private Unterhaltung – ich höre ungewollt mit

.Damit ich später nicht das Gefühl habe, etwas zu verpassen weil mal wieder alles dicht gemacht wird oder es mir zu kompliziert wird, wenn ich neben der Impfung bald auch noch einen Test nachweisen muss, hab mich mich Samstag Mittag spontan in mein Lieblings-Steakhouse begeben.

Jawohl es gab ein gutes Ribeye-Steak medium-rare mit Backkartoffeln, Sauerrahm und Knoblauchbrot in einer netten Atmosphäre im Restaurant.

Nur in der Nähe saßen eine ältere Dame und ein älterer Herr die sich scheinbar noch nicht so gut kannten und sich gegenseitig von den Beerdigungen Ihrer jeweiligen Ehepartner erzählten…und wie und wo Ihre Kinder leben….und was sie so machen und wie die Familien damit umgehen…..

Da es sonst sehr ruhig in unserem Teil des Restaurants war, konnte ich leider nicht weghören und ich hatte auch keine Kopfhörer dabei um meine Aufmerksamkeit wegzulenken..so blieb mir nichts anderes übrig, als der Unterhaltung zu folgen…während ich mein Steak zelebrierte….und fühlte mich wie ein Eindringling in diese sehr private Unterhaltung.

Am Anfang dachte ich noch, wie traurig das alles klingt, was die Beiden sich da erzählen…aber im Laufe der Zeit hörte man den Stolz auf die eigenen Kinder und Enkelkinder und auf das eigene Leben, wohin sie früher in den Urlaub gefahren sind, was sie mit ihren Partner unternommen haben.

Ich schaute etwas verstohlen zu den Beiden rüber…beide waren in Ihren 70ern, normal gekleidet, nicht zu schick, nicht rausgeputzt…Beide hatten eine ruhige und unaufgeregte Sprechweise…aber ich war zu nahe dran, deshalb hab ich jedes Wort hören können. Es wirkte ein wenig wie zwei Menschen, die sich zum ersten Mal verabredet haben – ein Date?

Ich fand es im Nachhinein schön, das sie sich gegenseitig erzählt haben, wie die Beerdigungen waren…sie haben sich geöffnet und erzählt, sind nicht mehr alleine damit…haben Gemeinsamkeiten entdeckt…das ist schön und ich hoffe die Beiden sehen sich wieder…

Matsch-Wanderung im Raakmoor

Matsch-Wanderung  im  Raakmoor

Nach der turbulenten Arbeitswoche und der Weihnachtsfeier gestern, hab ich  für dieses Wochenende nur eine einzige Verpflichtung: mich gut zu erholen.

Nach gut 20 Minuten Autofahrt war ich im Raakmoor. Das kleinste Naturschutzgebiet in Hamburg… Tolles trockenes Wetter…aber zu viele Menschen dort…..ooooch wie schade…aber im Laufe meiner Wanderung haben sich die Menschen irgendwie gut verteilt und ich war quasi allein dort…zumindest gefühlt…

Die Wege waren schlammig und matschig…und an einigen Stellen hätte ich Gummistiefel gebrauchen können…wie einer dieser Naturfreunde vor mir…lach…mit meinen Wanderstiefel konnte ich manche Stellen einfach nicht überwinden…auch nicht mit einem beherzten Sprung über eine der besonders großen Wassergefüllten Wege…

Da half nur Abbiegen und andere Wege suchen, die passierbar waren…und obwohl es als kleines Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, hatte ich durch die vielen Richtungswechsel nicht das Gefühl limitiert zu sein…

Im Anschluss hab ich dann in einem Steakhouse ein tolles Mittagessen gehabt und nun liege ich zufrieden und entspannt auf der Couch…Gleich werde ich noch die restlichen Einkäufe im Supermarkt erledigen…und den Rest des Abends verbringe ich Zuhause…