Aus der Vergangenheit – Erkenntnisse für Heute

Vor 2 Tagen hab ich endlich mal wieder ein komplettes Backup meines Computers durchgeführt…dazu habe ich 2 externe Festplatten…..und nach der 1. Sicherung bin ich durch Zufall, auf die Sicherung meines uralten-Laptop gestoßen mit den privaten Tagebüchern bis 2009.

Zuerst bin ich nicht einmal an die Daten gekommen…..weil ich mich nicht mehr an das Password erinnern konnte….oder DOCH …eigentlich schon….nur sind seitdem die Password-Kombinationen (erweitert um Zahlen und Sonderzeichen) inzwischen ja viel komplexer und erst nach einiger Zeit fiel mir wieder ein, das es zwar das richtige Wort ist….aber eben ohne Groß-und Kleinschreibung und Sonderzeichen…..hahahaha

Und mit dem Lesen der Ereignisse aus den alten Tagen, kam dann eine neue Erkenntnis für mein jetziges Leben:

2009 war ein emotional schwieriges Jahr für mich….weil ich damals auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit war und nur auf Männer gestoßen bin, die „etwas Lockeres“ wollten oder sich nicht offen zu mir bekennen wollten….und ich gleichzeitig im Job auf meine 1.Burnout-Krise zusteuerte.

Jetzt, 12 Jahre später, bin ich leicht entsetzt wie sehr ich damals unglücklich verliebt war und gelitten habe….ich wurde gleich mehrfach hintereinander enttäuscht.

Zusammen mit der von Anfang an schwierigen 8,5jährigen Geschichte ab 2010 mit dem Banker-Schnösel, verstehe ich nun wesentlich besser, warum ich jetzt und hier überhaupt keine Lust auf eine neue Beziehung habe und warum ich so gar nicht auf der Suche bin.

Und dieses nicht mehr auf der Suche sein, führt zu meiner inneren Zufriedenheit und dem mich Wohlfühlen in meinem Leben – OHNE Beziehung.

Gleichzeitig bot mir meine Clique damals auch viel Halt und Freude….wir hatten lustige Chats, schöne Themenabende und immer wieder tolle Tanz-Aktionen….es war immer etwas los und das tat mir sehr gut.

Also hab ich gestern den 1. Schritt für Plan B getan…. es ist nur ein kleiner Schritt…aber ich fange ja gerade erst an.

Neustart – verschoben

Ja also Morgen ist der 1.4….. Antritt meines neuen Jobs…also eigentlich…

In den letzten Tagen war ich erst entspannt, dann besorgt, dann ungeduldig besorgt…und als der Anruf gestern Abend dann endlich kam…war ich zuerst erfreut…dann besorgt…und erst zum Schluß ERLEICHTERT.

Also ich werde Morgen NICHT im neuen Job starten…durch das Corona-Virus ist alles irgendwie noch nicht fertig´, alle sind im Homeoffice und keiner weiß genau wie es so werden soll……also ich bekomme erst einmal 3 Tage „Corona-Frei“…und starte dann erst nächsten Montag….

Montag fahre ich also erstmals nach Hamburg ins Büro, bekomme Laptop und Handy und eine Einweisung…und dann „schauen wir mal weiter“ wie ich eingearbeitet werde…

Ganz echt…EGAL WIE…Hauptsache der Job ist überhaupt noch DA… durch den Shutdown in vielen Bereichen und die bald abzusehenden wirtschaftlichen Konsequenzen in dieser außergewöhnlichen Zeit, war ich sehr beunruhigt…aber nun scheint es für mich doch erst einmal weiter zu gehen….

Erst nach dem Gespräch hab ich gemerkt wie sehr es mich doch innerlich belastet hat

puhhhhhh……☘

Abenteuer – Friseur-Suche

Wenn man, wie ich, komplett in einer anderen Stadt neu startet, muss man sich ja alles auch „neu“ suchen…und das hört beim Arzt und der Autowerkstatt noch lange nicht auf….ich brauchte dringend einen Friseur.

Wie schon bei der Arztsuche, waren meine Kollegen keine große Hilfe: “ es empfindet jeder anders was ein guter Friseur ist“…OKAY – das stimmt.

Da ich mich inzwischen schon als eine Mischung aus Bobtail und Wischmop gefühlt habe, wäre mir fast jeder Laden recht gewesen…Hauptsache diese Über-Fülle an Haaren wird wieder gebändigt. Seit ich in dieser norddeutschen Provinzstadt lebe, hab ich es nicht geschafft mir die Haare schneiden zu lassen…stattdessen hab ich ein paar Mal selber zur Schere gegriffen, um überhaupt noch aus den Augen schauen zu können.

Es ist ja nicht so, das ich keine Gelegenheit gehabt hätte…aber irgendwie war ich immer mit anderen Dingen beschäftigt…nun wurde es wirklich Zeit…dringend…

Gestern hab ich auf einen Erkundungsgang durch meinen Arbeitsort ein Friseur-Geschäft gefunden, welches ich sehr ansprechend fand…also bin ich heute nach Feierabend hin gefahren und muss sagen: super gepflegter Laden, nette Damen und normale Preise…

… und jetzt hab ich wieder einen vernünftigen Haarschnitt …. und eine neue Friseurin.

Sooo…als nächstes brauche ich noch einen guten Sushi-Laden und dann noch einen gepflegten Laden für Thai-Massagen….

520km Anlauf in ein neues Leben

Freitag der 13. Und ich bin jetzt in der Norddeutschen Provinz angekommen.

Ich habe in den letzten Wochen so viel Zuspruch von den Kollegen der gesamten Firma erhalten… wow..ich war echt überrascht und auch etwas überwältigt über die vielen positiven Kontakte und Rückmeldungen der Kollegen.

Meine offizielle Verabschiedung am Mittwoch war dazu auch ein echtes Highlight…meine Chefin hat so schöne Worte gefunden… und auch mein Ex-Chef und heute doch der Geschäftsführer…viele Kollegen haben nach meinen Kontaktdaten gefragt…

Na klar weiss ich auch, das die Absichten in Kontakt zu bleiben in dem Moment ehrlich gemeint sind, es aber meistens daran scheitert das man mit dem eigenen Leben zu beschäftigt ist…in nehme mich da selber nicht aus.

Trotzdem…die haben es mir echt nicht leicht gemacht zu gehen….viele bedauern es…auch unser Geschäftsführer und so einige Mitarbeiter in der IT.

Die Kollegen aus Salzgitter haben noch einmal schriftlich fest gehalten das der Kaffee bei ihnen auf mich wartet….und neben meinem Team hat vor allem unsere HR-Managerin schwer mit den Tränen zu kämpfen gehabt….

Auf dieser Welle des Zuspruchs und der Sympathie-Bekundungen hab ich mich dann aus der Firma spülen lassen und bin sofort auf die Autobahn…und jetzt bin ich vor ca 1 Std. Zuhause angekommen.

Erst mal frische Luft rein lassen, dann Kaffee kochen und ab auf den Balkon…ankommen, ausruhen und den Tag verdauen….

Noch hab ich kein Internet…aktuell schreibe ich über das Handy…auch wenn es etwas mühselig ist…Montag kommt die Telekom…