Kontaktaufnahme

In den letzten Tagen stelle ich fest, das auf einmal Bekannte aus „Alten Zeiten“, mit denen ich in den letzten Jahren wenig bis gar keinen Kontakt hatte, auf einmal Nachrichten schicken.

Das ist wohl ein Effekt der vielen freien Zeit (bis hin zur Langeweile) in Corona-Zeiten…und ich hab mich auch selber dabei beobachtet, wie ich vor allem auf Xing auf einmal sehr „alten“ Bekannten und ehemaligen und uralten Kollegen wieder zum Geburtstag gratuliert habe, hahaha.

Richtig verwundert war ich aber über die heutige Nachricht meines ehemaligen besten Freundes aus Gießen. Seit mehr als 10 Jahren haben wir keinen Kontakt mehr…und heute nun kam die Nachricht mit der Frage ob ich noch in Frankfurt lebe, ob es mir gut geht und ob ich noch tanze.

Es ist wie ein Fenster in längst vergangene Zeiten …unbeschwerte Jahre….Ich hab ihn damals kennen gelernt als ich ins Rhein-Main-Gebiet gezogen bin und wir waren jahrelang gut befreundet. Der Versuch einer Beziehung zwischen uns war sehr schnell kläglich gescheitert….aber davor und danach war es ein paar Jahre eine gute Freundschaft. Wir hatten lustige und interessante Zeiten.

Aber schon bevor ich den Banker-Schnösel (meinen heutigen Ex-Freund) kennen lernte, waren unsere Wege dabei sich zu trennen. Er hatte wenig Verständnis für meine sportlichen Tanzambitionen mit dem immensen Zeitaufwand und ich war es leid zu hören, das immer andere Schuld an seinem verkorksten Leben hatten. Dazu die räumliche Distanz zwischen Frankfurt und Gießen und eine gute Portion Faulheit auf beiden Seiten.

Und nun schreibt er heute das er gerade dabei ist, sein altes Adressbuch durch zu forsten…lach…ich weiß, das da früher nur weibliche Namen drin standen…und mein Nachname kommt im Alphabet nicht gerade an oberster Stelle.

Ein Mann, der früher schon behauptet hat, noch nie ein Abendessen alleine zu sich genommen zu haben, hat wahrscheinlich extreme Probleme

1. mit dem Älter werden (das hatte er schon vor 10 Jahren)

2. mit den Corona-bedingten Kontaktsperren

3. mit emotionaler Einsamkeit

Ich denke er langweilt sich gerade ganz extrem.

 

 

Unsichtbar machen

Unsichtbar machen

Mein Job in dieser Firma ist damit BEENDET….

Die letzten Tagen waren echt zäh. Nicht nur das ich ja in einen Büro-Schichtdient von 13.15 – 19.15 Uhr arbeiten musste und das nicht mal an meinem eigenen Schreibtisch, sondern in einer extra-Etage…und sie es bis zum Schluß nicht geschafft haben, den Laptop an einen Bildschirm anzuschließen oder es Homeoffice-fähig zu machen, sondern ich hatte schlichtweg auch keine Lust mehr mich mit den internen Problemen dieser Firma auseinander zu setzen.

Also hab ich versucht mich unsichtbar zu machen…und nur noch meinen normalen Job auszufüllen….Gestern hab ich dann für meine Kollegen einen Ausstand gegeben. Da mir vom Kuchen-Backen abgeraten wurde (Corona), hab ich diverse einzeln verpackte Süßigkeiten gekauft und auf die verschiedenen Büros und Etagen verteilt. Den Kollegen aus der 1. Schicht, die mir wichtig waren, habe ich eine kleine Karte geschrieben und einen kleinen Schoko-Osterhasen hingestellt…bei den Kollegen der 2. Schicht die mir wichtig waren ,habe ich mich natürlich persönlich verabschiedet. Der Rest ist mir ziemlich egal.

Erst nach meiner Aktion mit den Süßigkeiten hab ich erfahren, das ich heute in der 1. Schicht arbeiten soll…aber eben nicht bei den anderen, sondern in dieser Extra-Etage für die 2. Schicht…..das ist mir natürlich sehr entgegen gekommen…so war ich FAST allein auf dieser Etage….und da es sonst Niemand wusste, hab ich es auch nicht publik gemacht…mich also wirklich unsichtbar gehalten… Lach.

Ein Student der dort für das Legal einige manuelle Arbeiten machen sollte, hat sich genau so gelangweilt wie ich…und so haben wir uns bestimmt 1,5 Stunden unterhalten…Es hat richtig Spaß gemacht zu erfahren, was so ein junger Mensch für Ansichten über Corona-Virus, Politik, AFD und Flüchtlinge hat und darüber zu diskutieren…. Das war echt leicht und locker und ein amüsanter Zeitvertreib und interessanter Informationsautausch…der Junge Mann wird nämlich mal Anwalt.

Sooo also nach der Tagesarbeit und verschiedenen Verabschiedungsmails an einige auswärtige Kontakte, hab ich dann alles gelöscht und vernichtet was ich mir selber an Anleitungen und Arbeitsanweisungen zusammen geschrieben habe.

Meine Chefin hatte zwar danach gefragt, aber ganz ehrlich…nööööö. Es wäre ihre Aufgabe gewesen, mir zu den diversen Themen Anleitungen zu geben….aber das Meiste musste ich mühselig an vielen Stellen erfragen und mir selber zusammenstellen. … hier bin ich vielleicht gemein…und normalerweise gebe ich gerne solche Informationen weiter…aber sorry, nicht in dieser Firma.

Und ich hab heute schon Kontakt zur neuen Firma gehabt…Also weiter geht es am 1.4. direkt in Hamburg….und bis dahin hab ich URLAUB…ähmmm also Quasi-Quarantäne…. Egal…ich werde mich auf jeden Fall gut beschäftigen können… Ach ja und heute ist Frühlings-Anfang….

Wer langeweilt sich?

Es ist Sommer und auch wenn es einem das Wetter in diesem Jahr dcht schwer macht es zu glauben…es ist tatsächlich Sommer …jawohl.

Und wenn ich die Zeit zwischen Juni und Ende August mal versuche zu überblicken, dann hab auch ICH tatsächlich Sommer…also ZEIT…noch nie in den letzten 15-20 Jahren konnte ich jeden Tag so pünktlich Feierabend machen. So viel Freizeit bin ich gar nicht gewohnt.

Na gut…und was mache ich mit meiner Freizeit in diesem Sommer?  Mich weiterhin erholen…denn sooo viel mach ich gar nicht. Ich hab ja wieder mit Fitness und Fahrradfahren angefangen, also ich mache etwas Sport….dann ist eine meiner „Haupthobbys“ Wäschewaschen und –bügeln…und das bedeutet eine Menge Zeug und Zeit. Im nächsten Leben mache ich eine Wäscherei auf…lach…DAS kann ich.

Ich kümmere mich um meinen Haushalt, etwas um den Haushalt meines Freundes und natürlich kümmere ich mich um meinen Balkon mit Blumen, Wildvögeln und Eichhörnchen…aber sonst habe ich alle weiteren Verpflichtungen (Vereinsarbeit / Tanztraining) beendet. Und da mich auch im Moment nicht so viel in die Stadt oder ins Cafe zieht, habe ich ein sehr kostbares Gut erhalten: freie Zeit.

Vor ein paar Tagen habe ich mich mit meinen Mädels im Büro unterhalten und es kam so ein verschämtes: da habe ich im Urlaub tatsächlich gefaulenzt…

NEIN das ist nicht faulenzen: das ist aktives Nichtstun zur Entspannung. Das klingt nicht nur viel positiver, sondern bedeutet auch etwas anderes. Beim aktiven Nichtstun ist man sich dessen bewusst und genießt es …oder versucht es zumindest…während man beim Faulenzen einfach die Zeit verstreichen lässt OHNE einen Effekt daraus zu ziehen.

Solche Ruhepausen sind wichtig für das Gehirn: für die Kreativität, für das Entwickeln von Ideen oder Lösungen. Nur wer sich Pausen und Entspannung gönnt, kann das Potential seines Geistes nutzen…

Ich bin fast son weit, so etwas wie Langeweile zu empfinden, obwohl ich Langeweile gar nicht wirklich kenne.  Aber wenn am Ende meiner Aktivitäten noch so viel Abend übrig ist, das ich überlegen muss und was mache ich jetzt? dann komme ich dem Gefühl von Langeweile schon etwas entgegen…