Manchmal muss es „Dr. Oetker“ sein

Ich bin mit dem Vanillepudding von Dr. Oetker aufgewachsen, wie viele Generationen….richtig mit Milch…also Kuhmilch…und an manchen Tagen muss es bei mir einfach einen Vanillepudding geben…an solchen Tagen auch gerne als komplette Mahlzeit.

Selbst gekocht hab ich den Vanillepudding auch schon mal: so mit Milch, Ei, Speisestärke, Zucker und natürlich echter Vanilleschote…schmeckt richtig gut…..ist aber etwas aufwändiger.

Denn immer wenn ich einen Japp darauf habe, dann heißt das: jetzt sofort ..auf der Stelle und da ist das fertige Puddingpulver echt unschlagbar…auch wenn in dem Pulver keine echte Vanille drin ist.

Nun hatte ich vor einiger Zeit zum Backen der veganen Törtchen, mal Alnatura ausprobiert und dann auch noch mit Milch-Ersatz gekocht…das ging für mich gar nicht.

Heute Mittag war es dann mal wieder soweit, ich wollte unbedingt einen warmen Vanillepudding und hab das 2. Päckchen von Alnatura genommen…mit Milch…

Hmmm- sagen wir mal so…obwohl mit echter Vanille hat mich dieser Pudding überhaupt nicht überzeugt…er schmeckt mir einfach nicht….er ist weder süß (wie bei Dr. Oetker), noch schmecke ich die Vanille (wie beim selbst gekochten).

Manchmal muss es eben DOCH Dr. Oetker sein, um den „richtigen“ Geschmack aus der Kindheit wieder zu bekommen…über-süß und noch warm und mit so einem ganz besonderen Geschmack durch die Aromen….künstlich, aber vertraut…und in meinem Fall immer ein Gefühl von Geborgenheit, ein Seelentröster aus schwierigen Kindertagen…

….da hilft auch alles Wissen um gesunde Ernährung nicht weiter.

halbwarme Gemüse-Bowl – mit Ei

Beim Blick in den Kühlschrank hab ich zuerst gedacht aus Tomaten und Gurke könnte ich einen klassischen Tomaten-Gurkensalat machen, aber irgendwie erschien es mir heute zu langweilig damit ….dann sah ich die Rote Beete…..und aaach Frühlingszwiebel und Zucchini sind auch noch da….

Also hab ich mich kurzerhand für eine zweigeteilte Zubereitung entschieden….und damit war die spontane Idee da,es als Bowl anzurichten:

Zuerst einmal in der Pfanne Pinienkerne rösten…dann zum Abkühlen in eine kleine Schüssel geben.

Olivenöl in die noch heiße Pfanne geben, Frühlingszwiebel und Zucchini kleinschneiden darin anbraten, kleingeschnittene und entkernte Tomaten dazu geben, die Schlangengurke schälen (ich finde die Schale oft zu hart), ebenfalls kleinschneiden und am Ende auch mit in die Pfanne geben…mit Salz und frischem Pfeffer würzen.

In der Zwischenzeit die gekochten Rote Beete in Würfel schneiden und frischen Parmesan hobeln.

Und da mein Brot noch nicht fertig ist (den Hefezopf hab ich als unpassend wieder zur Seite gestellt) hab ich noch ein Spiegelei dazu gebraten.

Und jetzt alles in der Bowl anrichten: auf der einen Seite Rote Beete mit Salz, Pfeffer und Olivenöl, darauf die Pinienkerne und den gehobelten Parmesan (das allein ist für mich schon eine magische Kombi) und auf der anderen Seite das noch halbwarme nur leicht angebratene Gemüse und darauf das Ei:

Farblich und optisch macht das richtig Spaß, und das alles mit den vorhandenen Zutaten aus meinem Kühlschrank und geschmeckt hat es dann auch noch 🙂

Das „Geheimnis“ des Food-Trends Bowl besteht hauptsächlich im verwenden von gesunden Zutaten die vor allem farblich kunterbunt sind, von allem etwas enthalten und in einer Schüssel optisch ansprechend geschichtet werden…der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt und es müssen dazu auch keine teuren oder ungewohnten Super-Food-Produkte (wie z.B. Chia-Samen, Algen o.ä.) genommen werden…Nehmt einfach was Euch gefällt und schmeckt und los geht es mit einem gesunden, leckeren Essen ….

Fluffiges Weißbrot

Ich bin ja ein Befürworter von Weizenmehl und ich mag frisches knuspriges Brot….genauso wie fluffiges weiches Weißbrot.

Und nachdem ich schon seit Monaten überhaupt kein Brot mehr gekauft habe, sondern die kleinen Mengen die ich brauche, lieber selber backe – hab ich es nun mein Standard-Rezept für knuspriges Hefeteig-Brot nur leicht modifiziert und daraus ein klasse Weißbrot gezaubert.

Das klassische knusprige Brot besteht ja nur aus: Mehl, Salz, Hefe und Wasser und jeder Menge Gehzeit….und dazu hab ich einfach noch für dieses kleine Brot 3 Esslöffel Sonnenblumenöl gegeben…keine Milch. Damit sind die Zutaten wie bei einem Pita- oder Chiabatta-Brot…nur wird es etwas anders gebacken.

Während ich mein knuspriges Brot also bei ca. 220 Grad und abfallender Hitze mit 1 Tasse heißem Wasser im Backofen backe…hab ich mein Weißbrot bei konstant 180 Grad und OHNE Wasserdampf im Backofen gebacken….denn ich möchte hierzu ja keine feste Brotkruste

Also ich freue mich so über das Ergebnis…es ist genau so, wie ich es wollte: feinporig, fluffig und lecker.

Perfekt für leckere Käsecremes oder einfach nur mit etwas Butter…

Weißbrot hat ja keinen guten Ruf für eine gesunde Ernährung…aber wie alles in Maßen genossen, ist es auf jeden Fall ein Stück entspannte Esskultur.

Das nächste Mal nehme ich Olivenöl….dann schmeckt es bestimmt noch mehr nach warmen Sommerabenden in Italien…mit Oliven und einem Glas Wein….

Ach ja: Nicht nur, das mir meine Brote durch Gehzeiten zwischen 16-24 Stunden viel besser bekommen….seitdem ich mein Brot selber in den Mengen backe, die ich auch tatsächlich benötige, bleibt i.d.R. auch nichts davon übrig…also kein Abfall.

Keine dunklen Wolken mehr – Mir geht es gut….

Mir geht es gerade richtig gut. Endlich fühle ich mich wieder unbeschwert und befreit… meine  dunklen Wolken, die mich in den letzten Wochen immer noch latent begleitet haben, sind verschwunden. Puh – ein Glück.

Ich hab so einige Parameter in meinem Leben neu justiert…

  1. Angefangen mit dem Frühstück: wesentlich weniger Zucker durch die täglich frisch gemixte Milch mit Himbeeren usw.
  2. Ich versuche in der Woche mindestens 6 Stunden ungestörten Schlaf  pro Nacht zu bekommen: Dazu schlafe ich fast immer alleine in meiner Wohnung….mein Schatz ist eine Nachteule UND schnarcht sehr laut….dadurch bin ich im besten Fall mindestens 3-4x in Nacht wach und im schlimmsten Fall, kann ich dann gar nicht mehr schlafen. Ich hab einen sehr leichten Schlaf.
  3. viel mehr Sport : Ausdauer- und Krafttraining zwischen 2-3x in der Woche im Fitnessstudio und auf dem Rad draußen – nicht so lasch und langsam, sondern mit hoher Intensität
  4. Ich versuche Mittags und gegen Abend immer noch genügend Sonne zu erhaschen um meinen Vitamin D-Haushalt wieder aufzubauen, dazu muss die Sonne auf die ungeschützte Haut treffen, 15 Minuten am Tag reichen da normalerweise schon aus.
  5. Insgesamt durch den Sport und die Wärme esse ich weniger Fettes und kaum noch Süßigkeiten, ich habe kaum noch Heißhunger. Dadurch muss ich auf nichts verzichten. Ich esse worauf ich Lust habe
  6. Ich achte sehr stark auf mein Sättigungsgefühl, versuche nicht aus reiner Lust einfach weiter zu essen…und dann bleibt auch schon mal etwas auf dem Teller liegen
  7. Und zu guter Letzt: Ich hab meinen Cola (Pepsi light)- Konsum von bis zu 3 Litern täglich gegen 0 gefahren….und trinke jetzt viel Wasser und ungesüßte Früchte-Tees.  Meine ständigen Magenprobleme sind  schon verschwunden…

Ich fühle mich fit und wach und ausgeglichen…das lässt mich auch den Stress im Job besser weg stecken…und aktuell freue ich mich jedes Mal auf den Sport.

Ich kann Lachen und habe Lust auf das Leben….Probleme türmen sich nicht schon am Anfang zu einer unübewindbaren Mauer auf, so das ich diese normal ab arbeiten und lösen kann.

Es wäre schön wenn dieser Zustand eine Weile anhalten würde – seufz