Bittere Erkenntnis

Die bittere Erkenntnis meines Urlaubs ist….auch ICH funktioniere wie alle anderen Menschen auch…und muss mir eingestehen das alle Experten Recht haben, die sagen das Menschen die sich von sozialen Kontakten komplett zurückziehen, depressiv werden können.

Wobei Ursache und Wirkung hier für mich nicht eindeutig zu unterscheiden sind…ziehe ich mich aufgrund einer  depressiven Verstimmung noch mehr von den Menschen zurück, ….oder bekomme ich eine depressive Verstimmung weil ich mich aufgrund meiner natürlichen Veranlagung ohnehin von Menschen fern halte?

Fakt ist durch meine berufliche Überlastung hab ich mich immer weiter zurück gezogen und der Wunsch GANZ allein zu sein wurde dabei sehr stark….und im Urlaub war ich das dann auch so ziemlich…das ist mir aber nur ein paar Tage richtig gut bekommen ….und danach  ging bei mir fast 2 Tage lang GAR NICHTS mehr….wollte mich nicht bewegen und hab quasi 2 Tage auf der Couch verbracht….ich habe wirklich NICHTS gemacht….hab geschlafen, fern geschaut und in die Gegend gestiert….und mich dabei mies gefühlt….ich konnte mich einfach der normalen Realität meines Lebens nicht stellen und hab in Stockstarre versucht mich unsichtbar zu machen…immer mit der  Gewissheit ich schaffe das alles eh nicht…und ich will es auch nicht….ich will nichts sehen und nichts hören.

Gut das ich Montag und Dienstag noch frei hatte….ich hab erst Montagnachmittag wieder angefangen mich zu bewegen, ich hab mich dazu gezwungen….und es ging wieder Stück für Stück. Der 1. Tag nach dem Urlaub im Büro war dann auch schrecklich…und erst gegen Ende des Tages war ich wieder einigermaßen im seelischen Gleichgewicht und heute war schon fast alles wieder im Lot.

Ich war ja immer der Meinung das Alleine-sein tut mir gut….tut es ja auch – ich bin ja gerne allein und kann (eigentlich) immer etwas mit mir anfangen. Aber im Urlaub so ganz ohne meine gewohnte Struktur und dann noch alleine – das funktioniert nur wenige Tage.

Das ist eine neue Erkenntnis die mich zwingt in manchen Dingen entgegen meiner eigenen Ansichten zu handeln und eben NICHT auf der Couch zu bleiben um mich auszuruhen – sondern mich zu bewegen und  mich eben NICHT zu verkriechen  – sondern wieder auf Menschen zuzugehen. 

Werbeanzeigen

schöne moderne Einkaufswelt

Als bekennender Freund von Beständigkeit finde ich es meistens nicht so lustig, wenn meine Stamm-Supermärkte  umbauen. Aber natürlich versteh ich die Notwendigkeit, alte verstaubte Methoden der Warenpräsentationen und Kundenbindungskonzepte von Zeit zu Zeit zu überarbeiten.

Eine große Supermarkt-Kette in Schnöselhausen hat damit jetzt den Vogel abgeschossen…. Der Laden ist um einiges vergrößert worden und das Warenangebot wahrscheinlich auch…aber das kann ich noch gar nicht richtig beurteilen.

Der Laden ist auf jeden Fall eines: Hypermodern und extrem verwinkelt und unübersichtlich.  Kein Laden für jemanden der klare  und gerade Strukturen liebt.

Konzept: der Kunde soll lange im Laden verweilen – ein Einkaufserlebnis haben. Mein schönstes Einkaufserlebnis ist, wenn ich den notwendigen Einkauf so zügig wie möglich erledigt bekomme und alles finde, was ich suche.

Positiv ist: auch an einem Samstagabend um 21.20 Uhr (eigentlich nicht meine reguläre Zeit – aber ich war den ganzen Tag beschäftigt und froh das der Laden bis 22 Uhr geöffnet hat) waren alle Frischtheken noch besetzt…ALLE: Aufschnitt, Käse, Fisch, Fleisch und Brot….und es liefen – oder mehr gesagt – hetzten noch viele  weitere Marktmitarbeiter durch das Geschäft.

Die Hilfe der Mitarbeiter musste ich gleich mehrmals in Anspruch nehmen, weil das ganze moderne Konzept leider  für mich überhaupt nicht durchschaubar war.

1.Versuch: Hollandaise Sauce

Ich suchte  einen TetraPack „Hollandaise Sauce“ die isst nur mein Freund in minimal-Portion und deshalb kommt diese eben aus dem TetraPack.

-Okay, also bei den Fertiggerichten und –saucen war sie nicht.

-auf den Sonderflächen mit „Saison-Ware“ auch nicht

-nicht bei Mayonnaise / Remoulade usw.

-Da bei  den frischen Erdbeeren auch gleich die Sahne und der Tortenboden stand, dachte ich: sei schlau und schau beim frischen Spargel : nein auch hier gab es das nicht

Warum sich diese dann im Regal „internationale Spezialitäten“ befand konnte mir auch die Mitarbeiterin im Supermarkt nicht erklären.

  1. Versuch: Frutissima: eine Art Marmelade die jedoch gekühlt werden muss.

Alle Kühlfächer mit modernster Touch-Oberfläche zum Öffnen der Glastüren…über jeder Tür stand genau drauf, was drin sein sollte…..also Milch / Aufschnitt / Schnittkäse / Frischkäse/ Camembert / usw.

Aber in was für eine Kategorie fällt eine Marmelade die gekühlt werden muss…..normalerweise gibt es Marmelade im Glas und die steht eben nicht in der Kühltheke. Also  – schon leicht verzweifelt lief ich ALLE Kühlfächer ab und wieder…NICHTS ….

Also wieder einen Mitarbeiter gefragt und der war schon etwas genervt: da stehen doch die Kühltheken….ja aber WO soll ich denn suchen, wenn ich es nicht finde. Er führte mich dann zu einer extra Abteilung (ganz am Anfang des Geschäfts – als weit weg von Milch und Käse usw.) und dort gab es noch einmal eine Wand voll mit  diesen modernen Kühlfächern . Er meinte vorwurfsvoll: da ist sie doch. Ach ja – da stand sie doch tatsächlich zwischen diversen abgepackten Salaten und einigen Fertigabgepackten  Salatsaucen – ja also DA wäre ich ganz BESTIMMT als nächstes drauf gekommen. ER fand das  Fach absolut logisch – ich nicht.

HAAAA und WIE komme ich jetzt an die Marmelade? Die Tür ging nicht auf…diese neue moderne Technik war an diesem  Kühlfach nämlich defekt…..ja da war dann der Mitarbeiter doch etwas sprachlos und nach einigen Versuchen auch etwas ratlos….aber irgendwann ging eines der Nebenfächer dann doch auf und er hat dann nach der richtigen Sorte geangelt…..hihihi  – da musste er sich schon ziemlich strecken.

Nun gut, so langsam hatte ich alle Dinge zusammen – zum Glück war es kein Großeinkauf.

An der Kasse bemerkte ich dann erst, das ALLE Mitarbeiter so einen „Knopf im Ohr“ hatten….Sprechverbindung….so dass die Vorgesetzten  jederzeit mit jedem Mitarbeiter in Kontakt treten können….

Jaaaaa und ich war froh als ich endlich wieder draußen war…das reicht mir für den ersten Versuch. Gut das ich meistens nicht bei uns im Ort einkaufen gehe….sondern zu einem altmodisch anmutenden Supermarkt in der Nähe.

Lieber Lieblings-Supermarkt wenn Du vorhast umzubauen, kannst Du bitte bei der Planung auch die berücksichtigen, die einfach nur einkaufen müssen….und daraus keinen abendfüllenden Event machen wollen.