Als der Schnee in den Norden kam

Als der Schnee in den Norden kam

Vom Bürofenster in Hamburg aus hab ich am Freitag Vormittag ein paar vereinzelten Schneeflocken beim Spiel zugeschaut, wie sie sofort auf den Gehwegen wieder verschwanden….na das wird wohl nichts mehr mit den 5-15cm dachte ich noch und hab konzentriert weiter gearbeitet….

Erst am Nachmittag hab ich wieder bewusst aus dem Fenster geschaut…und da hatte sich das Bild schon komplett verändert….und als ich um 17 Uhr Feierabend machte lag der Bezirk Altona unter einer 3-4 cm dicken Schneeschicht ….Hoppla.

Die Fahrt mit dem Auto nach Hause war dann auch langwierig….an kaum einer Stelle fuhren die Autos schneller als 30kmh…da merkt man schon, das die Hamburger Schnee nicht so wirklich gewöhnt sind….und auch auf der Landstraße ging die Geschwindigkeit nicht mal auf 50kmh…Die Polizei lobte im Radio auch entsprechend diese vorsichtige Fahrweise.

Ich bin dann erst gegen 20 Uhr von Zuhause aus mit einer SCHNEE-Walking-Runde gestartet und auch hier hatte sich eine wohlig-dämmende Pulverschnee-Schicht auf alles gelegt….der Schnee knirschte bei jedem Schritt und meine Versuche Schneebälle zu formen ging erst als ich die Handschuhe auszog ….so schöner Pulverschnee.

DAS war es worauf ich gewartet hatte….einen richtigen Schneespaziergang….bei klarer Luft und klirrender Kälte (okay – sooo kalt war es dann doch nicht…aber kalt genug), wenn es abends eigentlich dunkel ist und es durch den Schnee trotzdem hell wirkt….wenn die Geräusche der gesamten Welt (also meiner kleinen Welt hier in der norddeutschen Provinz) vom Schnee verschluckt werden und nur das Knirschen der Schuhe übrig bleibt.

Dieses Gefühl lässt sich noch einmal steigern, wenn man bei genau so einer Abend-Stimmung wo es immer noch schneit, dann noch über den abseits gelegenen Friedhof läuft….

Es war sooo eine surreale friedliche Stille….

weitläufig

weitläufig

Dieses Wochenende hat mich wieder ins Lot gebracht…fühle mich endlich wieder fit…puhhh zum Glück.

Die Idee mit dem Kraftsport war genau richtig….aber ich hab es mit den mir zur Verfügung stehenden Hanteln ZUHAUSE gemacht….ging auch….geht aber bestimmt noch besser….ins Fitnessstudio hab ich immer noch keine Lust.

Zusätzlich waren es am Samstag insgesamt 14km, die ich verteilt auf Morgens und Abends gelaufen bin….und heute noch einmal 11,5km….

Mein heutiges Ausflugsziel lag direkt in Hamburg-Ohlsdorf: der Waldfriedhof. Dort bin ich mehre Stunden spazieren gewesen, alles wirkte so weitläufig, fast verloren in seiner Größe…dabei war es eine sehr schön friedliche Atmosphäre :

Obwohl ich hier vor vielen Jahren schon einmal war, wusste ich nicht, wie groß dieser Friedhof ist. Laut Wikipedia der größte Waldfriedhof in Europa…

Also ehrlich, ich bin in einer Kleinstadt aufgewachsen und kenne Friedhöfe nur so: man fährt bis an den Friedhof, stellt das Auto ab, geht durch eines der Tore und läuft dann so lange bis man entweder am Grab oder an der Kapelle ankommt.

Ein Friedhof der so groß ist, das man mit dem Auto reinfahren kann, der richtige Straßen und sogar Bushaltestellen hat…also das kommt mir schon sehr ungewöhnlich vor….das wirkte im ersten Moment auf mich surreal.

Ich war dort, ohne ein besonderes Ziel zu haben, bin einfach kreuz und quer gelaufen…es gab nicht mal einen besonderen Anlass. Einfach nur in Ruhe die herrliche Ruhe und die frische Luft einatmen und auch die Gedanken in meinem Kopf waren fast ruhig…

Kommt es mir so vor oder ist die Natur in diesem Jahr wieder besonders verschwenderisch mit ihren Früchten: Kastanien, Eicheln, Bucheckern…es scheint mal wieder ein „Mastjahr“ zu sein….ich hab sogar Esskastanien gefunden…und auch einige mitgenommen und im Backofen geröstet….hmmm lecker….. naja ich werde in diesem Jahr bestimmt keine auf einer Kirmes oder einen Weihnachtsmarkt bekommen….

Der Rückweg führte mich eine ganze Weile an der Alster entlang….hier gibt es tolle Wege.

Jetzt fühle ich mich wohl und bin zufrieden mit mir und dem Wochenende…und ich muss sogar nur noch 2 Tage arbeiten, dann hab ich noch einmal 3 Tage Urlaub….das sind schöne Aussichten…auch wenn ich noch nicht weiß, ob ich tatsächlich nach Hessen fahren werde…

wenn ich es recht bedenke…wahrscheinlich werde ich es nicht tun…stattdessen wohl eher innerhalb Schleswig-Holsteins bleiben und lieber keine Freunde oder ehemaligen Kollegen treffen….