Schleppender Start am Sonntag

Eines haben diese langen Arbeitstage aber immer noch …es sind hochkonzentrierte Tage, an denen viele unterschiedliche Aufgaben, fast zeitgleich erledigt werden müssen…und am Ende eines solches Tage bin ich froh, wenn ich dann zuhause bin.

Sobald ich mich dann hingesetzt habe, falle ich fast schlagartig in einen Ruhemodus und so bin ich auch noch während der 20 Uhr Nachrichten erst einmal eingeschlafen….irgendwann hab ich mich dann ins Bett verkrochen und…

….heute bin ich mit Halsschmerzen und bleiernden Knochen aufgewacht. Na das hat mir noch gefehlt. Allerdings kann ich mich überhaupt nicht beschweren….seit sich die Schmerzen in Rücken und Knie lautlos wieder davon geschlichen haben geht es mir körperlich super.

Und das, obwohl ich seit 3 Monaten in einem Hotspot an Vieren und Bakterien arbeite…dort wird immer geschnieft und geschneutzt, gehustet und geröchelt. Immer wird jemand krank oder kommt halb-gesund zurück…gut das meine Abwehrkräfte bisher alles klaglos mit gemacht haben.

Und schlappmachen gilt heute nicht…ich habe den Briten zum Essen zu mir eingeladen. Er war etwas enttäuscht, weil es Weihnachten  bei seiner Schwester keine Gans zum Essen gab.

Ich hatte Glück, bei meiner Schwester gab es eine…und die war lecker. Aber selber hab ich in diesem Winter noch keine Gans gebraten….also ist die Einladung ein guter Anlass mich mal wieder ordentlich an den Herd zu stellen. Allerdings mache ich keine ganze Gans…sondern nur Gänsekeulen…lach… das dauert nur halb so lange und reicht für 2 Personen. Rotkohl habe ich noch im Gefrierschrank und Klöße gibt es im Beutel. Also der Arbeitsaufwand hält sich in Grenzen.

Aber noch kann ich mich nicht aufraffen mit irgendetwas Sinnvollem anzufangen…ich trinke also  im Schlafanzug meinen Kaffee und warte darauf, das mein Motor endlich anspringt…

 

 

 

 

 

 

Mist – jetzt bin ich doch krank

Jetzt hab ich den Salat…..schon seit Tagen fühle ich mich nicht wohl…mir ist ständig derartig kalt das ich wünschte gerade mal so eine klitzekleine Hitzewallung zu bekommen. Aber die kommen nur immer zu den ungelegensten Zeiten.

Und nun hab ich mich heute Nachmittag selber nach Hause geschickt. Ich kann meinen Mädels nicht ständig vorbeten das sie mit Fieber zu Hause bleiben sollen und es dann selber nicht machen. Aber bei mir ist es nur etwas erhöhte Temperatur…egal…jetzt bin ich zuhause und richte mir auf der Couch mit heißem Tee und einer Wolldecke ein kleines Entspannungslager ein.

Morgen geht es dann hoffentlich wieder schwungvoll weiter….ich liege insgesamt gut in der Zeit…also kann ich mir die kleine Auszeit auch gönnen.

Meine Abwehrkräfte haben bisher top mit gemacht…und am Wochenende waren wir auch mehrfach bei der Kälte draußen an der frischen Luft. Das tat soooo gut.

Diese kühle klare Luft einzuatmen und sich dabei entspannt zu bewegen ist schon toll…dabei hatte ich am Sonntag überhaupt keine Lust dazu…mein Schatz hat mich dann einfach mitgezogen…und das war auch gut so. Die ganze Stadt war schon ab 17 Uhr beleuchtet und es herrschte eine friedliche fast winterlich entspannte Atmosphäre in der Innenstadt…und wir sind gelaufen und gelaufen.

Freitag waren wir endlich mal wieder in unserem Lieblings-Sushi-Restaurant und es gab nur gute Sachen…alles war wir gerne mögen, und dazu auch noch an unserem Lieblingstisch…alles perfekt…und danach gab es auch einen Spaziergang.

Abschied von der Fernbeziehung

Jetzt hab ich mir die kommenden 2 Tage Auszeit aber wirklich verdient.

Die letzten Tage haben ganz schön an meinen Nerven gezerrt und mich mal wieder an eine Leistungsgrenze gebracht. Meine Abwehrkräfte haben bisher phantastisch durch gehalten…ich bin zum Glück nicht ganz so anfällig für die Viren und Bazillen von Kollegen und meinem Süßen.

Sooo und nun packe ich gerade mein Auto voll und bereite mich auf meine Fahrt vor.  Ich schleppe jede Menge Putzmittel mit,  eine Gästebett mit Decke und Kissen, Klamotten für 2 Tage, ein paar Klamotten für meinen Süßen. Morgen früh fahre ich die knapp 400 km zu meinem Freund und bereite den Auszug aus seinem Appartement vor…in jeder Hundehütte ist mehr Platz…lach trotzdem muss vor der endgültigen Übergabe an den Vermieter alles sauber und ordentlich sein….

Mein Schatz muss ja noch arbeiten und morgen Abend gehen wir dann in ein kleines italienisches Restaurant…das fand ich schon vor fast 2 Jahren sehr nett….es wird ein Abschied von der Fernbeziehung….es dauert nur noch ein paar Tage, dann ist das Geschichte und wir sind wieder näher zusammen…nur noch getrennt durch ein Stockwerk …und nicht knappe 400km.

Die Zukunft ist weiter ungewiss…aber es wird schon weiter gehen… irgendwie…und wer weiß wozu das alles gut ist. Ich glaube daran, das alles seinen Sinn hat, das alles auch einem Zweck dient, auch wenn man es jetzt noch nicht erkennt.

Aber es ist eine Veränderung. Und Verändungen machen mir erst einmal Angst….