Der Griff zur Bohrmaschine

ist für mich jedes Mal eine Herausforderung…aber – na klar – auch dieses Mal hat alles wunderbar geklappt.

Ich wohne jetzt seit einem Jahr in dieser Wohnung. Das Wohnzimmer hat zum Flur hin nur einen Rundbogen-Durchlass…also keine Tür. Das sieht zwar schön aus und macht Wohnzimmer und Flur sehr gemütlich.

Im Winter jedoch, wenn die Heizung im Wohnzimmer an ist, bleibt die Wärme nicht dort, sondern verteilt sich schön. Von Anfang an hatte ich die Freigabe meiner Vermieterin hierfür Abhilfe zu schaffen…doch die angedachte Glasschiebetür hab ich aus Kostengründen und Handwerker-Verfügbarkeit wieder verworfen.

Die einfachste Methode ist, eine Gardinenstange oberhalb des Tür-Durchlasses zu montieren und schöne dicke Vorhänge anzubringen – Thermovorhänge hab ich ja auch schon an den Fenstern, weil es hier kein Außen-Jalousien gibt.

Die Gardinenstange liegt schon seit Wochen bereit und auch die Vorhänge sind inzwischen nicht nur gekauft, sondern schon gewaschen und gebügelt und warten auf ihren Einsatz.

Seit einem Jahr denke ich ja schon darüber nach und möchte es machen – habe aber die Befürchtung gehabt, das es mit der Gardinenstange danach nicht mehr so schick aussieht…also hab ich es immer wieder raus gezögert.

Noch muss ich nicht heizen, aber der Winter kommt ganz bestimmt…also hab ich jetzt gestern endlich alles ausgemessen und anschließened die Bohrmaschine geschnappt. Sechs Löcher später und mit Hilfe des Akkuschraubers hab ich die Halterung und die Gardinenstange angebracht, die beiden Vorhänge aufgezogen und….

…. es sieht klasse aus. Vom Flur aus wirkt es sogar noch gemütlicher als vorher und vom Wohnzimmer aus, finde ich es optisch sehr gelungen. Die hellbeige Farbe der Vorhänge passt wunderbar zu den hellen Möbeln und den Vorhängen an den Fenstern. Die Vorhang-Schals sind jetzt an den Seiten gerafft und bei Bedarf kann ich sie dann schließen.

Zum Glück hab ich die Höhe der Gardinenstange perfekt ermittelt…die Vorhänge enden wenige Millimeter über dem Boden: mission accomplished

Präzise geht anders

Freitag hab ich versucht meinen kleinen Vorflur etwas praktischer zu gestalten.

Dieser Vorflur, manche sagen auch Windfang, ist wie eine kleine Schleuse zwischen Wohnungstür und Flur…Einziges Möbelstück ist der große Einbauschrank auf der einen Seite, auf der anderen ist nur die Wand mit dem Sicherungskasten, den ich natürlich mit einem Bild abgedeckt habe.

Spätestens hier ziehe ich Schuhe aus, damit ich keinen Dreck in die Wohnung trage…aber das ist nur die halbe Wahrheit…denn regelmässig verteile ich den Schmutz trotzdem im Flur, weil – wenn ich die Schuhe anziehe, mache ich das…ähmm…im Flur, denn dort hab ich einen Stuhl. Durch meine Fußprobleme brauche ich eine sehr feste Schnürung…und das geht am Besten im Sitzen.

Seit einiger Zeit suche ich also schon nach einer kleinen Schuhbank, die höchstens 30cm tief und nicht mehr als 80cm breit sein darf…das ist genau der Platz den ich im Vorflur zur Verfügung hätte, ohne das das Ding stört.

Entweder die waren viel zu breit oder zu tief. Dann hab ich so ein Teil im Internet gefunden: 68cm breit, 30cm tief – das sind die perfekten Maße, dazu ist die Schuhbank komplett in Weiß mit einem dicken weißen Polster zum draufsetzen und genügend Fläche darunter, um die Schuhe abzustellen.

Meine Nachbarin war so nett, das Paket entgegen zu nehmen und so hab ich Samstagvormittag versucht es aufzubauen…VERSUCHT….es hat nicht geklappt.

Die Einzelteile mit den Vorbohrungen passten nicht zu der Aufbauanleitung…diese war eh unpräzise aufgebaut, also es gab keine Reihenfolge, was als 1. und dann als 2. zusammen geführt werden sollte. Als inzwischen einigermaßen routinierter Zusammenschrauber von Möbeln hab ich also Anhand der Anleitung bestmöglich versucht, die richtigen Vorbohrungen mit den richtigen Teilen zu bestücken…aber dann ließen sich die Teile nicht zusammen fügen. Also Präzisionsarbeit ist das weder bei den Vorbohrungen, noch bei der Anleitung. Irgendwann hab ich frustriert alles zusammen in eine Ecke gestapelt und mich abgewendet…Nee – keinen Bock mehr.

Ich war davon überzeugt Montag schraube ich alles wieder auseinander, verpacke es und schicke es zurück….doch dann hat mich der Ehrgeiz wieder gepackt.

Also hab ich noch einmal angefangen….hier und da ein paar der Holzdübel wieder rausgezogen und mangels besserer Möglichkeiten einfach weggelassen…2x mit der Bohrmaschine vorsichtig an anderer Stelle neue Löcher für die Schrankverbinder gebohrt, damit es zu den anderen Teilen passte, so das ich wenigstens die Grundplatte mit den Seitenteilen verbinden konnte….und dann lief es auf einmal…und nun steht das Teil…hat auch die Rückwand, einen Einschub, und einen klappbaren Deckel. Ja gut auch beim Deckel passten die Schrauben nicht in die vorgebohrten Löcher…aber auch das konnte mich dann nicht mehr aufhalten….mit dem Akkuschrauber und etwas Gewalt lies sich auch dieses Problem lösen.

Und es passt perfekt in den Vorflur….sieht toll aus, ist praktisch, stört nicht und hält hoffentlich eine Weile…