Vom Reden und Schweigen

Nach diesem Wochenende musste ich erst einmal wieder „Stille tanken“…ich hatte nicht mal mehr Lust etwas zu schreiben. Ich hatte mich derart kommunikationstechnisch ausgepowert…

Es war ein tolles Wochenende, es hat super viel Spaß gemacht und ich bin sogar länger geblieben, als ich geplant hatte…aber danach brauchte ich erst mal wieder Schweigen.

Wir haben nahezu ununterbrochen geredet…lach…bis kurz vor 2 Uhr nachts. Es hat mich gewundert das meine Schwester überhaupt so lange aufgeblieben ist…normalerweise geht sie so um 21 Uhr schlafen, da sie ja sehr oft bereits um 4.30 Uhr zur Arbeit fährt. Da hat sie sich im Laufe der Jahre angewöhnt immer früh schlafen zu gehen.

Aber auch sie hat es genossen mal ungestört reden zu können. Mein Schwager war ja nicht da und so haben wir geredet und geredet….Einzig während der Saunagänge war es dann mal still.

In der Sauna herrscht das Gebot der Ruhe…was ich auch richtig finde. Wenn ich alleine in der Sauna bin, mag ich es ja auch nicht, wenn die Anderen sich unterhalten. Aus diesem Grund haben wir uns für die Ruhephasen zwischen den Saunagängen zwar ein schönes Plätzchen gesucht…aber die Ruheräume gemieden….hahaha. In früheren Zeiten sind wir schon mal aus so einem Ruheraum geflogen, weil wir ständig gekichert und gebabbelt haben.

Es war schön…es war lustig…und es tat unglaublich gut. Wir waren im Campus-Bad in Flensburg. Zuerst schwimmen im 50m Becken…wow…die wenigsten Bäder haben so große Becken…dann ab in den Saunabereich.  Später hab es Frucht-Cocktails (ohne Alkohol) und nach ein paar Stunden haben wir dort auch gegessen. Getränke und Essen waren erstaunlich gut und preislich angemessen. Wir hatten Burger bestellt und das waren keine pappigen Industrie-Burger, die schmeckten sogar richtig gut…auch die Pommes waren knackig und lecker….

Die verschiedenen Saunen waren ordentlich, sauber und nicht überfüllt…(na gut – während der Aufgüsse war es schon voll…aber nicht zuuu voll).

Ich glaube wir waren erst gegen 21 Uhr wieder zuhause…und mit einer Flasche Wein und 2 Gläsern ging es dann weiter mit dem Reden. Eigentlich kann man sagen, wir haben die letzten 9 Jahre nachgeholt…und wie üblich ging es dabei hauptsächlich um ihr Leben…die privaten Probleme, die beruflichen Probleme…aber ich hab es ja gelernt auch einfach mal in ein Thema reinzugrätschen ..und eine meiner größten Schwächen wird hier zur Stärke, ich rede einfach dazwischen und so bin ich beim Reden nicht zu kurz gekommen.

Sie hatte im Gästezimmer das Bett für mich vorbereitet und ich bin dann auch fast sofort eingeschlafen…Sonntag Morgen ging es dann schon früh wieder raus…ich wollte ja direkt nach dem Frühstück schon wieder fahren. Gefrühstückt haben wir in einem kleinen Cafe in der Nähe  und das war dort nett und lecker …und danach sind wir dann doch noch durch das in den letzten 20-30 Jahren entstandene Naturschutzgebiet, dem ehemaligen Truppenübungsplatz, gelaufen.

Meine Schwester wohnt in der GLEICHEN Straße, wie wir damals als Kinder mit unseren Eltern, als unser Vater noch bei der Marine war…und der Truppenübungsplatz war gleich hinter den Häusern…wir Kinder durften dort zwar nicht spielen….taten es aber trotzdem…lach…das gab dann auch schon mal Ärger mit den Soldaten und auch mit unseren Eltern.

Heute ahnt man nicht mal mehr, das es einmal ein Übungsgelände der Bundeswehr war, inzwischen ist es ein beliebtes Naherholungsgebiet und ich bin immer wieder überrascht wie dicht bewaldet das Gebiet inzwischen ist.

Es war schon fast Mittag als ich mich wieder ins Auto gesetzt habe und nach Hause fuhr…den Rest des Sonntags hab ich schweigend verbracht…. kein Handy / keine WhatsApp-Nachrichten / kein Blog / keine Musik….Stille.

Und zusammen mit meiner Walking Runde am Abend waren es fast 12km….

Das große Schweigen

Das Leben draußen in der Natur erwacht…überall zwitschert und raschelt es. Ich dagegen rutsche mal wieder in eine Phase der Stille. Das geschieht nicht plötzlich, sondern schleicht sich langsam an…aber ich erkenne es inzwischen selber schon ganz gut und sah es schon vor 2 Wochen kommen.

Dabei bin ich nicht schlecht gelaunt oder depressiv, sondern es fehlt mir ganz einfach das Bedürfnis zu Reden. Hauptsache mein Schatz ist da und hält mich ganz fest, sagt mir das er mich lieb hat…und gut ist…mehr brauche ich nicht. Außerdem ist das Reden mit ihm ausgenommen in meiner stillen Phase.

Und jetzt wo er wieder arbeitet und ich alleine zuhause bin, nehme ich die Stille doppelt wahr, als etwas für mich Wichtiges. Als einen Freund. Eine Stille die mich umhüllt und beschützt. Ich fühle mich darin geborgen, entspannt und ganz ich Selbst. Und jede Kommunikation von oder nach Außen ist eine Disharmonie, eine Störung.

Und auch im Job kümmere ich mich gerade um die „stillen Themen“ bei denen ich stundenlang stumm und konzentriert Dinge erledige, die andere langweilig finden würden. Gut das ich meistens selber entscheiden kann, wann ich welche Arbeit mache, so kann ich je nach meiner Verfassung stille oder kommunikative Dinge erledigen.

Hier auf der Arbeit ist die Gefahr, dass aus dem Bedürfnis der Stummheit schnell eine große Distanz zu meiner Umwelt entsteht, sehr hoch. Also hab ich mich heute Mittag zusammen gerissen und habe bei meinen Mädels gefragt ob alles i.O. ist, was es Neues gibt und wie das Wochenende war….und dann ging es auch schon wieder leichter, mit dem kommunizieren und wir haben etwas geplaudert.

Vor dieser Distanz zu meinen Kollegen und Mitarbeiten habe ich etwas Angst, weil ich Niemandem begreiflich machen kann, das es nichts mit ihnen zu tun hat und das auch nichts Schlimmes passiert ist, sondern das es einfach eine kurze Phase (meistens ein paar Tage) ist, um all den Stress der letzten Wochen und Monate zu verarbeiten. Es ist eine Art Selbstschutz um meine Seele wieder in Balance zu bringen. Als Vorgesetzte sollte man jedoch zu jeder Zeit verlässlich und berechenbar bleiben und das gelingt mir hier nicht. Verlässlich bin ich schon, aber meine Reaktion wirkt auf Andere dann zögerlich, ablehnend oder auch etwas schroff…

Wichtig ist für mich, dass ich es schaffe meine Bedürfnisse inzwischen selber zu erkennen und nicht mehr überrascht bin, wenn mich dieses große Schweigen überkommt. Ich akzeptiere es und versuche es bestmöglich in meinen Alltag einzubringen.