Brot fürs Wochenende

Nach der doch recht aufregenden Woche hab ich diesen Samstag zumindest nichts weiter vor….

Morgen bekomme ich Besuch von den Rentnern aus Hessen…die bleiben über Nacht in einem Hotel hier in der Nähe und fahren dann Montag Vormittag weiter nach St. Peter Ording…für ein paar Urlaubstage.

Wir werden Abends Essen gehen…Tisch ist schon für den Innenraum des Restaurants reserviert.

Also hab ich heute eigentlich nur Kleinigkeiten zu erledigen… ein wenig die Wohnung putzen und aufräumen, muss noch etwas einkaufen….werde Morgen früh Apfel-Ballen backen, die gibt es zum Kaffee.

Aber jetzt ist erst einmal ein entspannter Vormittag….und ich hab mal wieder ein Brot gebacken…Weizenmehl mit Hefe:

frisches, noch warmes Brot, dazu Butter und einen Becher Kaffee…..was für ein schöner Samstag-Morgen.

Wünsche Euch Allen einen schönen Start in das Wochenende….

Sauerteigbrot mit Weizenmehl

Das Weizenmehl-Sauerteigbrot ist super gelungen.

Dazu habe ich einen (fertig gekauften) Roggen-Sauerteigansatz genommen und mit 550er Weizenmehl verarbeitet…es ist immer noch ein helles Brot, aber mit etwas kräftigerem Geschmack:

Die meisten Brote die ich backe, mache ich ja freihändig…also ohne Backform. Dieses hab ich mal wieder im gusseisernen runden Bräter gebacken, dadurch ist die Form sehr schön geworden…aber es kommt ja vor allem auf Konsistenz und Geschmack an….ich bin sehr zufrieden damit…es schmeckt lecker und ist schön saftig und der Duft erst….hmmm

Wieder ein Brot wozu ich einfach nur etwas Butter brauche…

Vor kurzem erst hab ich einen praktischen Tipp für das Backen im Bräter gelesen: Damit das Brot nicht anbackt, einfach ein Bogen Backpapier nassmachen und zusammenknüllen….danach wieder auseinanderziehen und damit den Bräter auslegen. Das nasse geknüllte Backpapier lässt sich so ganz leicht an jede Backform anpassen…hat toll funktioniert.

Ich bin ja ein Bekenner von Produkten aus Weizenmehl und finde den Trend „Glutenfrei“ eher befremdlich. Außer natürlich für das 1% der deutschen Bevölkerung, die an Zöliakie leiden…also der tatsächlichen Gluten-Unverträglichkeit – die haben mein volles Mitgefühl, weil ihre Essensvielfalt ist schon sehr stark eingeschränkt.

Glaube ich doch inzwischen, das viele Probleme die durch den Verzehr von Weizenmehl-Produkten entstehen, eben nicht durch das Gluten selber, sondern durch andere Faktoren beeinflusst werden:

Die industrielle Produktion von Brot, die sich nicht mehr die Zeit nimmt Brotteige selber herzustellen, die dem Teig nicht mehr ausreichend Zeit gibt, damit er bekömmlicher wird, die Zusatzstoffe verwendet, die das Brot haltbarer und schmackhafter machen sollen oder um den Teig geschmeidiger und industriell besser verarbeiten zu können. Die Zutaten verwendet die nicht hochwertig sind und die Malz oder Zuckercoeleur verwendet um Verbraucher über die Art des Brotes zu täuschen.

Es gibt kein Reinheitsgebot für Brot….und jeder kann natürlich das Brot essen, das er möchte…egal ob Weizen-,Roggen-, Dinkel-, Glutenfei-, Lowcarb-. Eiweiß-…oder Sonstwie – Brot….aber für mich gehört in ein gutes Grundbrot nur Mehl, Salz, Hefe-/Sauerteigansatz und Wasser …und dann eine Menge Zeit um den Teig ruhen zu lassen.

Funfakt am Rande: Dinkelmehl wird ja immer beliebter, im gleichen Maße wie Gluten von Vielen an den Pranger gestellt wird….dabei hat Dinkelmehl sogar einen höheren Glutenanteil als Weizenmehl….

Einfaches Kochen

Wie immer hatte ich über Ostern viel zu viel gekauft und gekocht/gebacken…und so gab es in den letzten Tagen die Reste.

Aber dem frischen Spinat im Laden konnte ich nicht widerstehen…und so gab es einen Abend: frisch gebratenen Spinat mit etwas Knoblauch, Salz, Pfeffer und Muskatnuss, dazu ganz klassisch Kartoffelpüree und ein Spiegelei…

Das war sehr lecker…aber ich gehöre auch zu den Menschen, die nach dem Verzehr von direkt gebratenem Spinat das Gefühl von stumpfen Zähnen zurück behalten….ja, es lässt sich erklären…es ist die „Oxalsäure“ im Spinat. Es wird auf verschiedensten Seiten im Netz darauf verwiesen, das dieses Gefühl nach wenigen Minuten wieder verschwindet.

Um erst gar kein stumpfes Gefühl an den Zähnen zu bekommen, sollte man den Spinat vorher blanchieren….ach siehe da…so hab ich es früher auch immer gesagt bekommen…erst die moderne Küche meinte dann irgendwann, das es auch ohne blanchieren geht…

Mitte der Woche hab ich dann ein weiteres Brot gebacken: Hefebrot mit Weizenmehl und Quark….das war eine spontane Idee, als ich im Kühlschrank immer noch den Becher Quark sah und nicht wusste, was ich damit machen möchte. Und wenn Brot mit Joghurt geht, geht es auch mit Quark…also hab ich mein normales Rezept einfach um ca. 100g Quark erweitert

Das Ergebnis sieht toll aus, und schmeckt auch gut…nur die Krume, also die Konsistenz innen im Brot, ist etwas klebriger….aber das Brot passt super zu geräuchertem Lachs, Schinken und übrig gebliebenen Ostereiern:

Heute hab ich dann endlich mal wieder jede Menge Gemüse geschnibbelt: Weißkohl, Porree und Möhren…und in der Wokpfanne gebraten…dazu etwas gebratene Hähnchenbrust..nur gewürzt mit Salz und viel frischem Pfeffer….der Reis, der eigentlich dazu gehörte, war noch im Reiskocher, als ich das Foto gemacht habe:

jaaaa – ich hab mir vor ca. 2 Monaten einen Reiskocher zugelegt, so einen kleinen mit einer Füllmenge von 0,5l. Ich hab lange gezaudert, aber das Ding hat tatsächlich einige Vorteile: es blockiert keine Herdplatte und man braucht sich beim Kochen nicht weiter um den Reis zu kümmern. Also ob er evtl. überkocht, ob genügend Wasser drin ist, und wenn der Reis fertig ist, schaltet das Teil automatisch in eine Warmhalte-Funktion. Es kann also nichts anbrennen.

Der einzige Nachteil…und das ist wirklich sehr schade, es gibt keinen Knusperreis mehr. Ich liebe es, wenn im Kochtopf auf dem Herd, die unterste Schicht vom Reis knusprig wird, sobald das Wasser verdampft ist….DAS kann der Reiskocher leider nicht….eben wegen der Warmhaltefunktion…da ist nicht genügend Energie drin um den Reis knusprig werden zu lassen….seufz….Ein weiterer Vorteil ist: dadurch lässt sich der Kocher auch sehr leicht reinigen….

Also alles einfach und lecker…

das nahezu perfekte Brot

Manchmal passt einfach alles zusammen… Gestern ist es mir gelungen das nahezu perfekte Brot zu backen:

-fast perfekt rund

-perfekte Brotfarbe

-nahezu perfekte Kruste

-ziemlich perfekte Krume

-grandios im Geschmack….

Und was hab ich jetzt anders gemacht…als all die Male zuvor?

Es ist ein reines Weizenmehlbrot nur mit Hefe und Salz….wie sonst auch schon oft..nur die Ruhezeit lag dieses Mal bei fast 30 Stunden…und ich hab die Backzeit für das kleine ca 300g Brot auf knapp 40 Minuten bei 200Grad erhöht….

Die Ruhezeit zu verlängern war keine Absicht, aber aus zeitlichen Gründen hab ich das Brot backen etwas verschoben….Grins….

.

Das nächste Brot….und noch eins

Neben dem Kochen hab ich in dieser Woche natürlich auch ein Brot gebacken.

Dieses Mal: Vollkorn-Weizenmehl mit Sauerteig. Ich hab aber immer noch keinen selbstgemachten Sauerteig-Ansatz, aber dafür ein Bio-Sauerteig-Granulat und das riecht genau so, wie ich es von einem Sauerteig Brot kenne.

Also optisch sieht das Ergebnis prima aus, richtig schön rustikal:

Aber ehrlicherweise schmeckt es mir nicht so gut….Es ist knusprig, leicht würzig…aber eigentlich ist es mir zu grob und auch etwas zu fest beim kauen….aber natürlich hab ich es im Laufe der Woche verputzt….

Dann doch lieber wieder ein schönes Weizenmehl-Baquette mit Hefe…wie das hier von heute: hmmmm sehr knusprig und leeecker… noch warm mit Butter, Lachsforelle und einer Honig-Senf-Sauce:

Ein ruhiger Tag: Nebel und Kochen

Ein ruhiger Tag: Nebel und Kochen

Gleich nach dem Aufstehen bin ich für gut eine Stunde walken gewesen….der Sonnenaufgang hat sich geschickt im Nebel versteckt…..machte aber nichts…Hell wurde es dann doch, irgendwie.

Das Laufen ging erstaunlich gut…mein Schienbein schmerzte heute morgen nur noch leicht…war wohl nur eine Fehlbelastung oder Überbeanspruchung….ist aber auch egal…Hauptsache ich kann mich wieder normal bewegen.

Mein Homeoffice-Tag plätscherte dann auch entspannt dahin….kaum war er da, war er auch schon wieder vorbei….hahahaha… so mag ich die Tage…keine besonderen Vorkommnisse.

Zum Mittagessen gab es Spaghetti mit Knoblauch, Gemüse und Garnelen…und dazu noch gebratenes Lamm vom Vortag: passt erstaunlich gut zusammen….

Das mit dem Brot selber backen, mache ich ja inzwischen schon ziemlich routiniert…ich mische die Zutaten mit Außenmaß und freue mich jedes Mal riesig über das Ergebnis. Heute hab ich das Mehl gemischt: 1/2 Weizenmehl 550 und 1/2 Weizenmehl/ Vollkorn….ist lecker geworden….und von außen sehr knusprig.

Da war ich wohl etwas zu lässig bei der der Backzeit….ähmmm..aber noch schaffen meine Zähne das ….grins…also ein paar Minuten weniger hätten auch gereicht….aber innendrin ist es innen fluffig und hat schöne Poren:

Wochenende mit Focaccia

Nach dem enttäuschendem Essen gestern ist klar…also in den nächsten Tagen koche ich lieber wieder selber.

Bisher hab ich in dieser Woche 2 kleine Brote gebacken…und mich mit Gemüse-Reis-Pfannen und Eintöpfen durch die Woche gekocht. Alles unspektakuläre kleine Hausfrauen-Gerichte. Heute werde ich auf jeden Fall den Widerhall in meinem Kühlschrank vertreiben, der ist jetzt ziemlich leer….ich werde also einkaufen müssen.

Den gestern Abend angesetzten Hefeteig hab ich nur mit Salz und Olivenöl gewürzt….denn heute gibt es eine Focaccia….ein italienisches Pizza-/Fladenbrot…und ich wollte mich langsam an den richtigen Geschmack herantasten,….jetzt weiß ich: durch das herbe Olivenöl darf es ruhig etwas mehr Salz sein …und beim nächsten Mal nehme ich noch etwas Oregano und Thymian dazu….viele backen die Focaccia auch direkt mit Oliven…aber die mag ich lieber dazu essen, als gleich im Brot darauf zu beißen.

Der Teig ist eigentlich ein ganz normaler Hefeteig (Mehl, Salz, Hefe und Wasser), verfeinert mit guten Olivenöl (ich plädiere hier für hochwertige Olivenöle – auch wenn ich weiß, das wir Laien die Qualität gar nicht richtig beurteilen können).

Der Teig ist richtig, wenn er sich anfühlt wie ein „Ohrläppchen“…Ich hab mich oft über den Ausdruck gewundert….aber nur solange, bis ich dann vor einiger Zeit selbst einmal tatsächlich mal beim Griff in den Teig genau dieses Ohrläppchen-Gefühl hatte…hahaha.

Nach dem der Teig möglichst lange ruhen konnte, den Teig nur noch vorsichtig in eine Fladenform drücken, so das die Bläschen im Teig erhalten bleiben, und mit etwas Olivenöl bestreichen und bei 180Grad Umluft für ca. 15 Minuten in den Ofen geben.

Also meine Focaccia ist super lecker geworden…das Olivenöl schmeckt man angenehm heraus…und einen Teil gab es gleich als Frühstück mit gekochten Eiern, Butter, Oliven und etwas Serano-Schinken dazu…und dazu ein Tasse frischen Kaffee….

Herrlich – es ist Wochenende….

Wochen-Allerlei – zum Essen

In dieser Woche hatte ich mal wieder so richtig Lust aufs Kochen und ich hab auch mal wieder ein etwas anderes Brot gebacken:

Also das Rezept war eigentlich für Burger-Buns gedacht (also Hefeteig mit Milch und Öl), aber ich hab einen Teil des Teiges dann doch zu knusprigen Brötchen gebacken, die waren schon echt lecker

und am nächsten Tag hab ich den restlichen Teig einfach auf ein Backblech fallen lassen und ein rustikales Brot daraus gemacht:

sehr fluffig und extrem lecker …. perfekt zu der scharfen Paprika-Creme vom türkischen Händler….yummy und dann noch ein perfekter Begleiter für einen Fleischbällchen-Tomaten-Eintopf mit viel Knoblauch dafür ohne Bild (anstelle der Hamburger)….und heute noch einen Filet-Pilz-Schmortopf:

Ach ja und Montag hab ich aus Porree, Paprika, Zucchini, Weißkohl, Möhrenraspel mit asiatischer sweet-Chilli-Soße und Reis auch noch einen leckeren schnellen Eintopf gemacht.

Wurzelbrot

Lesen bildet….da hab ich die Überschrift „Wurzelbrot“ gelesen und hab zuerst gedacht es geht um Möhren im Brot, was mich irritierte…bis ich beim Lesen des Artikels gemerkt habe, es ist ein ganz normaler Brotteig..Nur das fertige Brot erinnert durch seine äußere Form eher an eine Baumwurzel.

Der Trick für die Form ist hierbei, den Teig nach dem 1. gehen des Hefeteigs eben NICHT noch einmal durchzukneten und dann in eine entsprechende Backcform zu geben und dann ein 2.Mal gehen zu lassen.

Also den Teig einfach viele Stunden gehen lassen, dann vorsichtig aus der Schüssel nehmen und noch vorsichtiger den Teig an beiden Seiten einfach locker eindrehen und einfach auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben….es muss gar nicht akkurat aussehen, das macht die Optik des Brot aus..

….es ist uneben und ungleichmäßig und es wird auch nicht mehr mit dem Messer angeritzt…der Teig findet von alleine seine Bruchstellen…. Wichtig ist hierbei das die im Teig befindlichen Luftblasen nicht durch kneten oder zu festes drehen aus dem Teig entweichen.

Für die Knusprigkeit wie immer: eine Tasse heisses Wasser mit in den Backofen geben und bei abfallender Hitze backen…Mein Wurtzelbrot hat so ca. 30 Minuten gebraucht

Gut das ich gestern Abend schon den Teig angesetzt hatte und nun esse ich gerade die ersten Scheiben noch warm mit Butter und dazu eine Tasse Kaffee…..es läuft schöne Musik, draussen die Schneelandschaft, drinnen gemütlich….Was für ein gelungener Start in das Wochenende….

Fluffiges Weißbrot

Ich bin ja ein Befürworter von Weizenmehl und ich mag frisches knuspriges Brot….genauso wie fluffiges weiches Weißbrot.

Und nachdem ich schon seit Monaten überhaupt kein Brot mehr gekauft habe, sondern die kleinen Mengen die ich brauche, lieber selber backe – hab ich es nun mein Standard-Rezept für knuspriges Hefeteig-Brot nur leicht modifiziert und daraus ein klasse Weißbrot gezaubert.

Das klassische knusprige Brot besteht ja nur aus: Mehl, Salz, Hefe und Wasser und jeder Menge Gehzeit….und dazu hab ich einfach noch für dieses kleine Brot 3 Esslöffel Sonnenblumenöl gegeben…keine Milch. Damit sind die Zutaten wie bei einem Pita- oder Chiabatta-Brot…nur wird es etwas anders gebacken.

Während ich mein knuspriges Brot also bei ca. 220 Grad und abfallender Hitze mit 1 Tasse heißem Wasser im Backofen backe…hab ich mein Weißbrot bei konstant 180 Grad und OHNE Wasserdampf im Backofen gebacken….denn ich möchte hierzu ja keine feste Brotkruste

Also ich freue mich so über das Ergebnis…es ist genau so, wie ich es wollte: feinporig, fluffig und lecker.

Perfekt für leckere Käsecremes oder einfach nur mit etwas Butter…

Weißbrot hat ja keinen guten Ruf für eine gesunde Ernährung…aber wie alles in Maßen genossen, ist es auf jeden Fall ein Stück entspannte Esskultur.

Das nächste Mal nehme ich Olivenöl….dann schmeckt es bestimmt noch mehr nach warmen Sommerabenden in Italien…mit Oliven und einem Glas Wein….

Ach ja: Nicht nur, das mir meine Brote durch Gehzeiten zwischen 16-24 Stunden viel besser bekommen….seitdem ich mein Brot selber in den Mengen backe, die ich auch tatsächlich benötige, bleibt i.d.R. auch nichts davon übrig…also kein Abfall.