Stille ….

Ich sitze im Wohnzimmer, Sonntagmorgen seit ca. 8.00 Uhr und es ist still im Haus….so richtig still….sooo still, das ich nichts weiter höre, als das Vogelgezwitscher in der Nähe und ab und an ein Flugzeug am Himmel (während ich die S-Bahn gar nicht mehr wahrnehme).

Ich sitze hier ohne Musik, ohne Fernsehen, ohne Kopfhörer….hab bereits eine Stunde Dänisch gelernt und geniesse nun einfach die Stille um mich herum.

Warum ich das erwähne? Weil es mir wichtig ist!

Draußen und Drinnen Stille…und das in einem Haus mit 9 Wohn-Einheiten. Noch schläft die Nachbarschaft….und draußen sind es bisher auch nur 1 Grad.

Später am Vormittag wird es in der Umgebung lauter werden…denn um 11.30 Uhr treffen sich auf dem Rathausmarkt viele Pferdefreunde zu einem Sternenritt….eine Spendenaktion für die Ukraine. In Quickborn werden also überall Pferde und Pferdekutschen zu hören und zu sehen sein….ein Widerhall an Hufgetrappel und gezeigter Solidarität.

Je nach Intensität der Geräuschkulisse und Anzahl an Mensch und Tier, werde ich entweder dem ganzen Treiben zusehen oder doch lieber mit dem Auto das Weite suchen…..na schauen wir mal. Meine Sporttasche ist jedenfalls schon im Auto und die Wanderstiefel stehen auch bereit für einen zügigen Aufbruch.

Aktuell mag ich es aber genau so, wie es ist….

Ein Morgen im Moor

Für mich gibt es kaum etwas Schöneres, als am frühen Morgen ins Moor zu gehen….und so hab ich es heute Morgen kurz nach Sonnenaufgang auch gemacht…..dabei hätte ich den Sonnenaufgang durch die Zeit-Umstellung fast verpasst…hahaha

Wo kann man sich schöner von einer stressigen Woche erholen, als alleine durch Feld und Flur zu wandern…die Weite des Moor-Sees zu überblicken und sich nur auf die Geräusche der Natur zu konzentrieren…vor allem die Graugänse, die im Himmelmoor campieren und immer wieder in kleine Gruppen lautstark auffliegen und kurze Zeit später wieder landen sind ein echtes Schauspiel. Leider schafft es meine Handy-Kamera nicht diese bildlich einzufangen…also gibt es keine Bilder davon.

War es zuerst noch etwas diesig, wurde es nach und nach so richtig sonnig…und so bin ich auch nach Beendigung meiner eigentlich geplanten kleine Runde von 4km einfach noch eine kleine Schleife gelaufen….und dann wurde es richtig malerisch:

Auf einer der kleinen Aussichts-Anhöhen hab ich mich zu einem Frühstück niedergelassen (mit Thermositzkissen, Kaffeebecher und Butterbrot)…..und hab einfach die Weite und die Stille genossen :

Als dann langsam die ersten Spaziergänger kamen, war ich schon mit meiner Runde von etwas mehr als 6km fertig und hab mich auf den (inzwischen sehr kurzen) Heimweg gemacht.

Die Erhabenheit der Stille

Auch das gestrige Aufeinandertreffen mit meiner Vermieterin war nicht komplett konfliktfrei, obwohl ich versucht habe, mich bei der Wohnungsbesichtigung nahezu unsichtbar zu machen…mit dem Ergebnis, das ich diese Nacht wieder einmal sehr schlecht geschlafen habe….quasi stündlich bin ich aufgewacht…

….also ab ich um kurz nach 5.00 Uhr beschlossen, dann doch aufzustehen…Mit Kaffee, Butterbrot und Thermositzkissen im Rucksack, ging es wieder einmal früh am Morgen in das Tävsmoor und am Moorsee hab ich eine längere Frühstückspause eingelegt…..

Der Morgen war trübe, aber mit 16 Grad eigentlich recht warm….und nach 1,5 Stunden hatte ich mit knappen 7km eine schöne Runde hinter mir.

Meinen ursprünglichen Plan heute Morgen nach Hamburg zu fahren, hab ich aufgegeben nachdem im Radio von den Straßensperrungen für den Marathon heute geredet wurde….ach ja….neeee, dann gibt es heute keine Kajak-Tour…stattdessen eben eine Wandertour.

Der Herbst macht sich bereit…..die nachfolgenden Pflanze scheint so üppig zu blühen, dabei sind es nur die Blätter die Lila leuchten….alles drumherum war eher grau und matt…bis auf diesen einen Zweig:

Die Stille und Erhabenheit des Moments war spürbar auf der gesamten Strecke, und es wirkte an manchen Stellen, als ob die Natur sich noch gegen den aufziehenden Herbst stemmt….wenn sich noch vereinzelt herrliche Blüten aus dem farblichen Einerlei hervorstrecken:

Das war ein schöner Morgen

Henstedter Moor bis Alsterquelle

Henstedter Moor bis Alsterquelle

Während ich also Samstag den ganzen Tag versucht habe, meine Energien wieder zu finden, mich aber gleichzeitig immer noch schlapp und gerädert fühlte, sind Puls und Blutdruck seit der Impfung immer noch viel zu hoch und heute hat mein Magen-Darm mir dann gleich mal wieder signalisiert: DAS war eine etwas zu unruhige Woche.

Aus diesem Grund hab ich mich heute Morgen für einen nur kleinen und vor allem stillen Wander-Ausflug ins Henstedter Moor begeben…das liegt nur gut 35km entfernt und es war eine gute Entscheidung….

Der Morgen im Moor war besonders ruhig und schön….und ich bin knappe 2 Stunden ganz locker durch das Moor und drumherum bis zur Alsterquelle gelaufen und dann im Bogen zurück…eine phantastische Stille….ein schöner Morgen….

So hab ich mich, bei ziemlich perfekten 21 Grad mit nur leichtem Sonnenschein, auf einer Bank zu einem Frühstück nieder gelassen:  Butterbrot, Frikadellen und Kaffee…das war schön und lecker.

Als ich auf dem Rückweg einen schmalen Weg entlang kam, sah es aus, als ob der Rand des Weges angehoben worden ist….wie bei einem Teppich, unter den etwas gekehrt werden soll….oder als ob sich darunter ein geheimer Zugang zur Unterwelt befindet…hahahaha…

Bereits zur Mittagszeit war ich schon wieder zuhause….und sitze nun auf dem Balkon…während es in der Sonne immer wärmer wird….

Der Haushalt hätte gerne etwas Aufmerksamkeit….saugen, wischen, aufräumen, Spülmaschine ausräumen, Wäsche zusammenlegen…..oooooch – das kann ruhig noch etwas warten….lieber sitze ich hier und versuche aktiv zu entspannen.

Wanderung im Morgengrauen

Wanderung im Morgengrauen

Mit der Aussicht, das es heute nicht so sonnig wird und gleichzeitig, weil Sonntag, eben wieder viele Menschen die Ausflugsziele für Spaziergänge nutzen werden, habe ich mich wieder für einen frühen Ausflug entschieden.

Ich bin also in der Nähe geblieben und habe noch einmal das Himmelmoor bei Quickborn besucht…dort gibt es sooo tolle Wege. Nicht nur durch das Moor, sondern auch drum-herum…und so bin ich im Morgengrauen gestartet…..

Warm eingepackt bei -3 Grad und gut ausgestattet mit Thermobecher, -Sitzkissen und einem großen Stück vom Mandelkuchen bin ich los gelaufen…..und es lief einfach klasse…Schnell wurde mir warm und mein Fuß saß perfekt im Schuh und ich habe weit ausladende Schritte gemacht….ich bin gelaufen und gelaufen und mein Kopf war frei von allen Gedanken-Schleifen.

Ich hab ALLES eingesogen: Die Stille….die Atmosphäre…die frische Luft…das Vogelgezwitscher, die Weite….das Knirschen meiner Schritte auf den gefrorenen Wegen…

Ich bin voll stolz auf mich: mein Tagesziel war zuerst: 10.000 Schritte – das wären dann ungefähr 7km…dann hab ich das Ziel erhöht: 10km – das wären dann ungefähr 14.000 Schritte….

und weil es immer noch alles so leicht war, mit dem Laufen und meinem Fuß, hab ich beschlossen: okay…es sollen heute 14 km werden – was dann ungefähr 20.000 Schritten entsprechen würde.

Also so ganz stimmt die Relation jetzt nicht, da ich die Schritte ja nicht immer gleich groß mache…aber am Ende meiner Tour waren es: 14,45 km und 19.900 Schritte mit 162 aktiven Minuten. HURRA !!!

Um das im Himmelmoor zu erreichen, bin ich mehrere große Achten gelaufen….und im Laufe der Stunden wurden es immer mehr Menschen…gerade innerhalb des Moores, da war es gut, das mich meine Wege im großen Bogen herum geführt haben…als ich zurück am Parkplatz war, war dieser bereits überfüllt und ich froh, jetzt wieder nach Hause fahren zu können…

Jetzt bin ich wieder Zuhause und gönne mir eine heiße Dusche und danach einen frischen Kaffee und eine Idee fürs Mittagessen hab ich auch schon….

Friedlicher Sonntag

Es ist Sonntag Morgen und ich sitze auf meinem Balkon…Es ist windstill,  friedlich und extrem ruhig (immer noch keine Flugzeuge- das macht es echt doppelt ruhig).  Die Sonne strahlt, der Flieder der Nachbarn duftet zu mir rüber, die unterschiedlichsten  Vögeln zwitschern, und ca. 16  Tauben fliegen in weitem Bogen über die Häuser.

Das Schwingen Ihrer Flügel ist ein leichtes Sirren…Manchmal ziehen sie Kreise, meistens sind es jedoch Achten.

Und in dieser schönen friedlichen Atmosphäre resümiere ich die vergangenen Wochen. Endlich ist der Winter vorbei und der Frühling mit all seiner farblichen Pracht ist überwältigend. Alle  Bäume zeigen wieder ihr schönes Blätterkleid und auch beim Autofahren begrenzt die Grüne Farbe der Blätter an den Bäumen das Sichtfeld und umschließt die Straßen .

Die Erdbeeren musste ich tatsächlich in dieser Woche nachts mit Flies abdecken, es gab  nochmals Frost…sogar bei meinem Auto musste ich die Windschutzscheibe frei kratzen hahha. Aber die vier Erdbeerpflanzen wachsen und gedeihen prächtig und die vielen Blüten versprechen viele leckere Erdbeeren….

Nach meinem umtriebigen Tag gestern, werde ich das schöne Wetter heute Vormittag auf meinem Balkon zum Erholen nutzen….für die nächsten Tage ist ja wieder kälteres  Wetter angekündigt.

So langsam muss ich mir Gedanken über einen Sonnenschirm machen….Also vor allem über einen Sonnenschirmständer…den passenden Schirm hab ich ja schon. Leider funktionierte der vorherige Schirmständer nicht mit dem Schirm…. ich bekam Beides einfach nicht stabil mit einander verbunden….trotz eines Adapters. ….

 

 

Früh am Morgen

Früh am Morgen

Um dem langsam einsetzenden Gefühl sich gleichförmig wiederholender Tage zu entgehen, bin ich gestern Morgen gleich nach dem Aufstehen in den Wald gefahren.

Meine Tage sind gerade erschreckend gleichförmig unausgelastet und verlieren so im Einzelnen ihre Bedeutung. Durch den Wechsel auf die Sommerzeit, zusammen mit einer Art Frühjahrsmüdigkeit (auch durch die Allergien) und dem Urlaub in Quasi-Quarantäne hatte ich zwischenzeitlich auch noch den restlichen Schwung verloren, den verbliebenen freien Tagen einen schönen Verlauf zu geben. Mit anderen Worten: Es ist genug jetzt und es wird Zeit das ich wieder richtig arbeiten kann…

Dieses Gefühl ist zum Glück seit Freitag wieder vorbei…und so bin ich heute Morgen ganz früh im Wald gewesen… im Gegensatz zum Waldspaziergang am Abend, hat der frühe Morgen eine ganz andere Atmosphäre und noch mehr erhabene Stille zu bieten.

Es ist so wunderschön gewesen, wie sich der Dunst der Nacht langsam verzog und die Sonne sich ihren Weg durch die Bäume suchte…so friedlich war die Atmosphäre….kaum zu glauben, was gerade in der Welt passiert…

Stille am Morgen

Ich liebe die Stille am Morgen. Es ist Sonntag und ich sitze bei 7Grad auf meinem geschützten Balkon. Natürlich in eine dicke  Jacke und mit Schal, Decke über Füße und Beine. Eine Tasse Kaffee dampft  und schmeckt himmlisch.

Es ist friedlich und still, nachdem die Glocken jetzt fertig geläutet haben. Ich schaue auf die Bäume und Büsche, die von der Sonne  beschienen werden, aber die noch nicht genügend Kraft hat, die Luft zu erwärmen. Aber es ist eine freundliche Atmosphäre. Überall zwitschert es, und es raschelt am Boden… Die Büsche und Bäume haben inzwischen wieder genug Blätter um mir das Gefühl von geschützter Abgeschiedenheit zu vermitteln, so das sogar die Fahrgeräusche der Autos kaum stören…

Mein Balkon liegt weiterhin im Schatten und wird neben mir, auch von Meisen, Rotkehlchen und anderen Vögeln bevölkert. Und die kleinen Eichhörnchen hadern damit, dass neben den Nüssen, nun auch noch ich dort bin…aber langsam gewöhnen sie sich wieder daran.

Mein Körper fühlt sich beansprucht an, ich war gestern wieder einmal beim Pilates-Kurs….Lach und inzwischen hab ich drei verschiedene Trainer erlebt, die es sehr unterschiedlich gestalten. Mir gefallen alle 3 Varianten…und auch dieses Mal merke ich im Nachhinein alle meine Muskeln.

Wie immer, hab ich  wenig Freizeit und schaffe es daher nicht so oft in die Kurse, wie ich gerne möchte. Aber dafür bin ich mehrfach in der Woche spät abends noch wandern … Durch  den Ort und um den Ort herum. Es gibt hier viel Grün…und Felder und Wege. Im Dunkeln gehe ich nicht unbedingt durch den Wald oder Park, möchte mir ja nicht die Haxen brechen….das hebe ich mir für die schönen Tage auf. Solche Abend-Wanderungen dauern zwischen 30 Minuten und  2 Stunden,  je nachdem wie mein Fuß mit macht…länger geht leider nicht, auch nicht mit den Einlagen und Super-Wanderschuhen. Aber ich bin froh überhaupt bis zu 2 Stunden am Stück laufen zu können. Meistens fangen sie Schmerzen aber bereits nach 1 Stunde an und ich muss pausieren, den Schuhe ausziehen, danach die Schnürung noch enger machen…dann geht es wieder ein kleine Weile.