Der Griff zur Bohrmaschine

ist für mich jedes Mal eine Herausforderung…aber – na klar – auch dieses Mal hat alles wunderbar geklappt.

Ich wohne jetzt seit einem Jahr in dieser Wohnung. Das Wohnzimmer hat zum Flur hin nur einen Rundbogen-Durchlass…also keine Tür. Das sieht zwar schön aus und macht Wohnzimmer und Flur sehr gemütlich.

Im Winter jedoch, wenn die Heizung im Wohnzimmer an ist, bleibt die Wärme nicht dort, sondern verteilt sich schön. Von Anfang an hatte ich die Freigabe meiner Vermieterin hierfür Abhilfe zu schaffen…doch die angedachte Glasschiebetür hab ich aus Kostengründen und Handwerker-Verfügbarkeit wieder verworfen.

Die einfachste Methode ist, eine Gardinenstange oberhalb des Tür-Durchlasses zu montieren und schöne dicke Vorhänge anzubringen – Thermovorhänge hab ich ja auch schon an den Fenstern, weil es hier kein Außen-Jalousien gibt.

Die Gardinenstange liegt schon seit Wochen bereit und auch die Vorhänge sind inzwischen nicht nur gekauft, sondern schon gewaschen und gebügelt und warten auf ihren Einsatz.

Seit einem Jahr denke ich ja schon darüber nach und möchte es machen – habe aber die Befürchtung gehabt, das es mit der Gardinenstange danach nicht mehr so schick aussieht…also hab ich es immer wieder raus gezögert.

Noch muss ich nicht heizen, aber der Winter kommt ganz bestimmt…also hab ich jetzt gestern endlich alles ausgemessen und anschließened die Bohrmaschine geschnappt. Sechs Löcher später und mit Hilfe des Akkuschraubers hab ich die Halterung und die Gardinenstange angebracht, die beiden Vorhänge aufgezogen und….

…. es sieht klasse aus. Vom Flur aus wirkt es sogar noch gemütlicher als vorher und vom Wohnzimmer aus, finde ich es optisch sehr gelungen. Die hellbeige Farbe der Vorhänge passt wunderbar zu den hellen Möbeln und den Vorhängen an den Fenstern. Die Vorhang-Schals sind jetzt an den Seiten gerafft und bei Bedarf kann ich sie dann schließen.

Zum Glück hab ich die Höhe der Gardinenstange perfekt ermittelt…die Vorhänge enden wenige Millimeter über dem Boden: mission accomplished

Verflixtes 7.Loch

Nach einem Auswärts-Aufenthalt genieße ich die Bequemlichkeit meines eigenen Bettes immer doppelt, mit Kaffee noch im Schlafanzug, barfuß, die Sonne scheint in die Küche und ich kann entspannen…also könnte.

Zeigte mir die Sonne doch unbarmherzig, was ich bisher erfolgreich verdrängt hatte…das ich den notwendigen Frühjahrsputz krankheitsbedingt verschoben hatte. Nun gut- jetzt wird es Zeit das zu Erledigen.

Doch vorher griff ich noch zur Bohrmaschine, um die im Urlaub gekaufte Gardingen-Stange oberhalb des Fensters anzubringen. Das entsprechende Thermo-Raffrollo hatte ich schon vor Wochen gekauft. Die Küche heizt sich durch die Sonne morgens schnell auf, da nützt auch das Plissee-Rollo direkt am Fenster nicht so viel. Einen richtigen Vorhang wollte ich aber nicht anbringen…deshalb zusätzlich das Raffrollo aus dickem Leinenngewebe, es verdunkelt und hält die Wärme zurück und es passt vom Stil sehr gut zu der Küche.

Also erst einmal hab ich durch das Bohren der notwendigen 6 Löcher, noch mehr Dreck gemacht…das Ergebnis ist allerdings prima geworden. Die Stange ist genau richtig und ist stabil.

Zwei Stunden später war die Küche komplett sauber, alles wieder in die Schränke eingeräumt, die Bohrmaschine weggeräumt, zum Schluss noch einmal saugen und dann hab ich das Raffrollo angebracht….sieht ja richtig toll aus…aber was mache ich mit dem Zugseil?

Ich hatte das 7. Loch vergessen zu bohren…..erst jetzt fiel mir die letzte Schraube mit der kleinen Rolle ins Auge, stimmt – daran wird das Zugseil befestigt, wenn das Raffrollo hochgezogen wird…ist ja klar.

Aber nein – jetzt ist die Küche gerade komplett fertig…das muss jetzt noch ein paar Tage warten …grummel. Anleitungen lesen? – Wer liest schon Anleitungen..

Inzwischen hab ich als Zwischenlösung das Zugseil um den Fenstergriff genudelt…so geht es vorläufig auch….und funktioniert auch bei geöffnetem Fenster.

Jawohl, ich kann das

Mir liegt das handwerkliche Arbeiten nicht so im Blut….während der ersten mehr als 30Jahre meines Lebens brauchte ich mich um Bohren, Hämmern, Reparieren und Zusammenbauen von irgendwelchen Dingen nicht zu kümmern…

Zuerst gab es meinen Vater und später meinen Ehemann…letzterer war Elektriker und hatte auch ansonsten für alle handwerklichen Dinge ein gutes Händchen.

Nach der Trennung damals, hat der gerade verlassene Ehemann mir ein Grund-Sortiment an Schraubendrehern, Hammer, Seitenschneider, Rohrzangen, Schrauben, Dübeln usw. zusammen gestellt …und als Erste eigene Anschaffung hab ich mir eine Bohrmaschine gekauft….denn von da an, musste ich mich selber um alles kümmern.

Es dauerte eine Weile, bis ich mich dazu durch gerungen hatte, tatsächlich Löcher in Wände und Fliesen zu bohren. Was nicht am Bohren lag, sondern an der Angst auf eine Wasserleitung oder elektrische Leitung zu stoßen hahaha.. Aber im Laufe der Jahre hab ich meine Furcht etwas verloren,.und habe noch keine Leitung zerstört….mein Ex-Mann hatte mir die Regeln wie Leitungen in modernen Gebäude verlegt werden, erklärt…und so hab ich nach und nach meine Furcht verloren…..Immerhin bin ich nach der Trennung 2003 noch insgesamt 6 Mal umgezogen bevor ich dann mit meinem letzten Freund zusammen gekommen bin.

Und der WOLLTE nicht, das ich solche Sachen selber mache…es war irgendwie sein Anspruch, solche handwerklichen Sachen für mich zu machen….und so hab ich im Laufe der letzten Jahre, bis zur Trennung, dann auch nur noch selten Möbel zusammen gebaut (mache ich eh nicht so gerne) und Löcher in Wände gebohrt….Manchmal hab ich heimlich einfach das gemacht, was ich haben wollte und musste mir hinterher immer anhören: „Das hätte ich doch machen können“….

Soooo und nun bin ich schon 2 Jahre wieder getrennt und hab heute zum 1. Mal in dieser Wohnung tatsächlich die Bohrmaschine benutzt…..Bisher war es hier nicht nötig….Ein paar Nägel mussten in die Wand für die Bilder…dazu braucht es keine Bohrmaschine.

Es ist mir laut Mietvertrag verboten im Badezimmer weitere Löcher in die Fliesen zu bohren, außer es ist zwingend notwendig und dann auch nur zwischen die Fliesen. Also habe ich alle für mich notwenigen Dinge wie eine Duschablage oder ein Fönhalter mit den modernen Klebehaltern angebracht, ohne Bohren…angeblich soll man die später rückstandsfrei wieder entfernen können…okay also das hab ich noch nicht ausprobiert.

ABER – meine Duschkopf-Halterung hat vor ein paar Wochen einen Riss bekommen…und jetzt ist das komplette Teil abgebrochen. Da mir das ganze Ding sowieso viel zu wackelig erschien und zudem an manchen Stellen nicht mehr so dolle aussah, habe ich gleich die komplette Duschstangen-Halterung erneuert. Die neue ist stabil gebaut und sieht gut aus.

Leider haben neue Duschstangen den Nachteil, das sie entweder kürzer oder länger sind, als die Bisherige und zurecht sägen wollte ich die Stange nun auch nicht….also ein Loch musste gebohrt werden….und das hab ich heute gemacht.

Ich habe das Loch zwischen die Fliesen gebohrt, natürlich wurden die Fliesen etwas angefräst, das lässt sich bei der Schraubengröße gar nicht vermeiden und hab die Halterung komplett montiert….und was soll ich sagen – am Ende war es ganz einfach…..und das Allerbeste – ab Morgen kann ich wieder Duschen ohne den Brausekopf in die Hand nehmen zu müssen.

Da ist es wieder, dieses Gefühl – jawohl ich mach das, denn ich kann das.