neue Tag startete  ganz entspannt….ich hab mein Auto leer geräumt….Kaffee gekocht und auf dem neuen Balkon die 1. Tasse Kaffee getrunken…hab die Wohnung noch mal etwas geputzt….an einer Wand im Wohnzimmer neue Farbe angebracht…

…und bin dann in die Innenstadt gefahren um mich umzumelden. Das hat eine ganze Weile gedauert…es waren sehr viele Menschen mit unterschiedlichen Anliegen im Bürgerbüro….aber ich war entspannt …hatte ja genug Zeit …bin anschließend auf dem Wochenmarkt gewesen.

Der Wochenmarkt war klasse …sehr viele Bauernstände und überall stand: Aus eigenem Anbau…herrlich ….Kirschen und Äpfel aus dem „Alten Land“,  Gemüse von verschiedenen Bauernhöfen der Umgebung…ein Metzgerwagen mit Waren aus eigener Schlachterei…..und BLUMEN ….BLUMEN….BLUMEN… genau so einen Markt hab ich mir gewünscht…einen Bauernmarkt…natürlich gab es auch ein paar Stände mit Waren vom Großmarkt aus aller Herren-Länder und auch diese inzwischen üblichen Verkaufsstände mit Billig-Produkten jeder Art…aber überwiegend waren es kleine Stände mit regionalem Bezug….Ich hab alles besorgt was ich für die Möbelpacker als Mittag-Essen vorbereiten wollte….denn es war klar die kommen heute NICHT vor 12 Uhr.

Also hab ich in meiner Wohnung noch mal hier geputzt, da wienert, noch mal gemessen usw.

Und ich habe mit der Balkonumrandung gekämpft…und wenn ich das Ergebnis  sehe, bin ich mir nicht sicher wer diesen Kampf wer gewonnen hat…es st glaube ich noch nicht endgültig entschieden…da muss ich noch mal ran….aber immerhin es ist jetzt ein Sichtschutz angebracht…. 

…und ich hab gewartet…und gewartet…ab 14 Uhr hab ich gedacht…jetzt könnten die bald mal kommen, immerhin muss ich noch am gleichen Tag noch 500 km zurück fahren…ich muss ja Morgen arbeiten….

….um 15 Uhr bekam ich einen Anruf der Disponentin mit dem Hinweis ich solle mir keine Sorgen machen…aber es hätte Probleme mit dem vorherigen Umzug gegeben, denen wären 3 Umzugshelfer „abhanden“ gekommen  und die bräuchten noch ca. 30-45 Minuten und DANN würden sie zu mir kommen… 

Jetzt find ich an mir echte Sorgen zu machen : Dreisatz-Rechnung:

6 Leute = 2,5 Stunden

3 Leute = 2,5 x 6 : 3 =  5 Stunden …und da Menschen in so einer Rechnung nicht linear agieren, heißt  das einfach nur MINDESTENS 5 Stunden….immerhin haben die ja schon den ganzen bisherigen Tag körperlich hart gearbeitet….

…. Um 17 Uhr hab ich noch mal angerufen und nachgefragt…mittlerweile schon etwas ärgerlich und hab es auch mehr als deutlich ausgedrückt….

… und ich hab weiter gewartet, es wurde 18 Uhr, es wurde 19 Uhr, es wurde 20 Uhr….als die dann endlich um 20.20 Uhr aus dem LKW stiegen war ich schockiert…es war tagsüber fast 30 Grad und diese 3 Möbelpacker waren einfach körperlich fertig…

Als die mir dann erzählten das ich jetzt nicht der 2. Umzug des Tages bin, sondern der 3. Umzug…bin ich aus allen Wolken gefallen…und mein Vorschlag jetzt das heute lieber abzubrechen und die Firma besorgt 3 neue zusätzliche Packhelfer  wurde von der Disponentin (per Telefon) abgelehnt, da die am Nächsten Tag schon früh am Morgen in der Nähe neu beladen mussten.

Alle haben mir versichert: sie bekommen das hin…ok, als 20.30 Uhr und endlich sollten Möbel und Kartons in den 1. Stock gebracht werden.

Noch mal zur Rechnung 20.30  Uhr + mindestens 5 Stunden bei 3 Leuten = 1:30 Uhr NACHTS ….neee das geht nicht…. Die 3 waren echte klasse…trotz der späten Stunde freundlich,  einigermaßen guter Dinge, umsichtig zu den Sachen und dem Treppenhaus, schnell und zügig haben die gearbeitet und wegen der späten Stunde hab ich mit getragen, wo es für mich ging….

Es hätte alles noch gut werden können…aber es kam noch schlimmer…

Umzug – Drama in 3 Teilen

 Teil 1 – gut geplant und gut gestartet

Für den Umzug von Montag auf Dienstag hatte ich mir 2 Tage Urlaub genommen…und ich war bereits Montagmorgen um 8 Uhr fertig mit Allem…sooo – die Umzugsleute können jetzt kommen.

…lt. Disposition der Umzugsfirma sollten diese zwischen 11 -12 Uhr beim mir sein….mein Umzug war ja der 2. Umzug des Tages….so hieß es zumindest…

Aber sie kamen nicht bis 12 Uhr…ich blieb entspannt…sie kamen auch nicht um 13 Uhr da hab ich dann mal nach gefragt…jaaaa da gibt es Verzögerungen beim 1. Umzug…aber sie kommen BALD…es war glaub ich etwas nach 14 Uhr als endlich 6 Möbelpacker bei mir ankamen… Alle super freundlich, nett, umsichtig mit den Möbel und dem Haus…und war mein Hausstand nach weniger als 3 Stunden auf dem LKW.

Eigentlich sollte es ja ein Anhänger zum LKW sein…das hat mich schon etwas gewundert…aber ich hab es erst mal nicht hinterfragt.

Wie groß auf einmal wieder die Wohnung wirkt…so fast ohne Inhalt. Es sind jetzt nur noch die Dinge hier um noch für ein paar Wochen versorgt zu sein….ich hab noch schnell etwas gefegt und gewischt, mein Auto mit der Gäste-Matratze und Klamotten für 1-2 Tage gefüllt und ab auf  die Autobahn  in die Norddeutsche Provinz….

Bis kurz hinter Göttingen lief die Fahrt ruhig und ereignislos…Meinen Kopf hab ich mit einem Hörbuch beschäftigt, mein Körper mit dem Autofahren….grins…aber dann kam eine Vollsperrung auf der Autobahn ….und für die nächsten knapp 2 Stunden hab ich mich mit gefühlten Tausend anderen Autos und LKW durch die ausgewiesene Umleitung über Bundesstraßen, Landstraßen, Kreiverkehre und kleine Dörfer geqäult…und es wurde später und später….

Irgendwann war klar, ich werde nie und nimmer vor Mitternacht an meinem Ziel ankommen, also hab ich bei einer Pause mal schnell meiner Vermieterin aufs Band gesprochen, das ich noch kommen werde…aber eben erst sehr spät, so das sie sich nicht wundert, wenn auf einmal mitten in der Nacht  Geräusche von Oben zu hören sein werden….in einer leeren Wohnung hallt ja jedes Geräusch doppelt und dreifach.

Dieses langsame  rum geeiere durch die Pampa hat mich mehr gestresst  als gedacht und so war ich einfach nur noch kaputt als ich endlich ankam.

Immer noch in dem festen Glauben Morgen, wenn der Umzugswagen kommt, wird alles gut, hab ich nur noch meine Matratze aufgebaut, mich umgezogen und bin sofort eingeschlafen.

 

 

 

Umzugsvorbereitungen und PC-Spiele der Vergangenheit

Meine Umzugsvorbereitungen sind nahezu abgeschlossen…fast mein gesamter Hausstand ist bereits in Kisten verpackt…nur das was ich für die nächsten Wochen benötige, liegt noch griffbereit.

Ich bin gerne gut vorbereitet…und da ich alles  so nach und nach verpacke…ist das auch keine Belastung, sondern wie ein Computer-Spiel  aus seeeehr alten Zeiten…als ein Computer noch anhand seiner Prozessor-Generation benannt wurde: 486er….586er….das war noch in den 1990er Jahren: Sokoban…ein einfaches zweidimensionales Spiel in dem es darum ging Kisten so in einem verwinkelten Raum zu verschieben, so das am Ende alle Kisten drin sind…ohne sich dabei selbst einzumauern. (Ich hab es gerade mal gegoogelt – das gibt es sogar heute noch…krass das Spiel stammt ursprünglich aus dem Jahr 1982 und wird heute noch gespielt…also ein Klassiker).

Mit anderen Worten ich versuche meinen  Hausstand optimal nach bestimmten Gesichtspunkten in Kisten zu verpacken: Thematisch möglichst zusammen hängend (aber nicht zwingend), möglichst dicht an dicht packen – so kann nichts kaputt gehen, jeden Hohlraum nutzend, die Handriffe der Kisten müssen frei greifbar sein, ausgewogene Gewichtsverteilung…insgesamt nicht zu schwer (also z.B. eine Kiste nur zur Hälfte mit Büchern, den Rest mit leichten Sachen auffüllen: z.B. Handtücher oder Plastikdosen aus der Küche). Die Mitarbeiter vom Umzugsunternehmen müssen diese auch noch tragen können und die nehmen lieber 2-3 Kisten auf einmal wenn diese zu leicht sein sollten…aber wenn eine Kiste viel zu viele  schwere Sachen enthält, haben die keine Wahl…das vermeide ich.

Die vollen Kisten versuche ich so zu schieben und zu stapeln (ich lebe ja in einer dreidimensionalen Welt) und auf die Räume zu verteilen, das es mich nicht einschränkt.

Je mehr ich einpacke umso mehr wird mir klar, wieviel Sachen ich eigentlich besitze und das ich bestimmt noch gut  auf mindestens 1/3 davon verzichten könnte…. Also hab ich ein paar der Kisten tatsächlich noch einmal aufgemacht und noch einiges heraus genommen.

Es ist ein permanentes Abwägen: was brauche ich, was möchte ich, wie sehr hänge ich daran. Schon vor Jahren hab ich beschlossen ich brauche als Geschirr weder eine Ausstattung für 12 Personen, noch ein Geschirr für besondere Anlässe…und das Sammelsurium an Einzel-Kaffeebechern hab ich auf wenige Lieblingsbecher reduziert.

Früher haben wir Zuhause die Senfgläser als Wassergläser aufbewahrt…später hab ich sie zum Anwurzeln von Stecklingen genutzt…heute landen die leeren Gläser im Glascontainer.

Essstäbchen vom Chinesen/Thai oder Japaner hab ich aufbewahrt um meine Pflanzen abzustützen….hat aber nicht so gut funktioniert…die sind jetzt auch im Müll gelandet.

Ich hatte noch so alte Stromverlängerungskabel…teilweise war die Schutzhülle etwas  defekt…die sind auch gleich mal mit aussortiert worden…ich will ja keinen Kurzschluss riskieren. Mein Ex-(Ehe)Mann hat mir damals bei der Trennung eine kleine Grundausstattung an Handwerkzeugen und diese Verlängerungskabel zusammengestellt …das sind jetzt auch schon 17 Jahre her (Im Gegenzug hab ich ihm damals Anleitungen geschrieben wie er die Waschmaschine bedienen  und die Wäsche sortieren muss, wie was bei welcher Temperatur gebügelt wird usw.).

Die meisten Möbel haben auch schon die Aufkleber in welchen Raum in der neuen Wohnung diese wieder aufgestellt werden… Im Kopf hab ich das alles schon mehrfach durch geprobt…aber wie es wirkt, sehe ich erst wenn es soweit ist. In der Regel hab ich eine ganz gute Vorstellungskraft wie etwas im Raum wirken wird….manchmal liege ich aber auch daneben.

Trennt Euch

Vor genau ½ Stunde hab ich angefangen das Buch von Thomas Meyer zu lesen: „Trennt Euch“.

Mir hat es eine nette Kollegin empfohlen, die sich vor einem Jahr mit 4 Kindern von einem nazistisch-veranlagten Mann getrennt hat….

Nein- warum soll ich ein Buch lesen in dem es darum geht zu entscheiden ob man sich trennt oder nicht…ich bin ja bereits getrennt… Für die Kollegin ja – na klar ist das gut…ich reflektiere mich ja selbst sehr stark…brauche keine Entscheidungshilfe und auch keine Hilfe die Trennung durch zu halten…

Trotzdem hat sie mir das Buch nahe gelegt…und ich hab es mir heute als E-Book zu gelegt.

Und zum ersten Mal bereue ich ein Buch als E-Book gekauft zu haben!!! Nicht weil es schlecht ist – nein im Gegenteil. Ich bereue es nicht das gedruckte Exemplar gekauft zu haben, denn….

Ich habe das dringende Bedürfnis die Sätze mit einem Textmarker  zu markieren…lach…  Der Mann der es geschrieben hat schreibt in so klaren eindringlichen Sätzen das mein Kopf automatisch anfängt zu nicken…und ich möchte die Sätze unterstreichen…markieren….sie sollen sich in meinem Kopf fest setzen…In 3 von 4 Sätzen  stimme ich voll mit dem Autor überein und bewundere seine klare und treffende Sprache….seine  unverblümte und unverkrampfte Sicht : Was nicht passt – passt einfach nicht.

Kostprobe gefällig:

„Denn eine Beziehung mit jemandem, der nicht zu  Ihnen passt, verursacht erheblichen Stress, was sich in Gefühlen von Beklemmung, Ohnmacht, Frustration und Isolation äußert…….sowie verschiedenste körperliche Reaktionsbeschwerden nach sich zieht und Ihnen zu wenig Zeit und Kraft für die Dinge lässt, die Sie und andere erfreuen und weiterbringen.“

„Das über einer derartigen Szenerie fortwährend Trennungsgedanken aufsteigen, ist nicht verwunderlich…“

„ Es gibt Menschen, denen das ganz recht ist, denn sie neigen zum Drama und sind erst zufrieden, wenn sie unzufrieden sind….“

„und wenig zerreißt einen mehr als jemanden zu lieben und festzustellen,….auch die größte Liebe allein als Grund nicht genügt, um mit jemandem zusammen zu sein….“

JA…JA….GENAU so……Endlich hab ich einen schriftlichen Nachweis, das ich mit diesen Gedanken nicht alleine bin….auch wenn ich es bisher nicht geschafft habe es so klar und treffend zu formulieren. Ich weiß noch wie mein Ex-Freund mehrfach gesagt hat: …also alles ist in Ordnung in unserer Beziehung und kann so bleiben,…wenn Du nur nicht immer alles so ernst nehmen würdest, mehr lachen könntest und lockerer werden würdest….mit anderen Worten ich sollte mehr so werden wie er…

Hallo liebe Kollegin….DANKE für den Tipp.