Unangehmes Gespräch

Den Rest der Woche hab ich auch einigermaßen ruhig verbracht…mich durch ein paar unangenehme Themen gequält, bis ich am Freitag dann auch noch  ein halb unerfreuliches Gespräch mit meiner Chefin hatte.

Da das Verhältnis einer Kollegin zu mir seit ein paar Wochen angespannt ist, hat sich diese bei  unserer Chefin gemeldet, weil sie die Aufgaben die sie für mich erledigt nun nicht mehr machen möchte und meine Chefin natürlich wissen wollte wieso.

Dabei kam eben unser Disput vor einem Monat zur Sprache in dem sie mir ja gesagt hatte : „ich schwöre das war ich nicht“ und am Besten war ja : „ich mache keine Fehler“.

Mit beiden Aussagen disqualifiziert sie sich in meinen Augen…..wenn auf dem Protokoll ihr Name steht, dann hat sie es gemacht  – auch wenn ich ihr zu gestehe das sie es nicht bewusst  falsch gemacht hat…..aber gemacht hat sie es ….

Und SORRY  aber JEDER macht mal Fehler  – und das ist mein Credo – es ist nicht schlimm Fehler zu machen, es ist nur schlimm diese verschleiern zu wollen, nicht ehrlich damit umzugehen und vor allem nichts daraus zu lernen.

Natürlich bin ich kein Engel und war sauer, weil dadurch eine wichtige Zahlung nicht ausgeführt wurde und der Empfänger dann meistens sehr wütend bei mir anruft….es war nicht das 1. Mal das es durch den Fehler dazu gekommen ist….und vor allem kann ich Niemanden richtig respektieren der von sich selbst behauptet keine Fehler zu machen. Das ist überheblich und lächerlich.

Seitdem hab ich mal wieder eine distanzierte und professionelle Haltung der Kollegin gegenüber eingenommen. Nenne höflich die Tageszeit und rede normal über die beruflichen Dinge über die wir reden müssen….ansonsten ist sie mir egal.

Einen weiteren Fehler hab ich ihr auf den Tisch gelegt mit der schriftlichen Notiz dieses doch bitte in ihren Vorlagen zu ändern….unsere Chefin hat ihr noch eine weitere Arbeit übertragen und als es dort Probleme gab kam sie zu mir – ich (dumm wie ich bin) hab ihr geholfen das  Problem zu lösen….und sie dachte ich übernehme  jetzt auch die Erklärung unserer  Chefin gegenüber . „Eigentlich wollte ich mich nicht so tief damit beschäftigen“….ich hab ihr gesagt das sie die Antwort nun selber an die Chefin schreiben muss….sie könne ja meine Klärungsmail als Grundlage nehmen.

und nun hat sie keine Lust mehr auf diesen Teil der Arbeit – der für mich ist. Aber auch ich mache tagtäglich Dinge zu denen ich keine Lust habe. Seit wann kann man sich die Arbeit aussuchen ….Rosinen-picken gibt es nicht.

Die Chefin sieht das ähnlich –hat mich jedoch zum Gespräch gerufen um zu erfahren was da mit uns los ist….ich hab alles aus meiner Sicht gesagt und jetzt bin ich verpflichtet worden das Ganze wieder gerade zu biegen….sie hat dazu gelernt und es sehr geschickt und positiv für mich verpackt….und ich hab ihr gesagt das ich es nicht einsehe hier einzulenken – denn ich komme mir veräppelt vor…..Von meiner Seite aus ist es nicht mein Problem. Aber da ich keine Zeit habe diesen Teil der Arbeit wieder selber zu machen SOLL  ICH jetzt dafür sorgen, das die Unstimmigkeiten aus der Welt geschafft werden.

Ich bin Stier: stur und nachtragend…aber ich habe gesagt auch gegen meiner Überzeugung werde ich das Gespräch mit der Kollegin suchen – auch wenn ich weiterhin nicht einsehe warum ich das machen soll….das wäre Aufgabe der Kollegin auf mich zuzukommen…aber ich mache es für meine Chefin – nur für sie….

Sie bekam gleich die Panik das die Kollegin aber nicht merken soll, das ich es nur mache weil die Chefin es quasi angeordnet hat….lach…..na so intelligent bin ich dann schon….und ich hab auch schon einen Ansatz wie ich das Gespräch führen möchte, also ohne Vorwürfe und Schuldzuweisungen, …wie es sich dann entwickelt liegt dann eh nicht mehr in meiner Hand….die Kollegin ist sehr empfindlich wenn es um sie selbst geht, dabei hat sie kein Gespür für Facetten, Nuancen oder die Feinheiten eines Gesprächs.

Charakterfehler?

Ich werde mal eine schrullige Alte…lach. An diesem Image arbeite ich gerade sehr erfolgreich.

Freitagmorgen um 7.15 Uhr bin ich gerade im Büro angekommen, etwas später als geplant …die Jacke hab ich ausgezogen und war gerade dabei meine Buttermilch aus dem Kühlschrank zu nehmen, da erblickt mich  eine sehr redefreudige Abteilungsleiterin und stürzt auf mich zu: Aktuell können kein Mails versendet werden, ob es mir auch so geht…

Ich versuche höflich diesen verbalen Überfall zu erwidern und sage, das ich gerade erst angekommen bin, mein PC fährt noch hoch und ich werde sie informieren.

Also mir geht es so, dass ich morgens zwar einen sehr wachen Verstand habe, aber ich HASSE es so früh am Morgen reden zu müssen. Berufliches geht dabei noch – da antworte ich kurz und zügig, aber Small-Talk ertrage ich nicht….und kann mich kaum zusammen nehmen.

Bereits mit dem nächsten Satz drängt sie mich genau in so eine überflüssige Smalltalk-  Unterhaltung die nichts mit dem Job zu tun hat…und ich reagiere genervt …aber sie hört nicht auf zu reden und das mit einem meiner  Themen welches sie überhaupt nichts angeht (keine Ahnung wie sie darauf kommt ….oder woher sie die Information hatte)…meine schroffe Antwort hindert sie aber nicht daran weiter auf mich einzureden. Ich gebe ihr eine kurze scharf formulierte Antwort und gehe weg….zittere vor Wut.

Wir arbeiten seit 10 Jahren zusammen und ihr Mitteilungsbedürfnis und ihe weibliche Neugierde sind bekanntermaßen enorm ausgeprägt. Jeden Morgen sucht sie sich ein „Opfer“ unter ihren Mitarbeitern und den Kollegen die schon früh im Büro sind….und auch im Laufe des Tages ist ihr Redebedarf unglaublich groß. Kein Wunder das sie sooo viele Überstunden macht…irgendwie muss sie die Zeit ja wieder reinholen die sie mit Reden beschäftigt ist.

Es ist allgemein bekannt das ich am frühen Morgen NICHT zu den kommunikativen Menschen gehöre und trotzdem textet sie mich zu.  Ich ärgere mich doppelt. Einmal das ich mich nicht habe beherrschen können und etwas zu ruppig und schroff reagiert habe…und andererseits das sie mich in diese Situation gebracht hat….

Durch unser Prinzip der offenen Bürotüren bekomme ich tagtäglich mit wie morgens überall ungeniert und sehr lange geschnattert und geredet wird ….über was die alles reden….und bin heilfroh nicht beteiligt zu sein.

Haben die alle nichts zu tun? Wie machen die das bloß? Allein der Gedanke in den ersten 2 Stunden im Büro mit den Kollegen über meine oder deren private Dinge reden zu müssen  ist mir ein Greul…deshalb liebe ich eigentlich die Zeit von 7.00-8.30 Uhr  bis meine Mitarbeiterinnen kommen und ich arbeiten kann, ohne reden zu müssen.

Auch ich rede gerne, auch mal lange und viel und ohne Punkt und Komma….aber eher ab mittags oder am Nachmittag. Was mir auffällt: je älter ich werde umso schwerer fällt es mir das Verhalten anderer hinzunehmen und es über mich ergehen zu lassen.

Ist das nun ein Charakterfehler oder einfach meine Art von Unhöflichkeit?  Ist es ein Teil meiner Persönlichkeit? Ja – das glaub ich …es ist meine Persönlichkeit…aber immer habe ich im nach hinein ein schlechtes Gewissen weil ich meinen Ärger gezeigt und ruppig reagiert habe….hmmm also doch ein Charakterfehler…..

Auf jeden Fall fühle ich mich danach noch Tage unwohl….auch wenn ich später zu der Kollegin gegangen bin und mich für meine schroffe Antwort entschuldigt habe. Habe versucht es ihr noch einmal zu erklären….sie war trotzdem sauer auf mich.

Ich hoffe sie lässt mich jetzt wieder etwas mehr in Ruhe.