Grillabend mit Flammen und Sekt

Der Gasgrill auf dem Balkon war dann doch etwas zu groß um gemütlich noch zu Dritt dort sitzen zu können…also saßen wir drinnen, während der Grill draußen vor sich hin…ähmmm brannte….trotz Aluschale hatte sich das Fett entzündet. Es lag zum Glück nicht so viel drauf und wurde ruhig und zügig vom schwesterlichen Grillmeister zum Erlöschen gebracht (Gas abgedreht und Grillschale runter genommen), bevor der darüber gespannte Sonnenschirm Schaden nehmen konnte…der war extra aufgespannt um den Grill vor dem Regen zu schützen.

Witzigerweise hatte ich als kleines Geschenk eine Brandschutz-Decke mitgebracht….schon seit einiger Zeit hab ich mir eine für die Küche zugelegt und gleich noch eine mehr mitgenommen. Denn wer hat heute noch eine Pferdedecke zuhause…meistens sind die Decken heute aus einem Polyester-Irgendwas-Gemisch oder wie bei mir aus reiner Baumwolle…alles nicht wirklich geeignet.

Dieser kleine Zwischenfall brachte unsere entspannte Runde aber nicht aus dem Konzept und auch das Grillergebnis war tadellos….bis auf eine kleine Ecke des Bauchfleischs das mehr Kohle, als Fleisch war. das kleine Stück wanderte dann auch in den Müll.

Es gab selbstgebackenes Zwiebelbrot (nicht von mir, sondern meiner Schwester) mit selbstgemachter Knoblauch-Kräuterbutter (von mir), vom Grill: Backkartoffeln, Maiskolben, ganze Zwiebeln, Würstchen, Hähnchenbrust-Filet, Grillrippe und Bauchfleisch (das gesamte Fleisch hatte meine Schwester selber gewürzt und mariniert und das schmeckte man einfach…LECKER)….ach ja und Grillkäse: Camembert, der war allerdings etwas fad und trocken.

Und als wir dann alle satt und zufrieden waren, gab es am Abend noch einen schönen Spaziergang direkt bis zum Strand an der Flensburger Förde ….Das Wetter war inzwischen wieder beim Sonnenschein angekommen und das bei absoluter Windstille…

Anschließend saßen wir noch bis weit nach 1 Uhr Nachts auf dem Balkon um mit einem Glas Sekt auf die erste wirklich große Gehaltserhöhung meiner Schwester anzustoßen. Da die Erhöhung sich um ca. 1/3 des Gehalts bewegte, reichte ein Glas natürlich nicht und so wurden es mehrere.

Der Chef hat nach dem Drama des letzten Jahres endlich begriffen, das er sich um seine Pflegekräfte kümmern muss, wenn er den Pflegdienst nicht wegen Personalmangels schließen möchte….und das bedeutet auch, das langjährige examinierte Mitarbeiter eben eine entsprechende Entlohnung benötigen und es so auch für die neueren Mitarbeiter ein Anreiz ist, längerfristig dort zu bleiben.

Sooo und als wir dann beschlossen ins Bett zu gehen, standen da tatsächlich 3 leere Sektflaschen…und ich wollte es kaum glauben, das die tatsächlich leer waren…Zum Glück blieb dieser Ausflug in die verschiedenen Sektsorten auch am nächsten Tag ohne Kopfschmerzen.

…Der Sekt steht im Kühlschrank

An beiden Tagen in dieser Woche war ich wieder Morgens, vor dem Homeoffice, walken. Noch nicht die ganz großen Runden, aber immerhin jeweils ca. 45 Minuten: der Fuß hält.

Muskelkater hab ich übrigens vom Kajak fahren am Sonntag, dann doch nicht bekommen. Was ich interessant finde….auf der anderen Seite trainiere ich Arme und Oberkörper ja auch sehr regelmäßig mit Gewichten.

Die Arbeitstage waren zwar lang….aber ich hab wieder genügend Energien und so waren sie nicht nur lang, sondern vor allem erfolgreich….und mein Lieblings-Wirtschaftsprüfer hat es quasi mit dem Gong-Schlag zu seinem Urlaub tatsächlich noch geschafft mit der Prüfung für 2020 fertig zu werden.

Ein wenig war ich besorgt, denn das ging ja wirklich sehr schnell….und das bei der komplexen Datenlage.. hab dann seinen Abschluss-Entwurf durch gearbeitet und nun sehe ich zum 1. Mal die übernommenen Zahlen aus 2019 von bisherigen Steuerbüro und meine Zahlen aus 2020 zusammen gestellt von unserem Wirtschaftsprüfer (WP)…also waren 3 verschiedene Computer-Systeme mit unterschiedlichen Kontenrahmen und dazu unterschiedlichen Auffassungen von Bilanzausweis und Darstellung einer Gewinn-und-Verlust-Rechnung beteiligt….

…..und tatsächlich sieht es jetzt richtig gut aus…..die Nachbuchungen / Korrekturen sind marginal….und alles ist stimmig ….trotz der ungewöhnlichen Reihenfolge im zeitlichen Ablauf und der zwischenzeitlich aufgetauchten Probleme bei der Übernahme. Ich muss nur noch einen einzigen Bilanzausweis reklamieren….bei dem ich schon im Vorfeld wusste, das haben die nicht auf dem Schirm…obwohl ich schon zweimal auf das Thema hingewiesen habe….Egal, ich hab es richtig gut getroffen mit diesem WP.

Und auch alles Andere was ich mir vorgenommen habe und neue Problemfälle, die auftauchten, letztlich lies sich alles lösen und mein Urlaub rückt auch immer näher….ich brauche noch ein paar solcher Tage, dann kann ich beruhigt 14 Tage die Seele baumeln lassen.

Sooooo und den Sekt hab ich jetzt doch schon mal in den Kühlschrank gestellt….und sobald die Kollegin aus Brandenburg aus dem Urlaub zurück ist, machen wir einen Termin aus….und dann wird endlich angestoßen…auf unsere tolle Zusammenarbeit und die lange 1,5 Jahre andauernde Phase der Übernahme.

Sekt für`s Bett

….neeein, es geht jetzt nicht um Zweideutiges oder Verruchtes…sondern darum das HEUTE endlich mein Bett KOMPLETT ist und ich es heute Abend erstmalig benutzen kann…

Bett bestellt: Mitte Juli – Lieferschwierigkeiten beim Hersteller

Bett geliefert: 20.09. – konnte nicht aufgebaut werden, es fehlten  Verbindungs-Teile

Bett aufgebaut:  06.12. – aber das modifizierte Modell funktioniert nicht mit dem Rollrost

Lattenrost bestellt: 06.12.

Lattenrost geliefert: 17.12.

Die Spedition hatte sich rechtzeitig angekündigt und mit einem Telefonat haben die das Zeitfenster für die Anlieferung auf 2 Stunden eingegrenzt…Auf der Arbeit war es kein Problem „mal eben“ für 2 Stunden auszubüchsen…

Der Fahrer der Spedition war so nett mir beim Hochtragen zu helfen…und dann kam der große Augenblick:

Ich hab den Lattenrot aufs Bett gelegt, die Matratzen darauf, dann schnell das Bett frisch bezogen und ein kurzes Probeliegen veranstaltet….achhhh wie schön…

Nur kurz, und dann ging es zurück an den Arbeitsplatz.

Aber jetzt ist Feierabend …und zur Feier des Tages, zum Abschluss dieses wirklich langen Prozesses und weil ich mich in dieser Woche so super unbeschwert und ausgelassen fühle habe ich eine Flasche Sekt aufgemacht…WAS für eine Verschwendung (die Flasche kann ich gar nicht alleine leeren) ..und was für eine Wohltat:

Ein Prost auf mein fertiges Bett

Ein Prost auf meine wieder entdeckte Freude: ECHT am Leben teil zu nehmen

Ein Prost auf das Leben

Klingt kitschig? Ich weiß – ist aber egal 🙂