Mittags im Cafè

Mit dem Einhalten meiner beruflichen Abgabetermine und der massiven Flucht in den Urlaub in der dänischen Zentrale, ist in den letzten Tagen auch bei mir wieder mehr Ruhe eingekehrt. Ab jetzt kann man wirklich für ein paar Wochen NICHTS mehr klären und keine Arbeit wirklich abschließen (weil immer an einer Stelle eine Kollege ,den man benötigt, gerade im Urlaub ist)

Nur mein dänischer Chef schreibt aus dem Urlaub eMails….NACHTS, wenn alle schlafen… dann bekomme ich die notwendigen Freigaben. Er ist aber wirklich die Ausnahme.

Und mit der einkehrenden Ruhe, komme auch ich wieder in geordnetes ruhiges Fahrwasser…es fehlen jetzt noch bis Monatsende 6 Halbjahresabschüsse….den Rest hab ich bereits erledigt. Und so hab ich überhaupt kein schlechtes Gewissen meine Mehrstunden gleich mal wieder zu reduzieren.

An den noch sehr schwülen Tagen bis Donnerstag hab ich immer früh Feierabend gemacht….und Freitag Mittag hab ich mich mit der jungen Kollegin aus NRW auf einen Kaffee verabredet. Sie wohnt in Ottensen und war im Homeoffice, ich im Büro in Bahrenfeld…..Also haben wir uns auf dem Marktplatz zur Mittagszeit verabredet und haben uns im Aussenbereich des Café „Liebes Bisschen“ niedergelassen.

Das Kuriose ist, sie hat in NRW in der Stadt gearbeitet, in der ich groß geworden bin und ist in der Stadt geboren, in der ich viele Jahre gearbeitet habe….nur ist sie noch in ihren Zwanzigern und ich bin schon fast 20 Jahr dort weg. Sie ist nicht bei uns fest angestellt, aber es gibt eine Kooperation mit Ihrer Firma….und so fühlt sie sich immer ein wenig als Außenseiter….und Corona macht es auch nicht leichter für sie.

Sie hatte mich gefragt, ob wir uns nicht Mittags treffen wollen….hab mich sehr darüber gefreut.

Ich bin also um 12 Uhr in die Mittagspause gegangen….hab zuerst einen schönen Schlenderspaziergang bis zum Marktplatz gemacht, auf dem gerade noch statt findenden Wochenmarkt hab ich mich gleich mal fürs Wochenende mit Obst eingedeckt und dann saßen wir über eine Stunde gemütlich zusammen und haben uns angeregt unterhalten.

Dadurch ,das es seit Freitag endlich keine schwüle Hitze mehr gibt, sondern nur normales schönes Sommerwetter, fühlte ich mich auch richtig wohl….wir sind dann zusammen noch ein ganzes Stück wieder in Richtung Büro gelaufen, bevor sie sich wieder auf ihr Fahrrad schwang und zurück ins Homeoffice fuhr…..während ich noch im Büro eine Weile weiter gearbeitet habe.

Wir waren heute nur zu Viert auf unserer Etage und bis auf den GF hatten die anderen beiden Anwesenden auch Zeit für etwas Plausch….und trotzdem war es ein wirklich erfolgreicher Tag….ich bin sehr zufrieden mit dem Erreichten.

Nach Feierabend war ich sogar noch im Großhandel um uns wieder mit fehlendem Büromaterial, Masken und dem was laut unserer Einkaufs-Tafel sonst noch so fehlte einzudecken…immerhin hab ich nicht nur die entsprechende Einkaufsberechtigung, sondern hab auch ein Auto, das ich jetzt für die nächsten Tage sogar in der Tiefgarage unseres Bürogebäudes parken kann.

Was mir besonders bei dem Cafè-Besuch auffiel, war meine komplette Gelassenheit…..normalerweise bin ich ja immer aufgeregt, wenn ich mich mit Menschen treffe….aber das hier….das passte so schön mit der Kollegin…und zeigt mir auch, das ich mich aktuell wieder mehr daran gewöhne….

Und noch etwas war sehr auffällig: Auf dem Wochenmarkt trugen nur wenige Menschen einen Mund-Nase-Schutz und Abstand war ein absolutes Fremdwort….es war so voll, wie man es von „früher“ her kennt…..Nein -der Mensch wird sich nicht ändern….und wenn, dann nicht freiwillig.

Auf dem Wochenmarkt

Heute hab ich gefühlt den halben Wochenmarkt leer gekauft….hahaha

Zumindest hab ich so viel Gemüse mit genommen, das ich schon schwer zu schleppen hatte: Rotkohl, Weißkohl, Sellerieknolle, Möhren, Gemüsezwiebeln, Lauch und Heide-Kartoffeln….mein Auto hatte ich weiter weg geparkt….soooo also etwas Krafttraining.

Danach bin ich zum Krupundersee gefahren und noch eine Stunde rund um den See und die Umgebung gelaufen….es war erstaunlich leer….aber Samstag Mittags haben die Leute zum Glück anderes zu tun, als am See spazieren zu gehen…zumal mir der Wind auch ganz ordentlich durch die Haare blies….aber schön wars….

Kleine Rückschau

Macht Ihr das auch manchmal…in Euren alten Blog-Beiträgen zu lesen?

Aus der Statistik konnte ich entnehmen, das ein Beitrag aus dem Februar 2017 aufgerufen wurde, einer dieser Beiträge die ich mit sehr viel Herzblut geschrieben habe…weil ich mich seelisch verletzt gefühlt habe.

Und so hab ich den Beitrag ebenfalls aufgerufen und noch einmal gelesen…und überhaupt die Beitrage aus dem Monat…und ich bin heute fast erschrocken

  • wie schnell ich mich wieder in die Ereignisse hineinfühlen konnte
  • wie sehr ich mich schon Anfang 2017 damit beschäftigt habe mein Leben noch einmal auf neue Füße zu stellen…noch einmal von Vorne anzufangen.

Es war mir gar nicht mehr so bewusst, das ich bereits in 2017 angefangen habe mich mit dem Thema auseinander zu setzen…obwohl ich schon noch wusste, das die ganzen Streitigkeiten mit meinem heutigen Ex-Freund und die permanente Arbeitsüberlastung an mir nagten.

Aber es jetzt noch mal zu lesen lässt mich schon etwas schaudern….eigentlich war die Trennung  schon 2017  zu erahnen…also schon 1 Jahr bevor mein Vater starb und  bevor die berufliche Belastung noch einmal stark gestiegen ist. Also den Vorwurf eines übereilten Entschlusses Job und Beziehung hinter mir zu lassen, kann ich so tatsächlich entkräften.

Wobei ich auch sagen muss, das ich viele der alltäglichen und oft auch grundlegenden Streits mit meinem Freund gar nicht hier  im Blog thematisiert  habe…dafür hab ich noch ein weiteres Medium…mein privates Tagebuch.

So – Ende der Rückschau, jetzt wende ich mich meinem aktuellen Leben zu, was bedeutet:

Ich nutze den mittäglichen Sonnenschein für einen Besuch des Wochenmarkts und anschließend gehe ich ganz in der Nähe in ein Bistro-Restaurant das ich schon seit meinem Einzug hier mal ausprobieren wollte. Das Ganze mache ich gemütlich Zufuß (ich brauche vom Markt nur etwas Gemüse…vor allem hätte ich gerne Pastinaken).

 

 

Der strömende Regen

…konnte mich heute Morgen nicht aufhalten. Obwohl ich  zwischen 7 und 8 Uhr gedacht habe, es wird bestimmt nicht mehr hell werden heute…hab ich mich aus dem Bett geschält.

Bereits gestern hab ich ein paar Sachen in mein Auto verfrachtet, die ich als Opfer meines Umzugs zum Recycling-Hof bringen wollte. Und obwohl es so geregnet hat war dort sehr viel los…der reinste Armeisenhaufen. Autos fuhren kreuz und quer von Container zu Container.

Ich hab mein Auto neben einem der Container für Holz geparkt, alles ausgeladen was ich dort entsorgen wollte…und dann  die restlichen Dinge für die anderen Container einfach in die Hand genommen und zufuß gelaufen.  Die Leute waren war auch nicht in Eile….und sogar gut gelaunt…lach…erstaunlich …es hat Spaß gemacht.

Danach bin ich auf den Wochenmarkt gefahren und immer noch bei strömenden Regen über den Markt geschlendert…hier war es allerdings etwas zugiger als auf dem Recycling-Hof und damit war es auch unangenehmer…trotzdem waren viele Leute auf dem Markt…. Ich habe Eier und Gemüse von einem Bauern gekauft…und da die Ware teilweise auch nicht unter gestellt war, landete alles patschenass in meinem Einkaufskorb…Daraus werde ich nachher eine schöne Suppe kochen…frisches Hähnchen hab ich ja bereits gestern eingekauft…

Als Drittes Ziel stand heute noch der Baumarkt auf meiner to-Do-Liste…ich brauche unbedingt noch eine Rolle von der Sichtschutzfolie für die Fenster…meine ungefähre Messung war zu…ähmmm ungenau…es fehlen ca. 20 cm … Na klar hab ich auch noch ein paar Grünpflanzen, Funksteckdosen und Leuchtmittel mit genommen…

Die Wahrscheinlichkeit das der Regen heute noch einmal aufhört ist sehr gering und so werde ich meine Energie in die Wohnung stecken….Bügelwäsche und Steuererklärung wollen auch noch erledigt werden….ein perfekter Tag dafür.

 

Kochen ist ein Gefühl von Geborgenheit

Ich hab heute Nacht sehr gut geschlafen und bin erholt aufgewacht….allerdings hat das Prasseln des Regens auf mein Fenster in Verbindung mit der kühlen Luft im Schlafzimmer mein tatsächliches  Aufstehen etwas verzögert…lach…es war so schöön kuschelig unter der Bettdecke….und der Regen hat mich nicht gerade motiviert…hiess das doch, ich kann nicht auf dem Balkon meinen Kaffee trinken.

Ich habe zwar immer noch kein aufgebautes Bett…das steht jetzt seit fast 1,5 Monaten in Einzelteilen herum…aber meine Matratze ist sehr bequem…nur das Aufstehen vom Boden ist nicht wirklich schön….auch nicht mühselig…aber manchmal etwas unbequem…. und  seit 2 Tagen habe ich etwas Probleme mit den Knien… so ist das Aufstehen nicht ganz so locker… „Anfang November“ sollten jetzt endlich die Scharniere für das Bett kommen… so – es wird Zeit für den nächsten Anruf im Möbelhaus.

Dafür hab ich dann den Vormittag genutzt um mal wieder die Wohnung zu putzen und als ich endlich realisiert hatte das es zwar nass, aber nicht mehr so kalt draussen ist, hab ich mich auf zum Wochenmarkt gemacht…

Ich lieeebe diesen Bauernmarkt – auch bei leichtem Regen: Kochbirnen hab ich zwar keine mehr bekommen, aber andere Birnen die ich ebenso für  den Eintopf „Birnen Bohnen und Speck“ benutzen kann.. dazu frische Bohnen und Zwiebeln aus der Region…. das Rezept ist ja nicht schwer und es stammt von meinem Vater, der es von meiner Oma hat…lach… es ist ein Gefühl von Heimat.

Ich hab fest gestellt, das viele Rezepte und Gerichts aus meiner Kindheit ein Gefühl von Heimat darstellen…weil ich es mit Geborgenheit in Verbindung bringe…Bei mir ist es nicht der klassische Vanillepudding,  wie in der Werbung….bei mir geht es um die Eintöpfe und die anderen Gerichte meines Vaters:  Gulasch, Erbsensuppe, Grünkohl, Rinderrouladen, Gemüseeintopf, Schweinebraten mit Soße, Schmorgurken, selbst-gekochter Rotkohl und eben auch Birnen-Bohnen-Speck…

Seit Jahren hab ich dieses typische Norddeutsche Gericht nicht mehr gekocht….in Hessen hab ich keine Birnen bekommen die zum kochen geeignet sind….und hab es vor allem auch nie geschafft auf den Wochenmarkt zu gehen… jetzt hab ich heute  bereits frischen Grünkohl gesehen…na da weiß ich ja, welches Rezept als nächstes  dran kommt.

Zusammen mit dem was ich bereits gestern  eingekauft habe, war klar heute werde ich so einiges Kochen. Das Eintopf-Rezept war heute eine spontane Idee und passte eigentlich gar nicht in meinen Plan…lach…

…und Morgen werde ich dann verschiedene Kuchen für meinen Einstand in der Firma backen. Lust zum Backen habe ich eigentlich nicht…aber dann habe ich das auch erledigt…nicht das ich noch ganz die Lust verliere für diese Kollegen zu backen…aber der Kuchen gehört nun einmal dazu .