Obst vom Bauern – endlich wieder Kirschen

Im Moment macht es wieder richtig Freude wenn man sieht, was es gerade alles an Obst und Gemüse aus Deutschland gibt….es ist für viele Sorten jetzt Erntezeit….und auf einmal sind sie wieder da:

Dicke dunkelrote Kirschen, knackig und Süß.. Heidelbeeren aus Norddeutschland, die ersten grünen Bohnen sind da und Erbsen zum selber döppen…Schmorgurken und Kürbisse (okay – Kürbis ist jetzt nicht nicht mein Gemüse) ….

Freitag bin ich auf dem Weg nach Hause nicht über die Autobahn, sondern von Hamburg über die B4 gefahren und da war ein Bauernhofstand…..hab alles an Bargeld zusammen gekratzt, was ich noch dabei hatte und hab neben Kartoffeln, allerlei Obst eingekauft..

Und später noch woanders jede Menge Gemüse. Und wenn man saisonal kauft, sind die Preise auch immer noch okay…dafür stammen die Produkte aus der Region oder wenigstens aus Deutschland.

Ich kaufe generell keine Bohnen wenn die aus Kenia kommen oder Kartoffeln aus Ägypten….letztens gab es sogar Zwiebeln die von einem anderen Kontinet kamen….ne danke….und wenn es Blumenkohl aus Deutschland gibt, kaufe ich den lieber, als wenn er aus Frankreich kommt…obwohl: innerhalb der EU ist das für mich auch noch okay. Aber eben nicht, wenn es die Gleichen Produkte auch aus heimischen Anbau gibt.

Am liebsten gebe ich mein Geld an die Direktvermarkter…also Bauernhofläden und Klein-Anbauer-Stände, anstatt den Supermärkten. Leider hat mein Lieblings Bauernhof-Verkaufswagen für Gemüse seit ein paar Wochen keine Ware mehr….der Wagen steht, aber er ist leer und es steht nicht dran warum….hoffe der macht bald wieder „auf“.

Jetzt ist auf jedenfall die Zeit aus dem Vollen zu Schöpfen, denn jetzt bringt uns die Natur die Nahrung ganz frisch und nah…und auch der Futtermais wächst gerade hier in der Umgebung und es macht Spaß gegen Abend an den Feldern entlang zu laufen zu hören wie der Wind leise durch durch die Maispflanzen weht

Ausflug ins Alte Land

Seit Jahren bemängel ich, das in unseren Geschäften Äpfel aus Chile und Neuseeland angeboten werden, obwohl Deutschland doch ein Apfelland ist.

Hessen ist bekannt für Apfelwein und Apfelsaft und hat viele Streuobst Wiesen ….das „alte Land“ oberhalb von Hamburg, in den Elbmarschen, ist bekannt für seine Apfelplantagen.

Es ist Deutschland größeres zusammen hängendes Obst-Anbaugebiet… lt. Wikipedia sind das mehr als 10.000Ha Land mit ca.77% Apfel -Anbau.

Ich kann mir unter 10.000Ha nicht so viel vorstellen, aber wenn man da durch fährt ist es riesig..Baum an Baum, Reihe an Reihe..keine riesigen Bäume, sondern in Spalieren, wie beim Weinanbau.

Und am Rande liegt die kleine Hansestadt Stade….die ist ja Sooo schnuckelig, mit kleinen Gassen, vielen alten Häusern, dem Hafen, kleine Cafes und Restaurants….herrlich zum spazieren gehen und abschalten.

Und obwohl das Wetter nicht so strahlend war, war es ein herrlicher entspannter Tag …mit nur wenig Regen.

Und na klar hab ich auf dem Rückweg Äpfel und Zwetschgen bei einem Hofladen gekauft. Schade das der keine Kartoffeln hatte…lol…das wäre perfekt gewesen.

Um ins alte Land zu kommen muss ich ca 60km mit dem Auto fahren, eigentlich ist es nicht so weit, aber man muss einen grossen Schlenker mit dem Auto fahren und bedeutet ich muss erst einmal durch das Nadelöhr Elbtunnel…

Aber es lohnt sich als schönes Ausflugsziel