Seelische Auszeit

Immer wenn etwas droht mich seelisch zu überfordern, dann springt mein Selbstschutz an…so auch dieses Mal.

Den gestrigen Tag hab ich versucht mich abzulenken…hab die Wohnung geputzt, aufgeräumt, bin rausgegangen…aber mein Kopf kam einfach nicht zur Ruhe…Gedanken in Dauerschleife.. Körperlich fühlt es sich bei mir an wie paralysiert…Ich hab miserabel geschlafen…

Immer die gleichen Gedankengänge…was wenn er tatsächlich stirbt ohne vorher noch einmal glücklich gewesen zu sein…? JDas hat er nicht verdient…das hat Niemand verdient, ja es ist nicht meine Schuld das der Krebs wieder da ist, aber der Gedanke das er nun auch noch körperlich leidet…das es ihm schlecht geht…das tut mir so leid…und ich hab ihm mit der Trennung ja schon weh getan….ich wünschte er könnte unbeschwert weiter leben….was wenn er stirbt? Mit 52 Jahren sollte das doch noch kein Thema sein…

…ich merke sehr schnell das ich hier drohe in einen negativen Strudel zu geraten, aber zum Glück  ist da mein Selbstschutz der sich sehr schnell aktiviert hat…schneller als ich es sonst wahrnehme.

Ich weiß immer noch nicht wie das funktioniert, aber irgendwie schaffe ich es in solchen Momenten meine Seele abzuschirmen…die Gefühle gelangen nur noch gefiltert in mein Innerstes….es ist ein temporärer Schutz… und ich merke, dieses Mal ist er auch nicht ganz so stark….in manchen Momenten scheine ich trotzdem von meinen Gefühlen verschlungen zu werden….und dann geht es wieder…ich brauche etwas Zeit um damit umgehen zu können… und wenn ich merke ich schaffe es, dann verschwindet dieser Schutz wieder von ganz allein….

 

Schutzmechnismus ist aktiviert

Ich verfüge  über eine Art Schutzmechanismus….Dadurch das ich im emotionalen Bereich nicht ganz so reagiere, wie es der Durchschnittsbürger tun würde, weiß ich nicht, inwieweit es normal ist so einen Schutzmechanismus zu haben.

Ich habe diesen Selbstschutz…immer wenn es mir emotional zu viel wird…also so richtig zu viel und ich es emotional kaum mehr ertragen kann, wird dieser Mechanismus ausgelöst….Es ist eine Art Schutzwand um mein Herz…ich ziehe mich hinter diese Schutzwand zurück…ein Teil der  Emotionen werden dabei komplett zurück gefahren ….ich funktioniere normal, kann normal arbeiten, mich unterhalten, klare Entscheidungen treffen.

Der Bereich der mich überfordert wird jedoch (fast) komplett ausgeblendet…Ich ziehe mich dabei nicht nur innerlich zurück, sondern auch physisch suche ich den Abstand. Diese Auszeit für mein Herz und meine Seele hilft, mich wieder zu stabilisieren.

Seit unserem Streit am Samstagnachmittag  hab ich das Wochenende allein verbracht und das tat gut. Als ich heute nach der Arbeit direkt zum Sport gefahren bin, hab ich dort  meinen Freund angetroffen. Ich habe nur kurz Hallo gesagt und dann saßen wir quasi nebeneinander auf dem Rad….ich hab ihn nicht angeschaut, nicht mit ihm geredet …..ich hab mich nur geärgert, dass er um diese Uhr Zeit da war, ansonsten war ich ohne weitere Emotion.

Ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich nicht weiß ob ich so weiter machen möchte… wir streiten uns nach mehr als 6 Jahren wieder über die gleichen Dinge …und wie ich im Laufe dieser Zeit schon öfter festgestellt haben:

  • Wir sind extrem unterschiedlich in unseren Lebensweisen, in unseren Ansichten und im Denken
  • Liebe allein hilft nicht über alle Schwierigkeiten hinweg
  • Damit das mit uns funktioniert benötigen BEIDE Seiten eine Menge Toleranz und die haben wir BEIDE nur bedingt
  • Wir müssen uns Beide schon sehr verbiegen, damit es einigermaßen reibungslos funktioniert …und dabei kommt einer immer zu kurz…und das wirft er dann dem Anderen vor….

Ich sag ja nicht, das es seine Schuld allein ist….Ein großer Teil liegt ja auch an mir, dass es nicht läuft…aber die Frage ist ja: in wieweit können wir uns auf Dauer verbiegen, das es funktioniert….und will ich das überhaupt….mich weiter verbiegen?

Mein Schutzmechanismus wird noch ein paar Tage aktiviert sein….und dann nach und nach verschwinden…das kann ich nicht bewusst beeinflussen (ich hab mal gelesen die Seele mutet einem nur so viel zu, wie man ertragen kann ohne zu zerbrechen…vielleicht ist damit auch so ein Schutzmechanismus gemeint)…und erst dann kann ich entscheiden ob eine längere Auszeit sinnvoll ist….oder ob ich es weiter versuchen möchte…oder ob eine Trennung besser ist….

Vom rein Logischen wäre eine Trennung der richtige Schritt…