Schlendern – bummeln

Das Bummeln im Einkaufszentrum war herrlich entspannend…es waren gar nicht so viele Menschen dort, wie befürchtet…aber für mich waren es eindeutig genügend …mehr müssten es gar nicht sein.

Im entspannten Schlendergang, eine für mich meistens untypische Gangart – bin ich kreuz und quer durch das Elbe-Einkaufszentrum geschlendert….mal hier schauen, mal dort schauen…hab auch ein paar Sachen anprobiert…aber nöööö….

Ich hab gar nichts Großartiges gekauft…ein bisschen Deko, ein paar Buxen für drunter, einen hübschen Nasen-Mundschutz…dann hab ich mich in einem italienischen Restaurant, mit Blick auf die untere Ebene, niedergelassen.

Die Spaghetti Aglio e olio waren lecker, dazu ein Glas Pino Grigio. Ich musste unwillkürlich an meinen Urlaub am Gardasee im letzten Jahr denken. Hach-ja.

So entspannt gestärkt , hab ich bewusst auf die Menschen im Einkaufszentrum geachtet.

Fast auffällig fand ich, das es sehr ruhig war…kein Geschrei, keine Hektik,  keinen Streit von Paaren (wie sonst oft zu beobachten)… alles schien friedlich und fröhlich….zumindest an der Oberfläche….und wirklich ALLE die ich gesehen habe, trugen  einen Mund-Naseschutz, mit einer einzigen Ausnahme…und der Typ sah sehr verbissen aus: so herausfordernd…nach dem Motto…na komm schon – sag was…

Ich bin ein wenig länger sitzen geblieben…doch als ich gemerkt habe, es warten wieder Menschen darauf, das ein Tisch frei wird, hab ich bezahlt und bin weiter geschlendert…

 

 

Einkaufs-Tempel

Seit wirklich langer Zeit und das 1. Mal seit Beginn der Corona-Epidemie hab ich Lust mich mal wieder in einen  der großen Konsum-Tempel zu stürzen…. Bisher dachte ich mit Mundschutz macht das bestimmt überhaupt keine Freude. Inzwischen ist die Maske jedoch ein Teil unseres Alltags geworden und stört mich eigentlich nicht mehr.

Also werde ich heute mal nach Hamburg in das Elbe-Kaufhaus fahren, nicht weil ich unbedingt etwas einkaufen muss, sondern einfach um mal wieder unter Leute zu gehen….nur mal so umschauen, etwas zu Mittag essen,  in einem Café nieder lassen zum Kaffee trinken, Menschen beobachten und eventuell ein wenig schreiben.

Dreimal war ich inzwischen im Café/ Eis-Café…aber durch die wenigen Tische hatte ich einfach nicht die Unverfrorenheit länger als nötig dort sitzen zu bleiben, immerhin müssen die Café-Betreiber jetzt mit wesentlich weniger Tischen versuchen genügend Einnahmen zu generieren.

Mit anderen Worten mir fehlte die innere Gelassenheit ,die ich brauche, um mich zum Schreiben niederzulassen, wenn andere Menschen in der Nähe stehen und darauf warten, das ein Tisch frei wird….