Sprachlos – leider nicht rechtzeitig

Also heute war ich sprachlos, fassungslos…und im nachhinein ärgere ich mich, das ich nicht rechtzeitig meinen Mund halten konnte.

Wie die Chefs bei uns agieren…

– meine Chefin hat heute vor den Kollegen sehr klar gesagt: „Ich habe die Kollegen schon mehrfach gebeten das zu machen… sie machen es einfach nicht…was soll ich denn tun wenn sie es nicht machen“. Sie sagte es in meine Richtung, während die Kollegen um die es ging, mit in der Besprechung waren.

Ich weiß, sie hat es mit einem lustigen Unterton gesagt, aber der Rest des Satzes in meine Richtung war fast wehklagend….und  Fakt ist, die Kollegen haben das bisher tatsächlich nicht erledigt.

WAS ist das denn bitte für eine Aussage einer Abteilungsleiterin…was sagt sie damit: Ich gebe Anweisungen – aber keiner befolgt diese und ich bin nicht in der Lage das durchzusetzen….  OHNE Worte

Dann war ich in einem Meeting wo eine noch höhere Chefin mit einem Kunden telefonierte…wir anderen saßen fast nur stumm dabei. Diese Chefin hat einige Aussagen in Richtung des Kunden getätigt…da hab ich (leider) meinen Mund nicht halten können und einen Einwurf gemacht. Den hat sie etwas unwirsch zur Seite gewischt… Auf meine Nachfrage nach dem Telefonat,  das es so eigentlich nicht sein kann hat sie einen  Vortrag gehalten über Kundenbeziehungen  und das das Einkäufer ja nicht interessiert was wir brauchen usw….

hmmm ja – das hab ich ja auch alles verstanden…trotzdem ist diese Vorgehensweise nicht ganz korrekt. Aber …

das hat sie nicht gelten lassen….und mit einer weiteren Frage zur Handhabung bekam ich  dann nur ein: Nicht weiterfragen – das ist ein ganz heikles Thema.

BOA – hätte ich doch bloß meine Klappe gehalten…aber auch so konnte sie  unschwer in meinem Gesicht lesen was ich davon halte…LOL.

Ich sollte sie einfach machen lassen…sie sitzen  am wesentlich längeren Hebel…und für die morgigen Besprechungen hab ich mir gleich mal Redeverbot erteilt…ich bin Teilnehmer, Zuhörer…und werde hoffentlich nicht mehr ungefragt meine Meinung abgeben.

Und eine Kollegin hat mir heute etwas neues gezeigt und erklärt…ich hab die Erklärung dann noch einmal in eine Kernaussage komprimiert und dann sagt die Kollegin: nein…. Ähmm doch: Entweder es ist richtig so und wenn es nicht so gemacht wurde, dann ist es eben falsch…Also ich würde zu kompliziert denken…. Aha….aber genau das hast Du doch eben gesagt…es MUSS so gemacht werden…und DARF nicht das andere enthalten…also also gibt es doch ein RICHITG oder FALSCH… ich war fast verzweifelt…aber wir sprechen scheinbar nicht dieselbe Sprache obwohl wir Beide Deutsch sprechen.

In den nächsten Tagen hab ich noch einige Meetings mit den Chefinnen  vor mir… eine gute Methode das Stummbleiben zu üben…manchmal fällt es mir schwer wenn ich etwas falsch oder unlogisch finde…nicht das ich mit meinen Annahmen immer richtig liege….

aber vom Mond komme ich ja auch nicht…obwohl  – manchmal habe ich schon  den Eindruck… so unterschiedlich sind die Ansichten und Vorgehensweisen….lol… Beam me up, Scotty….

 

 

Unglaubliche Entwicklung

Heute habe ich gleich aus mehreren Quellen die neuesten Nachrichten erhalten….

..es ist kaum zu glauben, aber der Nachfolger meiner Chefin wird nun doch nicht zum Ende des Monats deren Posten übernehmen…und das nach 9 Monaten Einarbeitungszeit…die sprachliche Barriere war wohl doch zu gross und der dadurch entstandene Stress für alle war immens…ob das der einzige Grund ist, weiss ich allerdings nicht….

Lustig ist, wer jetzt Nachfolger wird….das ist nämlich der Vorgänger auf diesem Posten, also der Mann, der diese Aufgabe an meine Chefin übergeben hatte…also Derjenige der das ganze Konstrukt mit aus der Taufe gehoben hat und der mir damals den Posten als Allein-Buchhalter angeboten hatte… nur das war ja schnell nicht mehr alleine zu schaffen und so sind in der Abteilung mittlerweile 5 Personen beschäftigt.

Puhhhh, ich bin trotzdem froh da ich nicht mehr dabei bin….auchmit dem „alten“ Chef wird es nicht wesentlich einfacher….seufz

Ich kenne zwar die Gründe nicht, warum er damals weggegangen ist…es kursieren nur ein paar Gerüchte…aber egal… leichter ist der Job auch nicht geworden…und in den letzten 7 Jahren hat man ihn von Posten zu Posten geschoben, so als ob man nicht wüsste, wie man ihn einsetzen soll.

Ach ja und MEIN Nachfolger hat sich krank gemeldet…..tztztz

Schlecht drauf – Teil 1

Heute bin ich nicht gut drauf…und es ist schon eine ganze Weile her, dass mich der Ärger und die Müdigkeit so sehr durchzieht, das ich bereits Mittags beschließe lieber wieder nach Hause zu gehen.

Die letzten beiden Tage und der Abend gestern haben mich echt geschafft.

Meine Chefin ist aus dem Urlaub zurück…und gestern Abend hatten mich  meine Vermieter zum Essen eingeladen….Zwei völlig unterschiedliche Dinge, aber Beides versetzt mich in ziemlichen Stress.

Bei meiner Chefinscheitert jede Form der Gelassenheit, denn ich weiß nie, was mich erwartet und das mag ich nicht. Am ersten Tag ist meine Chefin  in ein paar Situationen hektisch und halb panisch gewesen und ich hab nicht verstanden, warum sie diese für mich nicht ganz so spektakulären Dinge so in Hektik versetzt….aber ich habe mir auch keine weitere Arbeit aufdrücken lassen…und heute nun hat sie mir unmittelbar nach Ihrer Ankunft mit geteilt, das wir bald nur noch einen GF haben werden, anstelle von Zweien und  ich hab ihr unmittelbar meine Bedenken für eine paar Abläufe mit geteilt….wo ich auf jeden Fall noch Handlungsbedarf sehe und sie hat mit missbilligendem Erstaunen geantwortet.

Na prima und ich weiß schon jetzt,  genau das wird sie mir wieder einmal im Jahresendgespräch negativ um die Ohren hauen, weil ich  die Veränderung nicht freudig angenommen habe, sondern sofort  die Schwierigkeit im Ablauf angemerkt habe. Aber so funktioniere ich nun mal…ich kann unmittelbar den Finger in die Wunde legen….genau das ist ja mein Job, dafür zu sorgen, das die beschlossenen Abläufe funktionieren und was es bedeutet, wenn an einer Stellschraube gedreht wird….außerdem hat sie mir schon zu verstehen gegeben das einige Arbeiten dann an ihr hängen bleiben und vor ein paar Wochen (noch vor der  überraschenden Bekanntgabe, das einer der Chefs in Rente geht)  wollte sie schon Arbeit an mich abtreten…aber ich habe nicht gleich hier und jawohl  gesagt.

Na klar hab ich vor einem Jahr eine neue Mitarbeiterin bekommen, die 20Std. zusätzlich arbeitet. Aber das war ja als Entlastung gedacht, um die Arbeit vernünftig bewältigten zu können.  Von den 20 Std. hab ich die Kollegin ca. 10 Std. in der Woche an 4 Arbeitstagen für meine Arbeit und die anderen Stunden sind für meine andere Mitarbeiterin….und wir sind nun gut aufgestellt…

Aber wenn ich jetzt doch wieder zusätzliche Arbeit bekomme, dann hab ich ja nichts gewonnen…sondern habe das gleiche Problem wie vorher auch, d.h. viele der kleinen  – fast unsichtbaren Aufgaben gehen wieder unter…und DAS möchte ich nicht zulassen… na da werde ich wohl bald das ernsthafte Gespräch suchen müssen….hier kommt wieder einer meiner Lieblingssprüche zum Einsatz: „Nichts ist so beständig, wie die Veränderung“.